Kategoriearchive: Bürgerinformationen

Video-Wettbewerb „Zukunftswerkstatt Energie“ bis 1. Oktober

Bei der neunten Energie-Messe in Eschenburg haben wir das Thema Ausbildung in den Mittelpunkt gerückt. „Berufe mit Energie“ ist weiter unser Thema, um das Zukunfts-Thema mit der Zukunft zu verknüpfen. Und unter den Bedingungen der Corona-Krise legen wir unseren Video-Wettbewerb neu auf: Die „Zukunftswerkstatt Energie“ soll zeigen, was jeder zuhause tun kann, damit sparsam und effizient mit Öl, Gas und erneuerbarer Energie umgegangen wird.

Die Energiewende fängt in den eigenen vier Wänden und im Heizungskeller an. Vielleicht ist die Zeit ohne Unterricht in der Schule auch mal was, sich intensiver damit zu befassen, wie eigentlich ein

e Heizung funktioniert. Wieviel Strom braucht mein Handy? Wie macht Photovoltaik aus der Sonne Strom? Man muss ja nicht gleich jemandem aufs Dach steigen oder in die Luft gehen, um dem Thema nachzuspüren. Wir hätten gerne bis 1. Oktober einen Video-Film unter dem Titel „Zukunftswerkstatt Energie“ und Eurem eigenen Thema.

Mit unserem Video-Wettbewerb wollen wir für diese „Berufe mit Energie“ interessieren. Mit der Fachkraft für Abwassertechnik, der Fachkraft für Wasserversorgungstechnik, dem Fachangestellten für Bäderbetriebe und dem Forstwirt bilden die Gemeinde Eschenburg, Gemeindewerke und Verbände ebenfalls in Berufen aus, die sehr viel mit Energie zu tun haben. „Wenn die Corona-Krise vorüber ist, werden wir gerne auch wieder die Microgasturbine am Klärwerk vorstellen und im Schwimmbad zeigen, was der Trick am Außenbecken ist“, verspricht Bürgermeister Götz Konrad

Als Preise winken derzeit: Ballonfahrt für 1 Person (Gemeinde Eschenburg), 100 € Geldwertkarte (Freizeitbad „Panoramablick“ ), 100 € (VR Bank Lahn-Dill), 100 € (SKB Solartec), 50 € (Landtagsabgeordneter Stephan Grüger), 1 Boxspringbett (Wohncentrum Wissenbach). Wer möchte, kann weitere Preise für diesen Video-Wettbewerb beisteuern. Mehr Informationen gibt es unter www.endlich-energie.de/zukunftswerkstatt  im Internet.

Und die Gemeinde Eschenburg hat mittlerweile einen Kanal bei YouTube, wo die Videos später gezeigt werden.

Der Sache auf den Grund gehen: Technik-Touren im Freizeitbad zeigen, wie sparsam und sorgsam hier mit Energie umgegangen wird. Das bietet auch Themen für unseren Video-Wettbewerb „Zukunftswerkstatt Energie“. Auch wenn das Freizeitbad noch geschlossen ist, kann man mit Fundsachen im Internet, Fragen und jugendlichem Forscherdrang hier rasch für einen Film-Beitrag recherchieren.

Beim Freizeitbad gibt es einige Themen mit Energie:

Energie ist freilich auch das beherrschende Thema unserer eigenen Plattform www.endlich-energie.de und auch beim Abwasserverband Obere Dietzhölze13 findet man Geschichten mit Knoff-Hoff.

 

Ausbildung mit Zukunft: Bis 17. Juli bewerben bei der Gemeinde Eschenburg

In der Ausbildung liegt die Zukunft. Für die eigene Personalentwicklung will die Gemeinde Eschenburg von 2020 bis 2024 in jedem Jahr eine neue Ausbildung zu beginnen für den Beruf der Verwaltungsfachangestellten.  Für die nächste Auswahl-Runde können bis 17. Juli Bewerbungen abgegeben werden. Hier geht es zu Ausschreibung.

Weitere Ausbildungs-Berufe bei der Gemeinde oder den Verbänden (derzeit ohne Ausschreibung) sind:

 

 

Neuer Versuch im August: „Hinterländer Mountainbiker“ auf historischem Heimweg nach Hessen

Spannende Geschichte: Rund 150 Besucher kamen ins Bürgerhaus nach Eibelshausen, wo die Hinterländer Mountainbiker ihr jüngstes Abenteuer „Auf den Spuren der Wolgadeutschen“ zeigten. (Foto: Konrad)

Vor vollem Bürgerhaus haben die „Hinterländer Mountainbiker in Eibelshausen über ihr jüngstes Abenteuer berichten können, dann soll auch die nächste Tour wieder in Eschenburg landen: Für die nächste Tour haben die fünf Geschichts-Radler wieder eine Etappe hessische Heimatgeschichte vor: Auf den Spuren von Landgraf Philipp geht nun vom 27. bis 29. August 2020 von Belgien nach Simmersbach.

Seit 1992 sind Harald Becker, Matthias Schmidt (beide Angelburg), Jörg Krug (Steffenberg), Siegfried Pitzer (Biedenkopf-Wallau) und Ulrich Weigel (Eschenburg-Roth) auf dem Bike unterwegs und wollen „Geschichte (er)fahren“. Die fünf Freunde haben schon viele geschichtsträchtige Touren unternommen. So waren sie in England auf Bonifatius‘ Spuren, wie Hannibal über die Alpen, sie radelten in China, Namibia, Brasilien, Japan und in den USA – immer mit einer besonderen Geschichte im Hintergrund und im Hinterkopf.

Der Film „Auf der Spuren der Wolgadeutschen“ (hier bei Youtube) führte mit dem jüngsten Abenteuer der Histo(u)riker nach Russland und Kasachstan.  „Genn Dach“, hallte es den fünf Freunden in Saratow freundlich entgegen. Einer Familien-Geschichte von Auswanderern folgend, trafen sie vor Ort auf Hinterländer Dialekt. Für die Kirche in Saratow war auch die Spendenaktion der Tour gedacht. Nachdem die Premiere in der Kulturscheune in Herborn rund 600 € ergeben hatte, verdoppelte der Abend im Bürgerhaus Eibelshausen die Hilfe für den Innenausbau des Gotteshauses auf 1.300 €.

Heimkehr nach Hessen: Den Weg von Landgraf Philipp aus der Gefangenschaft in Belgien zurück nach Hessen wollen die Histo(u)riker als nächstes nachfahren und am 5. Mai an der Philippsbuche ankommen, die als Erinnerung an das Ereignis bei Simmersbach steht.Derweil der 40-minütige Film „Auf den Spuren der Wolgadeutschen“ mittlerweile auch auf „Youtube“ im Internet zu sehen ist, planen die Hinterländer Mountainbiker das nächste Abenteuer:  Wie vor 22 Jahren schon einmal geschafft, soll der Weg von Landgraf Philipp gefahren werden, der den „Großmütigen“ 1552 aus der Gefangenschaft bei Brüssel heim brachte. Der hessische Landgraf war von 1547 bis 1552 in den spanischen Niederlanden im Kerker. Er wurde am 05.09.1552 in Löwen, im heutigen Belgien, von Königin Maria auf freien Fuß gesetzt und ritt, begleitet von 300 spanischen Reitern, zurück in seine Heimat. Am Staffelböll bei Simmersbach betrat er erstmals wieder den Boden seines Hessenlandes.

Die Tour von Löwen in Belgien zum Staffelböll soll nun vom 27. bis 29. August steigen. Auch – durch Corona bedingt – viele Wochen nach der Europa-Woche wollen die Hinterländer Mountainbiker und die Gemeinde Eschenburg darauf hinweisen, dass Simmersbach eine wichtige Nahtstelle der hessischen und europäischen Geschichte ist. Und für Samstag gegen 16 Uhr können wir schon mal den Pedal-Rittern ein herzliches Willkommen zuhause vorbereiten. Zur Erinnerung an die Heimkehr des Landgrafen wurde die Philippsbuche dort in Simmersbach gepflanzt, die heute noch das Wappen der Simmersbacher ziert. Und enstprechend wird die Ankunft an der Philippsbuchge geplant.

Mehr Informationen über die Hinterländer Mountainbiker gibt es unter www.hinterlaendermountainbiker.de im Internet.

 

„Boris“ hilft beim Schätzen der Grundstücke

„Boris“ hilft beim Schätzen der Grundstücke

Der Gutachterausschuss für Immobilienwerte für den Bereich der Landkreise Gießen, Marburg-Biedenkopf und des Lahn-Dill-Kreises hat die Bodenrichtwerte (durchschnittliche Lagewerte für den Boden unter Berücksichtigung des unterschiedlichen Entwicklungszustands) zum Stichtag 1. Januar 2020 ermittelt.

Die Bodenrichtwerte gemäß § 196 Abs. 3 des Baugesetzbuches (BauGB) in Verbindung mit § 17 der Hess. Ausführungsverordnung zum Baugesetzbuch (BauGB-AV) werden landesweit zentral in einem digitalen Bodenrichtwertinformationssystem geführt.
Die Bodenrichtwerte, die wertbeeinflussenden Merkmale der Bodenrichtwertgrundstücke und die Bo-denrichtwertzonen werden von der Zentralen Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes Hessen (ZGGH) auf der Grundlage des Liegenschaftskatasters in Form einer digitalen Bodenrichtwertkarte im Internet veröffentlicht und sind voraussichtlich ab Juni 2020 ein-sehbar.
Die automatisierte Einsichtnahme in die Bodenrichtwertkarte unter www.boris.hessen.de ist kostenlos.

Auf dem Laufenden… mit der Eschenburg-App

Auf dem Laufenden… mit der Eschenburg-App

Wenn sich bei den Nachrichten auf der Internetseite eschenburg.de etwas ändert, bekommen Sie es als erste mit: Die Eschenburg-App meldet jede neue Top-Meldung auf Ihr Handy, wenn Sie die Benachrichtigungen aktiviert haben. Unsere Eschenburg-App wird gerade in der Corona-Krise zum wichtigen Werkzeug.

Ein digitales Bürgerbüro, so eine richtige Bürger-App – so einfach lautete der Auftrag an die Entwickler und so einfach hat Klank Media geliefert: Die Eschenburg-App kann nun Heruntergeladen werden für die Betriebssysteme Android und iOS. Die Eschenburg-App auf dem Smartphone ist das Werkzeug zur Interaktion mit der Information. Auch auf dem kleinen Bildschirm kommt Aktuelles aus Gemeinde, Rathaus, Freizeitbad „Panoramablick“ und Gemeindewerke – auf Wunsch auch als Nachricht aufs Handy.

Im „Digitalen Bürgerbüro“ ist der Nutzer mit den meisten Anliegen richtig und kann sich leichter orientieren. „Kurze Wege und einen guten Rat gibt’s weiter im Rathaus“, sagt Bürgermeister Götz Konrad. „Die Technik soll helfen, aber niemanden alleine lassen“.

Umgesetzt hat die Eschenburg-App die Werbeagentur Klank Media, die auf der ehemaligen Grube Amalie ihren Sitz hat. Hierbei wurde auch erstmals ein Link auf das Regional-Portal, das das Unternehmen aus Eschenburg als Plattform fürs Leben und Arbeiten im Bergland an Lahn und Dill aufbaut. „Regional ist genial“, sagt Geschäftsführerin Martina Klank. Als „Eingeheiratete“ weiß sie sehr gut, was der Orientierung in einer neuen Heimat dient – und was dauerhaft eine gute Lebensqualität bringt. „Bei aller Digitalisierung ist die Nähe wichtig – vor allem die Nähe zu den Menschen“, sagt Eschenburgs Bürgermeister Konrad.

Der Veranstaltungskalender ist leider derzeit ebenso wenig aktuell wie die Hinweise auf Unterkünfte und Freizeitbad, aber unter „Aktuelles aus der Gemeinde“ halten wir Sie auf dem Laufenden. Und mit der Eschenburg-App verpassen Sie keine Neuigkeit: Sie können eine Mitteilung aufs Handy bekommen, wenn unter „Aktuelles“ eine neue Meldung kommt. Einfach den QR-Code scannen und die App herunterladen. Eschenburg für überall – das gibt es fürs IPhone (App Store) und für Android (hier bei Google Play)

Gemeinsam planen fürs „Made“: „Eschenburg blüht“ heißt es 2021

Um aus dem Eibelshäuser Markt ein Eschenburger Erlebnis zu gestalten, sollte eigentlich schon in diesem Jahr unter dem Motto „Made in Eschenburg“ ein neues Konzept starten. Durch Corona verschiebt sich das Ganze und gibt uns die Chance, jetzt schon gemeinsam zu planen. Zum einen soll das Wochenende um den Samstag erweitert werden, ohne die Vereine zu überfordern. Zu den Themen-Schwerpunkten können sich Eschenburger Gewerbetreibende und Vereine ohne Standgeld für den Markt anmelden. Im Internet gibt es dafür ein Formular, um besser planen zu können.

Beim Frühjahrsmarkt gilt das Thema „Eschenburg blüht“ (8. bis 10. Mai 2021). Der Samstag soll mit einem Bürgerfrühstück ab 9 Uhr beginnen. Ab 11 Uhr läuft ein Bühnenprogramm am Bürgerhaus, für das Akteure zusammengebracht werden. „Eschenburg glüht“ ist im Herbst (9.-11. Oktober 2021) das Motto.

Das Anmeldeformular als Word-Datei hier herunterladen oder unter „Formulare“ finden (www.gemeinde-eschenburg.de/formulare). Mehr Informationen gibt es unter www.eschenburg.de/blueht im Internet.

Weitere Informationen:

Treffpunkt der Generationen: Beim „Made“ in Eibelshausen tummeln sich Jung und Alt zwischen Marktplatz und Rathaus, wie hier auf dem Foto aus 2008 erkennbar ist.

Visionen für die Zukunft, Ideen fürs Jubiläen

Aufschreiben statt Arztbesuch: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“, sagte Helmut Schmidt im Bundestagswahlkampf 1980. Zukunfts-Vorstellungen für die Gemeinde Eschenburg wollen wir sammeln. Die Erinnerungen an den Eschenburg-Turm, der vor 75 Jahren abgebrannt ist, und Ideen für einen neuen Turm gehören dazu.

Im kommenden Jahr kann die Gemeinde Eschenburg ein klassisches Jubiläum feiern. 50 Jahre ist es her, dass durch den freiwilligen Zusammenschluss der Dörfer Eibelshausen, Eiershausen und Wissenbach am 1. Oktober 1971 die Gemeinde Eschenburg entstand. Zum 1. Juli 1974 schlossen sich Hirzenhain sowie aus dem damaligen Kreis Biedenkopf die Gemeinden Simmersbach und Roth an. Damit war bereits zwei Jahre vor der hessischen Gebietsreform eine Großgemeinde mit zukunftsträchtigem Zuschnitt entstanden.

Im Rückblick wollen wir mit den Wegbereitern und Wegbegleitern „Erinnerungen, Entwicklungen und  Erkenntnisse“ festhalten. Unter diesem Arbeitstitel kann man auch in Corona-Zeiten Ideen angehen für eine Broschüre, die als Grundlage für das Jubiläum und das Geleitwort dienen mag.

Wichtiger noch ist womöglich, wie die Gemeinde Eschenburg auch weiterhin einen zukunftsträchtigen Zuschnitt behält und immer neues Profil gewinnt. Gerade jetzt, wenn alle Feste und die meisten Veranstaltungen ausfallen, sollten wir überlegen, was wir an Eschenburg gut finden und was womöglich noch besser zu machen wäre.

Konkret geht es auch um Ideen, wie wir 2021 das Jubiläum gemeinsam feiern. Am besten mit vielen Aktionen und Veranstaltungen, die dann nachgeholt werden und zugleich in die Zukunft führen. Den Markt wollten wir umgestalten. Einige Vereins-Jubiläen und Dorffeste sind aufzuschieben. Dann wären 2021 einige „Geburtstage“ zu feiern, über das ganze Jahr verteilt, an verschiedenen Orten, mit verschiedenen Schwerpunkten.

Es soll auch Gemeinden geben, die haben sich als Geburtstagsgeschenk einen Turm gebaut. Der Eschenburgturm auf dem namensgebenden Berg ist vor 75 Jahren in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in Flammen aufgegangen. Ihn wieder aufzubauen, bewegt als Idee viele Menschen. Die Gremien der Gemeinde Eschenburg beschäftigen sich auch mit dem Thema, suchen allerdings einen Standort auf Eschenburger Gebiet und auf einem Grundstück der Gemeinde. Nicht nur das Baumaterial und die Fahnen werden heute anders zu halten und gestalten sein, dafür sind Zukunfts-Ideen gefragt. Wer Visionen für die Gemeinde, Ideen fürs Jubiläum oder Tipps für einen Turm hat, meldet sich bitte. Fürs Sammeln haben wir die E-Mail-Adresse zukunft@eschenburg.de eingerichtet.

Fotowettbewerb: „Gruß aus Eschenburg“ schicken

Alles drauf: Thomas Hermann als Autor dieses Fotos kennt Flughalle und Kirche, deshalb ist dieser gewählte Winkel nicht nur ein Schnappschuss, sondern womöglich Hoffnungsschimmer, mag der Betrachter sagen. Wir jedenfalls sind dankbar für diese Einsendung zum Fotowettbewerb, die den Bogen schlägt von 750 Jahre Hirzenhain zu 50 Jahre Eschenburg – und 100 Jahre Segelflieger-Club.

„Eieieiei, Fliegerfest in Hi-Hai“, würden wir eigentlich zu Pfingsten wieder singen. Das Fliegerfest in Hirzenhain findet nicht statt, weil die Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus noch immer nicht gebannt ist. Der Segelfliegerclub konnte zwar als einer der ersten seinem luftigen Sport wieder nachgehen, aber mit hohen Auflagen: Keine Gäste mitnehmen, auch nur Co-Piloten aus dem eigenen Hausstand, der gesellige Teil findet nicht statt. Selbst die ehrenamtlich betriebene „Fliegerklause“ bleibt geschlossen, hat der Verein beschlossen. Die nötige Sicherheit vor dem Virus lässt sich nicht gewährleisten, wie auch beim Fliegerfest. Deshalb hoffen wir auf bessere Zeiten. Das drückt das „Bild der Woche“ auch aus. Und wir hoffen, dass die Segelflieger die Zeit auch nutzen, ein paar schöne Aufnahmen von Eschenburg zu schießen. Wir wollen doch im Fotowettbewerb 2020 viele Fotos eines einzigartigen Jahres haben, von dem wir noch unseren Enkelkindern erzählen können. Oder wenigstens unseren Mitbürgern: Der Segelflieger-Club Hirzenhain wird 2023 ein Jahrhundert alt. Das wird gefeiert, egal wie.

„Gruß aus Eschenburg“ ist das Motto unseres Fotowettbewerbs, bei dem wir gemeinsam Eschenburgs schönste Ecken entdecken. Wichtig ist, dass Teilnehmer ein möglichst aktuelles eigenes Foto in digitaler Form liefern. Die Aufnahme in Datei-Form sollte groß genug sein, um daraus auch Vergrößerungen im Format 50 x 70 zu erstellen. Alle Einsender erklären sich bei ihrer Teilnahme einverstanden, dass die Aufnahmen später im Kalender, in einer Ausstellung und auch in Publikationen der Gemeinde Eschenburg erscheinen können. Im Breitband-Zeitalter sollten Zusendungen per E-Mail an die Adresse buergermeister@eschenburg.de möglich sein.

Der Gewinner erhält einen neuen Gutschein über 100 € für das Freizeitbad „Panoramablick“. Der Zweitplatzierte bekommt ein Ticket über 50 Euro. Und der Drittplatzierte kann für 25 Euro baden gehen. Der Rechtsweg ist bei diesem Fotowettbewerb ausgeschlossen. Als Einsendeschluss halten wir heute den 1. Oktober fest. Bis dahin: Flieger, grüß‘ mir die Sonne!

Haben Sie vielleicht etwas vergessen???

Haben Sie vielleicht etwas vergessen … ???

 

Der Abwasserbeitrag 2020 war zum 15. April fällig. Bei Überweisung geben Sie bitte Ihr Kassenzeichen an.

Eine Barzahlung bei der Gemeindekasse Eschenburg ist derzeit aus den bekannten Gründen leider nicht möglich.

Das Formular für die Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates können Sie sich auf unserer Homepage www.gemeindewerke-eschenburg.de oder www.gemeinde-eschenburg.de herunterladen. Die Formulare liegen im Foyer des Rathauses aus und gerne übersenden wir Ihnen natürlich auch ein Formular. Melden Sie sich einfach. Sie erreichen uns telefonisch unter der Rufnummer 02774 – 915 0 oder per E-Mail: info@eschenburg.de.

 

Die Bankverbindungen der Gemeindewerke Eschenburg:

VR Bank Lahn-Dill eG: DE55 5176 2434 0062 2700 04

Sparkasse Dillenburg: DE46 5165 0045 0000 1093 48

 

Wir werden, wie bereits im September 2019 angekündigt, keine kostenlosen Zahlungserinnerungen mehr versenden. Sollten Sie aufgrund der aktuellen Situation, finanziell nicht in der Lage sein den Abwasserbeitrag zum Fälligkeitstermin zu zahlen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

 

Ihre Gemeindekasse Eschenburg

Bücher ausleihen mit Vorbestellen und Abholen

Unsere Mediothek ist für kleine und große Nutzer und Besucher gerüstet. Mehr unter www.gemeinde-eschenburg.de/gemeindemediothek
Unsere Mediothek ist für kleine und große Nutzer und Besucher gerüstet. Mehr unter www.gemeinde-eschenburg.de/gemeindemediothek

Medien to go

Für Ihre Gesundheit startet die Mediothek der Gemeinde Eschenburg wieder neu mit einigen Sicherheitsvorkehrungen. Wie beim Einkaufen gelten hier also auch Hygiene-Regeln (1,50 m Abstand, kein Aufenthalt, Mundschutz). Damit Rückgabe und Ausleihe reibungslos und sicher ablaufen, bitten wir folgendes zu beachten:
Rückgabe-Kiste am Eingang: Im Eingangsbereich des Rathauses finden Sie eine Kiste, in die Sie Medien außerhalb der Öffnungszeiten zurückgeben können.
Die Öffnungszeiten der Mediothek ändern sich:
Montags von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr
Dienstags von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstags von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Die Öffnungszeit am Donnerstagvormittag entfällt bis auf Weiteres.

Eingang an der Fensterfront: Der Zugang zur Mediothek erfolgt nicht mehr übers Rathaus, sondern durch die Tür in der Fensterfront der Mediothek. Zur Rückgabe ist dort während der Öffnungszeit auch ein weiteres Fenster geöffnet, wo Medien-Rückgaben in eine Kiste gelegt werden können.

Einzeleintritt und Mundschutz: Wir bitten Sie, den Raum einzeln zu betreten und Mundschutz anzulegen.

Vorbestellung geht schneller: Um die Zeit des Aufenthaltes zu reduzieren, haben Sie die Möglichkeit, online den Bestand und die Verfügbarkeit der Medien hier vorher einzusehen unter https://imens.lahn-dill-kreis.de, wo wir unten bei den „Öffentlichen Bibliotheken“ stehen als „GemBib Eschenburg“. Wenn Sie sich dort anmelden (mit Ausweis-Nummer, Passwort Geburtsdatum 00.00.0000) können Sie direkt Medien vorbestellen.
Sie können aber auch telefonisch (02774) 915-400 zu den Öffnungszeiten oder per E-Mail s.pfeifer@eschenburg Medien vorbestellen.

Die vorbestellten Medien können dann am darauffolgenden Öffnungstag abgeholt werden in einer Tüte.