Kategoriearchive: Bürgerinformationen

Nächste Energiesprechstunde der Verbraucherzentrale am 17. Oktober

Energie-Berater Bernd Schütz hält die monatliche „Sprechstunde“ der Verbraucherzentrale Hessen ab. Die Beratung ist kostenlos.

Der 5. September ist ausgebucht,  im Oktober fällt der eigentliche Termin auf den Feiertag. Wegen der steigenden Nachfrage bietet die Verbraucherzentrale am 17. Oktober eine zusätzliche Energiesprechstunde im Rathaus an. Für eine Energieberatung am 17.10. und 07.11. sollten sich Interessenten jetzt schon einen Termin sichern.  Die „Energiesprechstunde“ im Rathaus findet jeden ersten Montag im Monat ab 14 Uhr statt und wird von der   Verbraucherzentrale Hessen kostenlos angeboten.

Ratsuchende erhalten Tipps zum Sanieren und Energiesparen sowie Informationen zur Bestandssanierung, Heiztechnik, Regenerativen Energien und Fördermöglichkeiten.

Bauingenieur Bernd Schütz ist Energieberater der Verbraucherzentrale Hessen und in der Region kein Unbekannter, gab er doch 2006 den Impuls zur Energie-Messe in Eschenburg. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ist die Beratung der Verbraucherzentrale kostenfrei.

Anmeldungen sind über die Rathaus-Zentrale (02774) 915-0 während der Dienstzeiten. .

Mehr Informationen zur Energieberatung der Verbraucherzentrale gibt es unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de im Internet. Die Aktivitäten der Gemeinde Eschenburg sind unter www.endlich-energie.de zu finden.

 

 

 

Breitband für alle: Glasfaser soll an jedes Haus kommen – Machen Sie mit!

Ausbau und Beratung für ganz Eschenburg

  • Geschwindigkeiten bis 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) möglich
  • Den Anschluss ans Glasfaser-Netz nicht verpassen
  • Kostenfreien Hausanschluss sichern: www.telekom.de/glasfaser

Noch braucht es nicht jeder. Irgendwann wir ein Glasfaser-Hausanschluss so wichtig werden wie fließend Wasser und sicherer Strom. Diese Infrastruktur baut die Telekom derzeit in ganz Eschenburg.

Nach dem Online-Bürger-Forum „Breitband für alle: GlasfaserPlus mit der Telekom“ gehen der Bau und die Beratung weiter. Bis Ende 2023 will die Telekom rund 5.000 Hausanschlüsse in der Gemeinde mit Glasfaser ausbauen und damit Geschwindigkeiten mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde ermöglichen.

Die GlasfaserPlus vermietet das Netz offen an alle Telekommunikationsanbieter. Kunden haben damit die freie Wahl, bei wem sie Telefon, Internet oder Fernsehen buchen möchten. Die GlasfaserPlus wird bis 2028 vier Millionen gigabitfähige Glasfaser-Anschlüsse vor allem im ländlichen Raum bauen. Für den Ausbau in Eschenburg hat die Telekom bereits angekündigt, das Netz der GlasfaserPlus nutzen zu wollen.  Andere Anbieter verhandeln noch. Deshalb sollten Nutzer anderer Anbieter die fragen, wann sie beim Glasfaser-Netz in Eschenburg mitmachen.

„Für die Versorgung mit schnellem Internet in Eschenburg ist das Glasfasernetz von besonderer Bedeutung. Dadurch sind sehr hohe Übertragungsraten möglich – Voraussetzung für die Technologien der Zukunft“, sagt Bürgermeister Götz Konrad.

„Beim FTTH-Ausbau endet das Glasfaser-Kabel nicht mehr im Verteilerkasten am Straßenrand, sondern muss bis ins Gebäude gezogen werden“, erklärt Holger König, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „Dafür brauchen wir die Genehmigung der jeweiligen Eigentümer*innen. Schließlich betreten wir Privatgrund.“ Andernfalls wird das Glasfaser-Kabel am Haus vorbeigeführt.

GlasfaserPlus: Ein Netz der Vielfalt

Die GlasfaserPlus vermietet das Netz anbieteroffen an alle Telekommunikationsanbieter. Bürger*innen haben damit die freie Wahl, bei wem sie Telefon, Internet oder Fernsehen buchen möchten. Die GlasfaserPlus wird bis 2028 vier Millionen gigabitfähige Glasfaser-Anschlüsse vor allem im ländlichen Raum bauen. Für den Ausbau in Eschenburg hat die Telekom bereits angekündigt, das Netz der GlasfaserPlus nutzen zu wollen.

Kostenloser Anschluss der Immobilie während der Ausbauphase

Die GlasfaserPlus schließt eine Immobilie während der Ausbauphase kostenfrei an, wenn Kundinnen oder Kunden einen Glasfaser-Tarif bei einem Telekommunikationsanbieter abschließen. Die GlasfaserPlus benötigt in diesem Fall lediglich eine Genehmigung, den Anschluss herstellen zu dürfen, weil dafür Privatgrund betreten werden muss. Immobilienbesitzer*innen werden diese Genehmigung, die sogenannte HTN („Auftrag zur unentgeltlichen Herstellung eines Telekommunikationsnetzes“), zu einem späteren Zeitpunkt ganz bequem im Internet erteilen können. Bei einer Buchung nach der Ausbauphase kostet der Hausanschluss einmalig 799,95 Euro.

Die Beauftragung funktioniert folgendermaßen: Kund*innen buchen bei einem Telekommunikationsanbieter einen Glasfaser-Tarif. Der wiederum nimmt Kontakt mit der Glasfaserplus auf und regelt die Details.

Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und den Tarifen der Telekom:

  • Telekom Partner expert klein Dillenburg, Herwigstr. 30, 35683 Dillenburg
  • Telekom Shop Dillenburg, Hauptstr. 90, 35683 Dillenburg
  • Radio Weller, Hauptstr. 101, 35745 Herborn
  • www.telekom.de/glasfaser
  • 0800 22 66100

Mängel melden: Sollte eine Beratung nicht nach Ihrem Geschmack sein, nimmt die Telekom auch mit diesem Formular Kritik an.

Weiter wird „Benefiz fürs Babybecken“ gesammelt

Jede Spende hilft Freizeitbad in den nächsten 25 Jahren weiter

Ab „Benefiz fürs Babybecken“ wird weiter gesammelt. Jeder Euro, den der Förderverein für dieses Vorhaben sammeln kann, hilft dem Freizeitbad durch die nächsten 25 Jahre. Wie geht das? Der Großteil des rund 150.000 € teuren Projektes wird über 25 Jahre abgeschrieben. Das hat zur Folge, dass in dieser Zeit jährlich 6.000 € als Abschreibung in der Ergebnisrechnung als Aufwand auftauchen und erwirtschaftet werden müssen. Wird die Investition über eine Spende oder  Förderung finanziert, wird dieser Betrag auf der anderen Seite in die Waagschale geworfen als Ertrag. Die Spende wird als „Sonderposten“ verbucht und ebenfalls über 25 Jahre hinweg „ertragswirksam aufgelöst“. Jeder Euro Spende hilft also dem Freizeitbad „Panoramablick“ über die nächsten 25 Jahre.

Ein Ersatz-Neubau des Babybeckens war notwendig geworden, nachdem bei der Corona-Schließung 2020 die massive Leckage am Plastik-Pool aufgefallen und war während dieser Zeit einfach nicht mehr zu reparieren. Das Becken aus dem Jahr 2001 wird deshalb ersetzt durch ein Edelstahl-Becken mit bunten Attraktionen.

Mit einem Benefiz-Konzert am 2. September ab 18 Uhr am Bürgerhaus in Eibelshausen (Jahnstraße 3) wollen die „Egerländer 6“ fürs Babybecken spielen. Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken kommt dem Babybecken zugute. Der Eintritt ist frei, die Kosten der Kapelle werden getragen.

Benefiz fürs Babybecken: Jeder Euro Spende fürs neue Babybecken entlastet den Betrieb des Schwimmbads in den den nächsten 25 Jahren. (Foto: Götz Konrad)
Benefiz fürs Babybecken: Jeder Euro Spende fürs neue Babybecken entlastet den Betrieb des Schwimmbads in den den nächsten 25 Jahren. (Foto: Götz Konrad)

Der Förderverein, der sich für eine nachhaltige Lösung eingesetzt und bei der Auswahl der Attraktionen eingebracht hat, sucht weitere Spender und Sponsoren. Diese großen und kleinen Zuweisungen helfen, den Betrieb des Bades so günstig wie möglich zu gestalten.

Es gibt sogar die Möglichkeit, beim Einkaufen im Online-Handel für den Förderverein Gutes zu tun, wie unter www.freizeitbad-panoramablick.de/babybecken im Internet informiert wird. Weitere Sponsoring-Ideen können gerne mit dem Förderverein koordiniert werden, der unter foerderverein@freizeitbad-panoramablick.de erreichbar ist.

 

 

 

 

 

Mit Weltmeistern aufs Treppchen?

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft der Modell-Flieger holt Paul Ole Borsdorf Bronze im Einzel und Silber mit der Mannschaft. (Foto: Götz Konrad)

Vorschläge für Sportlerehrung und Ehrenamtspreis gesucht

Tina Hermann ist die erfolgreichste Sportlerin aus Eschenburg, aber nicht der einzige Leistungsträger. Wir rufen auf, Vorschläge für die Sportlerehrung und den Ehrenamtspreis einzureichen. Wer möchte mal mit Weltmeistern aufs Treppchen oder einfach nur ihre Erfolgsrezept hören? Die Preisträger laden wir ein zu einem gemeinsamen Ehrungsabend, der auch als Erfahrungsaustausch unter Ehrenamt und Leistungssport dienen soll.

Das Regelwerk von Eschenburgs Sportlerehrung verlangt nicht, dass die Titel und Erfolge in einem Eschenburger Trikot erbracht werden, aber eine Beziehung zu Eschenburg haben. Dafür gibt es viele erfolgreiche Sportler und aktive Vereins-Akteure, die eine Ehrung verdienen. Auch für einen Ehrenamtspreis muss niemand 50 Jahre lang Vereinsvorsitzender sein, sondern Vorbildliches für die Vereinswelt leisten. „Wir wollen hier besonders die stillen Macher im Hintergrund auszeichnen, ohne die kein Team spitze sein kann“, sagt Bürgermeister Götz Konrad.

Mit diesem Formular können Vorschläge eingereicht werden: https://www.gemeinde-eschenburg.de/wp-content/uploads/Formular-f%C3%BCr-Vorschl%C3%A4ge-Dankesch%C3%B6n-Abend.pdf

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft der Modell-Flieger holt Paul Ole Borsdorf Bronze im Einzel und Silber mit der Mannschaft. (Foto: Götz Konrad)
Bei der Junioren-Weltmeisterschaft der Modell-Flieger holt Paul Ole Borsdorf Bronze im Einzel und Silber mit der Mannschaft. Der Hirzenhainer ist gesetzt für die nächste Sportlerehrung der Gemeinde (Foto: Götz Konrad)

 

Bank mit besten Aussichten: PST-Wellenliegen bereiten Natur-Vergnügen

Bank

Die ersten Banken stehen – Weitere Sponsoren gesucht

Bank mit besten Aussichten: Für die einen ist es das Teufelstreppchen, andere reden vonm den „Berger Alpen“. Hier an der Grenze zwischen Eschenburg und Dietzhölztal steht die Wellenliege richtig.

„Bank mit besten Aussichten“ ist der Titel einer Aktion der Stiftung für Eschenburg.  Aus etlichen Standortvorschlägen konnten die ersten drei umgesetzt werden. Die Wellenliege ist von der Firma PST Group (Eschenburg) hergestellt und von Waldarbeitern und Bauhof-Kollegen aufgestellt worden.  Einen der ersten Standorte sponsert die EAM. Weitere Sponsoren und Standort-Vorschläge sind willkommen.

Die „Stiftung für Eschenburg“ hat zu dieser gemeinsamen Aktion. aufgerufen zum Mut machen und zum Mitmachen. Gesucht wird die „Bank mit besten Aussichten“. Sturm, Trockenheit und Käfer haben die Landschaft verändert, Fichtenwald ist fast überall verschwunden. Was an Hochwald verloren gegangen ist, bringt nun weite Blicke. Solche Standorte sucht die Bürgerstiftung, um dann dort eine Ruhebank aufzustellen, wie sie im Naturpark Lahn-Dill-Bergland immer beliebter werden. Wenn sich weitere Spender finden, lassen sich womöglich weitere Bänke aufstellen.

Die „Stiftung für Eschenburg“ stellt sich unter www.eschenburg.de/stiftung im InternetLogo Stiftung für Eschenburg vor. Dort ist auch ein Flyer und ein Antragsformular zu finden. Die Naturparkschule und der SSV Wissenbach haben bereits Unterstützung bekommen. Statt auf Zinsen zu warten, startet die „Stiftung für Eschenburg“ eine Aktion, bei der jeder mitmachen kann. Unter dem Motto „Bank mit besten Aussichten“ bitten wir um Ihren Beitrag und Vorschlag per Mail an buergermeister@eschenburg.de oder eines der Stiftungsrats-Mitglieder.

Bei guter Sicht gibt es vom „Teufelstreppchen“ einen Blick übers Dilltal hinweg bis zur Burg Greifenstein und bis zum Feldberg im Taunus, schlägt Harald Hain für die Ruhe-Bank vor.
Vorher: Bei guter Sicht gibt es vom „Teufelstreppchen“ aus einen Blick übers Dilltal hinweg bis zur Burg Greifenstein und bis zum Feldberg.
Nachher: Am Teufelstreppchen steht nun eine Bank der Aktion „Die Bank mit besten Aussichten“, die von der Eschenburger Bürger-Stiftung gestartet worden ist.

 

Konzert am 14. Juni zum Abschluss des Besuchs aus Becov nad Teplou

Konzert am 14. Juni zum Abschluss des Besuchs aus Becov nad Teplou

Besuch aus Becov: 16 Kinder und drei Erwachsene sind vergangene Woche in Eschenburg angekommen und verbringen ein spannendes Programm zusammen in der Holderbergschule und in Gastfamilien.

Der Besuch aus der Partnerstadt Bečov nad Teplou ist vom 8. bis 15. Juni in Eschenburg zu Gast. 16 Schülerinnen und Schüler der dortigen Musikschule sind am Mittwoch angekommen, leben in Gastfamilien und starten mit Kindern der Holderbergschule ein vielfältiges Programm.

In der neuen Aula der Holderbergschule steigt am Dienstag (14. Juni) ab 18:30 Uhr ein gemeinsames Konzert zum Abschluss des Austauschs. Das Zusammenspiel zeigt immer wieder: „So klingt Europa!“ Zum Konzert wird auch Becovs Bürgermeister Miroslav Nepraš und ein Überraschungsgast erwartet. Der Eintritt für das Konzert ist frei, eine Spende wird erbeten.
Bürgermeister a. D. Walter Jank und Hans-Otto Hermann als Vorsitzender der Gemeindevertretung waren zuvor einige Tage im früheren Petschau, um einen Besuch dort vorzubereiten. Im kommenden Jahr wird die Holderbergschule wieder dorthin reisen, um mit der Musikschule in Petschau weiter harmonisch unterwegs zu sein.  Für die Gremien der Gemeinde Eschenburg wird ein Besuch eine Premiere sein, um nach der offiziellen Partnerschaft nun diese Freundschaft zu pflegen.

Kampf gegen Corona: Selbstverantwortung bleibt der Schlüssel zur Sicherheit (03.06.2022)

Schild Corona-Vorsicht Abstand halten. Bleiben Sie gesund!

Selbstverantwortung bleibt der Schlüssel zur Sicherheit

Schild Corona-Vorsicht Abstand halten. Bleiben Sie gesund!Weil die Corona-Verordnung keine festen Regeln mehr vorschreibt und jeder auf sich selbst zu achten hat, entfallen bei uns die letzten Sicherheitsvorkehrungen: Weil Mieter und Nutzer von DGH, MZH & Co  selbst VOR der eigenen Nutzung zu desinfizieren hatten und ihre Verantwortung als Veranstalter übernehmen sollten, hatten wir eine unterschriebene Checkliste gefordert. Nun reicht uns für das Mieten des Dorfgemeinschaftshaus der normale Antrag.  Die Corona-Checkliste indes ist weiterhin ein Hilfsmittel und wird empfohlen.

Jeder ist mit Abstand selbst sein bester Schutz. Oder wie es die aktuelle Corona-Basisschutzverordnung des Landes Hessen ausdrückt: „Jede Person ist angehalten, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen unangemessenen Infektionsgefahren aussetzt. Die allgemeinen  Empfehlungen zu Hygiene und Tragen einer medizinischen Maske, insbesondere in Innenräumen und in Gedrängesituationen, sollen eigenverantwortlich und situationsangepasst berücksichtigt werden. Bei persönlichen Begegnungen mit Menschen, für die bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf besteht, ist besondere Vorsicht walten zu lassen; eine vorsorgliche Testung wird empfohlen.“

Noch ist die Pandemie nicht beendet, das Corona-Virus verbreitet weiter – die  im Corona-Zahlen im Lahn-Dill-Kreis sinken glücklicherweise.  Die Impfung schützt vor den schweren Verläufen der Covid-Erkrankung; Masken schützen am besten vor der Infektion. Gerade in der Enge und bei Gedränge bleiben wir bei bewährtem Basisschutz:

Rathausbesuch ganz einfach

Ein Rathaus-Besuch geht nach wie vor am schnellsten, wenn man vorher am Telefon die gemeinsame Vorgehensweise abspricht. Die Digitalisierung macht einige Behördengänge überflüssig, aber im Dialog lässt sich vieles einfacher und schneller klären. Vieles lässt sich telefonisch (über die Zentrale 02774 9150) oder per E-Mail erledigen oder vorbereiten. Immer mehr Leistungen des Einwohnermeldeamtes – von Reisedokumenten für Kinder bis zur Anmeldung eines Umzugs – können über unser „Online-Portal“ erledigt werden. Das Online-Portal ist hier auf unserer Internetseite zu finden in der Rubrik „Im Rathaus“ ganz oben oder unter www.eschenburg.de/online direkt.

Digital können wir auch eine „Sprechstunde“ anbieten mit dem Bürgermeister. Einfach per E-Mail melden unter buergermeister@eschenburg.de per E-Mail und wir vereinbaren einen Termin zur Video-Konferenz.

Der direkte Weg ins Rathaus geht über das Telefon der Zentrale 02774 915-0, die während der Dienstzeiten besetzt ist. 


Am besten testen

Ganz einfach online anmelden und das Ergebnis gibt es kurze Zeit später aufs Handy: Schnelltests gibt es bei der Corona-Teststation hier in der Mehrzweckhalle Wissenbach.

 

 


Impfen statt schimpfen

Die Corona-Schutzimpfung soll vor allem andere schützen, ohne Vorwarnung und Symptome infiziert zu werden. Mit den Impfambulanzen in Wetzlar und Herborn, vielen Impfterminen des DRK vielerorts im ganzen Kreis und ab 3. Januar auch Kinder-Impfaktionen bietet der Kreis einen breiten Service.

Vor Ort bieten die Hausärzte an, die kleine Spritze als Schutz vor großem Schaden zu bekommen.

 

SHK-Innung ehrt Europameister Simon Dorndorf aus Eschenburg

Ehrung für Europameister Dorndorf

„Ein Beruf mit Zukunft – und vor allem auch für unser aller Zukunft“

SHK steht für den Klimaschutz
Ehrung für den Europameister: Stefan Zienert (rechts), Obermeister der Dillenburger SHK- Innung ehrt Simon Dorndorf für sein Engagement. (Foto: SHK-Innung)

Schon lange brennt der Dillenburger Innung Sanitär, Heizung, Klima (SHK) das Thema Klimaschutz „unter den Nägeln“. Schließlich sind die SHK-Betriebe vor Ort die Umsetzer der Wärmewende. Immer wieder ist es deshalb das Thema bei ihrem Top-Info-Tag, zu dem sich die Innungsbetriebe mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft austauschen. Auch der erste Top-Info-Tag 2022 in der KuSch Herborn mit rund 60 Teilnehmern hat sich widmete sich dem Thema mit dem Titel „Wärmewende 2.0“ gewidmet – diesmal allerdings mit anderen Vorzeichen.

Ingo Dorsten, Klimaschutzmanager des Lahn-Dill-Kreises, brachte es in seiner Rede auf den Punkt: „Der Ukraine-Krieg stellt eine Zeitenwende beim Thema Energie dar.“ Nie zuvor seien so viele Anfragen wegen Heizungswechsel bei ihm eingegangen. Der Grund dafür liegt in dem extremen Preisanstieg von Öl und Gas.

Die Wärmewende braucht Fachkräfte

Die vermehrten Anfragen zur Heizungserneuerung bringen die SHK-Betriebe jedoch in Bedrängnis, denn es mangelt ihnen an Fachkräften – 60.000 fehlen deutschlandweit. Hier sicherte Landrat Wolfgang Schuster (SPD) den Innungsbetrieben seine Unterstützung zu.

Karsten McGovern von der Landesenergie-Agentur Hessen unterstrich die hohe Bedeutung des Wärmesektors für den Klimaschutz mit Zahlen: In Hessen lag sein Anteil am Endenergieverbrauch im Jahr 2020 bei 41 Prozent, von denen aber nur zehn Prozent durch Erneuerbare Energien gedeckt wird. Dementsprechend plant das Land Hessen weitere Erneuerbare Energien zur Erzeugung von Wärme zu erschließen und den Umbau der Wärmversorgung in großem Maßstab voranzutreiben. Doch das alleine reiche nicht aus: Darüber hinaus müsse die Energieeffizienz gesteigert und mehr Energie gespart werden (siehe www.hessen-spart-energie.de).

Entlastung fürs Handwerk schafft Zeit für Umsetzung

Ingo Dorsten verwies auf www.energie-klima-ldk.de: Hier fänden die Bürger vielfältige Hilfe bei der Umsetzung ihrer persönlichen Energiewende. Denn eins sei klar: „Es gibt nicht die eine Heizungslösung für alle“, sagt der Klimaschutzmanager. Vielmehr stehe sie in Zusammenhang mit den Ressourcen bzw. Möglichkeiten vor Ort – und müsse mit dem ganzen Energiekonzept betrachtet werden. Hier wolle der LDK durch Infos sowie Beratung unterstützen – und das Handwerk entlasten, um ihnen Zeit für die Umsetzung zu geben.

Klare Worte, was das SHK-Handwerk braucht, fand dann auch Innungsobermeister Stefan Zienert: „Abbau der Bürokratie, eine verlässliche Förderkultur, Unterstützung bei der Aufklärungsarbeit der Endkunden hinsichtlich Energieverbrauch und Einsparungen sowie Hilfe von Seiten des Kultusministeriums zur Verbesserung der schulischen Ausbildung von Fachkräften.“

Innung ehrt seinen Europameister Simon Dorndorf

Im Rahmen des Top-Info-Tages ehrte die Dillenburger SHK-Innung auch seinen Europameister Simon Dorndorf aus Eschenburg-Roth, der bei der Schaumann GmbH in Dietzhölztal-Ewersbach tätig ist. Bei der Europameisterschaft der Berufe hatte er 2021 die Goldmedaille errungen. Wer mehr über den Beruf Anlagenmechaniker SHK erfahren möchte, findet unter www.shk-dillenburg.de/ausbildung/berufe mehr Infos. Es lohnt sich, denn: „Es ist ein Beruf mit Zukunft – und vor allem auch für unser aller Zukunft“, so Dorndorf.

Baggerarbeiten im Beet: Klärschlamm-Erde spart Geld

Baggerarbeiten im Beet: Klärschlamm-Erde spart Geld

Baggerarbeiten an der Klärschlamm-VererdungsanlageGut voran kommt die Leerung des ersten Beetes an der Klärschlammvererdungsanlage. In den drei Beeten wird seit 2008 der Klärschlamm auf naturnahe Weise das Wasser entzogen. Vorher wurde der Klärschlamm ausgepresst und in der Landwirtschaft verwendet, was heute nicht mehr geht. Der getrocknete Klärschlamm, der in Eibelshausen nun ausgebaggert wird, sieht fast aus wie Dünger. Leider darf die Klärschlamm-Erde nicht als Dünger verkauft werden, leistet aber als Abdeckmaterial auf einer Deponie in Berlin bald gute Dienste. Dass diese erste Leerung nicht 2014, sondern 2022 erfolgt, ist der guten Arbeit des Kläranlagen-Teams vom Abwasserverband „Obere Dietzhölze“ zu verdanken.