Kategoriearchive: Bürgerinformationen

Gemeinde Eschenburg veräußert Gebäude…

Die Gemeinde Eschenburg veräußert das

Gaststättengebäude mit Wohnung „Zur Linde“ in Eschenburg-Roth

Es handelt sich um ein zentral gelegenes Grundstück in Eschenburg-Roth, Flur 1, Flurstück 201 mit einer Größe von ca. 430 m², Achenbacher Weg 2. Der Verkauf erfolgt vorbehaltlich der späteren Zustimmung der Gemeindevertretung der Gemeinde Eschenburg. Gebäude: Baujahr um 1928, gut erhaltener Zustand, KG, EG 1. OG und DG. Gaststättenbereich: 115 qm, Wohnung 1. OG 75 qm, Wohnung DG 50 qm. Biergarten und Pkw-Stellplatz. Das Objekt ist derzeit verpachtet.

Endenergiebedarf des Gebäudes: 310 kWh/(m².a)

Kaufinteressenten können Angebote bis zum 15.06.2019 bei der Gemeindeverwaltung abgeben.

Weitere Informationen / Besichtigungstermin:

Gemeindevorstand der Gemeinde Eschenburg – Grundstücksverwaltung –
Nassauer Straße 11 in 35713 Eschenburg
Telefon 02774/915-106, Telefax 02774/915-112
Internet: http://www.eschenburg.de
Email: t.treupel@eschenburg.de

Wer kommt mit unserer Weltmeisterin aufs Treppchen?

Wer kommt mit unserer Weltmeisterin aufs Treppchen?

Tina Hermann ist die erfolgreichste Sportlerin aus Eschenburg, aber nicht der einzige Leistungsträger. Wir rufen auf, Vorschläge für die Sportlerehrung und den Ehrenamtspreis einzureichen. Das Regelwerk verlangt nicht, dass die Titel und Erfolge in einem Eschenburger Trikot erbracht werden, aber eine Beziehung zu Eschenburg haben. Dafür gibt es viele erfolgreiche Sportler und aktive Vereins-Akteure, die eine Ehrung verdienen. Mit diesem Formular können Vorschläge eingereicht werden: https://www.gemeinde-eschenburg.de/wp-content/uploads/Formular-f%C3%BCr-Vorschl%C3%A4ge-Dankesch%C3%B6n-Abend.pdf

Am Tina-Hermann-Pfad, den die Gemeinde nach der ersten Einzel-Weltmeisterschaft der Hirzenhainerin 2016 später an ihrem Elternhaus beschildert hat, ist noch viel Platz: Der QR-Code dort verweist auf den Wikipedia-Eintrag, in dem auch schon der neueste Erfolg  vermerkt ist.

Und wer noch nie Skeleton gesehen hat, wurde bei der WM in Whistler mitgerissen bei vier packenden Läufen. Selbst der Laie konnte erahnen, dass für die schnelle Fahrt im Eiskanal kopfüber auf einem schmalen Brett viel Mut, Kraft und Konzentration nötig ist.

Wir hoffen, dass wir einen gemeinsamen Termin finden für eine Sportlehrung, bei der unsere Weltmeisterin berichten kann. Tina Hermann wünschen wir im Namen der Gemeinde-Gremien allzeit gesunde Abfahrt und noch so viele WM-Titel, wie Wikipedia fassen kann. Alles Goure, Tina!

Ehrung für die Weltmeisterin: Nach dem ersten WM-Erfolg 2016 bekam Hirzenhain einen Tina-Hermann-Pfad. Nach der zweiten Gold-Medaille laden wir ein, für die Sportlerehrung und den Ehrenamtspreis der Gemeinde Vorschläge zu machen.

Video-Wettbewerb zur Energie-Messe

Jetzt schon ein Bild von der Zukunft:
Video-Wettbewerb zur Energie-Messe

Zur neunten Energie-Messe in Eschenburg gibt es vorab eine Premiere: Unter dem Titel „Zukunftswerkstatt Energie“ schreibt die Gemeinde einen Video-Wettbewerb aus. Bis zum 13. Oktober können sich Jugendliche mit einem kurzen Film bewerben, in dem es ums Thema Energie geht. „Einfach beim Schulpraktikum einen passenden Beruf vorstellen oder auch der knifflige Frage nachgehen, wieviel Strom ein Handy braucht – wir suchen kreative Köpfe“, erläutert Bürgermeister Götz Konrad. Der Rathaus-Chef macht mit einem Gutschein für eine Ballonfahrt auch gleich den Anfang für die Preise, mit denen die besten Beiträge bedacht werden. Weitere Gewinne werden die Aussteller beisteuern, die sich zur „kleinen Messe der großen Möglichkeiten“ anmelden. Info-Stände zum Schwerpunktthema Ausbildung können kostenfrei teilnehmen. Die Beratungs-Börse findet am 9. und 10. November in der Mehrzweckhalle im Eschenburger Ortsteil Wissenbach statt.  Mehr Informationen gibt es unter www.endlich-energie.de im Internet.

In Sachen Energie gibt es viel zu erforschen und erklären: Zur neunten Energie-Messe in Eschenburg gibt es vorab einen Video-Wettbewerb als Premiere. (Archiv-Foto: Konrad)

Energiesprechstunde

Die Hessische Energiesparaktion und die Gemeinde Eschenburg bieten eine kostenlose Erstberatung in Sachen Energie an. Am letzten Montag im Monat Jürgen Kotz, Maurermeister und Energieberater aus Bad Endbach, Ihr Ansprechpartner. Bürger und Besucher können sich hierbei beraten lassen zum Energiesparen, Heizen, Dämmen und Sanieren sowie Fragen der Fördermöglichkeit und Wirtschaftlichkeit.

Die Energiesprechstunde findet in Raum E.07 statt

29. April
27. Mai
24. Juni
jeweils
14 bis 18 Uhr

Termine (im Takt von einer Dreiviertelstunde) melden Sie bitte im Rathaus bei Frau Wagner, vormittags telefonisch unter (02774) 915-228, oder per E-Mail an energie@eschenburg.de

Volkstrauertag 2018

Volkstrauertag 2018

Gedenkveranstaltung der Gemeinde Eschenburg in Simmersbach

Ansprache von Bürgermeister Götz Konrad und Totenehrung

„Sorgt Ihr, die ihr noch im Leben steht, dass Frieden bleibe“, steht jetzt hier in Simmersbach wieder auf einer Tafel, auf einer neuen Tafel.

Nach dem dreisten Denkmal-Diebstahl von insgesamt zwölf Bronzeplatten, die hier in Simmersbach und in Eibelshausen an die Opfer der Weltkriege erinnerten, haben viele Menschen dazu beigetragen, dass wir hier und heute und in Zukunft erinnern können an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

An manchen Orten heißen diese Denkmäler Ehrenmale und sind gewidmet „unseren Helden“. Als Helden sind diese Menschen, meist Männer, nicht gestorben. Sie sind auch hier gestorben als Söhne, Väter, Ehemänner, Brüder…

Reh, Rein, Wagner… die Familiennamen zeigen hier in Simmersbach: Das ganze Dorf war betroffen. Und es ist auch heute noch betroffen.

Deshalb danken wir dafür, dass wir keine pauschale Gedenktafel angebracht haben, sondern wir wieder mit den Namen erinnern an die Verluste, die Krieg und Gewalt gebracht haben.

Mehr als 3.500 € sind gespendet worden, damit in Simmersbach und Eibelshausen wieder alle Tafeln angefertigt werden, diesmal nicht in Bronze, sondern in einem modernen Kunststoff. Das ist nicht nur für solch gewissenslose Diebe uninteressant, es soll uns allen auch zeigen: Unsere Trauer ist zeitlos.

Es geht um die Erinnerung und die Ermahnung: „Sorgt Ihr, die ihr noch im Leben steht, dass Frieden bleibt.“

Der Volkstrauertag ist ein staatlicher Feiertag, auch wenn selten eine stattliche Zahl von Menschen zu den Friedhöfen geht.

Deshalb danke ich Ihnen herzlich für ihr Kommen. Besonders danken wir für Ihr Mittun

  • dem Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde
  • Pastor Martin Simon
  • und dem Gesangverein „Liederkranz“

Haben Sie Ihre Hausaufgaben gemacht? Ich hatte im vergangenen Jahr den Tipp gegeben, im Urlaub mal die Schlachtfelder des Ersten Weltkrieges zu besuchen, die 100 Jahre nach seinem Ende immer noch große Gräberfelder sind.

Albert Schweitzer sagte: „Die Soldatengräber sind die großen Prediger des Friedens.“

Als kleiner Bub habe ich das erlebt in Verdun. Das Fort Douaumont, das Beinhaus mit Bergen von Knochen und Schädeln oder der Bajonettgraben, wo nur noch Gewehrläufe rausschauten, blieben als Bild im Kopf. Mit solchen Bildern im Kopf spielt man übriges anders mit dem Holzgewehr Cowboy und Indianer oder dem Computer-Ballerspiel. Beides will ich nicht verteufeln, aber um Obacht bitten.

Unser Verhältnis zum Krieg sollten wir mit dem Lied „99 Luftballons“ ausloten und immer wieder aufs Neue lernen, „dass sowas von sowas kommt“.

Wie unbedacht wir mit dem schweren Erbe in die Zukunft stolpern, zeigt mir die aktuelle Diskussion um das Westerwaldlied.

Es ist noch kein Krieg vom Zaun gebrochen worden, nur weil jemand das Westerwaldlied gesungen hat. Nur sind mit diesem Lied auf den Lippen aber auch viele ins Verderben geschickt worden.

Aber dadurch ist es noch kein schlechtes Lied, sondern schlecht ist, wer Schlechtes damit tut.

Entstanden ist das Lied „O, du schöner Westerwald“ übrigens 1932 in Daaden am Stegskopf, in einem Lager des so genannten Freiwilligen Arbeitsdienstes.

Lagerleiter, Baumeister der Gemeinde Daaden und Sportlehrer sollen im November zusammengesessen und gemeinsam den Text verfasst haben. Dazu haben sie eine alte Westerwälder Melodie genommen, die später zum Marsch weiterverarbeitet wurde.

1932 war auch das Jahr der Wahlkampfkampagne „Hitler über Deutschland“. Wenn auch die NSDAP bei der Reichstagswahl Stimmen verlor, machte sie auf dem Weg der Werbung Boden wett. Oder wie das damals hieß: Propaganda.

„Hitler über Deutschland“ pfiff stärker als der Wind überm Westerwald: Mit dem Flugzeug und dem Auto bereiste Hitler vor den Reichstagswahlen ganz Deutschland und sprach auf über 50 Großveranstaltungen, manchmal an fünf an einem Tag.

Unter dem Slogan „Hitler über Deutschland“ sorgte die Aktion für Aufsehen, der anschließende Film und das Fotobuch für bleibende Beachtung. Das Fotobuch wurde als preiswerte Broschüre verkauft, gedruckt in einer Auflage von einer halben Million Exemplaren. Das war neu – und das prägte die Zeit mehr als unser Westerwaldlied.

Ist die Junkers 52 ein Nazi-Flugzeug? Auf den Inhalt kommt es an: Das Flugzeug mit der Kennung D-2600 transportierte Adolf Hitler und wurde somit zum Nazi-Flugzeug.

Denn mit „Hitler über Deutschland“ und den Fotos von Heinrich Hoffmann wurde der Kult um den Führer begründet. Diese Propaganda machte die NSDAP zu einer Massenbewegung und vermittelte in einer Zeit der Weltwirtschaftskrise und Orientierungslosigkeit den Eindruck von Stärke und Geschlossenheit.

Was zunächst gut klingt, transportiert das Böse: Mit Führerprinzip und Volksgemeinschaft kamen auch Rassenlehre und Antisemitismus. „Minderwertige“ Menschen galten als unterlegen, wurden ausgegrenzt, als lebensunwert bezeichnet, verfolgt, ermordet.

„Die Juden sind unser Unglück!“ verbreitete 1879 der eigentlich liberale Berliner Geschichtsprofessor Heinrich von Treitschke. Die Nationalsozialisten erhoben diesen alten Antisemitismus zum Programm.

Und mit ihrer Propaganda durchdrangen diese Gedanken jede Faser des Lebens im deutschen Reich. Diese Gedanken krochen, wie winzige Dosen tödlichen Giftes, in die Köpfe.

Die Aussage „Die Juden sind unser Unglück“ war damals genauso falsch wie heute die Befürchtung „Flüchtlinge bekommen Weihnachtsgeld“.

Deshalb ist es besser, solchen Lügen entgegen zu treten oder sie wenigstens nicht zu verharmlosen und zu verbreiten.

„Man wird ja wohl noch sagen dürfen“, darf keine Entschuldigung dafür sein, das Denken auszuschalten.

Die Angst zu kurz zu kommen oder abgehängt zu werden darf sich nicht verbünden mit dem falschen Glauben, man selbst sei etwas Besseres und mehr Wert als andere.

Wie aus Neid schnell Hass und aus Streit Mord wird, lesen wir in der Bibel-Geschichte von Kain und Abel.

Wir müssen lernen, dass es immer auf den Inhalt ankommt: Ob nun ein Lied, eine Broschüre, eine Wahlkampfkampagne oder einfach nur so eine Parole. Schlimm wird es nur, wenn wir scheinbar harmlos unterschwellige Botschaften transportieren, die schlimm sind oder schlimm werden können.

Das Westerwaldlied an sich trifft keine Schuld. Es hat ein ähnliches Schicksal wie unser Eschenburg-Turm. Beide wurden für das Regime der Nationalsozialisten eingespannt. Und erst in dieser Funktion wird es zum Teil des Nationalsozialismus. Ich darf das Lied singen und auch mir einen neuen Turm wünschen, wenn ich die Geschichte kenne, um die Risiken weiß, für eine schlechte Sache eingespannt zu werden, und wenn ich damit umgehen kann, etwas Gutes zu tun.

Deshalb tun wir gut daran, mit diesem Volkstrauertag zu erinnern und zu ermahnen – auch mit diesem Kranz, den wir nun niederlegen.

„Sorgt Ihr, die ihr noch im Leben steht, dass Frieden bleibe.“

Wir denken heute

an die Opfer von Gewalt und Krieg,

an Kinder, Frauen und Männer aller Völker.

Wir gedenken

der Soldaten, die in den Weltkriegen starben,

der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben verloren.

Wir gedenken derer,

die verfolgt und getötet wurden,

weil sie einem anderen Volk angehörten,

einer anderen Rasse zugerechnet wurden

oder deren Leben wegen einer Krankheit

oder Behinderung als lebensunwert

bezeichnet wurde.

Wir gedenken derer,

die ums Leben kamen, weil sie Widerstand

gegen Gewaltherrschaft geleistet haben,

und derer, die den Tod fanden, weil sie an

ihrer Überzeugung oder an ihrem Glauben festhielten.

Wir trauern

um die Opfer der Kriege und Bürgerkriege

unserer Tage, um die Opfer von

Terrorismus und politischer Verfolgung,

um die Bundeswehrsoldaten und

anderen Einsatzkräfte,

die im Einsatz für uns ihr Leben verloren.

Wir gedenken heute auch derer,

die bei uns durch Hass und Gewalt gegen

Fremde und Schwache Opfer geworden sind.

Wir trauern

mit den Müttern und mit allen,

die Leid tragen um die Toten.

Wir denken darüber nach,

wie leicht sich Neid und Hass zu Gewalt und Krieg entfachen und dann Fremde und Schwache zu Opfern machen.

Wir mahnen

damit dieser Tag auch in Zukunft uns gedenken und nachdenken lässt, dass Friede nicht nur die Abwesenheit von Krieg ist.

Wir müssen handeln,

damit Frieden geschaffen und gesichert wird – auch durch diesen Volkstrauertag.

Unser Leben steht im Zeichen der

Hoffnung auf Versöhnung unter den

Menschen und Völkern,

und unsere Verantwortung

gilt dem Frieden unter den

Menschen zu Hause und in der Welt.

Gedenkfeier der Gemeinde Eschenburg zum Volkstrauertag am 18.11.18

Gedenkfeier der Gemeinde Eschenburg
zum Volkstrauertag im Ortsteil Simmersbach

Die Gedenkfeier der Gemeinde Eschenburg zum Volkstrauertag findet am Sonntag, den 18. November 2018, um 14:00 Uhr, auf dem Friedhof in Simmersbach bei den Gedenktafeln statt. Bei Regen findet die Veranstaltung in der Friedhofskapelle statt.
Alle Eschenburger sind hierzu herzlich eingeladen.

Programm

1. Vortrag des Posaunenchors der ev. Kirchengemeinde Simmersbach
„Wirf dein Anliegen auf den Herrn“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy

2. Begrüßung durch Bürgermeister Götz Konrad

3. Liedvortrag des GV „Liederkranz“ Simmersbach
„Chor der Gefangenen“ von Guiseppe Verdi

4. Andacht und Gebet durch Pastor Martin Simon, Freie ev. Gemeinde Simmersbach

5. Liedvortrag des GV „Liederkranz“ Simmersbach
„Jahre kommen, Jahre ziehen“ von Rudi Kühn

6. Ansprache des Bürgermeisters

7. Kranzniederlegung und Totenehrung
Begleitung durch den Posaunenchor „Ich hatt` einen Kameraden“ von Ludwig Uhland

8. Vortrag des Posaunenchors
„Wachet auf, ruft uns die Stimme“

Kranzniederlegungen finden in den einzelnen Ortsteilen statt:

10:30 Uhr Roth
11:30 Uhr Eiershausen, „Alter Friedhof“ (Mitwirken des Gesangvereines)
12:00 Uhr Wissenbach, Ehrenmal Friedhof
12:30 Uhr Eibelshausen, An der Friedhofshalle
13:00 Uhr Hirzenhain, Ehrenmal Friedhof

Willkommen & Herbstmarkt vom 13. bis 15. Oktober

Am Sonntag ist von 13 bis 18 Uhr verkaufsoffen

Treffpunkt der Generationen: Beim „Made“ in Eibelshausen tummeln sich Jung und Alt zwischen Marktplatz und Rathaus, wie hier auf dem Foto aus 2008 erkennbar ist. Diesmal wird die Nassauer Straße – also vorm Rathaus – gewissermaßen „vom Markt“ genommen, um das bunte Markttreiben an den Udern der Dietzhölze zu konzentrieren.

Der Samstag vor dem Herbstmarkt soll nun der Tag für das Neubürgerfest „Willkommen!“ der Gemeinde Eschenburg sein. Um 16 Uhr geht es im und am Rathaus los. Willkommen sind alle Bürgerinnen und Bürger, die sich in Eschenburg neu fühlen, sich orientieren möchten und Kontakte knüpfen wollen.

Die Gemeinde und das Leben in Eschenburg vorzustellen, ist das Anliegen dieses Neubürger-Fests. „Willkommen!“ gibt einen Überblick und bringt Kontakte. Vor allem zum gesellschaftlichen Leben, das von den rund 70 Vereinen geprägt wird. Eine Auswahl davon möchte die Gemeinde gerne präsentieren, deshalb sollten sich nicht nur Neubürger den Termin vormerken, sondern auch Akteure. Wer etwas zu erzählen und zu zeigen hat, kann dies gerne in diesem Rahmen tun.

Zugesagt haben bereits die Landfrauen Eibelshausen fürs Rathaus-Café und die beiden CVJM Wissenbach und  Eibelshausen. Im Dienste der Sicherheit stellen sich die Feuerwehr und die Brandschutzerziehung vor. Weitere Vereine und Themen können gerne vorgestellt werden. Spannend wird die Vorstellung der Bilder und Sieger unseres Fotowettbewerbs. Um 16:30 Uhr ist ein Auftritt der Hirzenhainer Rope-Skipping-Truppe geplant.

Am Sonntag und Montag ist im Herzen Eibelshausens Herbstmarkt und am Sonntag (14. Oktober) „verkaufsoffen“ für die ganze Gemeinde. Von 13 bis 18 Uhr öffnen  etliche Geschäfte rund um den Markt sowie das Wohncentrum Wissenbach. Wegen verschiedener Termin-Überschneidungen werden weniger „fliegende Händler“ erwartet. Um Lückenzu schließen und ein attraktives Bild beiderseits der Dietzhölze zu bieten, wird die Nassauer Straße für den Durchgangsverkehr belassen. Das heißt, zwischen Rathaus und Bekleidungshaus Weil werden keine Stände aufgebaut.

Musik verbindet: „So klingt Europa“ am 20. Oktober

Partnerstadt Becov nad Teplou zu Besuch

Wiederhören: Diesmal in der katholischen Kirche steigt das gemeinsame Konzert zum Finale des Schüleraustauschs. (Foto: Konrad)

In der Woche nach dem Markt sind wieder Akteure aus Eschenburgs Partnerstadt Becov nad Teplou zu Besuch. Die Begegnung der Musikschule aus dem früheren Petschau mit der Holderbergschule in Eibelshausen bekommt zum Abschluss wieder ein gemeinsames Konzert als musikalischen Doppelpunkt: „So klingt Europa!“ heißt es am Samstag (20. Oktober) ab 19 Uhr in der katholischen Kirche in Eibelshausen (Baumgartenstraße 7). Der Eintritt ist frei.


In der Zeit vom 16. bis 21.10.2018 werden wieder Schüler aus unserer tschechischen Partnerstadt zu Gast an der Holderbergschule sein. Den Schüleraustausch unterstützen von unserer Seite Sparkasse, Staatskanzlei und Kulturkreis Eschenburg-Dietzhölztal. Bevor wir zum 01.03.2019 einen Förderantrag zur Kommunen-Partnerschaft stellen, möchten wir die Teilnehmer des seit 2004 bestehenden Austauschs um Tipps bitten, wie wir diese Partnerschaft nachhaltig ausgestalten und welche Themen für die Zukunft tragen. Hinweise an buergermeister@eschenburg.de per E-Mail.

Eschenburg ist „attraktiv für junge Ärzte“

Bürgerversammlung brachte ersten „Gesundheits-Treff“

Guter Standort: Ernst-Rudolf Schmidt erläuterte bei der Bürgerversammlung in Eschenburg den Stand bei der Arztversorgung.

„Sie sind auf einem guten Weg“, bestätigte Ernst-Rudolf Schmidt von der Kassen­ärzt­lichen Vereinigung (KV). Im gut gefüllten Bürgerhaus in Eibelshausen hat eine Expertenrunde nicht nur gute Perspektiven für die Arztversorgung in der Gemeinde ausgelotet, sondern auch weiteres Potenzial der Region aufgezeigt. Hans-Otto Hermann als Vorsitzender der Gemeindevertretung konnte nach einer kurzen Podiumsdiskussion auch ein Dutzend Dienstleister aus der Gemeinde beim ersten „Gesundheits-Treff“ begrüßen.

Nach den Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung liegt im Gebiet um Eschenburg die Arztversorgungs-Quote bei 107 Prozent, das Durchschnitts-Alter der fünf Hausärzte in Eschenburg beträgt 63 Jahre. „Wenn heute jemand hier neu anfangen möchte, können wir das zulassen“, erläuterte KV-Berater Schmidt.

„Das ist ein Super-Standort, attraktiv für junge Ärzte“, sagte Sigrid Stämmler-Kunz, die vor zwei Jahren mit ihrer Einzel-Praxis in Wissenbach zur Kollegin nach Eibelshausen gezogen ist. Christel Loew ist seit 30 Jahren „Landärztin“ und hat mit ihrer Praxis am Marktplatz den Weg bereitet. Die Chance zum kleinen „Ärztehaus“ gab es, als die Diakoniestation jenseits des Flures mehr Platz brauchte und in das Dienstleistungszentrum der Gemeinde zog. Die Gemeinde und auch alle anderen Eigentümer verkauften ihre Anteile an der Altenwohnanlage, sodass hier eine größere gemeinsame Praxis entstehen konnte in zentraler Lage und mit Platz für weitere Entwicklung: Vor der Haustür entsteht bald die barrierefreie Bushaltestelle, an der alle Linien halten. Und im Parterre der Altenwohnanlage ist noch Platz für weitere Ärzte. „Landarzt kann man hier lernen“, sagte Dr. Stämmler-Kunz, die wie ihre Kollegin Dr. Loew die Weiterbildungsberechtigung hat.

Dr. Klaus Rein, seit 39 Jahren Landarzt mit Leib und Seele, konnte selbst als „Einzelkämpfer“ mit Praxis in Hirzenhain dem Vorurteil entgegenwirken, demnach die Arbeit nicht attraktiv sei: „Es war eigentlich noch nie so entspannt, Arzt auf dem Land zu sein“, so Rein.

Starthilfe durch Vernetzung, Festanstellung und Verbindung zu den Kliniken leistet die Landarztnetz GmbH, erläuterte Lars Bongartz und sah auch für Eschenburg Kooperationsmöglichkeiten.

Bürgermeister Götz Konrad bat indes Steffen Hamann vom Pflegeheim-Betreiber Kursana doch gleich einen Geriater mitzubringen, wenn das Domizil im Herbst nächsten Jahres öffnet. Wie sehr das Altenheim auf neue Ideen eingeht, erläuterte der Betreiber-Vertreter in einer kurzen Präsentation. Im Frühjahr werde Kursana ein Büro vor Ort eröffnen, das für Interessenten und Personal als Anlaufstelle diene. Und über die Internetsei

Dutzend Dienstleister: Nach der kurzen Podiumsdiskussion zeigte der erste „Gesundheits-Treff“ viele Möglichkeiten auf.

te (www.kursana.de/eschenburg) starte zunächst ein Namenswettbewerb für das Haus am Honigbaum.

Nach nur einer Stunde Information und Diskussion war der erste Eschenburger „Gesundheits-Treff“ eröffnet, bei dem sich ein Dutzend Dienstleister aus der Gemeinde vorstellten. „So hat die Energie-Messe auch einmal angefangen“, freute sich Bürgermeister Konrad über die Premiere. „Beim Thema Gesundheit werden wir ebenso dran bleiben.“

 

 

 

Bis 2.10. mittags für „Türöffner-Tag“ anmelden

Unbekannte Ecken im Freizeitbad entdecken

Unbekannte Ecken entdecken: Bei einem Rundgang durch das Untergeschoss erklärt Betriebsleiter Frank Happel, wie so ein Schwimmbad funktioniert.

Am 3. Oktober hat das Freizeitbad „Panoramablick“ nicht nur von 7 bis 17 Uhr geöffnet, sondern macht wieder mit beim bundesweiten „Türöffner-Tag“ der „Sendung mit der Maus“: Bei drei Touren um 11, 13 und 15 Uhr nehmen wir jeweils 20 Teilnehmer mit, so dass wir insgesamt 60 großen und kleinen Maus-Freunden unter den großen und kleinen Becken zeigen, wieviel Aufwand und Know-how hinter einem vergnügten Badbesuch stecken. Altersempfehlung ist daher 8 bis 80 Jahre, wobei die Kinder freilich Vorrang haben sollten. Für Erwachsene bieten wir so etwas auch separat an. Anmeldungen laufen, so steht es auch auf der Internetseite des Fernsehens, über E-Mails an buergermeister@eschenburg.de nach der Reihenfolge des Eingangs. Bitte geben Sie dabei die Anzahl der Personen und das Alter der Kinder an. Wir nehmen nur noch bis 2. Oktober um 12 Uhr Anmeldungen an.

Im Bistro, das übrigens ab 20. Oktober wieder seine Tür öffnet, wird der Förderverein an diesem Tag die Maus-Fans bewirten.