Kategoriearchive: Bürgerinformationen

Gottesdienste in Kirchen – und Erinnerungen auf Video

Die Gottesdienste der Woche überschattet der tödliche Reitunfall, bei dem Regina Groot-Bramel ums Leben kam. Pfingsten an der Philippsbuche gestaltete Sie für die katholische Kirchengemeinde die gemeinsame Feier des Freiluftgottesdienstes mit (Foto). Dieser Gottesdienst ist hier auf Youtube zu sehen.  Wir trauern mit der Familie, Freunden und vielen Pflegekindern um einen Menschen, der sich vielfältig für das Miteinander eingesetzt hat.

Die evangelischen Kirchengemeinden Hirzenhain und Simmersbach (www.kirche-eschenburg.de) laden ein zu den nächsten Präsenz-Gottesdiensten

  • 12. Juli 10 Uhr Pfarrgarten Hirzenhain (mit Prädikant Heiko Holighaus)
  • 19. Juli 10 Uhr Dorfweiher Simmersbach (mit Pfarrer Michael Brück)

Dazu wichtige Hinweise:

  1. Am Sitzplatz kann auf einen Nase-Mund-Schutz verzichtet werden.
  2. Draußen kann gesungen werden, jedoch noch nicht in der Kirche. Bitte für die Gottesdienste im Grünen das Ev. Gesangbuch mitbringen.
  3. In der Kirche können die Emporen mitbenutzt werden; Sitzplätze mit dem entsprechenden Abstand.
  4. Anmeldungen sind nicht notwendig, jedoch sinnvoll und können telefonisch oder per E-Mail vorgenommen werden zu den Öffnungszeiten im Ev. Gemeindebüro – bis Freitagmittag – für die Teilnahme von Gottesdiensten in der Kirche. So bekommt jede angemeldete Person auf jeden Fall einen Sitzplatz und Menschen, die in einem Haushalt zusammenleben, können nebeneinander sitzen.
  5. Der Gottesdienst am Sonntagvormittag wird aufgezeichnet und kann über Youtube angeschaut und mitgefeiert werden.

Die evangelische Kirchengemeinde Eibelshausen plant den nächsten Freiluft-Gottesdienst am Holderberg für 12. Juli und ist ansonsten über den YouTube-Kanal des CVJM Eibelshausen präsent.

Die evangelischen Kirchengemeinden Eiershausen und Wissenbach feiern wieder Gottesdienste in den beiden Kirchen. Es gelten die Corona-Schutzbestimmungen. Die Zahl der Plätze ist auf 35 beschränkt. Die Gottesdienste werden als Video aufgezeichnet und später hier bei YouTube gezeigt.

  • 12. Juli mit Prädikant Bernd Gail um 09:15 Uhr in Eiershausen und um 10:15 Uhr in Wissenbach

Die evangelische Kirchengemeinde Roth lässt die Freiluftgottesdienste weitergehen.

  • Am 19. Juli wird der Gottesdienst um 09:15 Uhr gefeiert „An den Gärten“, diesmal in Flachs Garten.
  • Weiterhin ist an Sonntagen die Kirche geöffnet, wo man Orgelmusik hören kann.

Die FeG Eibelshausen feiert derzeit sonntags um 10 Uhr Gottesdienste auf der Wiese neben dem Gemeindehaus in der Friedrichstraße. Eine Anmeldung über die Internetseite der FeG ist erforderlich, wo auch alle weitere Infos stehen.

Die FeG Simmersbach bietet Gottesdienste unter Corona-Auflagen in ihrem Gemeindehaus an. Mehr Infos unter https://simmersbach.feg.de.

Unter https://fegwissenbach.de/ isat die FeG Wissenbach zu finden, die ebenfalls sonntags um 10 Uhr wieder Gottesdienste anbietet.

 

Die Posaunenchöre von Hirzenhain und Simmersbach gemeinsam – am Segelfliegerhang. Die Mid/Mitt-Sommer-Abendandacht vom Johannistag (24. Juni 2020) war ein besonderes Erlebnis. Diese erste Präsenz-Andacht in Corona-Zeiten 2020 wurde live aufgenommen. Stimmungsvoll in Gottes wunderbarer Schöpfung, mit Weitblick und einem spektakulären Sonnenuntergang, vielstimmig und einladend mit Instrumenten, 35 Bläserinnen und Bläsern! Link: https://www.youtube.com/watch?v=XBtS0jd6fHE&t=28s.

Die Kirchengemeinden in Eschenburg gehen es vorsichtig an, denn das Corona-Virus und die Ansteckungsgefahr sind nicht verschwunden. Vor Veranstaltungen in größerem Rahmen muss jede Gemeinde ein eigenes Sicherheitskonzept erstellen mit den wichtigen Abstands-Regeln und Hygiene-Empfehlungen. Mit viel Kreativität arbeiten sich die Kirchen aus der Krise heraus: Die Video-Gottesdienste sind wahre Kunstwerke und spannen – in der Nachbearbeitung stecken etliche Stunden Arbeit und Akribie – mehr Ehrenamtliche ein als man denken mag. Die Kirchen als Gotteshaus öffnen derweil in kleinen Schritten, z. B. in Eibelshausen von 18 bis 19 Uhr – also zwischen dem Läuten und den Solo-Konzerten des Posaunenchores – für den einzelnen Besuch und das einsame Gebet.

Den Himmelfahrts-Gottesdienst an den Wilhelmsteinen gab es diesmal als Video.  Die erste Freiluft-Feier haben die evangelischen Kirchengemeinden Eiershausen und Wissenbach mit einem Freiluft-Gottesdienst an Meerbachstannen gewagt. Die Hirzenhainer und Simmersbacher drehen für Pfingsten den Gottesdienst an einer historischen Nahtstelle Hessens: An der Philippsbuche wurde der Gottesdienst unter freiem Himmel gedreht, und als Video über Youtube gesendet. Mit alten Fotos wird gezeigt, wie die Geschichte und Gottesdienste rund um die Philippsbuche bewegt haben.


Unsere YouTube-Kanäle für Online-Gottesdienste und Andachten

CVJM Eibelshausen / Ev. Kirche Eibelshausen https://www.youtube.com/channel/UCbKjNGcLW8X4dVtBuMSAKpQ

Ev. Kirchengemeinden Eiershausen / Wissenbach https://www.youtube.com/channel/UCa48msjUnHegqog-xFB5P7A

Filmgottesdienste Kirche Eschenburg (Hirzenhain/Simmersbach)

Harry Voß: Ehepaar schaut Online-Gottesdienst und Teil 2: Ungesegneter Gottesdienst

Katholisch an der Dill https://youtu.be/0gMnoLnEVQo?list=TLPQMDMwNTIwMjBxRY55rIYbRg

Kampf gegen Corona: Checkliste zum Selber-Planen (10.07.2020 – 22:00 Uhr)

Konzept mit „Klinken putzen“

Goure!

Bis 16. August gelten die Kontaktbeschränkungen der Corona-Verordnungen. Abstand halten ist das wichtigste Mittel, um die Verbreitung des Virus zu hemmen und zu dämmen: Der Mindestabstand von 1,50 Metern  bleibt bundesweit das Mindestmaß an Sicherheitsvorkehrung. Damit arbeitet auch unsere Corona-Checkliste, mit der Sie in Dorfgemeinschaftshäusern der Gemeinde Eschenburg wieder Veranstaltungen planen können.

Was in den Ferien zuhause geboten werden kann, wollen wir auf unserer Seite Ferienprogramm teilen.  Beim Kreis kann man sich bis 12. Juli anmelden für fünf Aktionstage in Heisterberg. Und das Freizeitbad „Panoramablick“ hat in den Sommerferien länger auf: Donnerstag und Freitag öffnen wir um 10 Uhr.

In Hessen gibt es mit den Ferien einen nächsten Schritt der Lockerungen:

  • Vereinsräume können wieder öffnen
  • Veranstaltungen sind wieder möglich
  • Sport startet
  • Im Schwimmbad können wieder mehr Attraktionen angeboten werden
  • Grillen und Picknicken ist wieder erlaubt in der Öffentlichkeit

Bevor jetzt wieder Mehrzweckhalle, Bürgerhäuser, Dorfgemeinschaftshäuser, Freizeitanlagen und Festplätze gemietet werden, muss sich jeder „Veranstalter“ seiner Verantwortung bewusst werden. Für jede Veranstaltung, selbst den Kindergeburtstag zuhause, benötigt man, wenn man nicht im engsten Kreis zweier Hausstände bleibt:

– Hygienekonzept
– Abstandsregelungen
– Teilnehmerliste mit Namen, Adressen und Telefonnummer.

Neu kommt in Hessen nun die Regel, dass in geschlossenen Räumen pro Besucher 3 Quadratmeter einzurechnen sind. Und bei Zuschauerplätzen in geschlossenen Räumen soll es eine personalisierte Sitzplatzvergabe gebe – ähnlich wie die Platzkarten bei der Hochzeitstafel, nur halt mit Abstand.

In den Auslegungshinweisen des Landes Hessen heißt es dazu: „Zwischen diesen Einzelpersonen oder Gruppen ist der gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die personalisierte Sitzplatzvergabe bedeutet nicht, dass zwingend ein Reservierungssystem bestehen muss. Es ist auch ein spontanes Placement oder – bei bekanntem Teilnehmerkreis – ein geplantes Placement möglich. Nicht möglich ist allerdings, spontane 10er-Gruppen zu bilden. Es empfiehlt sich bei der personalisierten Sitzplatzvergabe zu dokumentieren, wer wo sitzt. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen nicht mit der Einnahme von Sitzplätzen verbunden sein, bei Veranstaltungen ohne Einnahme von Sitzplätzen muss aber in jedem Fall der Mindestabstand von 1,5 Metern einhaltbar sein.“

Mit einem solchen Konzept wird auch Singen und Musizieren möglich, man muss halt nur mehr Abstand einplanen und halten. In den Auslegungshinweisen steht: „Dringend empfohlen wird, auf Chorgesang und anderes gemeinsames Singen in geschlossenen Räum oder ohne Mindestabstand von mindestens 3 Metern zu verzichten; dies gilt gleichermaßen für Vereine wie auch für Proben oder Veranstaltungen.“

Damit Familien, Vereine und sonstige Veranstalter Räume der Gemeinde sicher nutzen können, brauchen wir zum Prüfen des Antrags die ausgearbeitete Checkliste. Das gilt auch für Dauernutzer, wenn sie die Räume wieder nutzen möchten. Auch eine Übungsstunde ist eine Veranstaltung. Und gerade beim Musizieren gilt es: Desinfizieren und Dokumentieren.

Mit der Checkliste können Veranstalter vorher Ihr Vorhaben beschreiben und prüfen, und auch die Sitzordnung mit Namen und Nummern leichter aufzeigen. Dazu packen wir einen Grundriss des Gebäudes, auf dem die Sitzverteilung eingezeichnet werden kann. Mit den laufenden Nummern der Teilnehmerliste, die man bislang schon haben musste, ist die personalisierte Sitzplatzvergabe leichter zu bewerkstelligen

Wichtig bleibt, nach jeder Nutzung die Kontaktflächen zu reinigen und zu desinfizieren. Damit das gesellschaftliche Leben in Eschenburg wieder aufblüht, müssen wir gemeinsam „Klinken putzen“: Wer keine professionelle Desinfektion bezahlen möchte, muss mitmachen und nach jeder Nutzung verlässlich Türgriffe, Handläufe und Kontaktflächen desinfizieren und das dokumentieren. Auch das werden wir in die „Corona-Checkliste“ packen, damit Vereine wieder loslegen können – mit Sicherheit.

Hier finden Sie unsere Corona-Checkliste als Muster zum Ausfüllen, Abhaken und Abzeichnen.

Wenn Sie selbst Speisen und Getränke anbieten wollen, müssen Sie einen vorübergehenden Gaststättenbetrieb anzeigen. Weil für die professionellen Gastronomen strengere Auflagen gelten, muss auch bei einer so genannten Schankanzeige (Anzeige eines vorübergehenden Gaststättenbetriebs nach § 6 HGastG) auf mehr Sicherheit geachtet werden. Haben Sie Verständnis dafür, dass wir solche Anträge und Anzeigen immer nur zusammen mit einem Hygiene-Konzept bearbeiten können. Damit es Ihnen leichter fällt und wir nichts vergessen, haben wir das Muster als kleine Corona-Checkliste entwickelt. Es geht schließlich um unsere gemeinsame Gesundheit.

Damit das gesellschaftliche Leben in Eschenburg wieder aufblüht, müssen wir gemeinsam „Klinken putzen“: Wer keine professionelle Desinfektion bezahlen möchte, muss mitmachen und nach jeder Nutzung verlässlich Türgriffe, Handläufe und Kontaktflächen desinfizieren und das dokumentieren. Auch das werden wir in die „Corona-Checkliste“ packen, damit Vereine wieder loslegen können – mit Sicherheit.

Strategie der sicheren Schritte

Seit dem 16. März 2020 hatten wir vieles „vorübergehend geschlossen“ : Geschlossen, damit es vorübergeht. Bei allen Schritten der Lockerung sollten wir nun  vorsichtig bleiben, denn das Virus ist noch nicht besiegt und die Ansteckungsgefahr steigt mit jeder Achtlosigkeit. Die Gemeinde Eschenburg hat geöffnet:

In den Sommerferien hat das Freizeitbad „Panoramablick“ am Donnerstag und Freitag bereits ab 10 Uhr geöffnet. Auch wenn vieles „vorübergehend geschlossen“ war, damit die Corona-Pandemie vorübergeht, wünschen wir allen

schöne Ferien!

Eschenburg hilft – Ferienprogramm täglich online

Der Ferienpass fällt aus, wir wollen gemeinsam sorgen für einen „Ferienspaß“: Jeden Tag möchten wir gemeinsam mit Euch eine kleine Aktion starten. Über unsere Seite https://eschenburg.ferienprogramm-online.de geben wir eine Wochen-Vorschau. Dort und auch hier unter www.eschenburg.deferienprogramm2020 geben wir die „Tagesaufgabe“ bekannt. Auch mit Corona machen wir uns schöne Ferien!

Der Lahn-Dill-Kreis bietet als Sommer-Programm 2020 in den Ferien fünf Termine am Kreisjugendheim in Heisterberg. Anmeldung bis 12. Juli.

Die Kontaktbeschränkung ist auf zehn Personen „gelockert“ worden, aber die Corona-Verordnungen gelten bis ans Ende der Ferien. Das heißt im Umkehrschluss auch: Man sollte nicht mehr Personen treffen, als man später dem Gesundheitsamt mit Namen und Nummer benennen kann, wenn die Behörde später wieder dem Virus hinterhertelefonieren muss. Wie Sie Veranstaltungen planen, die selbst im Privaten den Regeln der Rücksichtnahme folgen, prüft unsere Corona-Checkliste: Hygiene-Konzept, Abstands-Regelung und Teilnehmer-Liste mit Namen, Adressen und Telefonnummern ist der Dreiklang.

Sie brauchen Hilfe? Sie möchten helfen: Melden Sie sich per Telefon oder E-Mail. Im Rathaus können wir vermitteln. Aus Kirchen und Vereinen kommen Menschen, die helfen wollen. Ihre Anfrage vermitteln wir weiter dorthin, damit Sie an Ort und Stelle Unterstützung bekommen können. Unter der Rubrik „Eschenburg hilft“ – unter der Adresse www.eschenburg.de/hilft im Internet und hier in der Wochenzeitung zu finden wollen wir auch Berichte geben und gelungene Beispiele aufzeigen.

Den Zugang zum Rathaus haben wir mittlerweile wieder geöffnet für den Einzelzutritt. Am Eingang warten Handdesinfektion und ein Formular für die Kontaktdaten auf Sie, die jeder Besucher auszufüllen hat. Mittlerweile läuft es auch wieder ohne Termin. Bitte beachten Sie im Rathaus die Wegeführung und Ihren eigenen Abstand. 1,50 Meter ist das Maß aller Dinge.

Der direkte Draht zur Gemeinde Eschenburg

Telefon (02774) 9150 und E-Mail

buergermeister@eschenburg.de

Anfragen:

  • derzeit keine

Angebote:

Eibelshausen

  • Einkaufservice und Nachbarschaftshilfe Ev. Kirche über Gemeindebüro 02774 1353
  • Einkaufservice FeG Eibelshausen Jonathan Schwehn, 02774 1639

Hirzenhain

  • CDs von Gottesdiensten bringen: Birgit + Peter Reeh, 02770 608
  • CDs von Gottesdiensten bringen: Diana Winkelmann, 02770 911978
  • Einkäufe: Mirjam Roth, Hirzenhain – Bahnhof. 02771 3206981
  • Einkäufe: Diana Winkelmann, 02770 911978 (Hihai-Dorf)
  • Einkäufe und Besorgungen für Menschen in Hirzenhain (Ort und Bahnhof): Bianca Krause, 02770 271616 oder 0176 21187651
  • Hilfe für Einkaufen, Arztbesuche, etc.: Markus Stoll, Mobil 0176 30743197
  • Hilfe bei Einkäufen Besorgungen: Anke Hockauf, Mobil 0177 3781776

Wissenbach

  • Einkaufservice CVJM Thomas Giersbach thomas@cvjmwissenbach.de

Simmersbach

  • Gottesdienst auf USB-Stick: Corinna Reitz, 02774 92080

Eiershausen

 

Netz-Nutzen


Berichte und Beispiele

„C(h)orona-Konzert“ erfreute am Altenheim

Am Altenheim ist Neues entstanden: Der „FPC Eibelshausen“ hatte seine Premiere bei einem Gartenkonzert am Kursana-Domizil. Hinter der Abkürzung steht der „Freiluft-Posaunenchor“, den Musiker des CVJM und der Evangelischen Kirchengemeinde Eibelshausen gebildet hatten. Unter den Sicherheitsbedingungen der Corona-Krise ist der Besuch im Altenheim streng geregelt und auch Musiker haben es nicht leicht, ist doch das gemeinsame Spiel derzeit nicht so einfach möglich. Für eine Probe trafen sich die Musiker extra auf dem Alten Wissenbacher Sportplatz, um die notwendigen Sicherheitsabstände einzuhalten. Am Samstag nahm der FPC hinter dem Domizil Aufstellung, damit Bewohner im Garten und auf ihren Zimmern dem Konzert lauschen konnten. Dirigent Thomas Pfeifer bekam von der Feuerwehr technische Hilfe in Form eines Megafons, mit dem er die Lieder ansagen konnte. Nach dem „Washington Post March“ als Eingangsstück gab es eine Runde Märsche mit „Siegerländer Marschlieder“, „Danket dem Herrn“, „Stern auf den ich schaue“ und „Geh‘ aus mein Herz“. In der zweiten Abteilung erklangen die Volkslieder „Wie lieblich ist der Maien“, „Im schönsten Wiesengrunde“, „Nun ruhen alle Wälder“ und ein „Marsch aus Böhmen“. Den dritten Part trugen die geistlichen Lieder „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“, „Welch ein Freund ist unser Jesus“ und „Großer Gott, wir loben dich“. Mit dem Marsch „Erinnerung an Naunhof – Leipzig“ und dem Choral „Nun danket alle Gott“ klang dieses gelungene Gartenkonzert aus, das Bewohnern wie Pflegepersonal eine große Freude machte. Selbst Zuhörern in der Ferne gab dieses „C(h)orona-Konzert“ einen Eindruck davon, wie ein ganzes Ensemble zusammen klingt, das derzeit auch nicht proben kann und aus Gründen der Sicherheit in Eibelshausen abends um sieben Uhr getrennt voneinander vereinzelt auf dem Balkon oder hinter dem Haus spielt. „Nur Trübsal blasen wir nicht“, sagt Chorleiter Thomas Pfeifer. Mehr Informationen über den Posaunenchor findet sich unter www.cvjm-eibelshausen.de im Internet.

Reduzierte Umsatzsteuersätze vom 01.07.2020 bis 31.12.2020

Reduzierte Umsatzsteuersätze in der Zeit vom 01.07.2020 bis 31.12.2020

 

Für diejenigen Leistungen der Gemeinde, für die ein Entgelt einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer zu zahlen ist, ändern sich für Zeit vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 die Entgelte:

 

Wassergebühr je Kubikmeter:

 

Alt Neu
Netto Umsatzsteuer Brutto Netto Umsatzsteuer Brutto
1,85 € 7 % = 0,13 € 1,98 € 1,85 € 5% = 0,09 € 1,94 €

 

Zählergebühren pro Monat:

 

Alt Neu
Zähler-größe Netto Umsatz-steuer Brutto Zähler-größe Netto Umsatz-steuer Brutto
7 % 5 %
Q3 – 2,5 m³ 4,17 € 0,29 € 4,46 € Q3 – 2,5 m³ 4,17 € 0,21 € 4,38 €
Q3 – 6 m³ 7,22 € 0,51 € 7,73 € Q3 – 6 m³ 7,22 € 0,36 € 7,58 €
Q3 – 10 m³ 8,10 € 0,57 € 8,67 € Q3 – 10 m³ 8,10 € 0,41 € 8,51 €
Q3 – 16 m³ 12,44 € 0,87 € 13,31 € Q3 – 16 m³ 12,44 € 0,62 € 13,06 €
DN 80 16,36 € 1,15 € 17,51 € DN 80 16,36 € 0,82 € 17,18 €
DN 100 23,24 € 1,63 € 24,87 € DN 100 23,24 € 1,16 € 24,40 €

 

Die Umsatzsteuersenkung wird automatisch an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergegeben, ohne dass Sie etwas unternehmen müssen.

 

 

Ihre Gemeindewerke Eschenburg

Freizeitbad „Panoramablick“ ist wieder auf Kurs

 „Es dürfen alle rein, nur das Virus nicht!“

Immer eine Schwimm-Nudel Abstand: Die Kinder von der Schwimmschule Lahn-Dill zeigten, wie man die Hygieneregeln einhält und dennoch Spaß im Nass hat

Seit 22. Juni ist das Freizeitbad „Panoramablick“ wieder für den öffentlichen Badebetrieb offen. „Normal“ muss auch hierbei sein, dass die Besucher sich an die Hygiene-Regeln und vor allem an den Mindestabstand halten. „1,50 Meter – das ist eine handelsübliche Pool-Nudel, kann man sich im Schwimmbad gut merken“, sagt Betriebsleiter Frank Happel. „Abstand halten ist das Wichtigste!“

Eine Namensliste braucht ein Schwimmbad nicht. Die Daten würden bei einem Corona-Ausbruch für die Nachverfolgung auch nicht so viel bringen wie die Namen von Gottesdienst-Teilnehmern, Friseur-Terminen oder Restaurant-Besuchen. Da sitzt man doch meistens enger und länger. Dafür muss das Schwimmbad-Personal darauf achten, dass alle das Hygiene-Konzept einhalten und nicht zu viele Besucher auf einmal ins Bad kommen. Auf ein kompliziertes Online-Buchungssystem hat das Freizeitbad „Panoramablick“ verzichtet. „Wir sagen die einfachen Regeln lieber persönlich an und hoffen, es hält sich jeder dran“, sagt Badleiter Happel.

Für den Start ist zunächst die Maximal-Zahl von 60 Besuchern zeitgleich festgelegt. Damit über die Zeit aber auch alle zum Schwimmen kommen können, gibt es nur den Kurzzeittarif für eine Stunde Badezeit. Die Kurzzeit-Karten löst jeder am Kassenautomat. Weil der Touchscreen eine Berührungsfläche ist, muss jeder vorher die Hände desinfiziert haben. Der Desinfektionsspenderständer steht direkt am Eingang. Die Türen bleiben auf, damit niemand die Klinke anfassen muss. Auf Abstand muss hier jeder achten, zur Hilfe gibt es Markierungen.

Beim Betreten und beim Verlassen des Schwimmbades hat jeder Besucher seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In der Umkleidekabine kann jeder die Maske abnehmen. Duschen vor dem Betreten der Schwimmhalle ist Pflicht. Beim Verlassen hat das Duschen zu unterbleiben ebenso wie das Föhnen, um den Aufenthalt zu verkürzen und Begegnungen zu verhindern. Die Sammelumkleiden sind gesperrt oder dienen als Ausgang.

Alle in eine Richtung, damit es „rund“ läuft: Im abgeteilten Schwimmerbecken gilt Kreisverkehr, auf den Wegen durch das Bad ist „Einbahnstraße“ beschildert.

Damit es nicht eng wird, wurden die Wege im Schwimmbad beschildert mit „Einbahnstraße“. Auch im Schwimmerbecken sind die Wege vorgezeichnet: Bahn 3 ist abgesperrt für den Abstand, daneben ist im vorgegebenen „Kreisverkehr“ zu schwimmen. Im Lehrschwimmbecken und im Außenbecken hat sich jeder selbst an die Abstände zu halten. Alle Attraktionen bleiben zunächst aus. Whirlpool und Dampfbad waren ja schon vor der angeordneten Schwimmbad-Schließung am 16. März gesperrt worden, weil hier keine Poolnudel dazwischen passt. Im gechlorten Wasser indes, so gilt weiter die fachlich fundierte Annahme, fühlt sich auch das Corona-Virus nicht so wohl wie die Besucher. Die im Hallenbad ohnehin herrschende hohe Hygiene hat das Schwimmbad-Team nochmals erhöht. Nach dem erarbeiteten Hygiene-Konzept ist die Reinigung von Türklinken, Handläufen und Kontaktflächen auf den Stundentakt verkürzt worden.

Darüber hinaus ist jeder Besucher für Sicherheit verantwortlich. Risikopersonen sollen besser zuhause bleiben, sagen die Corona-Vorschriften. Und auch schon nach der bisherigen Haus- und Badeordnung sollte niemand Schwimmen gehen, der krank ist oder sich nicht gut fühlt. Für die Sicherheit ist jeder Badbesucher verantwortlich. Mit Blick auf Sommer und Ferien wird eine weitere Regelung wichtig: Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht ohne erwachsene Begleitung ins Bad.

Die Jugendlichen des Turnvereins Eibelshausen haben bereits gezeigt, dass sie sich verantwortungsvoll und vorsichtig an die Regeln halten. Schwimmtraining und Kurse waren bereits vorher möglich. Mit ihnen konnte auch das Hallenbad-Hygienekonzept entwickelt und erprobt werden. Dabei wurde auch klar: Mehr ist möglich, wenn sich alle an die Regeln halten. Betriebsleiter Happel: „Wir wollen ja gemeinsam zeigen: Es dürfen alle rein – nur das Virus nicht!“

Info: Wie lange ist die Schlange? Was ist unter diesen besonderen Bedingungen der Pandemie im Freizeitbad „Panoramablick“ zu beachten, ist unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona im Internet zu finden.

Gemeinsam geht mehr: Die Jugendlichen vom TV Eibelshausen haben beim Schwimmtraining gezeigt, dass man sich mit Abstand und Disziplin im Schwimmbad sicher bewegen kann.

Jubilare bekommen Glückwünsche vom Gemeindevorstand per Post

Jubilare bekommen Glückwünsche vom Gemeindevorstand per Post

Im vergangenen Jahr hatten wir 143 Jubiläen, von denen etwa die Hälfte besucht werden konnten. Bürgermeister und Beigeordnete gratulieren beim 80., 90., 95, und 100. Geburtstag. Bei den Ehejubiläen stehen ab der Goldenen Hochzeit Ehrungen an, bei denen auch die Urkunde des Ministerpräsidenten und ein Glückswunschreiben des Landrats überreicht werden. Unter Corona-Bedingungen ist ein Besuch leider nicht möglich. Dennoch möchte der Gemeindevorstand gerne gratulieren und für die Zukunft alles Gute wünschen, insbesondere Gesundheit und Gottes Segen. Beigeordnete und Bürgermeister werden die Gutscheine nun auch per Post zustellen lassen. Auch wenn das ein unpersönlicher Weg ist, möchten wir, dass unsere betagten Bürger einen freundlichen Gruß zur Aufmunterung erhalten. Wir hoffen, dass wir auch eines Tages Ihnen wieder persönlich gratulieren können.

 

Eschenburg-Fahne für den Hausgebrauch

Eschenburg-Fahne für den Hausgebrauch

Im Rathaus gibt es Eschenburg-Fahnen für den Hausgebrauch zu kaufen. Die Hängefahne hat eine Größe von 150 mal 90 Zentimetern, ist stabil mit Doppelnaht und Durchdruck und wurde von Fahnen Koch in Coburg gefertigt. Zum Stückpreis von 15 € sind die Fahnen im Rathaus erhältlich bei Kevin Hofheinz, Zimmer 1.02, Telefon 02774 915-227, E-Mail: k.hofheinz@eschenburg.de, während der Öffnungszeiten des Rathauses.

Die Fahne trägt das Wappen der Gemeinde Eschenburg und kann schon mal mit Blick auf das Jubiläum 50 Jahre Gemeinde Eschenburg beschafft werden, das 2021 zu feiern ist.  Zuvor war das Wappen Hoheitszeichen der Gemeinde Eibelshausen, aber auch erst kurz vor der Gebietsreform – im Jahr 1969 – vom Hessischen Minister des Innern genehmigt. Die Beschreibung lautet: Schild schräggeteilt; oben in Gold ein blauer Maueranker, unten in Blau ein goldener Stautzeweck.“ Damit sind zwei Besonderheiten aus der Geschichte der Gemeinde dargestellt: Der Maueranker ist das Wappensymbol der Herren von Helfenberg, die im Mittelalter die Herrschaft über den Ort ausübten, bis sie im Jahr 1314 die Vogtei an ihren Lehnsherren, den Grafen von Nassau, veräußerten. Eibelshausen wurde erstmals in der Namensform Ybelingeshusen in einer Urkunde vom 29. Mai 1314 erwähnt. Mit dieser Urkunde verkaufte der Ritter Eckhard V. von Helfenberg die Vogtei Eibelshausen an Graf Heinrich I. von Nassau-Siegen. Der „Stautzeweck“ ist das traditionelle Eibelshäuser Neujahrsgebäck. Als Neujahrswecken wird heute der Maueranker gebacken und der Stautzeweck ist eher die Form, in der die traditionellen Marktwecken heute noch gebacken werden.

„In die heutige Zeit und für die Zukunft übertragen, sagt uns das Wappen der Gemeinde Eschenburg: Hier sind genussvolles Leben und fundiertes Wirtschaften zuhause“, sagt Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad.

 

Vorher anmelden: Am Montag ist Energiesprechstunde im Rathaus

Zwar unter Corona-Bedingungen, aber sie findet statt. Am Montag (22. Juni) ist ab 14 Uhr „Energiesprechstunde“ im Rathaus der Gemeinde Eschenburg in Eibelshausen (Nassauer Straße 11). Maurermeister Jürgen Kotz aus Bad Endbach ist als HESA-Regionalpartner und Energieberater vor Ort und gibt Tipps fürs Sparen und Sanieren. Bis Montagmittag werden Anmeldungen im Rathaus angenommen von Andrea Wagner, Telefon 02774 915-228. E-Mail an energie@eschenburg.de geht rund um die Uhr. Für die Gespräche ist jeweils eine Dreiviertelstunde einzuplanen.

Zutritt über Haupteingang

Der Zutritt findet am Haupteingang (Nassauer Straße 11) statt, wo alle Besucher ihre Personalien eintragen und die Hände desinfizieren können. Der Zutritt erfolgt mit Maske, die bei der Beratung abgenommen werden kann, wenn die Abstände eingehalten werden.

Die Hessische Energiespar-Aktion (im Internet unter www.energiesparaktion.de zu finden) ist ein Angebot der Hessischen LandesEnergieAgentur (LEA). Infos über die Energie-Aktivitäten in Eschenburg gibt es unter www.endlich-energie.de im Internet.


Denkt an unseren Video-Wettbewerb „Zukunftswerkstatt Energie“20