Autorarchive: Götz Konrad

Kampf gegen Corona: Warn-App öffnet mit dem Eschenburger Schnelltest die Ladentür (12.05.2021 11:00)

Schild Corona-Vorsicht Abstand halten. Bleiben Sie gesund!

Kampf gegen Corona: Warn-App öffnet mit dem Eschenburger Schnelltest die Ladentür

Corona-RegelnWenn wie Zahlen im Lahn-Dill-Kreis weiter zurück gehen, ist auch an Lockerungen zu denken.  Nachdem ab heute die Schulen wieder abwechselnd Unterricht in kleineren Gruppen anbieten, können hoffentlich ab Montag wieder mehr Geschäfte für Einzeleinlass mit Termin und Test öffnen (click&meet), statt nur für Lieferung und Abholung (click&collect) anbieten zu dürfen. Voraussetzung ist, dass die Infektionszahlen weiter sinken.

§ 28b Abs. 2 IfSG (Infektionsschutzgesetz) legt fest, dass bei einer Unterschreitung des Schwellenwertes von 150 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen (ausgenommen Sonn- und Feiertage) am übernächsten Werktag Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 Halbsatz 2 b) in Kraft tritt. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt im Lahn-Dill-Kreis seit Samstag, den 08.05.2021 unter dem Schwellenwert von 150.
Sollte dies in den kommenden Tagen weiterhin so bleiben, ist den Ladengeschäften und Märkten mit Kundenverkehr, die nicht sowieso bereits unter das privilegierte Grundsortiment fallen, ab Montag (17.05.2021) die Öffnung mit dem Click & Meet- System möglich.

Der Einzelhandel in Eschenburg hat schon im vergangenen Jahr mit einfachen, aber anwendbaren Konzepten für die Sicherheit der Kunden gesorgt. Deshalb ist es nun wichtig, dass wir das Angebot vor Ort nutzen und dabei auch die Inzidenz sinken lassen.

Für den Einzeleinlass im Einzelhandel  ist ein anerkannter Corona-Test notwendig. Die Corona-App wird zum Türöffner. Das geht schneller und einfacher als man denkt: Bei der Anmeldung zum Corona-Schnelltest in der Wissenbacher Mehrzweckhalle (Forsthausstraße 22) oberhalb von Datenschutz und Einverständnis auch ein Häkchen setzen, dass das Testergebnis an die Corona Warn App übermittelt wird. Bis man vor der Ladentür steht, kommt das Ergebnis kommt per Mail. Wenn man die Mail auf dem Handy abruft, auf dem auch die WarnApp installiert ist, braucht man nur auf einen Link zu klicken. Hat man das Ergebnis auf einem anderen Schirm oder auf Papier ausgedruckt, gibt es einen QR-Code, der für die Corona-App gescannt werden kann.

Bis 30. Juni längstens greift die in Deutschland die „Notbremse“, die bundeseinheitlich Vorkehrungen vorschreibt gegen die Verbreitung des Virus. Welche Corona-Regeln hier gelten, informiert das Land Hessen hier. Für Geimpfte und Genesene kann es früher „lockerer“ zugehen. Deshalb ist das Impfen so wichtig. Im Impfzentrum des Lahn-Dill-Kreises wird unter Hochdruck gearbeitet. Damit kein Impftermin frei bleibt, gibt es eine Online-Anmeldung für Nachrücker aus den Prio-Gruppen 1 bis 3.

Die vergangenen Wochen haben uns gezeigt, wie schnell sich das Virus verbreiten kann in der Familie und auf der Arbeit. Die Mutationen sind so aggressiv, dass selbst Geimpfte erkranken und Personen auch mehrmals infiziert werden. Vor diesem Hintergrund müssen wir die Regeln der „Notbremse“ verstehen und uns daran halten.  Auch wenn manchmal schwer verständlich, gibt es jetzt ein einheitliches Werkzeug, mit dem in jedem Kreis in Deutschland bis Juni gehandelt werden soll.

Das Bild von der „Notbremse“ kann nerven – aber auch helfen. Wie in einem schlechten Film müssen wir mit aller Kraft die Notbremse ziehen, damit der Zug langsamer wird und irgendwann anhält.


Am besten testen

Die Corona-Teststation für Eschenburg hat zwei Wochen lang an drei Tagen steigenden Zulauf gehabt. In der kommenden Woche werden die Schnell-Tests von Montag bis Freitag angeboten. Am schnellsten kommt man über die Buchungsseite zum Schnelltest.

Die kostenlose Corona-Schnelltests, die der Bund versprochen und der Kreis genehmigt hat, gibt es bei der Holderberg-Apotheke im Testzentrum in unserer Mehrzweckhalle (Forsthausstraße 22) in Wissenbach.


Im regionalen Impfzentren in Heuchelheim und im Impfzentrum des Lahn-Dill-Kreises in Lahnau können Impftermine ausgemacht werden. 
Die Anmeldung zum persönlichen Impftermin läuft über Telefon: 116 117 oder 0611 – 505 92 888 (Erreichbarkeit täglich von 8-20 Uhr).  Für den vollen Impfschutz sind zwei Impfungen im Abstand von ca. drei bis vier Wochen (abhängig vom Impfstoff) nötig, deshalb sind gleich zwei Termine zu vereinbaren. Mehr Informationen unter www.impfterminservice.de im Internet. Hier gibt es auch Informationen zum Impfzentrum in Lahnau.

Taxi-Kosten zum Impfzentrum können erstattet werden

Für die Fahrt zum Impfzentrum übernehmen Krankenkassen die Kosten, wenn die Voraussetzungen nach § 60 SV. Sozialgesetzbuch insbesondere vorliegen:
Schwerbehindertenausweis mit den Merkmalen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung), Bl (Blindheit) oder H (Hilflosigkeit) oder ein
Pflegegrad 5, 4 oder 3 mit dauerhafter Beeinträchtigung der Mobilität.
Wer diese Voraussetzungen erfüllt, kann vor der Fahrt zum Impfzentrum vom Arzt eine „Verordnung einer Krankenbeförderung“ bekommen, mit der ein Taxiunternehmen direkt mit der Krankenkasse abrechnet.

Wenn eigentlich ein Anspruch auf Fahrtkosten besteht, aber die Krankenkasse ablehnt, ist ein Antrag ans Land zu stellen. Zur Abwicklung der möglichen Taxikostenerstattung sollen die Impfpersonen im Anmeldebereich der Impfzentren gefragt werden, wie sie angereist sind. Der Antrag (hier als PDF) ist später auf Papier beim Regierungspräsidium Kassel zu stellen. Dafür Taxi-Quittung aufheben!

 

Rathaus-Besuche nach Absprache

Um Infektionsrisiken zu senken und Kontakte zu beschränken, bleibt auch das Rathaus weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir sind weiterhin für Sie da, sollten uns aber auf sicheren Wegen bewegen: Ein Rathaus-Besuch erfolgt erst nach vorheriger Absprache. Vieles lässt sich telefonisch oder per E-Mail erledigen oder vorbereiten.

Der direkte Weg ins Rathaus geht über das Telefon der Zentrale (02774) 915-0, die während der Dienstzeiten besetzt ist. In dringenden Angelegenheiten sind wir über buergermeister@eschenburg.de rund um die Uhr per E-Mail erreichbar.

Sprechstunde digital dienstags 14 Uhr: Unter der E-Mail-Adresse buergermeister@eschenburg.de können Sie sich auch zur Sprechstunde anmelden, die wir jeden Dienstag um 14 Uhr anbieten.

Wie wir uns gegenseitig unterstützen können, verbreiten wir gerne in unserer Rubrik „Eschenburg hilft„.

An einen Neustart im Schwimmbad oder in den Bürgerhäusern, Schutzhütten und Sportstätten ist auch erst zu denken, wenn wir die Neuinfektionen.

 

Gottesdienste in Eschenburg – zu Himmelfahrt virtuell von den Wilhelmsteinen, auf dem Spielplatz und bei Meerbachstannen

Gottesdienste Eschenburg ist ein YouTube-Kanal, auf dem die evangelischen Kirchengemeinden Eibelshausen, Eiershausen, Hirzenhain, Simmersbach und Wissenbach ihre Gottesdienste veröffentlichen.

Evangelischen Kirchengemeinden Hirzenhain und Simmersbach

Keine Präsenzveranstaltungen, aber Videos über Youtube und Infos auf der Internetseite (www.kirche-eschenburg.de)

  • 13. Mai Online-Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt von den Wilhelmssteinen (mit Pastor Rudolf Gerhardt, Gladenbach)
  • 16. Mai Online-Gottesdienst (mit Pfarrer Eberhard Hoppe)

Auch in dieser Woche laden wir herzlich ein, die aufgezeichneten Gottesdienste über unsere Homepage www.kirche-eschenburg.de mitzufeiern. Wer eine Gottesdienstaufzeichnung oder Hörversion (Audiodatei) haben möchte, kann sich gerne an Birgit und Peter Reeh (02770 608) wenden.

Evangelische Kirchengemeinde Eibelshausen – Gottesdienste online im Youtube-Kanal des CVJM Eibelshausen

  • 13. Mai 10:00 Uhr Online-Gottesdienst (mit Pfarrer Wieland Schäfer)

Die evangelischen Kirchengemeinden Eiershausen und Wissenbach

Unter Einhaltung der Hygieneregeln können bis zu 50 Besucher an den Gottesdiensten in der Kirche teilnehmen, dazu noch eine Videoübertragung ins Gemeindehaus für ca. 18 Besucher. Gleichzeitig werden weiterhin die Gottesdienste – nach Möglichkeit – vorher aufgezeichnet und können Sonntagmorgens ab 5:00 Uhr oder, bei Liveaufnahmen zeitversetzt, meist ab Sonntagabend auf YouTube mitgefeiert werden.

  • 13. Mai 10:30 Uhr Christi Himmelfahrt – Gemeinsamer Gottesdienst bei Meerbachstannen (mit Pfarrer Paul-Ulrich Rabe) bei schlechtem Wetter in der Kirche
  • 16. Mai 09:15 Uhr Gottesdienst in Wissenbach (mit Pfarrer Paul-Ulrich Rabe)
  • 16. Mai 10:30 Uhr Gottesdienst in Eiershausen (mit Pfarrer Paul-Ulrich Rabe)
  • 23. Mai 09:15 Uhr Pfingstsonntag Gottesdienst in Eiershausen (mit Pfarrer Paul-Ulrich Rabe)
  • 23. Mai 10:30 Uhr Pfingstsonntag Gottesdienst in Wissenbach (mit Pfarrer Paul-Ulrich Rabe)
  • 30. Mai 09:15 Uhr Gottesdienst in Wissenbach (mit Pfarrer Paul-Ulrich Rabe)
  • 30. Mai 10:30 Uhr Gottesdienst in Eiershausen (mit Pfarrer Paul-Ulrich Rabe)

Evangelische Kirchengemeinde Roth

  • 13. Mai 10:00 Uhr Gottesdienst auf dem Spielplatz (mit Pfarrer Stefan Föste)
  • 16. Mai 10:45 Uhr Gottesdienst auf der Wiese hinter „Frerrersch“ Haus, Zugang von der Lindenstraße (mit Prädikantin Cornelia Grube)

FeG EibelshausenInfos und Anmeldung unter www.feg-eibelshausen.de

  • 13. Mai 10:00 Uhr Himmelfahrts-Gottesdienst (mit Marcus Spohr)
  • 16. Mai 10:00 Uhr Gottesdienst (mit Karsten Künzl)
  • 23. Mai 10:00 Uhr Gottesdienst (mit Horst Saalbach)

FeG Simmersbach – Videos der Gottesdienste hier bei YouTube

  • 13. Mai 10.00 Uhr Himmelsfahrt Gottesdienst (mit Martin Simon)
  • 16. Mai 10:00 Uhr Gottesdienst (mit Burkhard Theiß)
  • 23. Mai 10:00 Uhr Pfingsten Gottesdienst (mit Reinhart Henseling)

FeG Wissenbach

  • 9. Mai 10:00 Uhr Gottesdienst (mit Rudolf Gerhardt)

Katholische Kirchengemeinde

Die katholischen Pfarreien Herz Jesu Dillenburg und Sankt Petrus Herborn haben sich zusammengeschlossen zur Pfarrei „Zum guten Hirten an der Dill“ und sind über den YoutubeKanal „Katholisch an der Dill“ gemeinsam präsent.

Präsenzveranstaltungen finden derzeit nicht statt, aber Gottesdienste gibt es im Live-Stream. 

Kontakt: Pfarrei Herz Jesu, Wilhelmsplatz 16, 35683 Dillenburg, 02771-26376-0, email: herzjesu@dillenburg.bistumlimburg.de; Homepage: www.herzjesu-dillenburg.de

In seelsorgerischen Anliegen auch (02771) -26376-11, 26376-56 und 26376-66, WhatsApp/SMS: 01625390852

2. Mai 10:45 Uhr Live-Stream aus der Katholischen Kirche Eibelshausen (Zelebrant: Pfarrer Simon Schade)


Die Posaunenchöre von Hirzenhain und Simmersbach gemeinsam – am Segelfliegerhang. Die Mid/Mitt-Sommer-Abendandacht vom Johannistag (24. Juni 2020) war ein besonderes Erlebnis. Diese erste Präsenz-Andacht in Corona-Zeiten 2020 wurde live aufgenommen. Stimmungsvoll in Gottes wunderbarer Schöpfung, mit Weitblick und einem spektakulären Sonnenuntergang, vielstimmig und einladend mit Instrumenten, 35 Bläserinnen und Bläsern! Link: https://www.youtube.com/watch?v=XBtS0jd6fHE&t=28s.

  • Die Kirchengemeinden in Eschenburg gehen es vorsichtig an, denn das Corona-Virus und die Ansteckungsgefahr sind nicht verschwunden. Vor Veranstaltungen in größerem Rahmen muss jede Gemeinde ein eigenes Sicherheitskonzept erstellen mit den wichtigen Abstands-Regeln und Hygiene-Empfehlungen. Mit viel Kreativität arbeiten sich die Kirchen aus der Krise heraus: Die Video-Gottesdienste sind wahre Kunstwerke und spannen – in der Nachbearbeitung stecken etliche Stunden Arbeit und Akribie – mehr Ehrenamtliche ein als man denken mag. Die Kirchen als Gotteshaus öffnen derweil in kleinen Schritten, z. B. in Eibelshausen von 18 bis 19 Uhr – also zwischen dem Läuten und den Solo-Konzerten des Posaunenchores – für den einzelnen Besuch und das einsame Gebet.
  • Den Himmelfahrts-Gottesdienst an den Wilhelmsteinen gab es diesmal als Video.  Die erste Freiluft-Feier haben die evangelischen Kirchengemeinden Eiershausen und Wissenbach mit einem Freiluft-Gottesdienst an Meerbachstannen gewagt. Die Hirzenhainer und Simmersbacher drehen für Pfingsten den Gottesdienst an einer historischen Nahtstelle Hessens: An der Philippsbuche wurde der Gottesdienst unter freiem Himmel gedreht, und als Video über Youtube gesendet. Mit alten Fotos wird gezeigt, wie die Geschichte und Gottesdienste rund um die Philippsbuche bewegt haben.

Obstbaum-Paten gesucht

Obstbäume

Auch morgen noch einen Apfelbaum ernten

Nachhaltigkeit ist für uns kein Schlagwort. In den Haubergen wuchs schon vor Jahrhunderten die Erkenntnis, dass man nicht mehr ernten kann als nachwächst. Ein umgekehrtes Problem haben wir derzeit mit dem Obst: Viele Bäume werden nicht mehr gepflegt und hängen voll Obst, das keiner erntet. Andere Gemeinden haben schon reagiert mit dem gelben Band. Mit diesem Zeichen, das auch Privatleute nutzen, werden Bäume markiert. Das gelbe Band zeigt: Dieses Obst darf ernten, wer will. Wir werden in Eschenburg mit dem „Gelben Band“ im nächsten Jahr anfangen. Zunächst heißt unsere Mission: Obstbaum-Patenschaft. Wir vermitteln das Nutzungsrecht zu Obstbäumen auf Gemeindegrundstücken. Für das Gewerbegebiet „Heerfeld“ haben wir als Ausgleich 79 Obstbäume angelegt, die in der Eiershäuser Gemarkung „Winkel“ (oberhalb der Geflügelzucht-Anlage) gute Früchte tragen sollen. Hedelfinger Riesen-Kirche, Gellerts Butterbirne oder Jonagold, Elstar und Boskop-Äpfel haben jetzt ihr neues Zuhause. Wir vermitteln nun Baumpatenschaften nach dem Motto: Wer pflegt, darf ernten. Dieses Ernte-Recht gegen Pflege-Pflicht kommt doch auch dem Wort Martin Luther nach. Der Reformator soll gesagt haben: „Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.“ Pflanzen ist das eine, Pflegen und ernten gehören dazu.

Kontakt: Thomas Treupel, Gemeinde Eschenburg, Bauamt, Nassauer Straße 11, 35713 Eschenburg-Eibelshausen, Telefon (02774) 915-106, E-Mail: t.treupel@eschenburg.de

Eschenburg hilft …Blutspenden

Logo Eschenburg hilft

Gerade in der Krise werden dringend Blutkonserven gebraucht. Das Blutspenden ist einer der wenigen Termine, die wir als Ausnahme derzeit im Bürgerhaus zulassen können. Das Rote Kreuz, die DRK-Bereitschaft Eschenburg und der Blutspendedienst bereiten für den 30. April wieder alles vor, damit auch unter den Corona-Bedingungen eine Spende sicher laufen kann. Für den Zeitraum von 15:45 bis 20 Uhr können, wie mittlerweile vielerorts üblich, Termine übers Internet gebucht werden. Die Adresse https://terminreservierung.blutspende.de/m/eibelshausen wollen wir deshalb heute besonders empfehlen.

Wir sind uns, ähnlich wie die Kommunen im Nachbarkreis Marburg-Biedenkopf auch sicher, dass bis Ende Mai kein Bürgerhaus und keine Schutzhütte für gewöhnliche Anlässe gemietet werden kann. Für solche wichtigen Zwecke wollen wir auch weiterhin Partner vor Ort sein und stellen Einrichtungen der Gemeinde dafür zur Verfügung. Hygienekonzept, Abstandsregelung, Teilnehmerliste ist weiterhin dafür der Drei-Punkte-Plan.

Testen hilft, vorsichtig zu bleiben

Corona-Teststation
In der Mehrzweckhalle Wissenbach betreiben wir gemeinsam die Corona-Teststation.

So schnell kommt man zum Corona-Schnelltest: Einfach einen Termin buchen, zur Teststation in die Mehrzweckhalle Wissenbach (Forsthausstraße 22) kommen und eine halbe Stunde später hat man das Ergebnis per E-Mail auf dem Schirm. Dank der Initiative der Holderberg-Apotheke konnte diese Teststation aufgebaut werden, wo Bürger auch den wöchentlich einen kostenlosen Schnelltest bekommen können.

Obwohl vieles von Bund, Land und Kreis nicht geklärt war, hat die Apotheke diese Teststation eingerichtet. Weil sich der Betrieb nicht so leicht rechnet, hat die Gemeinde Eschenburg auch eine Miete für die Mehrzweckhalle verzichtet.

„Diese Teststation wollen wir gemeinsam betreiben, um zum einen Arztpraxen und Kliniken zu entlasten und zum anderen der Bevölkerung mehr Sicherheit zu geben, die wir brauchen für jeden weiteren Schritt in die Normalität“, sagt Bürgermeister Götz Konrad. Er wirbt deshalb um Unterstützung für die Teststation.

Gesucht werden

  1. Medizinisches Fachpersonal oder Person mit Sachkundenachweis für die Abnahme des nasopharyngealen Abstriches
  2. Angelerntes Personal, im Idealfall mit Praxiserfahrung bei Labortätigkeiten.  Aufgabe: Durchführung des PoC Antigen Schnelltests
  3. Sonstiges Personal mit EDV-Kenntnissen Aufgaben: Empfang, Steuerung des Buchungssystems, kontaktfreies Fiebermessen

Arzthelferinnen im Ruhestand, Teilzeitkräfte, Ehrenamtliche… Wer sich vorstellen kann, hier mitzutun, kann sich am besten per E-Mail an buergermeister@eschenburg.de melden, seine Kontaktdaten und seine (Beruf-)Erfahrungen schildern. Den „Dienstplan“ wird die Apotheke erstellen.

Eschenburg hilft – unter dieser Rubrik vermitteln wir seit März 2021 Hilfen vielerlei Art. Sie brauchen Hilfe? Sie möchten helfen: Melden Sie sich per Telefon oder E-Mail. Im Rathaus können wir vermitteln. Aus Kirchen und Vereinen kommen Menschen, die helfen wollen. Ihre Anfrage vermitteln wir weiter dorthin, damit Sie an Ort und Stelle Unterstützung bekommen können. Unter der Rubrik „Eschenburg hilft“ – unter der Adresse www.eschenburg.de/hilft im Internet und hier in der Wochenzeitung zu finden wollen wir auch Berichte geben und gelungene Beispiele aufzeigen.

Der direkte Draht zur Gemeinde Eschenburg

Telefon 02774 915-0 und 

E-Mail buergermeister@eschenburg.de


Sprechstunde mit dem Bürgermeister digital dienstags 14 Uhr

Haben Sie Ideen, was wir in Eschenburg auch unter Corona gemeinsam angehen können? Dann lassen Sie uns darüber in der Sprechstunde digital dienstags ab 14 Uhr reden. Einfach anmelden bei buergermeister@eschenburg.de und Sie erhalten die Zugangsdaten per E-Mail.

Hilfe bei der Fahrt zum Impfzentrum

Das Regionale Impfzentrum in Heuchelheim und das Impfzentrum des Lahn-Dill-Kreises in Lahnau haben mit der Impfung von Personen, die älter als 80 Jahre sind, ihre Arbeit begonnen. Informationen dazu über das Internet-Portal www.impfterminservice.hessen.de und die Telefonnummer 116 117.

Weil es Einzel-Termine sind, sollten sich die Familie, Freunde oder Nachbarn am besten um eine Fahrt zum Impfzentrum kümmern. Wenn die Krankenkasse die Fahrtkosten übernimmt und der Hausarzt einen „Transportschein“ ausstellen kann, kommen hierfür auch professionelle Dienstleister in Frage.

Für den seltenen Fall eines Fahrdienstes suchen wir Freiwillige. Die ersten Ehrenamtlichen Fahrer für die Tour zum Impfzentrum und zurück haben wir gefunden:

  • Wolfgang Kunz (Eibelshausen), Telefon 02774 1240
  • Peter und Birgit Reeh (Hirzenhain), Telefon 02770 608

 

Anfragen:

  • Ehrenamtliche Hilfe gesucht fürs Kursana-Domizil: Im Kursana-Domizil in Eibelshausen soll das neue Jahr am 4. Januar mit der Corona-Schutzimpfung starten.  Vorbereitung und Begleitung durch das Team bringen einen erhöhten Aufwand mit sich.  Die letzten Tage mussten sich zwei Vollzeitkräfte allein mit dem Thema Impfung befassen. Das geht zu Lasten der Betreuung und wird auch bei den künftigen Antigen-Tests täglich ein bis zwei Kräfte binden, die dann im Tagesgeschäft fehlen.  „Wir suchen Menschen in der Nähe, die ehrenamtlich stundenweise in der Betreuung oder auch beim Testen selbst helfen möchten“, sagt der neue Leiter Alexander Sgodda. Kontakt: Interessenten können sich an Fr. Vanessa Krumme (Leitung) oder Fr. Britta Welsch melden, Telefon 02774 91770692 oder Mail an britta.welsch@dussmann.de

Angebote:

Helfen Sie der Gastronomie!

Zwar sind die Lokale geschlossen wie die meisten Läden, aber es gibt Lieferservice und Abholmöglichkeiten. Wer kocht was? Adressen, Angebote und Öffnungszeiten veröffentlichen wir gerne hier.  Gastronome aus Eschenburg melden sich direkt unter buergermeister@eschenburg.de per E-Mail.

  • Piccola Pompei – Italienisches Restaurant und Pizzeria. Laaspher Straße 1, Telefon 02774 8001720. Wir bieten Abholung und Lieferungen. Öffnungszeiten sind 11:30 bis 14 Uhr und 17 bis 22 Uhr.  Ruhetag am Dienstag.

Eibelshausen

  • Einkaufservice und Nachbarschaftshilfe Ev. Kirche über Gemeindebüro 02774 1353
  • Einkaufservice FeG Eibelshausen Jonathan Schwehn, 02774 1639

Hirzenhain

  • CDs von Gottesdiensten bringen: Birgit + Peter Reeh, 02770 608
  • CDs von Gottesdiensten bringen: Diana Winkelmann, 02770 911978
  • Einkäufe: Mirjam Roth, Hirzenhain – Bahnhof. 02771 3206981
  • Einkäufe: Diana Winkelmann, 02770 911978 (Hihai-Dorf)
  • Hilfe für Einkaufen, Arztbesuche, etc.: Markus Stoll, Mobil 0176 30743197
  • Hilfe bei Einkäufen Besorgungen: Anke Hockauf, Mobil 0177 3781776

Wissenbach

  • Einkaufservice CVJM Thomas Giersbach thomas@cvjmwissenbach.de

Simmersbach

  • Gottesdienst auf USB-Stick: Corinna Reitz, 02774 92080

Eiershausen

Netz-Nutzen


Berichte und Beispiele

„C(h)orona-Konzert“ erfreute am Altenheim

Am Altenheim ist Neues entstanden: Der „FPC Eibelshausen“ hatte seine Premiere bei einem Gartenkonzert am Kursana-Domizil. Hinter der Abkürzung steht der „Freiluft-Posaunenchor“, den Musiker des CVJM und der Evangelischen Kirchengemeinde Eibelshausen gebildet hatten. Unter den Sicherheitsbedingungen der Corona-Krise ist der Besuch im Altenheim streng geregelt und auch Musiker haben es nicht leicht, ist doch das gemeinsame Spiel derzeit nicht so einfach möglich. Für eine Probe trafen sich die Musiker extra auf dem Alten Wissenbacher Sportplatz, um die notwendigen Sicherheitsabstände einzuhalten. Am Samstag nahm der FPC hinter dem Domizil Aufstellung, damit Bewohner im Garten und auf ihren Zimmern dem Konzert lauschen konnten. Dirigent Thomas Pfeifer bekam von der Feuerwehr technische Hilfe in Form eines Megafons, mit dem er die Lieder ansagen konnte. Nach dem „Washington Post March“ als Eingangsstück gab es eine Runde Märsche mit „Siegerländer Marschlieder“, „Danket dem Herrn“, „Stern auf den ich schaue“ und „Geh‘ aus mein Herz“. In der zweiten Abteilung erklangen die Volkslieder „Wie lieblich ist der Maien“, „Im schönsten Wiesengrunde“, „Nun ruhen alle Wälder“ und ein „Marsch aus Böhmen“. Den dritten Part trugen die geistlichen Lieder „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“, „Welch ein Freund ist unser Jesus“ und „Großer Gott, wir loben dich“. Mit dem Marsch „Erinnerung an Naunhof – Leipzig“ und dem Choral „Nun danket alle Gott“ klang dieses gelungene Gartenkonzert aus, das Bewohnern wie Pflegepersonal eine große Freude machte. Selbst Zuhörern in der Ferne gab dieses „C(h)orona-Konzert“ einen Eindruck davon, wie ein ganzes Ensemble zusammen klingt, das derzeit auch nicht proben kann und aus Gründen der Sicherheit in Eibelshausen abends um sieben Uhr getrennt voneinander vereinzelt auf dem Balkon oder hinter dem Haus spielt. „Nur Trübsal blasen wir nicht“, sagt Chorleiter Thomas Pfeifer. Mehr Informationen über den Posaunenchor findet sich unter www.cvjm-eibelshausen.de im Internet.

Osterbrunnen ziert das Rathaus

Osterbrunnen am Rathaus

Osterbrunnen am RathausSie kennen die Geschichte und stellen sich der Gegenwart: Die Akteure vom Regionalmuseum Eschenburg haben den Brunnen am Rathaus wieder mit Osterschmuck gestaltet, nachdem dieser Brauch im vergangenen Jahr Corona wegen ausgefallen war. Während Ausstellungen derzeit wenig Sinn haben, setzt das neue Vorsitzenden-Duo Irene Krüger und Melanie Krüger derzeit auf neue Medien und bringt Präsentationen im Internet, auf Facebook und Instagramm: Sie öffnen „digitale Schaufenster“ in die Wirtschafts-Historie. „Geschichte der Firma Holighaus – Von der Küferei zum Küchenhersteller“ lautet die aktuelle Ausstellung, die unter www.regionalmuseum-eschenburg.de/aktuelles im Netz zu sehen ist. Und der Osterbrunnen deutet auch in die Zukunft: Unter den bunten Eiern kann man lesen, dass die Großgemeinde Eschenburg am 1. Oktober 1971 entstanden ist durch den Zusammenschluss der Dörfer Eibelshausen, Eiershausen und Wissenbach. Dieser Osterbrauch nährt auch die Hoffnung, das Jubiläum „50 Jahre Gemeinde Eschenburg“ doch noch irgendwie feiern zu können.

Eschenburg-Kalender ist auch ein Oster-Gruß

Eschenburg-Kalender ist auch ein Oster-Gruß

Michael Brück aus Hirzenhain schickte das Bild von diesem Osterlamm.
Michael Brück aus Hirzenhain schickte das Bild von diesem Osterlamm.

Vom Foto-Kalender „Gruß aus Eschenburg“ sind noch einige Exemplare erhältlich. An der Rathaus-Pforte können die Kalender abgeholt werden zum Preis von 10 Euro. Am besten vorher telefonisch nachfragen bei der Zentrale unter (02774) 915-0.

Für den Fotowettbewerb „Gruß aus Eschenburg“ waren 144 Mails mit 306 Fotos im Rathaus eingegangen. Neben den 13 Bildern für den Kalender werden noch viele feine Fotos auftauchen und bei Ausstellungen das Rathaus verschönern. Wegen der Corona-Pandemie ist an eine Ausstellung mit Andrang derzeit noch nicht zu denken. Das wird wie auch die Prämierung der Gewinner noch etwas warten müssen, bis die Virus-Gefahr gebannt ist.

Aus dem Fotowettbewerb wurde, wie so vieles kurz vor knapp, ein Kalender mit 13 Fotos, die aus aus den 306 eingesandten Aufnahmen ausgewählt haben. Das ist noch nicht die Endrunde für den Wettbewerb, denn schon die Auswahl Hochformat oder Querformat fiel der vielen feinen Fotos schwer.

„Das wird mehr als eine tolle Ausstellung im Rathaus geben und für zeitlose Fotos im Jubiläums-Jahr ist erst mal gesorgt“, freut sich Bürgermeister Götz Konrad.

Hier nun die Kalender-Fotos der Monate Januar bis Dezember:

Januar – Schneefall am Abend (Susanne Hartmann)
Februar – Winterzauber-Blick vom Staffelböll (Erhard Reh)
März – Sonnenaufgang von Stiete (Helmut Lederer)
April – Oster-Lamm (Michael Brück)
Mai – Schöne Hoffnung Regenbogen über der Angelburg (Jörg Hermann)
Juni – Buchen auf dem Bomberg (Michaela Hain)
Juli – Abendstimmung über Wissenbach (Julian Koslowski)
August – Hi-Hai-Light überm Hauberg Abend am Hang (Eleina Mantor)
September – Gassi gehen am frühen Morgen (Deborah Pevestorf)
Oktober – Sonnenblumenfeld in Hirzenhain (Bedia Lindner)
November – Nebel an der Arthel (Reiner Neitz)
Dezember – Eibelshausen wartet auf Weihnachten (Winfried Krüger)

 

 

Corona-Teststation für Eschenburg: Kapazitäten vor Ostern erhöht

Teststation

Corona-Teststation für Eschenburg: „Bürgertests“ in der Mehrzweckhalle

Teststation
Schnell zum Schnell-Test: Die Holderberg-Apotheke hat die Lizenz zum Testen und kann mit ihrem Know-How nun auch die „Bürgertests“ anbieten.

Auf Initiative der Holderberg-Apotheke betreiben wir gemeinsam in der Mehrzweckhalle in Wissenbach (Forsthausstraße 22) die Corona-Teststation für Eschenburg. Online über die Internetseite gebucht, kann dort im Fünf-Minuten-Takt getestet werden. Und das Ergebnis gibt es binnen 30 Minuten per E-Mail. Schneller bekommt man kaum diese Sicherheit. Und vor Ostern hat das Team von der Teststation die Kapazitäten erhöht.

Nach der neuen Teststrategie der Bundesregierung hat jeder Bürger die Möglichkeit, sich einmal pro Woche gratis testen zu lassen. Der Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2 gibt den aktuellen Gesundheitszustand zum Zeitpunkt des Tests wieder. Wer also beispielsweise Angehörige besuchen möchte, die zu den Risikogruppen gehören, sollte den Test möglichst unmittelbar vor solchen Besuchen vornehmen lassen.

Die Tests vom Abstrich in der Nase bis zur Übermittlung des Ergebnisses mit einer verschlüsselten E-Mail dauern etwa eine halbe Stunde. Das geht auch nur so schnell, wenn alles über die Voranmeldung auf der Buchungsseite „bestellt“ wird. Mit der Buchungsbestätigung erhalten Testpersonen eine Einverständniserklärung zugeschickt, die sie komplettiert und unterzeichnet zum Test mitbringen. Der Schnelltest weist eine Sensitivität von 97,56 % auf und ist damit fast so genau wie ein PCR-Test (Je höher die Sensitivität eines Tests ist, desto sicherer erfasst er die Erkrankung).

Der Test kann nur bei symptomlosen Kunden erfolgen. Wer Schnupfen, Fieber, und Husten hat, bleibt bitte zuhause. Vor dem Abstrich in der Nase wird kontaktlos Fieber gemessen.

Den Start hat das Team der Apotheke aus eigener Kraft hingelegt, derweil noch nicht alle Modalitäten geklärt waren für die „Bürgertests“ des Bundes. Die Beauftragung kommt vom Gesundheitsamt des Kreises.

„Für Eschenburg ist dies eine unschätzbare Hilfe, haben unsere Hausärzte schon genug zu tun. Wir sehen aber bereits viel Hilfsbereitschaft von Kliniken, Hebamme, DRK-Bereitschaft, Altenheim und vielen anderen Gesundheits-Dienstleistern“, sagt Bürgermeister Götz Konrad. Deshalb habe der Gemeindevorstand auch nicht gezögert, die Mehrzweckhalle zur Verfügung zu stellen. Und die Gemeinde wirbt über Eschenburg hilft um Unterstützung für die gemeinsame Sache: Wir suchen geeignete Helfer, vor allem medizinisches Fachpersonal wie die Arzthelferin im Ruhestand, die mit einer Schulung schnell wieder „up to date“ ist.

Corona-Teststation
In der Mehrzweckhalle Wissenbach betreiben wir gemeinsam die Corona-Teststation.

Das „Wahllokal“ am Sonntag wird übrigens nicht berührt: Zur Kommunalwahl geht es durch den Haupteingang in den vorderen Teil der Mehrzweckhalle. Zur Teststation geht es rechts am Gebäude durch den einen Notausgang hinein und durch einen anderen wieder raus. Ruck-Zuck, Schnelltest sicher in 30 Minuten auf dem Handy.

„Solche Tests sind das wichtige Werkzeug auf dem Weg zurück zur Normalität. Nur so geht Lockerung“, meint Bürgermeister Konrad.

 

 

Sommerzeit beginnt am Wertstoffhof nach Ostern

Schild Wertstoffhof

Sommerzeit beginnt am Wertstoffhof nach Ostern

Am Karsamstag (3. April) bleibt der Wertstoffhof der Gemeinde Eschenburg geschlossen. Danach beginnt die „Sommerzeit“. Bis Ende Oktober ist samstags von 09:00 bis 14:00 Uhr und mittwochs von 17:00 bis 19:00 Uhr geöffnet an der Einrichtung der Abfallwirtschaft Lahn-Dill , die auf dem Gelände des Gemeinde-Bauhofs (Auf der Rütsche 31) betrieben wird.

Corona-Regeln am WertstoffhofBitte beachten Sie, dass 

  • auf dem Wertstoffhof Maskenpflicht besteht – auch im Freien.
  • die Annahme von Astschnitt, Restmüll und Elektro-Großgeräte Sache des Bauhofs ist und auch zeitlich vom Betrieb des Wertstoffhofs getrennt bleibt.

Mit Pkw und Pkw-Kombi können dort angeliefert werden:

  • Holzabfälle
  • Grünschnitt
  • Metallschrott
  • Recyclefähiger Bauschutt
  • Pappe
  • Tintenpatronen, Tonerkartuschen
  • Kunststoff-Leichtverpackungen in transparenten Müllsäcken

Nicht möglich ist die Annahme von

  • Elektro-Großgeräten (Herde, Waschmaschinen)
  • Restmüll
  • Astschnitt
  • Anlieferungen im Anhänger

Aus Vorsicht vor Corona gelten auf dem Gelände folgende Regeln:

  • Höchstens drei Fahrzeuge besetzt mit jeweils max. 2 Personen halten sich gleichzeitig auf dem Platz auf.
  • Wir bitten um zügige Entsorgung sowie den Abstand zu anderen einzuhalten.
  • Wer anliefert, wartet in seinem Auto bis er an der Reihe ist.
  • Den Anweisungen der Platzwarte ist Folge zu leisten.

Wenn alle mitdenken und Abstand halten, lassen sich längere Wartezeiten vermeiden.

Mehr Informationen über die Abfallwirtschaft Lahn-Dill und ihre Wertstoffhöfe gibt es unter www.awld.de im Internet.


Getrennt davon sammelt die Gemeinde Eschenburg über ihren Bauhof Astschnitt, Restmüll und Elektro-Großgeräte.

 ABFALLENTSORGUNG   BAUHOF

 

Montag bis Freitag während der Arbeitszeit des gemeindlichen Bauhofes nach telefonischer Absprache: Telefon-Nr. 02774 917358

 – Gebührenpflichtig –

Annahme Elektro-Großgeräte Braune und weiße Ware, größer als 35 x 20 x 15 cm z. Herd, Kühlschrank etc.

Anlieferung:                    Mit Pkw, Pkw-Kombi und Pkw-Anhänger

Annahmegebühr:           7,50 € pro angeliefertes Gerät

Annahme Restmüll

Anlieferung:                    mit Pkw und Pkw-Kombi

Annahme:                        in Müllsäcken, max. 120 Liter

Annahmemenge:           max. 4 Müllsäcke pro Pkw

Annahmegebühr:           5,00 € pro Müllsack

Annahme Astschnitt

Anlieferung:                    Fahrzeuge und Anhänger jeglicher Art (ausgenommen Gewerbe)

Annahmegebühr:           10,00 € pro cbm Astschnitt

 

 

 

Grundreinigung hält Freizeitbad bereit

Logo Freizeitbad Panoramablick

Grundreinigung hält Freizeitbad bereit

Für eine Grundreinigung ist unser Freizeitbad-Team aus der Kurzarbeit zurückgeholt worden und hat das ganze Schwimmbad auf Hochglanz gereinigt. Das ist auch notwendig, wenn das Freizeitbad nach wie vor geschlossen ist. Damit wird alles getan, um das Bad betriebsbereit zu halten.

Nachdem die Becken nacheinander geleert, gereinigt und repariert worden waren, ging es in den „Untergrund“: Geruchsverschlüsse sorgen beispielsweise im Ablauf der Duschen dafür, dass es nicht riecht; die Helferlein im Untergrund sind in die Jahre gekommen. Bei unserer Grundreinigung haben wir sie herausgeholt und zur Firma PST (www.pst-group.de) getan. Nach Sandstrahlen und Lackieren sind  40 Geruchsverschlüsse und 38 Abdeckungen nun wieder wie neu. So halten wir das Schwimmbad bereit für einen Neustart.

Mitmachen und Mut machen:  „Bank mit besten Aussichten“ soll Naturerlebnis dienen

Bank

Mitmachen und Mut machen:  „Bank mit besten Aussichten“ soll Naturerlebnis dienen

Bei guter Sicht gibt es vom „Teufelstreppchen“ einen Blick übers Dilltal hinweg bis zur Burg Greifenstein und bis zum Feldberg im Taunus, schlägt Harald Hain für die Ruhe-Bank vor.
Bei guter Sicht gibt es vom „Teufelstreppchen“ einen Blick übers Dilltal hinweg bis zur Burg Greifenstein und bis zum Feldberg im Taunus, schlägt Harald Hain für die Ruhe-Bank vor.

Wer Natur erleben möchte, muss Rücksicht auf andere nehmen. Das gilt auch für die Aktion „Bank mit besten Aussichten“, zu dem die „Stiftung für Eschenburg“ aufruft. Schon bei der Suche nach Standorten für eine Ruhe-Bank ist Ruhe geboten, wünschen sich die Initiatoren und geben dafür den Waldknigge mit auf den Weg. Und auch die Anleinpflicht für Hunde gilt beim Besuch im Wald.

Unter der Leitung des Naturparks Lahn-Dill-Bergland hat eine Arbeitsgruppe von31 verschiedenen Interessensgruppen (Wanderer, Radfahrer, Reiter, Jäger, Mitarbeiter von HessenForst und Hundebesitzer) eine Broschüre zum Thema „für ein faires und respektvolles Miteinander im Wald“ entwickelt. Herausgekommen ist der „Waldknigge“ als imposante, einfach verständliche Broschüre, welche mit sehr humoristischen Illustrationen und Texten die Verhaltensregeln im Wald aufzeigt, ohne zu sehr mit erhobenem Zeigefinger und Gesetzestext zu maßregeln. Zu finden ist der Waldknigge auf der Internetseite www.lahn-dill-bergland.de unter Naturpark bei den Informationen ganz oben bei „Prospekte und Karten“.

Logo Stiftung für EschenburgBankDie „Stiftung für Eschenburg“ ruft auf zu einer gemeinsamen Aktion. Zum Mut machen und zum Mitmachen wird die „Bank mit besten Aussichten“ gesucht. Zunächst geht es um einen geeigneten Standort für eine Bank, von wo aus sich beste Aussichten bieten. Sturm, Trockenheit und Käfer haben die Landschaft verändert, Fichtenwald ist fast überall verschwunden. Was an Hochwald verloren gegangen ist, bringt nun weite Blicke. Solche Standorte sucht die Bürgerstiftung, um dann dort eine Ruhebank aufzustellen, wie sie im Naturpark Lahn-Dill-Bergland immer beliebter werden. Wenn sich weitere Spender finden, lassen sich womöglich weitere Bänke aufstellen.

Die „Stiftung für Eschenburg“ stellt sich unter www.eschenburg.de/stiftung im Internet vor. Dort ist auch ein Flyer und ein Antragsformular zu finden. Die Naturparkschule und der SSV Wissenbach haben bereits Unterstützung bekommen. Statt auf Zinsen zu warten, startet die „Stiftung für Eschenburg“ eine Aktion, bei der jeder mitmachen kann. Unter dem Motto „Bank mit besten Aussichten“ bitten wir um Ihren Beitrag und Vorschlag per Mail an buergermeister@eschenburg.de oder eines der Stiftungsrats-Mitglieder.

Kerstin und Matthias Roth haben diesen faszinierenden Talblick auf dem Foto festgehalten von der tollen Bank aus, die der Verschönerungsverein in Simmersbach oberhalb des Jagdhauses in der Ley aufgestellt hat. Genau solche Plätze sucht nun die Aktion der „Stiftung für Eschenburg“.
Kerstin und Matthias Roth haben diesen faszinierenden Talblick auf dem Foto festgehalten von der tollen Bank aus, die der Verschönerungsverein in Simmersbach oberhalb des Jagdhauses in der Ley aufgestellt hat. Genau solche Plätze sucht nun die Aktion der „Stiftung für Eschenburg“.