Kategoriearchive: Politik und Gremien

Bericht aus Vorstand, Verwaltung und Verbänden

Bürgermeister Konrad berichtet in der Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2024 aus Vorstand, Verwaltung und Verbänden.

Gesamt-Gemeinde:

  • Trauer um Otto Friedrich Schlemper: Eschenburgs Ehrenbürgermeister Otto Friedrich Schlemper ist im Alter von 96 Jahren verstorben ist. Otto Schlemper war von 1965 bis 1971 Bürgermeister der Gemeinde Eibelshausen und ab dem 01.10.1971 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 31.12.92 Bürgermeister der Gemeinde Eschenburg.
  • Gesundheitsversorgung: Die „Bergland Medizin“ (berglandmedizin.de) sucht engagiertes Personal für die Neugründung von zwei modernen Hausarztpraxen in den Gemeinden Dietzhölztal und Eschenburg. Zur Abrundung des Teams werden aktuell Fachärzte für Allgemeinmedizin und/oder lnnere Medizin, Fachärzte für Kinder – und Jugendmedizin und Weiterbildungsassistenten gesucht. Für Fragen und Hinweise ist Dr. Johannes Rein unser Ansprechpartner.
  • Flüchtlingsunterbringung: Der Bauantrag für Flüchtlings-Container hängt immer noch bei der Bauaufsicht; wir haben immer wieder nachgebessert. Der Kooperationsvertrag liegt seit 09.10.2023 beim Kreis. Die vom Kreis am 23.02.2024 mitgeteilten Änderungen sind von uns als nicht nachvollziehbar zurückgewiesen worden. Es gibt keine brauchbaren Rückmeldungen vom Kreis. Nach einigen Wegzügen haben wir die Flüchtlinge im Container-Dorf Eiershäuser Straße 44 untergebracht, in dem nun noch ein Platz frei ist. Die Container in der Eiershäuser Straße 47 sind derzeit wieder leer. Einzelne Kostenerstattungen laufen, derweil die Container seit Juli 2023 im Betrieb sind, was bei der Komplett-Kostenübernahme zu verrechnen ist.
  • „Sport integriert“ wird weitergeführt: Das Land Hessen hat uns einen Bescheid über 6.000 € zugestellt, mit dem Flüchtlinge im Vereinssport integriert werden können. Seit 2016 nimmt die Gemeinde Eschenburg teil. Dr. Paul Cyris kümmert sich seitdem als Sport-Coach und Ansprechpartner. Hans-Jürgen Müller will sich als Sportcoach ausbilden lassen, um das Amt zu übernehmen.
  • MundART und Minister wollen Hessens Vielfalt zum Klingen bringen: Zum Dialekt-Festival am 11.05.2024 ab 14 Uhr in der Mehrzweckhalle in Wissenbach (Forsthausstraße 22) kommt Minister Ingmar Jung. In seinem Ministerium hat die Mundart eine Heimat bekommen. Die neue Landesregierung möchte Dialekt erhalten und gestalten. Dazu bietet das Festival nach der Eröffnungsstunde Konzerte und Vorträge im Wechsel. Mit dabei sind u. a. das Mundart-Duo „Bousseldande“, die Kindertrachtentanzgruppe Lixfeld, „De fidele Owerhess“ Jochen Rudolph, die neue Formation „„Handgemachd“ und die „Rhöner Säuwänzt“. Statt Eintritt sind Spenden erbeten fürs Hessen-Nassauische Wörterbuch. Informationen vorab unter mundart-hessen.de im Internet.
  • Konzertfahrt nach Weilburg: Die „Spanische Letzte Nacht“ am 10. August ist Ziel für eine Konzertfahrt des KKED. Der Kulturkreis Eschenburg & Dietzhölztal fährt zum Finale der Weilburger Schlosskonzerte. Im Renaissancehof spielt an diesem Samstagabend die Philharmonie Baden-Baden unter der Leitung von Heiko Mathias Förster. Der KKED bietet die Tour an zum Komplett-Preis von 50 Euro für Mitglieder. Wer noch kein Mitglied ist, zahlt 60 Euro für Bus und Eintritt. Für die 45 Tickets und Plätze werden die Anmeldungen angenommen per E-Mail an info@kked.de, telefonisch unter 0151-58127219 bei Peter Erbert oder schriftlich an KKED, Nassauer Str. 11, 35713 Eschenburg. Info: Mehr Informationen über den Kulturkreis Eschenburg & Dietzhölztal und Beitritts-Formulare für eine Mitgliedschaft (12 Euro im Jahr) gibt es unter kked.de im Internet.
  • Bands und Chöre beim „Bunter Abend“ des KKED: Am 27. September ab 18 Uhr möchte der Kulturkreis Eschenburg & Dietzhölztal alle Chöre, Musikgruppen und Akteure der beiden Gemeinden auf die Bühne der Mehrzweckhalle Wissenbach bringen. Zugesagt haben bereits Bands der Holderbergschule, und verschiedene Chöre überlegen gemeinsame Auftritte. Wer etwas zum Programm beisteuern kann oder Fragen hat, meldet sich per E-Mail an info@kked.de – Informationen gibt es unter kked.de im Internet.
  • Anschaffung aktueller Atemschutz-Ausrüstung: Für die Feuerwehr ist für den Austausch von Atemschutzgeräten und der dazugehörigen Ausrüstung (Masken, Brillen, etc.) der Auftrag an die Firma Giebeler (Neunkirchen) zum Angebotspreis vom 49.041,09 € erteilt worden. Beim zweiten Anbieter hätte das gleiche Paket 62.717,76 € gekostet.  
  • Standort-Strategie für Feuerwehr: Mit Schreiben vom 11.03.2024 hat der Gemeindevorstand alle Feuerwehren um Meinungsbildung zum Thema „Standort-Strategie für die Feuerwehr Eschenburg“ gebeten. Ziel soll sein, sinnvolle Schwerpunkte zu bilden und dafür zu sorgen, dass die Feuerwehr finanzierbar bleibt. Gesucht wird ein gemeinsamer Weg. Erste Rückfragen ziehen die Arbeit des Gemeindevorstands in Zweifel (z. B. Kalkulation). Die darin genannten 1,5 Mio. € Baukosten kommen von der „Kostenermittlung“ der Arbeitsgruppe. Das Bauamt der Gemeinde hatte immer von einer Bausumme zwischen 2,5 und 3,0 Mio. € gesprochen. Das deckt sich mit der Kostenermittlung nach DIN 283, bei der Architektin Iris Orth auf 3.573.479 € kommt – ohne Grunderwerb (rd. 600.000 €). Der Gemeindevorstand wird auf einzelne Rückfragen und Einwände noch nicht reagieren, sondern sammelt die Rückmeldungen aus den Wehren – am besten auf dem direkten Dienstweg – bis zur erneuten Revision Ende September.
  • Markttermine und Verkaufsoffene Sonntage: Der 12. Mai 2024 (Frühjahrsmarkt) und 13. Oktober 2024 (Herbstmarkt) sind gemäß § 3 Abs. 2 Nr. 1 des Hessischen Ladenöffnungsgesetzes freigegeben worden als „Verkaufsoffener Sonntag“. Geschäfte in Eschenburg können in der Zeit von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr öffnen.
  • Ertrag aus Energie: Die Lahn-Dill-Bergland Energiegenossenschaft schüttet aus dem Ergebnis von rd. 19,5 Mio. kWh vom Windpark Hemmrain 4 % Dividende aus.
  • Landgericht verlegt Termin: Unsere Klage vom 13.01.2022 wegen des alten Ölschadens in der Eiershäuser Straße wird nun im Juli das erste Mal vor dem Landgericht Limburg verhandelt.
  • Neuer Wertstoffhof in der Eiershäuser Straße 59: Die Gemeinde Eschenburg hat in Zusammenarbeit mit der Abfallwirtschaft Lahn-Dill (AWLD) einen neuen, größeren Standort für den Wertstoffhof errichtet. Der neue Standort befindet sich in der Eiershäuser Straße 59, im Bereich der Einfahrt zum Gewerbegebiet Heerfeld und unmittelbar an der Landesstraße L 3043 Richtung Eiershausen. Der Umzug vom aktuellen Standort auf dem Gelände des gemeindlichen Bauhofs zum neuen Standort in der Eiershäuser Straße ist für die 20. KW vorgesehen. Aus diesem Grund wird der Wertstoffhof letztmalig am 11. Mai auf dem Bauhof-Gelände öffnen. Am darauffolgenden Mittwoch (15. Mai) bleibt der Wertstoffhof geschlossen, bevor er dann am Samstag (18. Mai) an dem neuen Standort in der Eiershäuser Straße 59 öffnet. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert: Samstag von 09:00-14:00 Uhr und Mittwoch von 17:00- 19:00 Uhr (Sommerzeit).
  • Jagdgenossenschaft will bei Wiederbewaldung helfen: Für den 14.05.2024 um 18 Uhr ist die nächste Jagdgenossenschaft-Versammlung terminiert. Der Jagdvorstand verteilt den Reinertrag aus der Jagdpacht des Jahres in Höhe von rund 43.000 € wie folgt: Haubergsgenossenschaft Eibelshausen für Waldwegebau 3.664,57 €, Interessentenwaldgemeinschaft Roth für Waldwegebau 1.071,64 € und Gemeinde Eschenburg für Wald- und Feldwegebau und Forstwirtschaft 38.263,79 €. Das Thema „Zuviel Wild im Wald“ wird die Genossenschaft weiter beschäftigen.
  • Bis 15. Juli Hunde anleinen und am Weg halten: Gerade jetzt, wenn das Grün „schießt“ und sprießt, ist die Anleinpflicht wichtig. Wenn die Halme auf den Wiesen und im Wald höher werden als manche Hunde, verbirgt sich hinter diesem Schutz die „Kinderstube“ de Natur. Jede noch so freundliche Hundeschnauze kann dann stören, womöglich sogar zerstören. Deshalb dürfen die Hunde im Wald und Wiesen die Wege nicht verlassen. „Hunde sind während der Brut- und Setzzeit (15. März bis einschließlich 15. Juli) im Wald und auf Wiesen an der Leine zu führen“, heißt es in der Gefahrenabwehrverordnung der Gemeinde Eschenburg. Diese Anleinpflicht ist von der Gemeindevertretung eingeführt worden, um die Tiere in der Natur zu schützen. Mehr unter eschenburg.de/anleinpflicht im Internet.

Kommission Zukunft

  • Wer überlässt Obstbäume zur gemeinsamen Ernte? Nach der Aktion „Unser Dorf soll grüner werden“ sucht die „Kommission Zukunft“ in diesem Jahr ungenutzte Apfelbäume für eine gemeinsame Ernte-Aktion. Bitte dafür ungenutzte Baumgrundstücke und Einzelbäume über die E-Mail zukunft@eschenburg.de im Rathaus melden. Mehr Informationen über die „Kommission Zukunft“ finden sich unter www.eschenburg.de/zukunft im Internet. Um die Internetseite www.buergerbaum.org zur Plattform fürs Pflanzen und Pflegen auszubauen, werden noch Spenden und Sponsoren gesucht. Spenden annehmen und quittieren kann die „Stiftung für Eschenburg“.
  • „Aktion saubere Landschaft“: Nach Eibelshausen, Hirzenhain, Simmersbach und Wissenbach ist am 4. Mai 2024 in Eiershausen Endspurt. Start ist um 10 Uhr am Festplatz. Die „Kommission Zukunft“ unterstützt den „Frühjahrputz“, indem die Kosten der Versorgung übernommen werden.
  • Kostenlose „Energiesprechstunde“ im Rathaus: Jeden ersten Montag im Monat ab 14 Uhr gibt es das kostenlose Beratungsangebot der Verbraucher­zentrale Hessen mit Bernd Schütz. Die Anmeldung laufen telefonisch über die Rathaus-Zentrale (02774) 915-0 während der Dienstzeiten.

Stiftung für Eschenburg

  • Bank mit besten Aussichten: Zwei Wellenliegen sind bei der Firma PST bestellt – nun werden noch geeignete Standorte für zwei weitere Ruhebänke gesucht. Vorschläge am besten an die Adresse zukunft@eschenburg.de per E-Mail. Die EAM wird eine Bank sponsern und die „Stiftung für Eschenburg“ die zweite. Bereits 2022 hatte die Stiftung zwei Bänke mit 1190 € gesponsert. Die dritte kam von der EAM. Die drei Bänke kamen damals ans Teufelstreppchen, an den Bürgerwald und an den Hirzenhainer Hang.  
  • Spende für Hauberg vermittelt: Der Haubergsgenossenschaft Eibelshausen konnte geholfen werden, als eine Firma für die notwendige Wiederbewaldung im Hauberg 20.000 € spendete. Die uralte Haubergsgenossenschaft hat zwar eine Internetseite (www.hauberg-eibelshausen.de), kann aber so einfach keine Spenden quittieren. Zwischen dem Rathaus in Eschenburg und dem Kreishaus in Wetzlar konnte geklärt werden, dass Haubergsgenossenschaften Körperschaften des öffentlichen Rechts sind – und an die darf die „Stiftung für Eschenburg“ Geld weiterleiten.
  • Hilfe zur Selbsthilfe: Was die „Stiftung für Eschenburg“ seit ihrer Gründung 2019 leistet und aktuell plant, ist unter eschenburg.de/stiftung im Internet zu finden. Aus Zustiftungen und deren Erträgen, aber auch eigenen Aktionen (z. B. Kinderkleiderbörse der „Eibelshäuser Wühlmäuse“) und weiteren Spenden will die Bürger-Stiftung in der Gemeinde Gutes tun und zu weiteren Aktionen fürs Gemeinwesen „anstiften“. Der Stiftungsrat mit dem Vorsitzenden Dr. Johannes Rein (Hirzenhain), dessen Stellvertreterin Michaela Eckhardt (Eibelshausen) sowie Vincenz Heiliger (Eiershausen), Niklas Müller (Wissenbach), Manuel Stößinger (Simmersbach) und Reiner Pliska (Roth) hat aktuell 1.000 € für die Erneuerung des Kunstrasenplatzes im Holderbergstadion überwiesen, für die der SV Eibelshausen Spenden sammelt. Für eine „Boulderwand“ an der Holderbergschule will die Stiftung helfen, damit das Projekt gelingen kann. Dem Verschönerungsverein Simmersbach wird bei der Verschönerung der Schutzhütte geholfen, weil der Verein sonst kaum Unterstützung erhält.

Weitere Informationen aus den Ortsteilen:

Eibelshausen 

  1. Für das Holderbergstadion ist die Pflegevereinbarung mit dem LC Diabü Eschenburg e.V. abgeschlossen worden. Dem Sportverein Grün-Rot Eibelshausen helfen wir, die Anträge ans Land anzupassen, um für die Erneuerung des Kunstrasenplatzes nun auch vom „Sportland Hessen“ Geld zu bekommen.
  1. Beim Abriss des Kinos für die Kita „Neue Mitte“ hatte das Regierungspräsidium Gießen zwischenzeitlich einen Baustopp verfügt. Der Baustopp ist nun wieder aufgehoben, nachdem der Investor die Abrissfirma gewechselt hat. Die Arbeiten werden jetzt fortgeführt und sollen etwa drei Wochen dauern. Derweil wird an den nächsten Schritten der Baugenehmigung und an den Verträgen gearbeitet.
  1. Die grundhafte Erneuerung der L 3043 zwischen Eibelshausen und Steinbrücken (1 Kilometer) muss unter Vollsperrung ausgeführt werden. Hessen Mobil plant die rd. 790.000 € teure Sanierung für den Zeitraum August bis Dezember 2024.
  1. Telekom will neuen Mobilfunkstandort im Bereich Eiershäuser Straße.
  1. Die Dachreparaturarbeiten am Bürgerhaus waren aufwendiger als geplant, bleiben aber im Rahmen.

Hirzenhain:

  1. Nach dem Raiffeisen-Motto „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele!“ ist eine Genossenschaft gegründet worden für den „Hirzenhainer Dorfladen“. Nach der ersten Information im Dezember hatten bislang 357 Personen und Institutionen ihre Absicht erklärt, sich mit 200 € an der Genossenschaft beteiligen zu wollen. Nach der Gründung hat die erste Generalversammlung Johannes Rein, Ralf Winkelmann, Ina Pfeifer, Sissi Schneider und Hans-Otto Hermann in den Aufsichtsrat gewählt. Der Aufsichtsrat hat als Vorstand Ute Blöcher, Melanie Bonorden, Dorothee Brück, Klaus-Dieter Karp und Peter Reeh bestellt, die sich nun um die weiteren Schritte kümmern. Wer jetzt seinen Beitritt erklären will und mitmachen möchte, findet unter hirzenhainer-dorfladen.de alles im Internet.
  1. Das Baulandumlegungsverfahren „Auf dem Löhchen“ kommt auf die Zielgerade. Empfangsbestätigungen und Rechtsmittelverzicht zum Umlegungsplan haben bereits etwa 80 % der Beteiligten zurückgeschickt.
  1. Der Außenanstrich an der Friedhofshalle wird jetzt umgesetzt, die Restaurierung des Wandbildes mitsamt Schrift wird nach 2025 geschoben. Dies wurde auf Anregung des Ortsbeirats beschlossen. Für Schrift sind noch 3.600 € aufzubringen.
  1. Neue Netzseite des Angelsportvereins „Oberes Gansbachtal“ (www.hoehe500.de).

Wissenbach:

  1. Am Dorfplatz an der Rathausstraße sind die Arbeiten am Rohbau des Multifunktionsgebäudes abgeschlossen, ebenso die Schreinerarbeiten und der Innenputz. Aktuell laufen die Trockenbauarbeiten (Ständerwände), die Elektroinstallation und die Sanitärinstallationsarbeiten. Der Estrich folgt noch in dieser Woche. Die Tief- und Landschaftsbauarbeiten am Dorfplatz an der Rathausstraße sollen am 3. Juni starten und im November abgeschlossen sein.
  1. Dem Zielabweichungsverfahren für einen neuen größeren Markt in Wissenbach hat die Regionalversammlung zugestimmt.
  1. Die von der FeG gesponserte Ruhebank steht auf dem Spielplatz in Wissenbach.

Simmersbach:

  1. Nach der Schließung des GutKauf in der Biedenkopfer Straße 40 geht die Initiative des Ortsbeirates auch in Richtung einer Genossenschafts-Gründung. Bei einer ersten Information gab es noch wenig Resonanz für eine Arbeitsgruppe. Nach dem Vorbild und mit den Erfahrungen aus Hirzenhain ließe sich ein solcher Dorfladen auch für Simmersbach auf den Weg bringen. Ortsvorsteher Thomas Diekmann sammelt Interessenten an einer Zusammenarbeit.
  1. Für den Windpark Galgenberg erkunden Probebohrungen den Untergrund für die Standorte und Kranstellflächen.
  1. Die monierte Stelle in der Biedenkopfer Straße am Ortseingang ist wie die Straßenschäden am Forsthaus im Zuge der Straßenunterhaltung behoben worden.
  1. In der Kita soll in den Sommerferien die alte Ölheizung gegen zwei Wärmepumpen ersetzt werden, wofür das Ingenieurbüro Assmann (Haiger) die Ausschreibung vorbereitet und Marko Dorndorf als Gebäudeenergieberater einen „Sanierungsfahrplan“ für mögliche Förderungen erstellt.

Eiershausen:

  1. Die Pflasterarbeiten am Festplatz sind abgeschlossen, ebenso die Sanitärinstallationsarbeiten im Multifunktionsgebäude.
  1. Auf unser Schreiben ans Verkehrsministerium für einer Sanierung der Ortsdurchfahrt Eiershausen (L 3043) kam die Antwort: „Die Auswertung der genannten Kriterien hat ergeben, dass die Ortsdurchfahrt Eiershausen (…) zunächst nicht zu den mittelfristig priorisierten Projekten gezählt wird. Sollte sich jedoch der Fahrbahnzustand (…) in der nächsten Zeit schlechter entwickeln als angenommen, wird Hessen Mobil diesen erneut fachlich bewerten und ggf. bei der Aufstellung des jährlichen Landesstraßenbauprogramms berücksichtigen.“ 

Roth:

  1. Für den anstehenden Endausbau im Baugebiet „Eckeweg“ fand am 16.04.2024 die Anliegerversammlung statt. Der Baubeginn ist für Anfang Juni eingeplant. Die Firma Hinterlang GmbH & Co. KG (Bad Endbach) hat den Auftrag erhalten, nachdem sie mit 280.346,75 € unter fünf Firmen das günstigste Angebot auf unsere Ausschreibung eingereicht hat. Die Kosten sind beim Bauplatzverkauf bereits berücksichtigt worden.
  1. Die Einfriedung bzw. der Grundstücksabschluss (ehemalige, marode Stützmauer) des DGH-Grundstücks zum nördlich angrenzenden Nachbargrundstück sind gemäß gemeinsamer Absprache umgesetzt und abgeschlossen.
  1. Die Pflasterarbeiten an der Schutzhütte sind abgeschlossen.
  1. Der Spielplatz-TÜV ergab keine Sicherheitsmängel am Spielplatz, wie der Ortsbeirat vermutet hatte. Die Prüfung nach DIN EN 1176 ergab keine Beanstandungen und bestätigte die Kontrolle durch Bauhofmitarbeiter, die nach den Bedenken des Ortsbeirates sofort erfolgt war. Die vom Ortsbeirat veröffentlichte Darstellung, es habe eine Gefahr bestanden und aus dem Rathaus sei keine Reaktion gekommen, wird vom Gemeindevorstand zurückgewiesen.

Gemeindewerke

  1. Großbaustelle in Wissenbach: Die Firma Bernshausen hat das 560.000 € teure Projekt in der Rathausstraße am 25. März begonnen. Bis zum heutigen Tag wurden bereits rund 80 m Abwasserkanal DN 500 ausgetauscht. Die Baustelle ist in der 18. KW (29.04.-03.05.) aus firmeninternen Gründen nicht besetzt. Danach geht es zügig weiter: Der Kanal muss von der Forsthausstraße bis zum Drosselweg erneuert werden. Die Wasserleitung ist zwischen Ulmenweg und Drosselweg dran.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

  1. Überschuss für 2023: Der Verbandsvorstand kann den Jahresabschluss 2023 mit einer Bilanzsumme von 12.655.094,61 € und einem Jahresergebnis von 381.755,08 € feststellen.
  1. Ärgernis Abwasserabgabe: Wie unhandlich die Messmethode „21 Tage Gleitendes Minimum“ ist, wenn es zum Mess-Termin des RP 10 Tage vorher und 10 Tage nachher regnet, zeigen die Vorab-Berechnungen des RP Gießen. Während bislang für die Abwasserabgabe rund 45.000 € zu zahlen waren, wären es nach aktueller Berechnung 97.992,57 € Abwasserabgabe für 2023. Diese Informationen, die wir vorab per Mail erhalten haben und fachlich entgegnen mussten, werden hoffentlich nicht verbindlich.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

  1. Haushalt 2024 genehmigt: Der am 27.02.2024 beschlossene Haushalt 2024 ist am 26.03.2024 von der Aufsicht genehmigt worden. Genehmigung und Haushaltsbegleitverfügung sind 28.03.2024 per E-Mail an Verbandsvorstand und Verbandsversammlung übersandt worden.
  1. Sanierungs-Planung begonnen: Nachdem auch das Statikgutachten die Sanierungsfähigkeit der Betonbecken bestätigt hatte, konnte mit der Planung für die Sanierung begonnen werden. Nach der Haushaltsgenehmigung ist das Ingenieurbüro IRE Gießen mit der Sanierungsplanung beauftragt worden. Ziel ist, in diesem Jahr die Grundlagen für Förderanträge an Land und Bund zu schaffen.
  1. Rückzahlung nach Rekordjahr: Der Jahresabschluss für 2023 bringt nach einem Rekordjahr einen Überschuss von 372.189,81 €. Hiervon werden zunächst 80 % bei der Feststellung an die Mitgliedsgemeinden erstattet, der Rest folgt nach der Prüfung des Abschlusses. Die Auszahlung erfolgt 2024 in Teilraten, wie die Liquidität es zulässt. Eschenburg erhält 190.410,52 €, Dietzhölztal 107.341,33 €.
  1. Schließung für Revision: Ohne Beckenleerung bleiben immer noch genügend Arbeiten, die im laufenden Betrieb nicht zu schaffen sind. Deshalb planen wir eine Schließung für Revision und Reparaturen in der Zeit vom 21.10.2024 bis 03.11.2024. Dadurch liegt eine Woche in den Herbstferien, um den Ausfall vom Schulschwimmen zu reduzieren.
  1. Solidarmodell „Bonus für Bäder“ im Land statt Eintrittspreis-Erhöhung: Für die Verbandsversammlung am 29.05.2024 empfiehlt der Vorstand, über höhere Eintrittspreise erst zu beraten, wenn das Land im Kommunalen Finanzausgleich keinen „Bonus für Bäder“ zur Entlastung der Betreiber-Kommunen verankert und der Bund seine Investitions-Förderung weiter aussetzt.

Bericht zur ersten Sitzung der Gemeindevertretung (22.02.2024)

Seit Jahresbeginn hatte der Gemeindevorstand bereits sieben Sitzungen, die Gemeindevertretung nun ihre erste. Der Bericht der laufenden Verwaltung.

Gesamt-Gemeinde:

  • Haushalt genehmigt: Nach dem Beschluss des Haushalts 2024 am 14.12.2023 hat die Kommunalaufsicht den Plan bereits mit 21.740.000 € an Erträgen und 22.425.000 € an Aufwendungen am 29.12.2023 genehmigt. Die Begleitverfügung wurde allen Gemeindevertretern im Wortlaut zur Kenntnis gegeben. In der Wochenzeitung ist die Genehmigung bekannt gemacht worden und unter gemeinde-eschenburg.de/haushalt2024 ist der Etat mit weiteren Informationen im Internet zu finden.
  • Nachtragshaushalt 2023 genehmigt: Der Nachtragshaushalt 2023 wurde von der Kommunalaufsicht genehmigt. Die aufsichtsbehördliche Genehmigung und die Haushaltsbegleitverfügung wurde allen Gemeindevertretern im Wortlaut zur Kenntnis gegeben.
  • Prüfung holt auf: Im Prüfbericht der unvermuteten Kassenprüfung vom 15.06.2022, die uns im Dezember 2023 zugestellt wurde, war der Jahresabschluss 2011 noch die jüngste geprüfte Rechnung – und der Rückstand bei den Prüfungen blieb einziger Kritikpunkt der Revision. Im April will die Prüfbehörde des Kreises beginnen, die Jahresabschlüsse 2016 bis 2019 zu prüfen.
  • Kreditaufnahme:000.000 € haben wir für 10 Jahre von der WIBank (Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen) mit 3,08 % Zinsen aufgenommen. Die Provision beträgt für die Magral AG einmalig 295,59 €. Mit 3 % Tilgung sind etwas mehr als 50 % des Kreditbetrages nach Ablauf der Zinsbindung noch offen.
  • Stellungnahme zum Kreishaushalt: Der Kreis ist verpflichtet, auf die finanzielle Leistungsfähigkeit der Kommunen Rücksicht zu nehmen. Daher sind wir der Auffassung, die Anhebung der Kreis- und Schulumlage ist zu überprüfen. Einsparpotenzial sollte im Personalbereich gegeben sein, weil ein weiterer Anstieg der Planstellen vorgesehen ist, obwohl in den Jahren 2022 und 2023 rund 110 neue Stellen geschaffen worden sind.
  • Gesundheitsversorgung: Die „Bergland Medizin“ (berglandmedizin.de) sucht zur Abrundung des Teams weitere Ärzte. Mit den Besitzern der Ladenlokale am Marktplatz 2 wird verhandelt, wie die Flächen für die Gesundheitsversorgung in Eschenburg eingebunden werden können.
  • Schule, Studium und Berufsorientierung: „Eschenburg UNTERNEHMEN“ ist der Titel für den Runden Tisch, zu dem Bürgermeister Konrad einlädt. Die offene Runde trifft sich das nächste Mal am 6. März um 19 Uhr. Infos unter eschenburg.de/unternehmen im Internet.
  • Gemeindevorstand besucht Unternehmen: Der ganze Gemeindevorstand lässt sich gerne einladen zu Firmenbesuchen und Erfahrungsaustauch. Der Gemeindevorstand hat seine Sitzungen regelmäßig montags ab 17 Uhr.
  • Flüchtlingsunterbringung: Die Wohnungen in der Frohnhäuser Straße 4 sind geräumt worden. Die Unterbringung erfolgt in den beiden Container-Dörfern in der Eiershäuser Straße. In der Eiershäuser Straße 44 ist ein Zimmer noch frei, in der Eiershäuser Straße 47 sind derzeit noch 13 Zimmer frei. Die Belegung, der Betrieb und die Betreuung der Notunterkünfte soll nach unserem Wunsch gemeinsam mit dem Kreis erfolgen. Die Verträge wie auch die Bauanträge liegen noch beim Kreis.
  • Sport integriert: Die Gemeinde Eschenburg möchte weiter mitmachen bei dem Landesprogramm, das Sport und Flüchtlinge zusammenbringt. Seit 2016 kümmert sich Dr. Paul Cyris als Sport-Coach darum. Für 2024 steht er noch einmal als Sportcoach zur Verfügung, jedoch voraussichtlich nicht das ganze Jahr. Hans-Jürgen Müller ist bereit, sich als Sportcoach ausbilden zu lassen und das Amt zu übernehmen.
  • 15.000 € Zuschuss für Betreuung an Grundschulen: Die Eschenburgschule in Eibelshausen ist die einzige Grundschule, die sich noch im Programm der Nachmittagsbetreuung befindet; die anderen Grundschulen sind zum Förderprogramm „Pakt für den Nachmittag“ gewechselt.
  • Neuer Schulleiter der Holderbergschule: Patrick Zapf wird neuer Leiter der Holderbergschule. Noch lautet die Ernennung „kommissarisch“, aber Kollegium und Schulamt sind sich über die Nachfolge einig. Der bisherige Leiter des Hauptschulzweiges folgt Andrea Rink nach.
  • Konzertfahrt nach Weilburg: Die „Spanische Letzte Nacht“ am 10. August ist Ziel für eine Konzertfahrt des KKED. Der Kulturkreis Eschenburg & Dietzhölztal fährt zum Finale der Weilburger Schlosskonzerte. Im Renaissancehof spielt an diesem Samstagabend die Philharmonie Baden-Baden unter der Leitung von Heiko Mathias Förster. Der KKED bietet die Tour an zum Komplett-Preis von 50 Euro für Mitglieder. Wer noch kein Mitglied ist, zahlt 60 Euro für Bus und Eintritt. Für die 45 Tickets und Plätze werden die Anmeldungen angenommen per E-Mail an info@kked.de, telefonisch unter 0151-58127219 bei Peter Erbert oder schriftlich an KKED, Nassauer Str. 11, 35713 Eschenburg. Info: Mehr Informationen über den Kulturkreis Eschenburg & Dietzhölztal und Beitritts-Formulare für eine Mitgliedschaft (12 Euro im Jahr) gibt es unter kked.de im Internet.
  • MundART-Festival am 11.05.2024 in Wissenbach: Hessens Vielfalt zum Klingen bringen wird das MundART-Festival am 11. Mai 2024. In der Mehrzweckhalle in Wissenbach (Forsthausstraße 22) bekommen die Dialekte des Bundeslandes eine Bühne. Musik und Lieder zum Mitsingen, Poetry Slam und Präsentationen, Ausstellungen und Austausch, „Offene Bühne“ und „Highlights“ aus Hessen, für Jung und Alt, Mundart-Anfänger und -Fortgeschrittene, Eingeborene und „Zugezogene“. Wer etwas zum Programm beitragen möchte, sollte sich alsbald melden. Das Rahmenprogramm beginnt um 14 Uhr, das Konzert steigt ab 19 Uhr. Informationen gibt es im Internet unter mundart-hessen.de – dort sind für Akteure auch die Anmelde-Wege zu finden.
  • „Bunter Abend“ für Chöre und Musikgruppen: Am 27. September möchte der Kulturkreis Eschenburg & Dietzhölztal alle Chöre, Musikgruppen und Akteure der beiden Gemeinden auf die Bühne der Mehrzweckhalle Wissenbach bringen. „Bunter Abend“ ist der Arbeitstitel. Los geht es um 18 Uhr. Wer etwas zum Programm beisteuern kann oder Fragen hat, meldet sich am besten per E-Mail an info@kked.de – Informationen gibt es unter kked.de im Internet.
  • Vermietungen DGH & Co.: Terminabsprachen sind noch keine Reservierung oder gar Anmietung. Übers Reservierungs-System gemeinde-eschenburg.de können zwar Termine geplant und reserviert werden. Entscheidend für die Vergabe und Anmietung ist der Antrag, für den es ein Formular gibt.
  • Keine Automaten im öffentlichen Verkehrsraum: In letzter Zeit häufen sich Anfragen für die Aufstellung von Verkaufsautomaten. Die Antragsteller bitten um Bereitstellung öffentlicher Flächen auf der Grundlage einer Sondernutzungsgenehmigung nach § 16 des Hessischen Straßengesetzes. Der Gemeindevorstand hat grundsätzlich beschlossen, keine öffentlichen Flächen für Automaten bereitzustellen.
  • Einsatz Hubsteiger in den Jahren 2021-2023: Seit 2021 hat die Gemeinde Eschenburg keinen eigenen „Hubsteiger“ mehr, sondern muss die Hebebühne mieten. Wartung und Neuinstallation Straßenbeleuchtung, Montage und Demontage Weihnachtsbeleuchtung, Baumschnittarbeiten und Dachrinnen-reinigung sind die vorwiegenden Tätigkeiten. Das Anbringen der Tempo-Anzeigen in jedem Ortsteil kommt dazu. Nach Vergleich von Preis und Leistung wurden Bauhof-Kollegen bei der günstigsten Verleihfirma auf die passenden Geräte geschult. In den Jahren 2021 bis 2023 wurde für insgesamt 150 Tage ein Hubsteiger gemietet. 2021 waren es 44 Tage, 2022 dann 50 und in 2023 dann 56 Tage. Ebenso steigen die jährlichen Gesamtkosten von 24.651 € (2021), über 29.223 € (2022) auf über 35.000 € im vergangenen Jahr. In den drei Jahren hat allein das Abholen und Zurückbringen des Fahrzeugs 293 Stunden gebraucht. Dazu kommen 17 Stunden Rüstzeit auf dem Bauhof Eschenburg. Das sind in jedem Jahr elf ganze Tage, an denen nichts anderes gearbeitet werden kann.
  • Verträge verlängert: Weil wir bei den Ausschreibungen Verlängerungen mit abgefragt haben und die bewährten Firmen zum gleichen Preis weiterarbeiten, konnten wir Jahresverträge verlängern. Die Firma „Rund ums Haus“ (Bad Laasphe) wird auch im Jahr 2024 Grünflächenpflege an Friedhöfen und Wassergewinnungsanlagen leisten. Das ist die zweite Verlängerung des Jahresvertrags. Danach wird neu ausgeschrieben. Die erste von zwei möglichen Verlängerungen bekommen die Jahresverträge Straßenunterhaltung mit der Firma Grimm GmbH & Co. KG (Herborn) und Feldwege- und Gewässerunterhaltung mit der Firma Gerhardt & Weigel GmbH (Haiger).
  • Personalwechsel bei Kasse und EDV: Seit Jahresbeginn ist Timo Konrad Leiter der Gemeindekasse. Stellvertreterin ist Britta Becker. Der bisherige Kassenleiter Swen Hein kümmert sich um das weite und immer wichtiger werdende Thema der Informations-Technik und Digitalisierung.

Kommission Zukunft

  • Bürgerbaum – von der einzelnen Aktion zur gemeinsamen Mission: Mit der ersten Aktion „Unser Dorf soll grüner werden“ sind rund 1.000 Bäume und Büsche in der Gemeinde verteilt worden und haben gezeigt, dass beim Schutz von Natur, Umwelt und Klima jeder mitmachen kann. Die Kommission Zukunft möchte nun zusammen mit der „Stiftung für Eschenburg“ aus der Aktion eine gemeinsame Mission gestalten. Die 1.075 € Preisgeld vom Wettbewerb „Unsere Heimat nachhaltig gestalten mit der Sparkasse Dillenburg“ helfen nun, die Internet-Adresse buergerbaum.org auszubauen zur Plattform für Pflanzen, Pflegen und Praxis-Naturschutz. Weitere Aktionen in den Ortsteilen, aber auch im „Bürgerwald“ und für den Nachwuchs („Baby-Baum“) werden gemeinsam geplant.
  • Nach dem Pflanzen kommt das Pflegen: Der Verein zur Förderung des Obstbaues, der Garten- und Landschaftspflege e. V. (kurz: Obst- und Gartenbauverein) Hirzenhain lädt ein zu einem Obstbaumschnittkurs am 24. Februar. Ab 14 Uhr soll der Schnitt an jungen Obstbäumen gezeigt werden. Treffpunkt: Parkplatz beim mittleren Windrad, hinter dem Hundeplatz. Der Kursus findet statt auf der Streuobstwiese von Dr. Johannes Rein am „Hubalz“ (hinterm Hundeplatz, unterhalb des mittleren Windrades). Unter fachlicher Anleitung der Obstbaumwarte Dr. Johannes Rein und Christian Hermann werden an neu gepflanzten Obstbäumen sogenannte Erziehungsschnitte gezeigt. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt (gegrillte Würstchen/Steaks, heißer Apfelwein). Hierzu sind nicht nur Mitglieder eingeladen, sondern alle interessierten Mitbürger.
  1. Aktion saubere Landschaft: Vom Mitmachen lebt in jedem Ortsteil der gemeinsame Frühjahrsputz“, der von Vereinen, Schulen und Ortsbeiräten unterstützt wird. Für die Verpflegung vor allem der jungen Helfer möchte wieder die „Kommission Zukunft“ aufkommen. Termine sind im Internet und hier:  

9. März Eibelshausen (Start 10 Uhr am Heim des Verschönerungsvereins)

6. April 2024 Simmersbach (Start 9:30 Uhr am Dorfweiher)

15.-19. April Wissenbach (19. April 16 Uhr Abschluss an der Mehrzweckhalle)

20. April Hirzenhain (Start 14 Uhr am Feuerwehrhaus)

4. Mai 2024 Eiershausen (Start 10 Uhr am Festplatz)

  • Stiftung für Eschenburg: Für die nächsten vier Jahre sind Michaela Eckhardt (Eibelshausen), Vincenz Heiliger (Eiershausen), Johannes Rein (Hirzenhain), Niklas Müller (Wissenbach), Manuel Stößinger (Simmersbach) und Reiner Pliska (Roth) benannt für den Stiftungsrat. Die „Stiftung für Eschenburg“ kann auch Spenden sammeln für Bürgerbaum, Bürgerwald (Wiederbewaldung), Baby-Baum (Baum pflanzen für Neugeborene). Ab 300 € werden Spendenquittungen ausgestellt. Weitere Infos und der Link zum Online-Spendenportal sind unter eschenburg.de/stiftung im Internet zu finden.
  • Energie-Berater Bernd Schütz hält die monatliche „Sprechstunde“ der Verbraucherzentrale Hessen ab. Die Beratung ist kostenlos.

    Kostenlose „Energiesprechstunde“ im Rathaus: Jeden ersten Montag im Monat ab 14 Uhr gibt es das kostenlose Beratungsangebot der Verbraucher­zentrale Hessen mit Bernd Schütz. Die Anmeldung laufen telefonisch über die Rathaus-Zentrale (02774) 915-0 während der Dienstzeiten.

Weitere Informationen aus den Ortsteilen:

Eibelshausen: 

  1. Alle Anträge gestellt, wartet der Sportverein Grün-Rot Eibelshausen auf Bewilligungs-Bescheide, um im Mai mit der Erneuerung des Kunstrasenplatzes im Holderbergstadion loslegen zu können. Für die Laufbahn hat sich die Gemeinde Eschenburg mit einem Förderantrag ans „Sportland Hessen“ für die Laufbahn abgehängt, weil das Stadionrund für die Holderbergschule wichtig ist. Der LC Diabü will bei der Pflege seinen Part übernehmen und sich um die Leichtathletik-Anlagen kümmern, haben Vereins- und Gemeindevorstand besprochen.
  1. „Netto“ hat seine Filiale in der Eiershäuser Straße 49 geschlossen. Ein anderer Standort „auf der grünen Wiese“ ist nicht möglich, solange die anderen Lebensmittelmärkte betrieben werden. Den Standort Eiershäuser Straße 49 will Norma erwerben, den bisherigen Markt abreißen, neu bauen und im eigenen Bestand betreiben. Für die Weiterentwicklung des Standortes war ein Gespräch beim RP Gießen positiv. Es wird sogar ein Zwischenverkauf geprüft, damit die Einkaufsmöglichkeit nicht zu lange wegfällt.
  1. Den Neubau der Tagespflege in der Hauptstraße hat der Kreis so genehmigt, wie die Pläne im Sozialausschuss der Gemeinde vorgestellt worden sind.

 

Hirzenhain:

  1. Mit einem Info-Tag und einer Internetseite (hirzenhainer-dorfladen.de) wächst die Initiative, die für den Betrieb eines „Hirzenhainer Dorfladens“ eine Genossenschaft gründen möchte. Bereits mehr als 300 Personen und Institutionen sind bereit, einen Anteil von 200 € zu erwerben für das „Stammkapital“ zum Start. Für Aufbau und Betrieb sucht das Team weitere Mitstreiter.
  1. Wie im Kultur- und Sozialausschuss vorgestellt, sollen für die Neugestaltung des Spielplatzes in der Straße „Segelfliegerhang“ Spielgeräte für rd. 50.000 € bestellt werden, darunter einen Flieger. Für weitere Schwerpunkte und Spielgeräte auf den insgesamt 25 Spielplätzen soll der Ausschuss ein Konzept beraten. Für eine weitere Vorgehensweise werden Spender und Sponsoren gesucht, die über die „Stiftung für Eschenburg“ Spendenquittungen bekommen können.
  1. Für den anstehenden Außenanstrich an der Friedhofshalle wird überlegt, ob zu den Wandbildern auch der Spruch erhaltenswert ist. Für die Restaurierung der Schrift wären 3.600 € notwendig, die im Haushalt nicht enthalten sind. Mit der Frage, die Mittel aufzustocken oder das Projekt zu schieben, ist der Ortsbeirat nun betraut.
  1. Nur noch an der Friedenskirche am Bahnhof fehlt einer der Die automatisierten externen Defibrillatoren (AED) sind öffentlich zugänglich außen an den Dorfgemeinschaftshäusern angebracht. Im Rathaus ist zudem ein „Defi“ stationiert, der während der Dienstzeiten greifbar ist und ausgeliehen werden kann. Die Standorte sind online in einer Karte zu finden für PCiOS und Android.

Wissenbach:

  1. Zum 1. September soll in Wissenbach eine Waldgruppe mit 20 Kindern starten können. Nachdem die Kita „Meisennest“ das Gelände übernehmen kann, das früher der Rassegeflügelzuchtverein von der Gemeinde gepachtet hatte, können das Konzept um eine fünfte Gruppe erweitert und weitere Genehmigungen eingeholt werden. Die Waldgruppe in Wissenbach wäre die dritte nach Hirzenhain und Simmersbach. Angebote und Auslastung sind unter kita-eschenburg.de zu finden.
  1. Dorfplatz WissenbachDie Firma Bauservice Becker (Dietzhölztal) hat am Dorfplatz an der Rathausstraße mit dem Bau des Mehrzweckgebäudes begonnen. Nach dem Gebäude soll der Platz selbst von Mitte Juni bis Mitte November gebaut werden.
  1. Für den neuen Lebensmittelmarkt gibt es eine schlechte und eine gute Nachricht: Die kritische Lage am Immobilienmarkt hat Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt in Probleme gebracht. In einer „Insolvenz in Eigenverwaltung“ soll das Unternehmen saniert werden. Der Vertrag über das Gelände in Wissenbach ist zuvor beurkundet worden mit einem „Vollsortimenter“. Die Lebensmittel-Kette möchte neu bauen und selbst betreiben.
  1. LIDL hat einen Bauantrag für zeitweise Vergrößerung eingereicht. Derweil dort kein weiterer Lebensmittelmarkt betrieben wird, soll hier mehr Platz geboten werden können. Die Vergrößerung um etwa 150 m² Verkaufsfläche wird durch temporäre Umnutzung von Lagerfläche ermöglicht.
  1. Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft mbH fragt für den Gemarkungsbereich „Vor den Schluftern“ nach einem Standort an, um den Mobilfunk zu verbessern. Bis zu einem Beschluss in der Gemeindevertretung wird der Ortsbeirat um Stellungnahme gebeten.
  1. Hans-Joachim Lommler ist nach 30 Jahren im Ortsgericht verabschiedet worden. Sein Nachfolger als stellvertretender Ortsgerichtsvorsteher ist Burkhard Waldschmidt.
  1. Am 15. März ist in Wissenbach Ordentlicher Kreisfußballtag 2024 des Fußballkreises 15 Dillenburg Region Gießen/Marburg. Was eigentlich zum Jubiläum 100 Jahre 2020 geplant war, wird jetzt mit einem Novum nachgeholt: Der Neubau des Sportplatzes durch den Sportverein beschreibt beispielhaft den „Ausweg aus dem Abschreibungs-Abseits“.

Simmersbach:

  1. Nach der Auflösung des Natur- und Vogelschutzverein Simmersbach 1924 e. V. übernimmt der Verschönerungsverein die Vereinshütte an der Weiherstraße.
  1. Die Anfrage für einen Solarpark in der Gemarkung Simmersbach war abzulehnen, weil sich dort im aktuell gültigen Regionalplan Mittelhessen 2010 ein Vorranggebiet Industrie und Gewerbe Planung (G214) befindet.

Eiershausen:

  1. Als einzige Ausnahme haben Kreis und Gemeinde für den Neubau einer Rettungswache in Eschenburg dem Bauantrag der DRK Rettungsdienst Mittelhessen GmbH und einer Befreiung vom Bebauungsplan zugestimmt. Auch über einen Pflanzstreifen und einen Graben darf die Ausfahrt in die Straße „Heuwiese“ gebaut werden, damit die Rettungsfahrzeuge schneller starten können.
  1. Für den Festplatz in Eiershausen und die Schutzhütte Roth ist die Firma Hans-Georg Grimm (Herborn) als günstigster Bieter mit den Tiefbau- und Pflasterarbeiten beauftragt worden. Fünf Firmen haben sich dafür beworben; die Angebote für diese beiden Projekte lagen zwischen 32.765,46 € und 45.448,48 €. Die Pflasterarbeiten am Verschönerer-Heim und an der Sänger-Schutzhütte sollen im April/Mai erfolgen.
  1. Die Ortsdurchfahrt in Eiershausen ist eine Landesstraße (L 3043). Statt einer dringend notwendigen grundhaften Erneuerung sind vom Land hier immer nur Flickarbeiten vorgenommen worden. Der neuen Spitze des neuen Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr, Wohnen und ländlichen Raum (HMWVW) werden wir das Projekt in Erinnerung bringen, für das die Gemeinde in der Dorferneuerung 2008 sogar die Planung für eine Verkehrsengstelle vorgelegt hat, um den Verkehr zu bremsen und die Fußgänger zu schützen.

Roth: 

  1. Der Endausbau des Baugebietes „Eckeweg“ wird von der Firma Hinterlang GmbH & Co. KG (Bad Endbach) erledigt, die unter fünf Firmen im öffentlichen Vergabewettbewerb den günstigsten Preis mit 280.346,75 € angeboten hat. Das teuerste Angebot lag bei rund 398.000 €. Im Haushalt 2024 sind lediglich 250.000 € für das Projekt veranschlagt. Die überplanmäßige Ausgabe hoffen Vorstand und Verwaltung kompensieren zu können. Der Endausbau der Straßen „Im Steinfeld“, „Am Krieacker“ und „Eckeweg“ (von Haus-Nr. 5 bis Haus-Nr. 15) wird für den Zeitraum Anfang Juni bis Ende September (KW 23 bis 38) geplant.
  2. Derweil die Projekt-Gruppe vor Ort weitere Mitstreiter für ein „Energiedorf Roth“ sucht, beraten Experten auf Vermittlung der Landesenergieagentur (LEA) die weitere Vorgehensweise. Infos unter eschenburg-roth.de im Internet.
  3. Mit einem Grundstückstausch will die Gemeinde das Solar-Projekt auf dem „Schiebelacker“ unterstützen. Die Flächendifferenz wird mit dem aktuellen Bodenrichtwert in Höhe von 0,95 EUR / qm entschädigt.

Gemeindewerke

  1. Wechsel in der Betriebsleitung: Der bisherige Stellvertreter Harald Hermann ist seit Jahresbeginn Betriebsleiter. Er tritt damit die Nachfolge von Reiner Müller an, der seit Gründung der Gemeindewerke Eschenburg 1997 Betriebsleiter war. Stellvertretende Betriebsleiterin ist Michaela Reh, die seit Jahren die Verwaltung des Eigenbetriebs führt.
  1. Konstanz in der Arbeit: Der Wirtschaftsplan, den die Gemeindevertretung am 14.12.2023 beschlossen hat mit einem Volumen von rd. 3,6 Mio. Euro wurde trotz eines Fehlbetrages in Höhe von 55.168 Euro bereits am 27.12.2023 von der Aufsicht genehmigt. Am 21.02.2024 wurde die Genehmigung inkl. der Begleitverfügung den Gemeindevertretern zur Kenntnis gegeben. Die Bauprojekte des Jahres 2024 sind bereits im Januar an unsere Abwasserverbände, den Wasserbeschaffungsverband, den Betreiber des Strom- und Gasnetzes, Kabelnetzbetreiber Unitymedia und die Telekom mitgeteilt worden. Durch fundierte Finanzierung und frühe Ausschreibung konnten alle Projekte bereits vergeben werden. Investitionen in unsere Infrastruktur der Wasserversorgung und Abwasserbewirtschaftung sind in den jeweiligen Bauprogrammen für die Jahre 2021-2026 dargestellt und werden über Ergänzungsbeiträge finanziert. Weil beim Trinkwasser Preissteigerungen zu verbuchen sind und beim Abwasserverband „Obere Dietzhölze“ die Ertüchtigung der Kläranlage entfällt und für einen notwendigen Neubau ein neues Bauprogramm aufgelegt werden muss, hat die Betriebskommission die Aktualisierung der Beiträge auf den Weg gebracht, die nun für den Rest der Laufzeit bis 2026 von der Vertretung beschlossen werden kann.
  1. Großbaustelle in Wissenbach:756,66 € war das günstigste Angebot für Tief- und Leitungsbauarbeiten in der Rathausstraße. Die teuerste der 8 Offerten lag bei rd. 990.000 €. Die Bernshausen-Bau GmbH (Bad Laasphe) bekommt als günstigster Anbieter den Auftrag. Der Kanal muss von der Forsthausstraße bis zum Drosselweg erneuert werden. Die Wasserleitung ist zwischen Ulmenweg und Drosselweg dran. Die Ausführung ist im Zeitraum von Mitte März bis Ende September geplant.
  1. Leitungsbau im Dorf und am Bahnhof: Die Erich Oppermann GmbH aus Dietzhölztal wird den Leitungsbau in Hirzenhain erledigen. Unter 9 Angeboten hatte die Firma das annehmbarste Angebot in Höhe von 127.341,07 €. Der teuerste Anbieter lag bei fast 240.000 €. Das „Paket“ umfasst Wasserleitung und Kanal in der Bahnhofstraße im Abschnitt zwischen Lerchenweg und Habichtstraße (Mai/Juni) und Wasserleitungsbau im Bereich Ringstraße, „Am Anwender“ und „An der Gegenseite“ (Juni/Juli).

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

  1. Haushalt genehmigt: Die Verbandsaufsicht hat am 23.01.2024 den Haushalt 2024 genehmigt. Darin enthalten ist eine Kreditaufnahme für 1.050.000 €, womit der erste Teil Planungskosten für den Neubau der Kläranlage finanziert wird.
  1. Planung für Kläranlagen-Neubau begonnen: Die Firma eepi GmbH (Saarbrücken) hat mit der Planung begonnen. Aktuell stehen Gespräche über Ausbaugröße und Ziele an. Dazu wird weiterhin nach Fördermitteln Ausschau gehalten.
  1. Akten für die Aufholjagd: Bis zur Einführung der Doppik war der Anlagennachweis nur sehr grob. Von den rund 13 Kilometern Kanal und Betonbauwerken haben wir indes in der EKVO-Bestandsliste 365 Haltungen aufgeführt, von denen für 311 noch nicht einmal ein Herstellungsjahr hinterlegt ist. Die bisherige Anlagenbuchhaltung ist nicht zu gebrauchen und muss komplett neu aufgebaut werden. Der Abwasserverband wird sich zum 60. Geburtstag eine „Verjüngungskur“ verpassen müssen: Zur ersten Dienstbesprechung im neuen Jahr sind 20 staubige Aktenordner aus dem Keller geholt worden. Die bislang fehlenden Angaben werden nun aus den Akten herausgelesen und hergeleitet, bevor die Anlagenbuchhaltung mit den Angaben der EKVO abgeglichen und ganz neu aufgebaut werden kann. Dieser Aufwand mit viel Akribie ist notwendig, um die Buchhaltung mit aktuellen Zahlen zu betreiben und die Jahresabschlüsse ab 2011 ohne Differenzen im Anlagevermögen prüfen zu können.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“ 

  1. Rekordjahr 2023: Das Freizeitbad „Panoramablick“ besteht seit 50 Jahren. Der Zweckverband ist seit Dezember schuldenfrei. Und im Ergebnis wird sich ein Rekord mit 102.201 Besuchern niederschlagen, wird die Verbandsversammlung am 27.02.2023 im Detail berichtet bekommen.
  1. Schwimmbad sanierungsfähig: Haushalt 2024 und Bauprogramm 2024-2029 können von der Verbandsversammlung beschlossen werden, die am 27.02.2024 um 19 Uhr im Rathaus ihre nächste Sitzung hat. Den Beschluss hatte das „Schwimmbad-Parlament“ am 17.10.2023 verschoben, bis ein Statik-Gutachten die Sanierungsfähigkeit des Schwimmbades bestätigt. Das Ingenieurbüro für Tragwerksplanung und Bauwesen Engelhardt + Weese legt für seine Untersuchung der Schwimmbecken im Freizeitbad „Panoramablick“ einen zehnseitigen Bericht der Ortsbegehung vom 07.12.2023 vor, demnach eine Reststandsicherheit bis zum geplanten Sanierungszeitraum gegeben ist. Wenn das Bauprogramm beschlossen und der Haushalt genehmigt ist, wird ein Planer beauftragt, der bereits gefunden wurde. Das ist wichtig, um Fördermittel zu finden.
  1. Starthilfe für Seepferdchen: Wer die Prüfung für dieses erste Schwimmabzeichen ablegt, bekommt zum Abzeichen einen Gutschein für den nächsten Schwimmbad-Besuch, hat der Vorstand als Unterstützung für die Schwimmausbildung und Werbung fürs Freizeitbad beschlossen.

Haushalt 2024 von der Kommunalaufsicht genehmigt

Haushalt 2024 von der Kommunalaufsicht genehmigt

In ihrer letzten Sitzung des Jahres am 14.12.2023 hat die Gemeindevertretung (-> hier das Protokoll) den Haushalt 2024 beschlossen.  Mit Begleitverfügung vom 29.12.2023 hat die Kommunalaufsicht den Haushalt 2024 genehmigt.

Den Entwurf des Etats hatte Bürgermeister Götz Konrad für den Gemeindevorstand am 16.11.2023 in die Beratung eingebracht. Im Bau- und Umweltausschuss am 06.12.2023 (TOP 5) und  im Haupt- und Finanzausschuss am 07.12.2023 (TOP 4) sind Änderungen dazu beantragt worden, wie in den jeweiligen Protokollen nachzulesen ist.


Die Erläuterungen zur Einbringung des Etats:

Im Haushalt 2024 der Gemeinde und im Wirtschaftsplan der Gemeinde summiert sich die Sonderposten-Auflösung auf der Ertragsseite auf mittlerweile 680.000 €, erläuterte Bürgermeister Götz Konrad zur Einbringung am 16.11.2023:

SOPO Vorjahr Abschreibung Vorjahr
Wasser 190.000 € 154.000 € 350.000 € 320.000 €
Abwasser 220.000 € 186.000 € 375.000 € 345.000 €
Straße 270.000 € 270.000 € 380.000 € 380.000 €
Gesamt 680.000 € 610.000 € 1.105.000 € 1.045.000 €

680.000 €, die wir jedes Jahr auf anderem Wege zu erwirtschaften hätten, wenn wir unsere Infrastruktur nicht konsequent und konstruktiv durch Beiträge finanzieren würde. Und die Tendenz ist steigend: Im Haushaltsjahr lag die Summe der Sonderposten-Auflösung für die drei Bauprogramme Wasser+Abwasser+Straße bei 610.000 €.

Freilich: Das Geld wird durch die Bürgerschaft aufgebracht. Nur ist der Beitrag nachhaltig und wird über 25 Jahre aufgeteilt eingebracht als Ertrag. In der Ergebnisrechnung jedes Jahr wiegt der Beitrag einen Großteil der Abschreibung auf.

2024 wird das Jahr der Klärung – und damit meine ich nicht nur die Finanzierung einer neuen Kläranlage. Aber dieses Groß-Projekt ist genau so abzuschätzen, anzusetzen und anzugehen wie wir es mit allen anderen Bauprogrammen machen.

Wie Sonderpostenauflösung zu einer Survival-Strategie geworden ist, zeigt unser heutiger Bericht über den Schwimmbad-Zweckverband: Unsere Art der Finanzierung steigert im Haushalt 2024 die jährliche SOPO-Auflösung auf 100.000 €, was die Abschreibung von derzeit 170.000 € weit mehr aufwiegt als man es von Schwimmbädern gewohnt ist. Vor zehn Jahren, als über die Satzung des Verbandes und die Zukunft des Freizeitbades beraten wurde, lag die Abschreibung bei 180.024 € (Ergebnis 2013) und die Auflösung der Sonderposten (jährlicher Anteil von Zuschüssen, Zuweisungen, Spenden) bei 48.770 €.

Diese Verbesserung in der Ergebnisrechnung ist der Finanzierungs-Form beim Freizeitbad und der guten Zusammenarbeit aller zu verdanken. Beim Bauprogramm 2017-2022 konnten wir insgesamt fast 672.000 € aus Zuschüssen und Zuweisungen der Gemeinden aufbringen. Die Senden des Fördervereins noch gar nicht mitgerechnet.

Für die Zukunft und die Bauprogramme der nächsten Jahre werden wir fürs Freizeitbad hoffentlich weitere Förderer und Freunde finden, zumal der 1969 gegründete Zweckverband gerade zum 50-jährigen Bestehen des Bades erstmals schuldenfrei ist. Das hätte vor zehn Jahren niemand gedacht.

Obwohl stabil in der Finanzierung unserer Infrastruktur steht der Haushalt 2024 wacklig da.

Im Ergebnis stehen

21,44 Mio. € an Erträgen

22,58 Mio. an Aufwendungen gegenüber. Ein Defizit von 1.135.000 €

Auch durch Erträge im außerordentlichen Ergebnis lässt sich das Loch nicht schließen. Zwar kommen bei den 410.000 € die Rückzahlungen des Freizeitbades für die guten Vorjahre sehr zu Pass. Jedoch bleibt ein Minus von 725.000 €.

Was schlimmer wiegt: Der Saldo aus den Einzahlungen und Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit ist negativ. -835.500 € Es fehlt an echtem Geld.

Und eigentlich sollte hier als „freie Spitze“ genügend Geld heraus kommen, damit wir unsere Tilgung und die Rückzahlung an die „Hessenkasse“ leisten können, die nun die erste volle Jahresrate umfasst. Zusammen hätten wir 701.500 € als Auszahlungen für Finanzierungstätigkeit mit diesem Saldo zu schaffen gehabt.

Der Finanzhaushalt ist mit den Überschüssen der Vorjahre und Krediten finanziert. Bei den Einzahlungen aus Investitionstätigkeit – das sind Zuschüsse und Beiträge – kommen wir auf 895.000 €. Die Auszahlungen indes summieren sich auf 5,44 Mio. €. Da steckt freilich auch der Neubau einer Kita drin, den wir erwerben.

Die Kreditaufnahme – zu finden unter „Einzahlung aus Finanzierungstätigkeit“ – ist mit 1,6 Mio. € beziffert.

Unsere Ergebnisrücklagen, mit 2023 steigen diese „Holzdollars“ auf 11 Mio. €, helfen die Fehlbeträge in den Ergebnisse auszugleichen. Weil es aber an Finanzmitteln fehlt, werden alle Reserven aufgezehrt.

Wie Reiner Müller mit den Bauprogrammen in den zwei Ausschüssen ausführlich erläutert hat, bauen wir keine „Luftschlösser“, sondern investieren in die Substanz.

Auf 64 Seiten Vorbericht erläutert Rainer Deutsch anschaulich und lehrreich, wie wir unseren Haushalt aufgebaut haben und mit welchen externen Faktoren wir zu tun haben.

Unser kleiner Anteil an den Gemeinschaftssteuern sinkt. Die Ausgleichsmechanismen arbeiten gegen uns. Die Kappungsgrenze tut weh…. Vieles war angekündigt, kommt aber zur Unzeit. Hoffen wir für die Faktoren, die wir nicht in der Hand haben auf die Reform des Kommunalen Finanzausgleichs 2026.

Auf unsere Gewerbesteuer mit 5 Mio. € können wir uns mit Dankbarkeit und Demut stützen. Was mit der Grundsteuer – und womöglich einer Grundsteuer C ab 2025 – wird, vermögen wir nicht zu sagen.

Wie erst es ist, zeigt die neue Satzung im Detail: Die Stellenbesetzungssperre, demnach freie und freiwerdende Stellen erst nach Zustimmung des Haupt- und Finanzausschusses besetzt werden dürfen, steht jetzt im § 8 der Haushaltssatzung also ganz vorne. Das werden wir im Haushaltssicherungskonzept unterstreichen, wie wir alles Mögliche tun, den Aufwand zu begrenzen.

Im Haushaltssicherungskonzept können wir leider nur beschreiben, was wir als Gemeinde zu tun gedenken, um den Haushalt zu sichern. Dabei werden wir als wichtiges Werkzeug auch die Gewerbesteuer anpacken, ohne dass es weh tut.

Wir haben unsere Steuerhebesätze seit 2015 gleich – die Gewerbesteuer bei 380 % und die Grundsteuer bei 400 %.

Die 380 % bei der Gewerbesteuer ist genau richtig, weil seit der Unternehmenssteuerreform 2008 die Gewerbesteuer bei der Einkommensteuer der Unternehmer angerechnet wird als Ermäßigung. Das steht im § 35 des Einkommensteuergesetz. Seit 2020 steht in diesem § 35 EstG nun, dass durch die Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer ein Hebesatz von 400 % neutral ist. Eine Erhöhung des Gewerbesteuer-Hebesatzes von 380 auf 400 Prozent bringt rund 260.000 € mehr an Ertrag, ohne die Gewerbetreibenden mehr zu belasten. Wer es nicht glaubt, wir haben ein Papier der IHK Schwaben – und die sollen schlau rechnen können.

Obacht: Im Wort Steuer steckt schon das Wort teuer drin. Das heißt auch wieder, dass wir Kreis, Land und Bund helfen.

Hätten wir nicht die Beitragsfinanzierung und die Bauprogramme als Basis für unsere Infrastruktur, müssten wir diese 680.000 € aus Sonderposten-Auflösung auf anderem Wege einsammeln. Mit der Gewerbesteuer wäre das nicht wettzumachen, zumal Kreis, Land und Bund bekanntlich vier Fünftel aus unserer Gewerbesteuer nehmen. Es wird eigentlich Zeit, etwas zurückzugeben.

Wenn das Land Hessen jetzt eine neue Regierung bildet, sollte sie auf das Angebot einer „Entlastungsallianz“ eingehen, das ihr alle Spitzenverbände entgegenbringen.

Wir wollen und wir müssen uns der Verantwortung stellen, den Haushalt 2024 mitsamt Haushaltssicherungs-Konzept zu beschließen. Wir wollen und wir müssen aber auch erwarten dürfen, dass uns Kreis, Land und Bund endlich und ehrlich entlasten und nicht immer nur mit Versprechungen von Reformen und Förderprogrammen besänftigen.

Diesen Haushaltsplan 2024 hat der Gemeindevorstand am 13.11.2023 durch Beschluss festgestellt. Den Entwurf bringen wir hiermit in die Beratung ein. Alle Ortsbeiräte sind eingeladen, eine Stellungnahme zu diesem Zahlenwerk abzugeben. Damit die Stellungnahme in die Beratung Eingang finden kann, bitte bis zum 4. Dezember um 17 Uhr dem Gemeindevorstand zukommen lassen. Dann ist die letzte Sitzung des Gemeindevorstands vor der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, die den Beschlussvorschlag zum Haushalt bündelt.  Wird keine dezidierte Stellungnahme abgegeben, ist das als Zustimmung zu werten.

Von den Vorschlägen aus den Ortsbeiräten sind hier nicht alle eingerechnet, das wären 1,8 Mio. €. Aber 2024 ist nicht „Wünsch Dir was“, sondern eher „So isses“. Ein strenges Haushaltssicherungs-Konzept haben wir schon seit längerem nicht mehr aufstellen müssen – aber wir haben es nicht verlernt. Wer an die weltweite Finanzkrise nach 2008 denkt, wird sich erinnern: Wenn wir zusammenhalten, gehen wir auch „ideenreich auch durch arme Zeiten“.

Bericht aus Vorstand, Verwaltung und Verbänden (14.12.2023)

Bürgermeister Konrad ist zwar an Corona-erkrankt und fällt für die Sitzung der Gemeindevertretung am 14.12.2023 aus – der Bericht aus Vorstand, Verwaltung und Verbänden liegt aber schriftlich vor:

Gesamt-Gemeinde:

  • Gesundheitsversorgung: Die „Bergland Medizin“ (berglandmedizin.de) möchte im neuen Jahr baldmöglichst starten, sucht aber noch zwei Ärzte zur Verstärkung. Mit den Besitzern der Ladenlokale am Marktplatz 2 wird verhandelt, wie die Flächen für die Gesundheitsversorgung in Eschenburg eingebunden werden können.
  • Umfrage läuft bis zum nächsten „Bürger-Forum“: „Was ist Ihnen wichtig für die Gesundheitsversorgung?“ lautet die aktuelle Umfrage. Über die weitere Entwicklung bei der Gesundheitsversorgung und bei der Kinderbetreuung wird am 23.01.2024 um 20 Uhr berichtet. Unter der Überschrift „Zu wenige Köche verderben den Brei…“ geht es nicht nur um die Themen Gastronomie und Gastfreundschaft, sondern um ein ganzes Bündel von Themen, die der Entwicklung Eschenburgs dient. Auch die „Mission: Mehr Spielplätze“ wird weiterverfolgt und beim Wettbewerb „Ab in die Mitte“ vorgebracht. Thema der Innenstadt-Offensive des Landes ist für 2024 „Lebe deinen Raum“. Das „Bürger-Forum online“ ist eine Video-Konferenz, wofür Informationen und Zugangsdaten unter eschenburg.de/forum zu finden sind.

  • Vereinsförderung 2023: Nach der gültigen Satzung sind 7.660 € für Jugendarbeit (jeweils 5 € für 1.532 Jugendliche in 17 Vereinen), 2.656 € für 9 Fahrten, Lager, Freizeiten (jeweils 2 € pro Teilnehmer und Tag, max. 2 Fahrten pro Veranstalter) und 2.400 € für die 24 verbliebenen kulturell und gemeinnützig tätigen Vereine ausgezahlt worden.
  • Jahres-Auftakt mit Blues und Nachhaltigkeit: Für 5. Januar ist wieder ein Jahres-Auftakt um 18 Uhr in der Johanneskapelle (Hauptstraße 47, Ewersbach) geplant. Für einen Neustart haben sich bereits zwei bewährte Musiker angesagt: Michael „Öli“ Müller und Peter Schneider gastieren dann mit Blues und Gitarren. Der Eintritt ist frei. Mit dem Titel „Jahres-Auftakt mit dem KKED – Kultur vereint und klingt nach“ haben wir uns beim Wettbewerb der Sparkasse Dillenburg „Unsere Heimat nachhaltig gestalten“ beworben – und werden auch einen kleinen Preis erhalten. Das freut uns und fördert die nächsten Vorhaben, über die man beim Jahres-Auftakt ins Gespräch kommen kann. Eine Veranstaltung für Jung und Alt soll zusammen mit dem Dialekt-Dachverband „MundART“ geplant werden. Das Projekt „MundART – das Festival: Engagement für Ehrenamt und Experten“ wird ebenfalls von der Sparkasse Dillenburg gefördert. 
  • Museum für die Region: Der Gemeindevorstand hat das Trafo-Haus und die Sammlung in Wissenbach sowie die Schulscheune und das Heimatmuseum besichtigt und mit Akteuren des Vereins (www.regionalmuseum-eschenburg.de) erörtert, wie die gemeinsame Arbeit weiter gestaltet werden kann.
  • Wiedersehen in Petschau: Der nächste Schüleraustausch in Becov nad Teplou wird von der Holderbergschule und der Musikschule für die Zeit vom 24.04.-01.05.2024 in unserer Partnergemeinde geplant.
  • Schüleraustausch mit Japan unterstützen: Die Gemeinde Dietzhölztal fragt, ob die Gemeinde Eschenburg beim Schüleraustausch mit der Partnergemeinde in Japan helfen kann. Für den Flug dorthin interessieren sich auch einige Schüler aus Eschenburg, was wir mit 300 € pro Schüler unterstützen möchten.
  • Eschenburg wird Mitglied bei StudiumPlus: Trotz der Größe mit 1.800 Studenten und rund 500 Dozenten und der Themen-Vielfalt über alle Fachbereiche der THM sind die Bedingungen ideal für maßgeschneiderte Lern-Lösungen. Kleine Gruppen, direkter Kontakt zu Lehrkräften, die enge Verzahnung mit der Arbeit des Unternehmens und die Zielorientierung auf die Praxis sorgen dafür, dass 95 % der Studierenden ihren Abschluss erreichen – und das innerhalb der Regelstudienzeit von sieben Semestern. Um Studenten zu entsenden, müssen Unternehmer Mitglied des Vereins CompetenceCenter Duale Hochschulstudien – StudiumPlus e.V. (CCD) werden. Mit 100 € Jahresbeitrag für Unternehmen ist das auch für kleinere Betriebe und Kommunen interessant. Mit mehr als 1.000 Unternehmen, ist StudiumPlus ein Unternehmensnetzwerk, das künftig fürs Handwerk und die Berufsorientierung in der Region an Bedeutung gewinnen wird. Die meisten Erstsemester haben jetzt schon vor dem Studium eine Ausbildung gemacht. Fürs Jahr 2024 sollen diese Vorzüge von Praxis-Bezug und effizienter Zielstrebigkeit weiter für Schulen und zur Berufsorientierung vorgestellt werden. Auch wenn der Beitritt zum StudiumPlus eine Mitgliedschaft begründet, ist laut Kommunalaufsicht ein Beschluss im Gemeindevorstand ausreichend. Es ist eine reine Mitgliedschaft und keine wirtschaftliche Betätigung bzw. Beteiligung im Sinne der §§ 121 ff. HGO.
  • Schließung Rathaus: Zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel (27.-29.12.2023) wird das Rathaus geschlossen bleiben. Für das Einwohnermeldeamt und das Standesamt wird ein Notdienst eingerichtet, der täglich von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr erreichbar ist.

Kommission Zukunft

  • Bäume abholen und Bilder schicken: Auch ohne Reservierung können Reste unserer Aktion „Unser Dorf soll grüner werden“ am Bauhof abgeholt werden werktags 9:30 Uhr und 13 Uhr sowie nach telefonischer Absprache. Ein Anruf unter (02774) 917358 empfiehlt sich, da der Bauhof vom 21. Dezember bis nach Neujahr geschlossen ist. Die Kommission Zukunft ruft auf, Bilder von den Bäumen zu schicken an die Adresse zukunft@eschenburg.de – um den Fortgang zu zeigen.
  • Bürgerbaum – von der einzelnen Aktion zur gemeinsamen Mission: Unter diesem Motto hat die Kommission Zukunft zusammen mit der Stiftung für Eschenburg einen dritten Platz beim Wettbewerb „Unsere Heimat nachhaltig gestalten mit der Sparkasse Dillenburg“ belegt. Die 1.000 € Preisgeld werden helfen, die Internet-Adresse buergerbaum.org auszubauen zur Plattform für Pflanzen, Pflegen und Praxis-Naturschutz.

Weitere Informationen aus den Ortsteilen:

Eibelshausen: 

  1. Für Erneuerung des Kunstrasenplatzes im Holderbergstadion sammelt der Sportverein Grün-Rot Eibelshausen fleißig Zuschüsse und Spenden. Um auch die Leichtathletik-Anlagen zeitgleich sanieren zu können, stellt die Gemeinde nun Förderanträge ans Land Hessen. Noch können weitere Vereine und Nutzer mit Fördermitteln helfen, die Kommunen nicht offenstehen. Der Kreis hält aktuell wegen seiner Haushaltslage frühere Zusagen fürs Holderbergstadion nicht aufrecht. Für den Kunstrasenplatz gibt es eine Förderung, für die Laufbahn nur eine Befürwortung zum Antrag beim „Sportland Hessen“.
  1. Der Otto-Friedrich-Schlemper-Platz ist seiner Bestimmung übergeben. „Ich wünsche uns dieses tätige „Miteinander Füreinander“ nicht nur heute, sondern auch in der Zukunft“, zitierte Bürgermeister Götz Konrad ein Wort von Otto Schlemper. Er enthüllte mit Walter Jank das Schild und wünschte, dass dieser Platz Menschen zusammenbringt und sie auf gute Ideen bringt.
    Der Otto-Friedrich-Schlemper-Platz ist seiner Bestimmung übergeben. „Ich wünsche uns dieses tätige „Miteinander Füreinander“ nicht nur heute, sondern auch in der Zukunft“, zitierte Bürgermeister Götz Konrad ein Wort von Otto Schlemper. Er enthüllte mit Walter Jank das Schild und wünschte, dass dieser Platz Menschen zusammenbringt und sie auf gute Ideen bringt.

    Die 2022 begonnene Neugestaltung der Bauabschnitte 3 + 4 (ehemalige Bushaltestelle und Platz zwischen Kirche und Multifunktionsgebäude) des Ortskerns Eibelshausen ist bis auf die Montage eines noch fehlenden Geländer-Stückes abgeschlossen. Das Projekt schließt mit Gesamtkosten von 429.324 € ab. Im Haushaltsplan 2022 standen ursprünglich 330.000 € zur Verfügung. Im Nachtrag wurde der Betrag um 110.000 € auf 440.000 € aufgestockt.

  1. „Netto“ wird seine Filiale schließen. „Norma“ will den Standort Eiershäuser Straße 49 übernehmen, den bisherigen Markt abreißen, neu bauen und im eigenen Bestand betreiben. Für die Weiterentwicklung des Standortes findet im Januar ein Besprechungstermin beim RP Gießen statt. Die Vorgaben der Regionalplanung sind vor allem auf die Verkaufsflächen im Lebensmittel-Einzelhanden zu berücksichtigen. Die Kauftkraftbindung lässt demnach in Eschenburg keine Neuansiedlung zu, wenn keine alten Standorte dauerhaft aufgegeben werden.

 

Hirzenhain:

  1. In Hirzenhain formiert sich die Initiative für einen Dorfladen. Gut 70 Personen sind zu einem ersten Informationsabend ins Dorfgemeinschaftshaus gekommen. Ein Arbeitskreis bildet sich nun, um die nächsten Schritte zu erarbeiten. Verkaufsleiter Thomas Plessl von der Gutkauf Großhandelsgesellschaft (Kirchhain) informierte über Möglichkeiten, einen eigenen Dorfladen zu starten.
  1. Mit dem Vorwegnahmebeschluss gem. 76 BauGB wird die von der Vertretung beschlossene Baulandumlegung für das Kleingartengebiet „Auf dem Löhchen“ einen wichtigen Schritt nach vorne gebracht.
  1. In einem anonymen Schreiben ist die Straßenbeleuchtung in der Bussardstraße als unzureichend kritisiert worden, insbesondere die Schaltzeiten. Vor dem Hintergrund der Energieeinsparung weist der Hessische Städte- und Gemeindebund darauf hin, dass es in Hessen keine generelle gesetzliche Pflicht zur Straßenbeleuchtung gibt. Lediglich in der Straßenverkehrsordnung gilt, dass verkehrswichtige und gefährliche Kreuzungen ausreichend zu beleuchten sind.

Wissenbach:

  1. Dorfplatz WissenbachFür den Bau des Mehrzweckgebäudes auf dem Dorfplatz ist die Firma Bauservice Becker (Dietzhölztal) mit den Erd-, Maurer, Beton- und Putzarbeiten beauftragt worden, die mit dem Brutto-Preis von 66.155,60 € das günstigste Angebot abgegeben hat. Die Mehrkosten in Höhe von 70.000 €, die das bislang auf 600.000 € bezifferte Gesamt-Projekt vergrößern, sind im Nachtragshaushalt 2023 aufgenommen und erläutert worden. Über die genaue Ausstattung wird sich der Ortsbeirat mit dem Planer in einer Sitzung des Gemeindevorstands verständigen. Im Januar werden wir auch über die Namensgebung reden.
  1. Der SSV Wissenbach sammelt selbstständig Zuschüsse und Spenden für die LED-Umrüstung des Flutlichts, das mit 38.000 € beziffert wird.
  1. Das Gelände des ehemaligen Rassegeflügelzuchtvereins kann nun doch von der Kita Meisennest genutzt werden, wenn das Evangelische Dekanat „an der Dill“ als Träger der einen Pachtvertrag mit der Gemeinde abschließt.

Simmersbach:

  1. Eine „Hochwassergefahr“, wie der Ortsbeirat in seinen Protokollen dem Dorfweiher zuschreibt, ist nicht erkennbar. Die bisherige hydraulische Berechnung und die bislang getroffenen Vorkehrungen erscheinen ausreichend. Hochwasserschutz wird allgemein im Zweckverband zu betreiben sein, der vor der Gründung steht.

Eiershausen:

  1. Erst hat die Firma Fey (Haiger) vier Wochen später als geplant mit den Bauarbeiten für den neuen Wertstoffhof begonnen, dann kam der Schnee dazwischen. Es ist nun zu hoffen, dass der Asphalt vor Weihnachten noch eingebaut wird. Die Fläche ist soweit vorbereitet. Die weiteren Arbeiten wie Zaunbau, Strom- und Wasseranschluss, Aufstellung der Aufenthalts- und Sanitärcontainer und die Gestaltung mit Mutterboden und Pflanzen werden erst in 2024 ausgeführt werden können.

Roth: 

  1. Für ein „Energiedorf Roth“ soll nun die Landesenergieagentur (LEA) mit einer Projekt-Skizze helfen und das Potenzial für eine Zusammenarbeit auszuloten. Die Projekt-Gruppe vor Ort wird bis dahin die restlichen Haushalte aufm Roth befragen. Infos unter eschenburg-roth.de im Internet

Gemeindewerke

  1. Gemeindewerke bekommt von der Gemeinde Eschenburg ein Liquiditätsdarlehen in Höhe von 250.000 € bis zum 30.04.2024 mit einem Zinssatz von 1 % zur Verfügung gestellt.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

  1. Planung für Kläranlagen-Neubau vergeben: Nach einer europaweiten Ausschreibung ist unter 14 Ingenieurbüros zum Brutto-Preis von 3.153.192,14 € die eepi GmbH (Saarbrücken) ermittelt worden und wird nun mit der Objektplanung, Gebäudeausrüstung/Anlagentechnik, Elektroanlagen und Steuerungstechnik sowie Tragwerksplanung Im Nachtragshaushalt 2023 stehen 59.500 Euro und im Haushalt 2024 1.047.000 Euro zur Verfügung. Die Finanzierung wird durch ein Darlehen gewährleistet.
  1. Nachtragshaushalt genehmigt: Die Verbandsaufsicht hat den am 21.11.2023 beschlossenen Nachtragshaushalt für das Jahr 2023 am 04.12.2023 genehmigt. Damit beinhaltet den Grunderwerb für Abstands- und Ausgleichsflächen und eine Steigerung um 137.200 € auf 2,641 Mio. € im Ergebnis.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

  1. Logo Freizeitbad PanoramablickBad und Bistro sind wieder offen: Fünf Tage länger als die geplanten drei Wochen war das Bad für Reparatur und Revision geschlossen. Nun erstrahlt das Freizeitbad in einem neuen Licht in der Schwimmhalle, das mit LED-Technik und Dimmer sparsam und stimmungsvoll ist. Über dem Whirlpool konnte eine Beleuchtung eingebaut werden, die die Farben wechseln kann. Die Farblicht-Dusche hat der Förderverein gesponsert. Der Förderverein hat auch dafür gesorgt, dass das Bistro wieder geöffnet ist. Das Bistro hat derzeit folgende Öffnungszeiten: Montag 13:00-20:30, Dienstag 08:00-19:00 Uhr, Mittwoch 13:00-19:00 Uhr, Donnerstag 13:00-21:00, Freitag 13:00-20:30 Uhr, Samstag und Sonntag 08:00 -17:00 Uhr. An den Feiertagen haben Bistro und Bad geschlossen an allen gesetzlichen Feiertagen sowie Heiligabend und Silvester.
  1. Schwimmbad nach 50 Jahren ohne Schulden: Das Freizeitbad „Panoramablick“ ist seit dem 1. Dezember 2023 schuldenfrei. Der Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“, der das Schwimmbad gebaut und vor 50 Jahren eröffnet hat, begeht das Jubiläums-Jahr ohne Feier aber nun mit diesem historischen Moment. Der Bau damals und spätere Investitionen sind bis 2015 meist mit Krediten finanziert worden. Bei der Einigung auf eine neue Satzung wurde zwischen den beiden Mitgliedsgemeinden Eschenburg und Dietzhölztal das Verhältnis an die Größenverhältnisse angepasst und die Finanzierung nachhaltig geregelt: Für den Betrieb zahlt Eschenburg für die Umlage des Zweckverbandes zwei Drittel, die Gemeinde Dietzhölztal ein Drittel. Investitionen werden werden nicht mehr „auf Pump“ finanziert, sondern von den Gemeinden und durch Zuschüsse des Landes und des Fördervereins aufgebracht. In der Satzung steht die Regel: „Anstehende Investitionen des Verbandes werden als Investitionszuschuss durch die Mitgliedsgemeinden finanziert, wobei der Zuschuss zu zwei Dritteln in den Haushaltsplan der Gemeinde Eschenburg und zu einem Drittel in den Haushalt der Gemeinde Dietzhölztal einzustellen ist.“ Zum Bauprogramm 2017 – 2022 haben die beiden Gemeinden insgesamt zusammen 500.000 € an Investitionszuschüssen gezahlt, was in der Ergebnisrechnung wie ein 100-%-Zuschuss wirkt. Die Investitionen seit dem Jahr 2000 sowie die Förderer und Sponsoren sind im Internet unter freizeitbad-panoramablick.de/bauprogramm aufgelistet.

Haushalt 2023 läuft besser als geplant

Wenn sich ein ein Haushaltsplan wesentlich verändert, wird ein Nachtragshaushalt beraten und beschlossen. Für 2023 ist das aktualisierte Zahlenwerk in die Beratung eingebracht und wird am 23.11.2023 im Haupt- und Finanzausschuss beraten und am 14.12.2023 in der Gemeindevertretung beschlossen. Zur Einbringung hat Bürgermeister Götz Konrad folgende Erläuterungen gegeben:

Wie sich der Haushalt 2023 im Vollzug verändert, hat Rainer Deutsch im Haupt- und Finanzausschuss bereits berichtet. Dieser Bericht ist eine gute Vorbereitung, den Nachtrag zu beraten, den wir heute einbringen.

Hatten wir vor einem Jahr mit einem Überschuss von 130.000 € im Ergebnis gerechnet, so sind es nun stolze 1.315.000 €. Wie man in der Satzung sehen kann, haben sich die Erträge um 127.500 € verringert und um über 1,3 Mio. erhöht. Insgesamt 22.180.000 € Erträge – im Ergebnis wohlgemerkt.

Die Aufwendungen steigen unterm dicken Strich um 65.000 € auf nunmehr 20.865.000 €

Als „freie Spitze“ des fließen aus dem Ergebnis 1.445.000 € an „echtem Geld“ in den Finanzhaushalt. Geplant hatten wir 690.000 €.

Mit dem Geld können wir 2.44 Mio. € investieren, wobei die Zuschüsse und Beiträge mit knapp 790.000 € ausreichen.

Bei der Tilgung liegen wir noch bei 435.500 € und können uns 1.000.000 € Kreditaufnahme noch leisten.

Der Finanzhaushalt weist einen Überschuss von 360.000 € aus.

Erstattungen und Auflösung von Rückstellungen prägen diesen Nachtragshaushalt. Bei den Personalkosten kommt in diesem Jahr nur die Einmalzahlungen, die stärkere Steigung fällt ins Jahr 2024.

Bei der Kita Simmersbach, für die wir das Gebäude in Erbbaupacht übernehmen, können wir die Investitionen unserer Sanierung nun doch aktivieren. Auch dieses Beispiel klingt zunächst wie eine redaktionelle Änderung, und doch sammeln wir unsere Kräfte vor einem schwierigen Jahr 2024.

Der Haushalt 2023 soll auch im Nachtrag zeigen: Wir sind auf einem guten Kurs – und so werden wir auch die unruhigen Untiefen des kommenden Jahres schaffen.

Der Gemeindevorstand hat diesen Nachtrag für 2023 am 13.11.2023 als Entwurf beschlossen und empfiehlt ihn der Beratung und Beschlussfassung.


Der Haushalts-Plan der Gemeinde Eschenburg, der am 15.12.2022 von der Gemeindevertretung mit dieser Vorlage beschlossen worden ist, hat am 02.01.2023 die Genehmigung der Aufsicht erhalten.

Den kompletten Entwurf des Haushalts 2023 hat Bürgermeister Götz Konrad am 17.11.2022 den in die Beratung der Gremien eingebracht. Konrad erläuterte in seiner Einbringungsrede, warum mit dem Haushalt 2023 „zielorientierte Zusammenarbeit wichtig sei:

„2022 habe ich an dieser Stelle gesagt, dass wir jeden Euro fünfmal herumdrehen, weil uns an der Gewerbesteuer nur ein Fünftel bleibt.

Für 2023 möchte ich das dazu passende Werkzeug werben, nämlich die Waage. Für uns Kommunen ist nämlich die Zukunft eine Frage der Wage. Diese Waage muss man immer wieder Haushalts-Jahr für Haushalts-Jahr messen und wiegen. Die Frage der Haushalts-Waage ist nämlich immer: Wieviel Aufwand können wir ertragen?

Auch wenn wir demnächst über die Frage zu entscheiden haben, weiter auf ein Gesamtabschluss (§ 112 b HGO) – eine kommunale Konzernbilanz – zu verzichten, bis die Abschlüsse gleichauf sind, haben wir in Eschenburg den Blick aufs große Ganze.

Der Haushalt ist im Kern vorgestellt, die wichtigsten Bauprogramme sind bereits in zwei Ausschüssen erläutert worden. Zur weiteren Beratung und Beschlussfassung sind Termine gesetzt. Deshalb will ich anhand weniger Beispiele zeigen, dass wir innerhalb unseres „kommunalen Konzerns“ sehr wohl eine Gesamtschau haben und darauf achten. Zudem haben wir in der Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Werke und Verbänden etwas geschaffen, was aus der Krux der Kommunalfinanzen eine Chance werden lässt.

Beispiel Babybecken: Ein Ersatz für das Kinderplanschbecken im Schwimmbad hatten wir weder einen Plan noch im Bauprogramm. Deshalb haben wir aus der Not eine Tugend gemacht. Für diese neue Attraktion sammeln wir zusammen mit dem Förderverein Spenden, „Benefiz fürs Babybecken“. Hierbei kann man sagen, dass jeder Euro Spende dem gesamten Schwimmbad hilft in den kommenden 25 Jahren. Warum ist das?

Ein neues Babybecken wird über 25 Jahre abgeschrieben. Das heißt in jedem der nächsten 25 Jahre wird ein Betrag von 6000 € auf der Seite Aufwand in die Waagschale gelegt.

Wie können wir den Aufwand ertragen?
Entweder wir erhöhen die Umlage um 6000 € – Wir haben schon über weniger gestritten.

Oder wir erhöhen den Eintritt um 0,10 € – auch hier haben wir schon über weniger gestritten.
Die Aktion „Benefiz fürs Babybecken“ macht es uns möglich, dass wir gar nicht streiten müssen. Jede Spende wird ebenfalls auf 25 Jahre aufgeteilt und auf die Waage gelegt, auf der anderen Seite in die Waagschale für „Ertrag“.

Spenden, Zuschüsse, aber auch die Zuweisung der beiden Gemeinden an die Verbände werden nämlich als so genannte Sonderposten gesammelt und als „Gegengewicht“ zur Abschreibung in die Waage gelegt. Jahr für Jahr.

Wenn wir also eine Investition komplett über Spenden oder auch als Zuweisung von Mitgliedsgemeinden finanzieren, rechnet sich die Investition auf diesem Finanzierungsweg gewissermaßen von selbst.

Von diese so genannten Sonderposten Auflösung erzähle ich jedes Jahr, wenn ich darüber informiere, wie wir kommunale Infrastruktur finanzieren im Bereich von Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Straßenbau. Das geschieht weitestgehend mit Beiträgen, auch mit unseren Ergänzungsbeiträgen für die Bauprogramme Wasser und Abwasser 2021-2026. Auch diese Beiträge werden wie Zuschüsse und Spenden über die Sonderposten Auflösung in die Waagschale „Ertrag“ geworfen. Und weil wir die Abschreibungen erwirtschaften müssen, ist dieser Ertrag wichtig, um den Aufwand aufzuwiegen. Alles eine Frage der Waage.

AfA Sopo Quote
Wasser        320.000 €        154.000 € 48%
Abwasser        345.000 €        186.000 € 54%
Straße        380.000 €        270.000 € 71%
    1.045.000 €        610.000 € 58%

In diesen drei Bereichen zusammengerechnet haben wir über eine Million Euro zu erwirtschaften, dazu tragen die Ergänzungsbeiträge für Wasser und Abwasser sowie die Erschließungs- und Straßenbeiträge mit 610.000€ erheblich bei.

Anders formuliert: Hätten wir diese Beitragsfinanzierung nicht, müssten wir jedes Jahr diese 610.000 € auf anderem Wege einsammeln. Und bitte nicht vergessen: Von der Gewerbesteuer bleibt nur ein Fünftel hier in der Gemeinde.

Beispiel Abwasserverband: Das System mit Investitionszuweisung der beiden Gemeinden haben wir bereits 2011 dort eingeführt, um den Verband zu entschulden und künftige Investitionen finanzieren zu können. Es gibt seit 2008 nämlich keine Förderprogramme, dafür aber noch genügend alte Schulden, die abgebaut werden wollen.

Seit 2015 haben wir auch im Abwasserverband Obere Dietzhölze ein Bauprogramm. Der Eschenburger Anteil an der Investitionszuweisungen wird über unsere Ergänzungsbeiträge aufgebracht.

Bauprogramme und vorausschauende Finanzierung schaffen Stabilität:

  • Seit 2015 erhebt die Gemeinde Eschenburg kostendeckende Gebühren auf Wasser und Abwasser.
  • Seit 2015 sind unsere Steuersätze gleich geblieben bei 380 % Gewerbesteuer und 400 % Grundsteuer.

2015 war für uns das Jahr der Bauprogramme, denn auch für den Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“ wurde eine Grundlage für eine zukunftsfähige Zusammenarbeit gelegt, indem hier Ziele für die Jahre 2017-2022 formuliert worden sind mit einem gedeckelten Volumen von 500.000 €. Mit dieser Einigung haben wir es auch geschafft, dass das Freizeitbad 2023 seinen 50. Geburtstag feiern kann und der Zweckverband schuldenfrei wird.

Das Schönste an der Einigung war, ist und bleibt: Wir brauchen uns nicht mehr über die Kosten zu streiten, sondern können uns über den Nutzen freuen.

Eine Frage der Waage – zwischen Abschreibung und Sonderposten – auch bei den beiden Verbänden und den Gemeindewerken:

AV OD        580.000 €        215.000 € 37%
ZV MPS        176.000 €          71.500 € 41%
GWE        665.000 €        340.000 € 51%

Die Haushaltsberatungen haben eigentlich gestern Abend schon angefangen in der Betriebskommission der Gemeindewerke. Wir haben neue Abwassergebühren berechnen lassen müssen und empfehlen sie zum Beschluss. Wir mussten ein Defizit in Höhe von 300.000 im Wirtschaftsplan der Gemeindewerke, Abteilung Abwasser, regelrecht einfangen. Das steht nicht in diesem Haushalt, aber das steht als Beispiel für unser neues Denken, wenn wir für die Zukunft Investitionen in Echtzeit finanzieren.

Die Klärschlammvererdung ist 2008 fertiggestellt worden, als die erste Abschreibung als Aufwand im Haushalt aufschlug. Die erste Räumung der Beete war für 2014 vorgesehen. Durch effiziente Beschickung der Beete konnte die Leerung herausgezögert werden und ist eigentlich für 2027 geplant gewesen. Nun war sie aber schon vorher notwendig geworden, um Flächen für die erforderlichen Umbauarbeiten in der Kläranlage zu haben.

Baggerarbeiten an der Klärschlamm-Vererdungsanlage

Für die Räumung der Beete hatten wir eigentlich seit 2008 jährlich 20.000 € als Rücklage in den Haushalt eingestellt. Diese Zahl war uns auch von der Herstellerfirma empfohlen worden – das ist allerdings 20 Jahre her. Und diese Rücklage ist von der Aufsicht mehr als einmal moniert worden, denn für so etwas würden eigentlich keine Rücklagen gebildet. Das sei ja normaler Aufwand…

Nun kommen wir als Kommune und kommunale Verbände nicht aus der Gewinnzone, sondern bestenfalls auf unsere Kosten. Das ist auch richtig so. Nur kann ich damit ganz schlecht Kostensteigerungen abfangen, die vor 20 Jahren oder auch nur vor 12 Monaten nicht planbar waren. Weder die Rücklage noch die schon höher eingeplanten Haushaltsmittel reichten in diesem Sommer aus, um die Kostensteigerungen bei der Entsorgung aufzufangen.
Weitere Kostensteigerungen drohen, wenn Umweltpolitik und Behördenpraxis keine naturnahe Entsorgung wie zuletzt als Abdeckmaterial eine Deponie erlauben, sondern in die teure Verbrennungsanlage führen.

Nun heißt es „Umlage statt Rücklage“. Die Kosten für die Räumung des zweiten Beetes ist mit 500.000 € im Haushalt des Abwasserverbands eingeplant. Das ist zwar so viel wie im Gemeindehaushalt Dorfplätze veranschlagt werden, nur fließt beim Abwasser der Aufwand in die Gebühr ein. Das haben wir uns – Walter Jank kann sich noch daran erinnern, als wir diesen Weg einschlugen – anders vorgestellt. Und womöglich wäre es auch für unsere Gebühren-Gestaltung besser gewesen, wir hätten mehr Geld in die Rücklage nehmen dürfen. Was nämlich übrig bleibt, kann bei der Nachkalkulation noch angerechnet werden. Nicht angerechnet werden kann die Kostensteigerung, wenn wir sie nicht zeitgleich mit dem Haushalt in die Gebühr aufnehmen. Deshalb wollen wir am 15. Dezember mehrere Haushalte und eine neue Abwassergebühr beschließen.

Bis dahin wird der Haushalt 2023 in die Beratung eingebracht, wie der Gemeindevorstand ihn am 14.11.2022 per Beschluss festgestellt hat:

20.930.000 € an Erträgen stehen
20.635.000 € an Aufwendungen gegenüber
Auch wenn der Saldo ein negatives Vorzeichen hat, ist -295.000 € ein Plus unterm Strich.
Mit dem außerordentlichen Ergebnis planen 305.000 € Überschuss

855.000 € beträgt der Saldo aus den Einzahlungen und Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit auf.
Wir investieren 2.302.500 €
Dafür holen wir 744.500 € aus Beiträgen und Zuschüssen

Bei Finanzierung steht 1.000.000 € Einzahlungen. Das ist Kreditaufnahme.

435.500 € bei den Auszahlungen sind die Tilgungsleistungen auf bestehende Kredite.

Gesamtbetrag von Verpflichtungsermächtigungen 2023 beträgt 4.450.000 €. Wir wollen ja diese Kita, die wir nun planen und bauen lassen, womöglich kaufen. Das ist – am besten im Einklang mit den Haushaltsberatungen – zu entscheiden. Im Plan brauchen wir aber einen Rahmen für unsere Entscheidungen.

Die Steuerhebesätze bleiben – wie seit 2015 – gleich bei 380 % Gewerbesteuer und 400 % Grundsteuer!!!

Beim Kleingedruckten in § 8 heißt es zu „Deckungsfähigkeit“: „Mehrerträge der Gewerbesteuer können zur Deckung von Mehraufwendungen bei der Gewerbesteuerumlage und der Heimatumlage verwendet werden.“ Ist eigentlich klar, halten wir aber schon mal in der Haushalts-Satzung fest, damit wir nicht wegen höherer Steuereinnahmen einen Nachtrag brauchen, weil ja auch wieder ein Großteil abfließt an Kreis, Land und Bund.

Was wir hier tun können, habe ich eben in meinem Geleitwort umrissen. Auch wenn wir noch immer auf einen Gesamtabschluss verzichten, haben wir – schon mehr als andere – den Blick aufs große Ganze. Auch wenn wir dieses Miteinander zwischen der Kommune und ihren Beteiligungen austarieren müssen, wie das Beispiel Abwassergebühr zeigt, ist dieses Miteinander wichtig und zielführend.

Diese interkommunale Kooperation baut auf Bauprogramme und Sonderposten-Strategie, um für die Zukunft folgendes zu erreichen und zu erhalten

  • ein intelligentes Investieren
  • eine verlässliche Vorgehensweise
  • eine zielorientierte Zusammenarbeit

Nachhaltigkeit in der Finanzierung gibt uns auch Neugestaltungskraft für weitere Ideen. Am Beispiel Babybecken und unsere gerade angelaufenen Bürgerbeteiligung „Mehr Spielplätze“ lässt sich erahnen, wie wir mehr Gestaltungs-Spielraum im wahren Wortsinn erreichen.

Ich wünsche mir für die kommende Beratung, den Haushalt und das kommende Jahr weniger „Mer müsste mal“ als solche Ideen und Initiativen.

Zusammenarbeit braucht Zielorientierung und das können wir gemeinsam mit diesem Haushalt 2023 beraten – hierzu sind alle Ausschüsse und alle Ortsbeiräte eingeladen – und dann im Dezember zu beschließen.

Ich danke fürs Zuhören und jede zielorientierte Zusammenarbeit.“

Bericht aus Vorstand, Verwaltung und Verbänden (16.11.2023)

Gesamt-Gemeinde:

  1. Gesundheitsversorgung: Für Bergland Medizin (berglandmedizin.de) in Eschenburg laufen die Stellenausschreibungen. Wie Rechtsanwalt Dr. Johannes Rein im Sozialausschuss berichtete, haben die leitenden Ärzte von Taunus Medizin (Neu-Anspach) eine Bergland Medizin MVZ GmbH gegründet, um ein Medizinisches Versorgungszentrum mit Praxen in Eschenburg und Dietzhölztal zu starten. Am 29.11.2023 gibt es im nächsten „Bürger-Forum online“ um 20 Uhr neue Informationen zum Thema „Gesundheitsversorgung für Eschenburg“. Zugangsdaten dazu finden sich unter www.eschenburg.de/forum im Internet.
  1. Gemeinsam unternehmen: Am 28.11.2023 um 19 Uhr ist im Rathaus der nächste Runde Tisch „Eschenburg UNTERNEHMEN“. Dabei geht es aktuell um die Themen Gesundheitsversorgung in Eschenburg, die Weiterentwicklung der Aktion „Unser Dorf soll grüner werden“ und ein Regionalportal für das Land an Lahn und Dill. Im Netz unter eschenburg.de/unternehmen und auf Nachfrage bei buergermeister@eschenburg.de gibt es dazu mehr Informationen.
  1. Berufe mit Zukunft: 26 Aussteller und Akteure sind zur Energie-Messe-Auflage nach Eschenburg gekommen und haben nicht nur fürs Sanieren und Sparen „Lösungen für den Hausgebrauch“ geliefert, sondern verstärkt „Berufe mit Zukunft“ beworben. Unter der Adresse www.endlich-energie.de sind alle Experten aus der Region auch weiterhin Ansprechpartner. Und auch die zehn Vorträge gibt es dort zum Nachlesen.
  1. Volkstrauertag: Zum Volkstrauertag (19. November) findet die Gedenkfeier um 14 Uhr auf dem Friedhof in Simmersbach statt, Kranzniederlegungen um 10:00 Uhr aufm Roth, 10:30 Uhr in Wissenbach, 11:30 Uhr in Eibelshausen, 13:00 Uhr in Hirzenhain und 15:00 Uhr in Eiershausen. Informationen zum Erinnern an Krieg, Gewaltherrschaft und Terror sowie alle Inschriften der Denkmäler sind unter eschenburg.de/volkstrauertag im Netz zu finden.
  1. Notunterkünfte für Flüchtlinge: Die 12 Personen, die am 28.09.2023 nicht in der Gemeinschaftsunterkunft des Kreises aufgenommen werden konnten, sind seitdem im ersten Container-Dorf nebenan untergebracht. In der Eiershäuser Straße 44 sind derzeit 31 Personen untergebracht. Die bislang bei uns aufgelaufenen Kosten für die zugewiesenen Flüchtlinge werden gerade mit Jobcenter und Kreis abgerechnet. Der Vertrag zum gemeinsamen Betreiben und Betreuen der Einrichtungen in der Eiershäuser Straße liegt dem Kreis zum Gegenzeichnen vor. Damit Geflüchteten, die hierbleiben sollen, die Integration erleichtert wird, möchten wir über die Internetseite eschenburg.de/hilft Angebote und Aktionen vermitteln.  
  1. Konzert zum Neustart: Für den 5. Januar plant der Kulturkreis Eschenburg-Dietzhölztal (kked.de) wieder einen Jahres-Auftakt um 18 Uhr in der Johanneskapelle (Hauptstraße 47, Ewersbach). Für einen Neustart haben sich zwei bewährte Musiker bereits angesagt: Michael „Öli“ Müller und Peter Schneider gastieren dann mit Blues und Gitarren. Der KKED hat im Mai mit der Neuwahl eines Vorstandes – das sind Vorsitzender Götz Konrad, Stellvertreter Kai Uwe Schöler, Schriftführerin Anuschka Schaffner, Kassierer Ulrich Lehmann sowie die Beisitzer Beate Kunz, Andrea Rink, Rosemarie Aktories, Peter Erbert und Waltraud Baron – den Neustart geschafft und möchte im neuen Jahr ein offenes Treffen bei guter Musik anbieten. Der Eintritt ist frei.
  1. „Mir sönge platt“: Ein Mundart-Konzert mit „Handgemachdes“ gibt es am 20.11.2023 um 19:30 Uhr im Männertreff der ev. Kirche Eibelshausen in der Arche. Hierbei sei auf die „Marburger Erklärung zum Schutz und zur Förderung der Dialekte“ hingewiesen, die unter dsa.info/hessen zu finden ist.
  1. Regionale Energie boomt: Laut Energiemengenbilanz des Netzbetreibers EAM für 2022 werden 20 % des Stromverbrauchs in Eschenburg auch hier produziert. Erzeuger sind bislang zwei Windkraftanlagen (die dritte Anlage bei Hirzenhain wird zu Angelburg gerechnet) mit einer Million Kilowattstunden, 481 PV-Anlagen – darunter der Solarpark in Hirzenhain mit 2,1 MW – mehr als 6,6 Mio. kWh, eine Biomasseanlage (19.612 kWh) und 14 BHKW mit 568.263 kWh.
  1. Kooperation für Kommunen – Beteiligung für Bürger: Armin Frink und Martin Jakob als neue Geschäftsführer der Lahn-Dill-Bergland Energie GmbH haben sich auch in Eschenburg vorgestellt, wo der Windpark Galgenberg aktuell eines der acht gemeinsamen Projekte ist. Die GmbH bietet 13 Kommunen, der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau und der EAM Natur Energie GmbH die Plattform der Zusammenarbeit. Zehn Prozent an der Energie-GmbH hält die Lahn-Dill-Bergland Energiegenossenschaft (www.ldb-energiegenossenschaft.de), die bereits jetzt schon ihren Mitgliedern 8 % Dividende für 2022 ausschüttet.
  1. Brennholz bestellen: Solange der Vorrat reicht und nach der Eingangs-Reihenfolge der Bestellung gibt es aus dem Gemeindewald Brennholz in langer Form gerückt am Weg (Industrieholz). Fichte (Käferholz) kann nicht bereitgestellt werden, da bereits alle abgestorbenen Bestände gerodet wurden. Es gibt Hartlaubholz (Buche/Eiche/Ahorn/Esche) zum Preis von 80 € pro Festmeter inkl. MwSt., wobei keine Auswahlmöglichkeit bei der Holzart besteht und die Menge auf 10 Festmeter pro Haushalt begrenzt ist. Aus organisatorischen Gründen kann der Revierförster Bestellungen nur per E-Mail oder telefonisch annehmen. Brennholz in kurzer Form (Scheitholz) kann die Gemeinde 2024 nicht anbieten. Beim Schlagabraum werden nur einzelne wenige Laubholzlose zum Verkauf freigegeben werden, solange der Vorrat reicht. Fichtenschlagabraum gibt es vereinzelt zum Preis von 15 € brutto pro Raummeter. Hartlaubholz (Buche/Eiche/Ahorn/Esche) kostet wie im Vorjahr 35 € pro Raummeter inkl. MwSt. Bestellungen bis zum 31.12.2023.
  1. Schließung Rathaus: Zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel (27.-29.12.2023) wird das Rathaus geschlossen bleiben. Für das Einwohnermeldeamt und das Standesamt wird ein Notdienst eingerichtet, der täglich von 8:00 Uhr bis 12.00 Uhr erreichbar ist.
  1. Reaktion auf Hundebiss-Attacke: Zwei Hunde haben Anfang Oktober einen neun Jahre alten Jungen in einer Wohnung gebissen und schwer verletzt. Nach § 14 Abs. 2 Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (Hundeverordnung) war die Tötung der Hunde anzuordnen. Um die Haltung von Hunden, die nach dem Gesetz als gefährlich gelten, zu steuern, wird der Gemeindevorstand eine Erhöhung der Hundesteuer für gefährliche Hunde vorschlagen.

Kommission Zukunft

Die „Kommission Zukunft” (kurz: KommZu – im Internet zu finden unter www.eschenburg.de/zukunft) setzt sich für Umwelt, Natur und Klimaschutz sowie für nachhaltiges Planen und Bauen ein.

Bürgerbaum – von der einzelnen Aktion zur gemeinsamen Mission

895 Familien haben über die Plattform www.buergerbaum.org Bäume und Büsche bestellt. Von 7 Baumschulen, die von den beteiligten Obst- und Gartenbauvereinen empfohlen worden waren, wurden Angebote eingeholt und ausgewertet. Der Gemeindevorstand hat auf der Grundlage der Auswertung am 16.10.2023 beschlossen, der Baumschule Werner (Breitscheid) den Auftrag zu erteilen. Problem war bei der Premiere, dass mehr als 1.000 E-Mails ohne Datenbank zusammengeführt wurden und dabei einige „Doppler“ auszusortieren waren. Als hervorragend ist die Zusammenarbeit mit den drei Obst- und Gartenbauvereinen und der Naturparkschule (super Siebtklässler!) zu bezeichnen. Großes Dankeschön für die Unterstützung geht auch an den Sportverein Eibelshausen und den Bauhof der Gemeinde.

Am Bauhof können die Reste der Reservierungen bis Monatsende abgeholt werden. Abholung während Dienstzeiten telefonisch vereinbaren unter (02774) 917358.

Die Baumschule Werner hat einen größeren Baum im Wert von 560 € gestiftet, der in der Simmersbacher Straße als Ersatz für die gefällten Eschen gepflanzt worden ist.

Die Kommission Zukunft ruft auf, Bilder von den Bäumen zu schicken an die Adresse zukunft@eschenburg.de – um den Fortgang der Aktion zu zeigen, die nun zu einer gemeinsamen Mission werden kann: „Unser Dorf soll grüner werden“ hat gezeigt, dass jeder etwas tun kann für den Naturschutz.

Wenn sich weitere Partner finden, soll die Internet-Adresse www.buergerbaum.org  ausgebaut werden zur Plattform für Pflanzen, Pflegen und Praxis-Naturschutz.

Weitere Informationen aus den Ortsteilen:

Eibelshausen: 

  1. Für eine WLAN-Zone am Marktplatz haben wir vom Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ einen Zuwendungsbescheid über 6.000 € erhalten.
  1. Mit dem Angelsportverein Eibelshausen wird ein neuer Fischereipachtvertrag für Dietzhölze und Hosbachweiher über 30 Jahre abgeschlossen, um die langfristige Hege und Pflege an den Gewässern sicherzustellen.
  1. Die vermeintlichen Schimmel-Stellen an der Decke des Bürgerhauses sind lediglich Ausblühungen. Um die Probleme mit Dachdeckung und Wasserschäden zu beheben, sind im Haushalt 2024 insgesamt 70.000 € vorgesehen.
  1. Mit den neuen Plänen des Eigentümers von Eiershäuser Straße 49 für einen Neubau eines Lebensmittelmarktes dort erübrigt sich jede neue Planung.
  1. Die Defibrillatoren kommen in jedem Ortsteil ans Dorfgemeinschaftshaus, also in Eibelshausen ans Bürgerhaus. Dem Vorschlag des Ortsbeirates Eibelshausen, das Multifunktionshaus am Markplatz sowie die Rückseite des Rathauses als Standort zu nehmen, wird zurückgewiesen. Weitere „Defis“ können nur stationiert werden, wenn sich Sponsoren dafür finden.
  1. Die Kinderfeuerwehr „Eibelshäuser Löschlöwen“ soll am 17.11.2023 um 19 Uhr im Feuerwehrgerätehaus gegründet werden, um die Nachwuchsarbeit zu verstärken. Kinderfeuerwehren sind für Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 10 Jahren eine Möglichkeit, sich schon vor der Jugendfeuerwehr mit dem Thema spielerisch zu beschäftigen.
  1. Für die grundhafte Erneuerung der „Oberen Hosbachstraße“ im Jahr 2022 wurden insgesamt 980,62 € aufgewandt. Das ist weniger als bei der Anliegerversammlung vorher anstand. Der Beitrag für die Anlieger sinkt deshalb auf 6,48 € pro Quadratmeter Veranlagungsfläche.

Hirzenhain:

  1. Wie es mit der Nahversorgung in Hirzenhain weitergehen kann, ist am 04.12.2023 um 19 Uhr Thema eines Informationsabends im Dorfgemeinschaftshaus. Ein Experte der Gutkauf Großhandelsgesellschaft, die die Bäckerei beliefert hat, wird über Möglichkeiten informieren. Damit etwas bewegt werden kann, braucht es vor allem Initiativen aus dem Dorf, betonen Ortsbeirat und Gemeindevorstand.
  1. Beschwerden über die Busanbindung von Hirzenhain und Bahnhof zur Holderbergschule haben wir gebündelt weitergegeben. Der VLDW verweist auf die neue Ausschreibung 2025. Der Kreis sagt aus, dass er keine Haushalts-Mittel für eine bessere Busanbindung von Hirzenhain vorher aufbringen kann.
  1. Die grundhafte Erneuerung der Straße „Unterm Klein Loh“ hat 148.782,34 € gekostet. Zuvor war von 166.300 € ausgegangen worden. Für die Abrechnung der Straßenbeitragsbescheide stehen für Februar/März 2024 für die Anlieger 32,15 € pro m² Veranlagungsfläche an. In diesem besonderen Fall wird die Ratenzahlung, die im Gesetz auf 20 Jahre gewährt wird, auf 30 Jahre verlängert.
  1. Im neuen Jahr will der Skiclub Hirzenhain mit dem Gemeindevorstand beraten, welche Pläne für das Thema Mountainbike gemeinsam angegangen werden kann.
  1. Auf der Prioritätenliste des Landkreises für eine Förderung des Landes steht das neue Staffel-Löschfahrzeug StLF20 auf Nummer 5 von 7. Die 000 € als Verpflichtungsermächtigung müssen im Haushalt 2024 neu veranschlagt werden. Das StLF ist als Ersatz für das 25 Jahre alte TLF 16/25 angemeldet worden. Der Antrag ans Land erwartet einen Zuschuss von 80.850 € (das sind 30 % der zuwendungsfähigen Kosten). Der Rest ist aus Eigenmitteln der Gemeinde zu finanzieren.
  1. In den vergangene zwei Wochen konnten im letzten Teilstück des „Bahnhofsweges“ die defekten Bordsteine erneuert werden.

Wissenbach:

  1. Kaum eingerichtet, sind am „Outdoor Campus“ bereits erste Schäden. Die Sportgeräte am Alten Wissenbacher Sportplatz konnten mit Hilfe des Regionalbudgets beschafft werden, was auch Steuergeld ist.
  1. Für das neue Mehrzweckgebäude am Dorfplatz ist die Baugenehmigung da. Die aktualisierte Planung und Kostenberechnung für das insgesamt 600.000 € teure Projekt stehen nun an, bevor Erd-, Maurer-, Beton- und Putzarbeiten für den Neubau vergeben werden. Namensvorschläge sammelt der Ortsbeirat.

Simmersbach:

  1. Der Expressbus hält weiterhin in Simmersbach. Nach Auswertung der Fahrgastzahlen wird der Halt an der Grundschule für die Linie X41 gut angenommen. Solange die Kosten für die Gemeinde nicht steigen, soll das Angebot beibehalten werden. Da es sich um eine Regionale Linie handelt, übernimmt der RMV 50 % der Kosten. Somit verbleiben für die Gemeinde Eschenburg jährliche Kosten von rund 7.500 Euro für die Anbindung.
  1. Bei den Feuerwehrgerätehäusern ist der Neubau Simmersbach auf Platz 4 der Prioritätenliste des Kreises für eine Förderung des Landes. Nach Maßgabe des Landes bevorzugt werden Gerätehäuser, die zur Konzentration von Feuerwehren benötigt werden. Auf Platz 1 ist ein Neubau in Ehringshausen-Kölschhausen, der Unterkunft für die Ortsteile Niederlemp, Kölschhausen und Dreisbach werden soll. Platz 2 ist der gemeinsame Neubau für Edingen und Fleisbach. Es gibt noch einen Übertrag aus 2023 (Neubau Niederscheld).
  1. Der „GutKauf“-Laden in Simmersbach konnte 20-jähriges Bestehen feiern und freut sich auch weiterhin auf Kunden mit einem großen Herzen für kleine Läden.
  1. Im Alter von 79 Jahren ist Dr. h. c. Dieter Fröhlich verstorben, der von Simmersbach aus als Franchise-Unternehmer nicht nur die „Musikschule Fröhlich“, sondern viele andere Ideen bewegt hat.

Eiershausen:

  1. Das Minilöschfahrzeug kann endlich in Dienst gehen. Mit der Unfallkasse Hessen musste die Gefährdungsbeurteilung ausgearbeitet werden, auf die nun die Unterweisung auf das Gerät erfolgt.
  1. In der Auto-Werkstatt von Michael Paul (Eiershäuser Straße 46) wird nun auch Schilderprägung angeboten.
  1. Die Straßenbauarbeiten in der Schwarzbachstraße sind abgeschlossen. Hier wurden das Gehweg-Pflaster erneuert und die Bushaltestelle barrierefrei gestaltet.
  1. Die Fa. Fey (Haiger) hat mit den Bauarbeiten für den neuen Wertstoffhof Anfang der Woche, und damit leider 4 Wochen später als geplant, begonnen. Das Projekt soll aber noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Roth: 

  1. Für ein „Energiedorf“ aufm Roth interessieren sich viele: Bei der Bedarfsabfrage sind 70 % der Haushalte abgefragt und fast 90 % haben Interesse am Thema. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, in den nächsten Wochen noch die restlichen Haushalte zu erfassen. Die Überlegungen, mit moderner Technik (derzeit Favorit Wärmepumpen-Technologie in Verbindung mit Photovoltaik oder Solarthermie) kann später auch als „Blaupause“ dienen für eine Wärmplanung der Gemeinde.
  1. Der Sanitärcontainer vor dem Dorfgemeinschaftshaus, der für die zwischenzeitliche Unterbringung von Flüchtlingen benötigt wurde, wird in Kürze wieder abtransportiert

Gemeindewerke

  1. Die Arbeiten an der 2. Wasserkammer im Hochbehälter „Arthel“ in Eiershausen sind so weit abgeschlossen. Aktuell laufen noch kleinere Restarbeiten, bevor dann zeitnah die zwei Kammern wieder in Betrieb gehen können..
  1. Der Austausch des Abwasserkanals in der Talstraße aufm Roth hat begonnen. Rund 65 m Betonrohr werden durch die Fa. Hönig+Müller (Sinn) ausgetauscht.
  1. Die Kanal- und Wasserleitungsarbeiten in der Schwarzbach- und Betzelbachstraße sind abgeschlossen. Mit der Fa. Grimm (Herborn) wurden 155 m Kanal und 25 m Wasserleitung ausgetauscht.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

  1. Neubau planen: Nachdem die Bedarfsplanung ergeben hat, dass eine zukunftsfähige Ertüchtigung der Kläranlage nicht möglich ist, hat der Vorstand beschlossen, den Neubau zu planen. Für den Neubau wird aktuell der Planer gesucht, für das 33-Mio-€-Projekt werden noch Förderungen und Finanzierungswege gesucht. Für den notwendigen Neubau hat der Abwasserverband den Grunderwerb und die Satzungsänderung für ein Gespann aus Geschäftsführer und Betriebsleiter beschlossen, um das Millionen-Projekt angehen zu können. Die Verbandsaufsicht hat die Satzungsänderung genehmigt.
  1. Bauprogramm 2021-2026 aktualisieren: Nachdem alles in Verbindung mit der Kläranlagen-Ertüchtigung herausgenommen wurde, kommen in den Jahren 2024 bis 2026 noch geplante Investitionen mit einem Volumen von 1,893 Mio. €. Das macht zusammen 2,45 Mio. €, die von den fast 5 Mio. € realisiert werden. Das Bauprogramm ist jetzt weiter abzuarbeiten, aktualisiert anzupassen und abzurechnen mit der Gemeinde Dietzhölztal und der Gemeinde Eschenburg. Die Investitionszuweisung für dieses Bauprogramm muss in den Jahren 2024-2026 nicht mehr gezahlt werden.
  1. 2024 ist „Jahr der Klärung“: Der Nachtragshaushalt 2023 beinhaltet den Grunderwerb für Abstands- und Ausgleichsflächen und eine Steigerung um 137.200 € auf 2,641 Mio. € im Ergebnis. Diese Erhöhung ist vor allem begründet durch die Steigerung bei den Arbeitsnehmer-Entgelten (Tariferhöhung, Personalentwicklung), die gestiegene Abwasserabgabe und höheren Aufwand für Sachverständige. Der Haushalt 2024 hat nur 1.047.200 € für Planungskosten geplant, aber die Baukosten auf Null gesetzt. Für die Jahre 2024-2029 ist ein Neubau-Bauprogramm aufzustellen, für das zum jetzigen Zeitpunkt 33,5 Mio. € für Planung und Bau nur als „Finanzrahmen vor Planung und Förderung“ stehen. Für den Kläranlagenneubau ist der Finanzierungsrahmen zu vergrößern und geeignete Förderung zu fordern. Seit dem Abwasser-Sofortprogramm 2008 gibt es vom Land keine nennenswerte Förderung mehr. Das muss bei der neuen Landesregierung besser werden, die von allen Spitzenverbänden zur „Entlastungsallianz“ eingeladen wird.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

  1. Schließung verlängert sich: Nachdem das Wasser im Schwimmerbecken für die Reparatur einiger Schadstellen nur kurze Zeit abgelassen und das Becken schnellstmöglich wieder befüllt war, hatten sich einige Fliesen gelöst. Deshalb muss das Becken ein zweites Mal abgelassen werden, was den Neustart des Schwimmbades verzögert. Voraussichtlich ab 25. November kann wieder geöffnet werden. Insgesamt hatte das Team für die drei Wochen einen vollen Arbeitsplan, in dem die Umrüstung der Hallenbeleuchtung auf LED, Filtersanierung sowie der Bau eines neuen Schwallwasserbehälters und die Montage neuer Messwasserpumpen Schwerpunkte waren.
  1. Punktlandung für Bauprogramm 2017-2022: Nachdem der Schlussbescheid zum Förderprogramm SWIM gekommen war, konnte die Verbandsversammlung am 17.10.2023 für das 2015 beschlossene Bauprogramm 2017-2022 eine Punktlandung sehen. Vereinbarungsgemäß haben die beiden Mitgliedsgemeinden 500.000 € über jährliche Investitionszuschüsse finanziert, was wie ein 100-%-Zuschuss wirkt und in der Ergebnisrechnung die Abschreibung aufwiegt. Mit den 78.311,68 € von der Klimaschutzinitiative des Bundes über den Projektträger ZUG konnten wir in der Wassertechnik viele Pumpen erneuern. 36.000 € kamen 2018 von der EKM für die Fassadensanierung. 57.500 € kamen vom Landesförderprogramm SWIM. Somit konnten in insgesamt 17 Projekte zusammen 671.773,44 € investiert werden, welche mit insgesamt 671.812 € an Zuweisungen und Zuschüssen finanziert wurden.
  1. Statik-Untersuchung vor weiterem Bau am Bad: Für die Zeit 2024-2029 haben Fachberater und Betriebsleitung das nächste Bauprogramm aufgestellt, das als größten „Brocken“ Beton- und Beckensanierung beinhaltet und nach derzeitiger Vorausschau ein Volumen von rd. 2 Mio. € umfasst. Bevor das Bauprogramm beschlossen und abgearbeitet werden kann, soll zunächst ein Statik-Gutachten das bereits erfolgte Betongutachten bestätigen und zeigen, dass das Schwimmbad weiter sanierungsfähig ist. Den Beschluss des Haushalts 2024 und des Bauprogrammes hat die Verbandsversammlung deshalb vertagt, bis das Gutachten vorliegt. Das Schwimmbad kann dennoch im neuen Jahr öffnen. Das Team möchte die guten Besucher-Zahlen fortsetzen und die Beliebtheit des Bades weiter steigern.
  1. Sonderpostenauflösung sichert Schwimmbad: Diese eigene Art der Finanzierung steigert im Haushalt 2024 die jährliche SOPO-Auflösung auf 100.000 €, was die Abschreibung von derzeit 170.000 € weit mehr aufwiegt als man es von Schwimmbädern gewohnt ist. Vor zehn Jahren, als über die Satzung des Verbandes und die Zukunft des Freizeitbades beraten wurde, lag die Abschreibung bei 180.024 € (Ergebnis 2013) und die Auflösung der Sonderposten (jährlicher Anteil von Zuschüssen, Zuweisungen, Spenden) bei 48.770 €. Diese Verbesserung in der Ergebnisrechnung ist der Finanzierungs-Form beim Freizeitbad zu verdanken, demnach allein beim Bauprogramm 2017-2022 insgesamt 773,44 € aus Zuschüssen und Zuweisungen der Gemeinden finanziert wurden. Dazu kommen die Mittel, die der Förderverein aufbringt. Für das Bauprogramm 2024-2029 werden nun weitere Förderer und Freunde zu finden sein, zumal der 1969 gegründete Zweckverband gerade zum 50-jährigen Bestehen des  Bades erstmals schuldenfrei ist.

Bericht zur Gemeindevertretersitzung (28.09.2023)

Bürgermeister Konrad berichtet der Gemeindevertretung am 28.09.2023 aus Vorstand, Verwaltung und Verbänden.

Gesamt-Gemeinde:

  1. Gesundheitsversorgung: Johannes Rein hat eine Praxis gefunden, die schnellstmöglich am Marktplatz ein Gesundheitszentrum starten will. Dafür werden jetzt weitere Ärzte und Fachpersonal gesucht. Für die weitere Zukunft: Unsere Fördersatzung für Medizin-Stipendien (1.000 € monatlich für Studenten, die später in Eschenburg praktizieren) liegt zur Prüfung derzeit beim Lahn-Dill-Kreis. Für solche Stipendien für Medizinstudenten ergibt sich eine Synergie mit der Landarztquote des Landes Hessen (75 Studienplätze jährlich ohne NC für Studierende, die sich für zehn Jahre als Landärztin oder Landarzt verpflichten).
  1. WEG ist ein Weg zur Kita „Neue Mitte“: Eine Wohneigentumsgemeinschaft (kurz: WEG) erscheint der beste Weg dafür zu sein, die Kita „Neue Mitte“ bauen zu lassen und zu erwerben, während nebenan die Diakoniestation eine Tagespflege betreiben möchte und beide Einrichtungen eine Gastronomie benötigen, die sie und die ganze Gemeinde bedienen kann.
  1. Standortnahe Ausbildung: Dillenburg bleibt Berufsschule für die Zerspanungsmechaniker, nachdem 14 Auszubildende eine Klasse füllen.
  1. Gastroberufe für die Region: Die Berufe Koch/Köchin, Fachkraft Küche, Hotelfachfrau/mann, Fachmann/frau für Restaurants und Veranstaltungsgastronomie (früher Restaurantfachmann/frau), Beruf Fachkraft für Gastronomie: Schwerpunkt Restaurantservice, Fachmann/frau für Systemgastronomie und Fachkraft für Gastronomie: Schwerpunkt Systemgastronomie haben in Dillenburg ihre Berufsschule. Weil Fachkräfte besonders bei unseren gemeinsamen Vorhaben benötigt werden, wollen wir verstärkt für die Gastro-Berufe (Infos dehoga-ausbildung.de) werben.
  1. Aussteller und Ausbilder anmelden zur Energie-Messe: Am 11. + 12. November steigt die elfte Auflage der Beratungsbörse (jeweils 11 bis 17 Uhr in der Mehrzweckhalle). Neben Tipps und Tricks fürs Sanieren und Sparen geht es hierbei verstärkt um „Berufe mit Zukunft“. Von A wie Altenpfleger bis Z wie Zerspanungsmechaniker wollen wir auf die Bühne bringen, was in der Region ausgebildet und gesucht wird. Aussteller, Ausbilder und Referenten können sich noch anmelden, solange der Platz reicht. Mehr Informationen unter endlich-energie.de und Anmeldeformular im Internet.
  1. Unternehmen wollen Regionalportal starten: Um 19 Uhr ist am 28.11.2023 der nächste Runde Tisch „Eschenburg UNTERNEHMEN“. Es geht dabei konkret ums Regionalportal. Mehr Informationen zum Treffen für Wirtschaft & Gesellschaft unter eschenburg.de/unternehmen im Netz und Kontakt per Mail an buergermeister@eschenburg.de
  2. KEAM soll größer werden: Die Kommunale Energie aus der Mitte GmbH (KEAM) beschließt eine Kapitalaufstockung, um weitere Städte und Gemeinde in die kommunale Einkaufsgemeinschaft aufzunehmen. Das Thema wird im November in den Gemeinde-Gremien beraten.
  1. Energiewendepartner werden: Um den Status als Klima-Kommune zu erhalten und den Anschluss an die Förderung zu gestalten, empfiehlt sich der Beitritt zur neugegründeten Energiewendepartner GmbH. Der Haupt- und Finanzausschuss kann dafür den Sperrvermerk aufheben, der im Haushalt über den dafür eingeplanten 15.000 € steht. Die Beratung durch die EAM hat bereits die geforderte Co2-Bilanz und erste Projekt-Ideen ergeben, die später den geforderten Aktionsplan als Klima-Kommune ergeben. Daraus Projekte zum Selbstkostenpreis zu entwickeln und ohne weitere Vergabeverfahren selbst anpacken zu können, soll die EAM EnergiewendePartner GmbH dienen.
  1. Frischer Wind: Mit Armin Frink als neuem Geschäftsführer der Lahn-Dill-Bergland Energie GmbH arbeiten wir an den gemeinsamen Projekten. Derweil lautet bei der dazugehörigen Energiegenossenschaft die Bilanz „Wasserkraft spült Geld in die Kasse“.
  1. Pflege der Wege: Mit der IKZ Tourismus (ehem. AG hessischer Rothaarsteig) erneuern wir die Tafeln am Rothaarsteig und seinen Zuwegungen. Mit dem Naturpark Lahn-Dill-Bergland schließen wir eine Vereinbarung zur Übernahme der Pflegearbeiten an Wanderwegen ab, damit unsere drei Extratouren „Hirzenhainer Höhenflug“, „Haubergstour“ und „Eschenburgpfad“ ausgezeichnete Premium-Wanderwege bleiben.
  1. Besuch aus Becov nad Teplou: Vom 4. bis 11. Oktober sind Musikschüler aus Becov nad Teplou hier zu Besuch. Nach Proben und Programm gibt es zum Abschied am 10. Oktober um 18:30 Uhr wieder ein Konzert „So klingt Europa!“ in der Neuen Aula der Holderbergschule.
  1. Herbstmarkt am 8.+9. Oktober: Rund 50 Händler bauen zum Markt ihre Stände auf. Dazu kommt ein Flohmarkt mit rund 30 Teilnehmern und Fahrgeschäfte werden den Marktplatz füllen. Kein Autoskooter, aber eine Berg-und-Tal-Bahn „Explorer“ haben sich angemeldet. Am Sonntag ist von 13 bis 18 Uhr „verkaufsoffen“. Das Wohncentrum Wissenbach und einige Geschäfte bieten Waren an.
  1. Lilar – Eine Region liest ein Buch: Zu einer Lesung und Ausstellung laden die Roderich-Feldes-Gesellschaft und der Kulturkreis Eschenburg-Dietzhölztal (kked.de) für den 12.10.2023 in die Johanneskapelle (Hauptstraße 47, 35716 Dietzhölztal-Ewersbach) ein. Beginn ist für 19 Uhr geplant.  
  1. „Defis“ an die Dorfgemeinschaftshäuser: Als Standorte für die beschafften acht Defibrillatoren hat der Gemeindevorstand einheitlich beschlossen, die Geräte zur einfachen Wiederbelebung an den Dorfgemeinschaftshäusern, am Bürgerhaus und an der Mehrzweckhalle anzubringen, wo sich Menschen treffen und größere Veranstaltungen stattfinden. Das achte Gerät wird im Rathaus stationiert und kann für Veranstaltungen ausgeliehen werden.
  1. Zähe Zuschüsse für Kita-Investitionen: Für die 2020 ausgeführte Erweiterung der Kita „Meisennest“ in Wissenbach erhält die Gemeinde Eschenburg nun 140.500 € Zuschuss. Für die Sanierung der Kita Simmersbach wird nun ein Zuschuss über 100.000 € aus dem Landesinvestitionsprogram „Kinderbetreuung“ 2021-2023 beantragt.
  1. „Grün“ auf Kita-Ampel: Für die Kita „Arche Noah“ ist die dritte Gruppe vom Kreis genehmigt worden. Freie Kita-Plätze gibt es derzeit in Hirzenhain, Simmersbach und in der katholischen Kita „Regenbogen“ in Eibelshausen, zeigt unsere Kita-Ampel (kita-eschenburg.de).
  1. Vertretung für Mediothek im Rathaus: Dank einer geeigneten Aushilfe für Urlaubs- und Krankheitsvertretung kann die Bücherei der Gemeinde wieder öffnen. Bis zu den Herbstferien gelten folgende Öffnungszeiten: Montag 15:00-18:00 Uhr sowie Donnerstag 09:30-11:30 Uhr und 15:00-16:30 Uhr.  
  1. Volkstrauertag-Gedenkfeier in Simmersbach: Zum Volkstrauertag (19. November) findet die Gedenkfeier um 14 Uhr auf dem Friedhof in Simmersbach statt. Die Zentral-Veranstaltung wird von Kranzniederlegungen in allen Ortsteilen umrahmt. Mehr unter eschenburg.de/volkstrauertag im Netz.
  1. Notunterkünfte für Flüchtlinge: Zur weiteren Aufnahme von Flüchtlingen, die der Kreis im Auftrag des Landes zuweist, sind die zwei Container-Dörfer an der Eiershäuser Straße in Betrieb gegangen. 14 der bislang 64 zugewiesenen Personen sind bislang dort untergebracht. Für ein gemeinsames Betreiben und Betreuen der Einrichtungen mit dem Kreis haben wir die Vereinbarung ausgearbeitet. Aktuelle Informationen unter eschenburg.de/hilft im Internet.
  1. Gemeinsam vor Hochwasser schützen: Der Zweckverband für Gewässerunterhaltung und Hochwasser Lahn-Dill steht vor der Gründung. Zum Entwurf der Satzung melden die interessierten Kommunen nun Gewässer, die das Verbandsgebiet umreißen. Wir haben die Dietzhölze von Gemarkungsgrenze Dillenburg bis Gemarkungsgrenze Dietzhölztal und den Simmersbach von Einmündung in die Dietzhölze bis oberhalb (nördlich) der bebauten Ortslage Simmersbach gemeldet und warten nun auf die abgestimmte Gremien-Vorlage. Nach der Gründung können Planungen zum Hochwasserschutz starten.
  1. Stattliche Strecke beim „Stadtradeln“: Vom 01.07. bis 21.07.2023 haben 79 Teilnehmer aus Eschenburg in die Pedale getreten und insgesamt 16.664 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt, was uns allen rund 3.000 Kilo Co2 Top war ein Trio vom „Team Roth“. Die drei Erstplatzierten kamen auf zusammen 2672 Km und erhielten als Dankeschön Schwimmbad-Gutscheine.
  1. Ansprechpartner rund ums Rad: Seit September ist Benjamin Krüger aus Eiershausen ehrenamtlicher Radverkehrsbeauftragter der Gemeinde. Unter der E-Mail-Adresse radverkehr@eschenburg.de ist er Ansprechpartner für Radfahrer.
  1. Biken und Skaten im Trend: Die Untersuchung für einen MTB-Trail am Fuße der Eschenburg läuft noch. Großes Interesse am Thema Mountainbike zeigt sich bereits beim Skiclub-Hirzenhain. Und der Verein „Schinnoss Skateboarding“ sucht ein Domizil in der Gemeinde.
  1. Otto-Friedrich-Schlemper-Platz einweihen: Mit dem Straßenschild werden wir am 08.10.2023 nach der Kirche den Platz offiziell in Betrieb nehmen. Wenn in Eschenburg Markt und in Hessen Wahl ist, wird der Platz zwischen der Brücke und dem Versorgungsgebäude am Marktplatz zu dem, was er werden soll: Ein Treffpunkt für Jung und Alt, eine Begegnungsstätte, ein Mittelpunkt der Gemeinde.

Kommission Zukunft

Die „Kommission Zukunft” (kurz: KommZu – im Internet zu finden unter www.eschenburg.de/zukunft) setzt sich für Umwelt, Natur und Klimaschutz sowie für nachhaltiges Planen und Bauen ein. 

  • Familien aus Eschenburg bestellen 895 Bäume: Bei der Aktion „Unser Dorf soll grüner werden“, bei der die Gemeinde Eschenburg einen Baum oder Busch für jedes Haus sponsern möchte, sind über unsere Seite buergerbaum.org 895 Bäume reserviert worden. 
  • Beim Pflanzen vorher zuschauen – Termin am 28.10.2023 in Hirzenhain: Der Obst- und Gartenbauverein Hirzenhain bietet am 28. Oktober um 10 Uhr in Hirzenhain einen Termin an, bei dem Interessierte das Pflanzen gezeigt bekommen. Das Treffen findet beim zweiten Windrad („Elli“) auf einem Obstbaumgrundstück statt.
  • Infos in Wochenzeitung und Internet: Fotos, Videos und Infos zum Pflanzen und zu Fragen der Vorbereitung (z. B. Standortwahl) sind in der Wochenzeitung und auf der Internetseite buergerbaum.org im Netz zu finden.  
  • Anschauen, abholen und pflanzen am Aktionstag 04.11.2023: Ab 9 Uhr sollen die bestellten Bäume und Büsche abgeholt werden können auf dem Kleinfeld zwischen Sporthalle und Turnhalle am Holderbergsrain. Eine Beispiel-Pflanzung soll um 11 Uhr zeigen, wie jeder zuhause selbst pflanzen kann.
  • Ausstellung im Rathaus: „Den Insekten auf der Spur“ sind Fotos und Infos des Naturfotografen Bruno Blatt, die im Rathaus während der Öffnungszeiten zu sehen sind. Zur Eröffnung gab ein Konzert des Posaunenchors Eibelshausen der Präsentation, die für vier Wochen zu sehen ist, viel Nachhal(l)tigkeit.

Weitere Informationen aus den Ortsteilen:

Eibelshausen: 

  1. Die 2022 erfolgte grundhafte Erneuerung der Rehgartenstraße hat 211.701,92 € gekostet. Das ist weniger als zur Anliegerversammlung ausgerechnet. Die Anlieger zahlen nun 8,52 € je Quadratmeter Veranlagungsfläche.
  1. Die Baustelle in der Oranienstraße ist abgeschlossen. Die Firma Hönig + Müller (Sinn) hat den Abwassersammler erneuert und die Straße grundhaft erneuert.
  1. Das Grundstück Bingenacker 9 mit 536 m² ist wieder zu haben. Die Erwerber wollten an die Gemeinde zurückgeben. Wir helfen, einen neuen Käufer zu finden.
  1. In der Kita „Pusteblume“ sind in den Sommerferien der Fußboden im Personalraum und auf einer zweiten Spielebene erneuert worden. Die große Fensterfront in der Eingangshalle hat einen Sonnenschutz (Außenjalousien) erhalten.
  1. Die Erneuerung der Dachabdichtung und Dachentwässerung am Dienstleistungszentrum ist abgeschlossen.
  1. Die Neugestaltung des Ortskerns zwischen Kirche und Brücke wird bald durch die Fertigstellung der Treppen- und Podestanlage in die Dietzhölze abgeschlossen.

Hirzenhain:

  1. Für den Spielplatz in der Straße Segelfliegerhang liegen Ideen-Skizzen und Angebote vor. Der Kultur- und Sozialausschuss hat sich dafür ausgesprochen, die 1000 € im Haushalt aufs nächste Jahr zu übertragen, die Mittel aufzustocken und bis zu seinen ersten Sitzungen im neuen Jahr ein Konzept zur weiteren Vorgehensweise vorzulegen.
  1. Als Ersatz für das 25 Jahre alte TLF 16/25 der Feuerwehr soll ein Staffel-Löschfahrzeuges StLF20 beschafft werden. Der Antrag ans Land auf einen Zuschuss von 80.850 € (das sind 30 % der zuwendungsfähigen Kosten) liegt gerade beim Kreis. Der Rest ist aus Eigenmitteln der Gemeinde zu finanzieren. Im Haushalt 2023 sind 400.000 € als Verpflichtungsermächtigung eingeplant, damit der Antrag zum Förderverfahren starten kann. Das aktuell in der Beschaffung befindliche Fahrzeug für Eibelshausen kostet ohne Beladung 384.608 €.
  1. Im Feuerwehrgerätehaus konnten die Putz- und Anstreicherarbeiten sowie die Bodenbelagsarbeiten der Treppenpodeste im Treppenhaus abgeschlossen werden. In der Fahrzeughalle musste ein Teilstück der Entwässerungsrinne erneuert und wieder beigefliest werden.
  1. In der Kita „Raupe Nimmersatt“ am Bahnhof sind an der Nordfassade weitere Fensterelemente erneuert worden. Für die Abgasableitung der Heizungsanlage musste ein neues Innenrohr in den Kamin eingezogen werden, anschließend wurden die Putzschäden am Kamin ausgebessert.

Wissenbach:

  1. An unserer Freizeitanlage „Alter Wissenbacher Sportplatz“ haben wir als neue Ausstattung einen Outdoor Campus. Die Sportgeräte konnten wir mit Hilfe des Regionalbudgets beschaffen.
  1. Das alte Rathaus in Wissenbach konnte abgerissen werden und weicht einer neuen Nutzung als Dorfplatz. Die Baugenehmigung für das neue Mehrzweckgebäude ist da. Nun geht es an die Ausschreibungen für die nächsten Baustellen.
  1. Es führt wieder eine Brücke über die Dietzhölze zur Nickelhütte. Lange haben wir auf die Lieferung der Gitterroste gewartet, nun konnte der Bauhof den Ersatz für die baufälligen Betonteile montieren.

Simmersbach:

  1. Für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses und Umbau einer Fahrzeughalle werden 3,95 Mio. € Kosten veranschlagt. Mit den Plänen und vielen Unterlagen stellen wir einen Förderantrag ans Land Hessen.
  1. In der Kita konnte der erste Bauabschnitt der erforderlichen, umfangreichen Sanierungsarbeiten umgesetzt werden. Im Wesentlichen handelte es sich um folgende Maßnahmen: Einbau von fünf neuen, zusätzlichen Fensterelementen, Erneuerung der Akustik-Abhangdecken im Altbau, Rückbau der Dachverglasung im neuen Teil und Schließung der Dachfläche mit Betondachsteinen, Erneuerung der Deckenbeleuchtung in den Gruppenräumen und Fluren, Abriss der Kunstschieferfassade am Altbau und Anbringung eines Wärmedämmverbundsystems.

Eiershausen:

  1. In der Schwarzbachstraße ist die Erneuerung des Pflasterbelages im Gehweg abgeschlossen, ebenso wie der Umbau der Bushaltestelle zur barrierefreien Haltestelle. Der neue Abwasserkanal wurde in die Schwarzbachstraße (L3043) verlegt. Dies erfolgte in Abstimmung und mit Kostenbeteiligung durch Hessen Mobil. Die Asphaltarbeiten in der Landesstraße werden voraussichtlich Anfang der kommenden Woche abgeschlossen. Es folgt dann noch eine Kreuzung der Landesstraße in die Betzelbachstraße und ein kurzes Teilstück Kanalaustausch in der Betzelbachstraße.
  1. In der Flurstraße hat die Firma Bernshausen-Bau (Bad Laasphe) Kanal, Wasserleitung und Straße erneuert. Die Bauarbeiten sind abgeschlossen.
  1. Im Erdgeschoss der Kita „Panama“ hat die Schreinerei Bach (Eibelshausen) in den Sommerferien alle Holz-Fenster und Terrassentüren gegen neue Kunststoffelemente ausgetauscht. Das waren 19 Fenster und 4 Terrassentüren.

Roth: 

  1. Der Ortsbeirat spricht sich weiterhin für die Bushaltestelle als Standort für einen Defibrillator aus. Wenn nun die von der Gemeinde beschafften „Defis“ in allen Ortsteilen am DGH angebracht werden sollen, sucht der Ortsbeirat nun nach Sponsoren für ein zweites Wiederbelebungsgerät an der Bushaltestelle.
  1. Der Abwasserkanal in der Talstraße wird durch die Fa. Hönig+Müller ausgetauscht. Geplanter Baubeginn ist die 43. KW (Mitte/Ende Oktober)
  1. Im Alten Rathaus ist im Flur des Jugendclubs das Schachtoberteil der Zisterne und der Fliesenbelag saniert worden. Das alte Holztor zur Vereinsgarage wurde durch ein neues zweiflügeliges Kunststoffelement ersetzt.

Gemeindewerke

  1. Die erste Wasserkammer im Hochbehälter „Arthel“, OT Eiershausen ist erneuert. Aktuell laufen die Arbeiten in der zweiten Wasserkammer. Das rund 530.000 € teure Projekt wird voraussichtlich Ende Oktober abgeschlossen sein.
  1. Die Betriebsleitung der Gemeindewerke ändert sich zum Jahreswechsel. Harald Hermann wird ab dem 01.01.2024 zum Betriebsleiter und Michaela Reh zur stellvertretenden Betriebsleiterin der Gemeindewerke Eschenburg ernannt.
  1. Der Auszubildende der Gemeindewerke hat seine Ausbildung zur „Fachkraft für Wasserversorgungtechnik“ mit Erfolg abgeschlossen und erhält zunächst das Anschlussjahr.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

  1. Planer für Neubau der Kläranlage gesucht: Die Bewerberauswahl für die Planung eines Neubaus der Kläranlage ist auf der Zielgeraden. Drei Ingenieur-Büros stellen sich nach der Submission nun vor. Dann können die Gremien entscheiden.  
  1. Bauprogramm wird aktualisiert: Durch den Strategie-Wechsel von der zukunftsfähigen Ertüchtigung hin zu einem kompletten Neubau der Kläranlage wird das Bauprogramm 2021-2026 zu aktualisieren sein. Die Ertüchtigung und alle Projekte im Zusammenhang fallen raus, andere kommen rein. Die Kosten für Planer und Neubau kommen in ein neues Programm, das voraussichtlich einen Zeithorizont 2027-2032 hat. Der Abwasserverband „Obere Dietzhölze“, der vor den Bauprogrammen meistens über Darlehen und die Verbandsumlage der Betriebskosten finanziert hat, wird sich bei diesem Strategie-Wechsel regelrecht neu erfinden müssen.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

  1. Türöffner-Tag 3. Oktober: Am Tag der Deutschen Einheit hat das Freizeitbad traditionell geöffnet wie am Wochenende (7-17 Uhr). Mit den Technik-Touren um 11, 13 und 15 Uhr können Besucher ab 7 Jahren einen geführten Rundgang durch die Technik mitmachen, der vieles kinderleicht erklärt. Anmeldung im Bad unter freizeitbad-eschenburg@t-online.de.
  1. Drei Wochen Schließung im November: Vom 30. Oktober bis 19. November wird das Freizeitbad „Panoramablick“ geschlossen sein für die nächsten Sanierungs-Schritte und Revisionsarbeiten, die im laufenden Betrieb nicht möglich sind. Das Team hat für die drei Wochen einen vollen Arbeitsplan, in dem die Umrüstung der Hallenbeleuchtung auf LED, Filtersanierung sowie die Montage neuer Messwasserpumpen und Spülluftgebläse Schwerpunkte bilden.
  1. Förderverein übernimmt Bistro: Gespräche zwischen den Vorständen des Zweckverbands und des Fördervereins ergeben einen Konzeptwechsel in der Gastronomie. Der Förderverein möchte einen Vertrag übernehmen und sich dann um Betreiber kümmern, die das Bistro betreiben.
  1. Bauprogramm folgt Bauprogramm: Mit dem Bescheid des Landes Hessen vom 09.08.2023 über 57.500 € Zuschuss aus dem Förderprogramm SWIM kann das Bauprogramm 2017-2022 abgeschlossen werden. 500.000 € haben die beiden Mitgliedsgemeinden über jährliche Investitionszuschüsse finanziert, was wie ein 100-%-Zuschuss wirkt und in der Ergebnisrechnung die Abschreibung aufwiegt. Mit den 78.311,68 € von der Klimaschutzinitiative des Bundes über den Projektträger ZUG konnten wir in der Wassertechnik viele Pumpen erneuern. Insgesamt ist das Bauprogramm bis Ende 2022 mit einer Gesamtsumme von 494.565,63 € sogar unterschritten worden. Mit der beschlossenen Erweiterung konnte dank der Zuschüsse mit einem Eigenanteil von 35.961,76 € insgesamt 177.207,81 € mehr investiert werden. Für die Zeit 2024-2029 wird gerade das nächste Bauprogramm aufgestellt, das als größten „Brocken“ Beton- und Beckensanierung beinhaltet.

Ausbildung

Bis auf die Ausbildungsstelle am Klärwerk sind aktuell alle Lehrstellen zu besetzen, weshalb wir gerne die fünf Berufe vorstellen – auf der Internetseite www.eschenburg.de/ausbildung mit Infos und Videos – und auch in Zukunft darauf bauen, für die eigene Personalentwicklung auszubilden:

  • Fachkraft für Abwassertechnik beim Abwasserverband „Obere Dietzhölze“
  • Fachangestellte für Bäderbetriebe im Freizeitbad „Panoramablick“ (Zweckverband Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal)
  • Fachkraft für Wasserversorgungstechnik bei den Gemeindewerken
  • Verwaltungsfachangestellte bei der Gemeinde Eschenburg
  • Forstwirt bei der Gemeinde Eschenburg

Kontakt: Fragen und Bewerbungen zur Ausbildung und Stellenausschreibungen bei der Gemeinde Eschenburg und den Verbänden gerne per E-Mail an die Adresse jobs@eschenburg.de

Eschenburger Politik leicht finden in den „Gremien“

Erste Sitzung der neuen Gemeindevertretung: Einzig Hans-Otto Hermann (links) durfte am Mikrofon die Maske abnehmen, nachdem er zum Vorsitzenden gewählt worden war und an seinem Platz genügend Abstand zum „Parlament“ hatte.

Internetseite Politik mit Gremien und WahlenDie Sitzungen – von der Einladung bis zum Protokoll – finden Sie jetzt im digitalen Sitzungsdienst unter „Gremien“. Unter der Überschrift Politik führt „Gremien“ ins SD.Net, wo sie selbst die Termine sehen und auch Protokolle öffentlicher Sitzungen lesen können.

 

Sitzungen im SD.Net

Unter Wahlen geht es zum Vote Manager, der die Wahlergebnisse seit der Bundestagswahl 2002 parat hat.

Wahlergebnis der Kommunalwahl 2021

Bericht aus Vorstand, Verbänden und Verwaltung

Gesamt-Gemeinde:

  1. Eschenburg hilft: Zur Flüchtlingsunterbringung werden die zwei Container-Unterkünfte in der Eiershäuser Straße bezogen. Ende Juni wurden 12 Flüchtlinge vom Kreis zugewiesen (9 Ukrainer, 3 Afghanen). Das Dorfgemeinschaftshaus Roth dient als Zwischenstation. In der nächsten Woche erfolgt der Umzug in die Container-Unterkünfte in der Eiershäuser Straße. Aktuell sind die Flüchtlingszahlen rückläufig, die aus dem Ankunftszentrum Heisterberg in die Kommunen „delegiert“ werden. Für den 26. Juli waren zwei Wochen vorher noch „bis zu 11 Personen“ vom Kreis per Bescheid zugewiesen worden. Eine Woche vor der Zuweisung kam die Liste mit 3 Personen aus der Ukraine. Heute teilt der Kreis mit, dass diese Familie doch nicht kommt. Nach den Zahlen des Kreises haben wir aktuell seit dem 17.08.2022 insgesamt 64 Personen zugewiesen bekommen. Ukrainer sind 175 hier gemeldet. In den Gemeinschaftsunterkünften, die der Kreis angemietet hat, leben insgesamt 81 Menschen. Für den Monat August haben wir laut Verteilungsschlüssel des Kreises 6 Personen aufzunehmen. Mehr können es werden, wenn der Kreis mit uns eine Kooperation abschließt, gemeinsam Notunterkünfte zu „beschaffen, betreiben und betreuen“. Die Eiershäuser Straße blieb als einziger von 9 Standorten übrig, weil hier die Infrastruktur und Lage im zentralen Gewerbegebiet besser als anderswo ist. Aktuelles unter eschenburg.de/hilft im Internet. Hilfen (z. B. Arbeitsgelegenheiten, Sport, etc.) nehmen wir über die Adresse hilfe@eschenburg.de auf. So wie „Das Projekt e. V. (www.projekt-ev.de) mit ehrenamtlichen Dolmetschern für Ukrainisch, Russisch, Arabisch, Türkisch, Kurdisch, Farsi, Dari, Englisch.
  1. Besuch aus Becov nad Teplou: Nachdem eine Delegation der Gemeinde und eine Gruppe der Holderbergschule zu Besuch in unserer Partnergemeinde in Tschechien waren, kommt schon im Oktober der nächste Gegenbesuch. Vom 4. bis 11. Oktober sind Musikschüler aus Becov nad Teplou hier zu Besuch. Nach Proben und Programm gibt es zum Abschied am 10. Oktober um 18:30 Uhr wieder ein Konzert, bei dem zu erleben ist: So klingt Europa!
  1. Gesundheitsversorgung: Die Ideenwelt Gesundheitsmarkt (iwg.de) ist von uns beauftragt worden, für die Gesundheitsversorgung in Eschenburg Ärzte zu finden und zu binden. Es gibt gute Gespräche mit der „Praxis Dilltal“, in Eschenburg neue Ärzte anzusiedeln. Nach der Sommerpause will die Gemeinde eine Satzung für Medizin-Stipendien verabschieden mit einer monatlichen Förderung von 1.000 €. Für solche Stipendien für Medizinstudenten ergibt sich eine Synergie mit der Landarztquote des Landes Hessen (75 Studienplätze jährlich ohne NC für Studierende, die sich für zehn Jahre als Landärztin oder Landarzt verpflichten).
  1. Land stärkt Ortsgerichte: Der Landtag hat durch eine Novelle des Ortsgerichtsgesetzes klargestellt, Schätzungen der Ortsgerichte gelten wie die Gutachten von bestellten Sachverständigen. Dadurch wird sichergestellt, dass Schätzungen der Ortsgerichte künftig auch vom Finanzamt anerkannt werden.
  1. Grundschulen weiter ausbauen: Der „Pakt für den Nachmittag“ wird von der Gemeinde Eschenburg gefördert wie bisherige Mittagsbetreuung.
  1. EDI beliebter denn je: 3007 Wünsche werden beim Ferienprogramm berücksichtigt so gut es geht. Freie Plätze und kurzfristige Änderungen finden sich unter unser-ferienprogramm.de/edi im Internet.
  1. „Arche Noah“ bietet Kita-Plätze: Um dem steigenden Bedarf auch zwischenzeitlich nachzukommen, öffnet die Kita „Arche Noah“ Hirzenhain eine dritte Gruppe.
  1. Land soll Kita „Neue Mitte“ unterstützen: Nach dem Beschluss zum Kauf der Kita „Neue Mitte“, die in Eibelshausen an der Stelle des alten Kinos gebaut wird, und der Genehmigung des Projektes durch den Kreis, bitten wir nun um Unterstützung beim Land Hessen: Das Land Hessen möge beim Kauf der Kita „Neue Mitte“ auf die Grunderwerbssteuer verzichten, um das wichtige Projekt für die Kindertagesbetreuung in Eschenburg auch zu fördern. Wenn es schon keine Zuschüsse mehr gibt, sollte das Vorhaben von der Abgabe befreit werden, die das Land kassiert.
  1. Lilar – Eine Region liest ein Buch: Zu einer Lesung und Ausstellung laden die Roderich-Feldes-Gesellschaft und der Kulturkreis Eschenburg-Dietzhölztal (kked.de) für den 12.10.2023 in die Johanneskapelle (Hauptstraße 47, 35713 Dietzhölztal-Ewersbach) ein. Beginn ist für 19 Uhr geplant. 
  1. Ideenwettbewerb um Ehrenteller: Noch bis 09.2023 werden Ideen gesammelt für die Neugestaltung unseres „Ehrentellers“. Als Preis wird eine Schwimmbadkarte im Wert von 50 € ausgelobt.
  1. Jahresabschluss 2022 positiv: Wie im Haupt- und Finanzausschuss ausführlich erörtert, hat der Gemeindevorstand am 12.06.2023 den Jahresabschluss 2022 mit einer Bilanzsumme von 52.206.858,13 € und einem Jahresüberschuss von 792.432,93 € festgestellt. Der Bestand an Zahlungsmitteln beträgt 4.971.088,73 €. Die Aufstellung (Ergebnisrechnung, Finanzrechnung und Vermögensrechnung) ist diesem Bericht als Anlage beigefügt.
  1. Förster durchforstet Fördermittel-Dschungel: Aus der Richtlinie für forstliche Förderung in Hessen vom 30. April 2018 gibt es einen Zuschuss in Höhe von 39.784,76 € für den Waldumbau. Unser Förster Sebastian Biener hält weiter Ausschau nach geeigneten Förderprogrammen.
  1. Hauptamtlicher Gerätewart: Um die ehrenamtlichen Gerätewarte zu entlasten, nicht zu ersetzen, arbeiten Vorstand und Feuerwehr-Führung an dem Thema. Für die turnusmäßige Prüfung aller Gerätschaften summieren sich Zeiten auf jährlich mehr als 112.000 Minuten.
  2. Neuer Fitnesspark am „Alten Sportplatz“: Die Freizeitanlage erhält einen Parcours, der von der Firma Dr. Wolff GmbH (Arnsberg) geliefert wird. Sie hatte mit 19.920,60 € das dafür günstigste Angebot. Mit 15.936 € Zuschuss aus dem Regionalbudget des Lahn-Dill-Berglands wird das Projekt gefördert.
  1. Biken und Skaten möglich: Lässt sich das gesamte Gelände um Bolzplatz, Basketballfeld/Eisbahn und den früheren Minigolfplatz im Zuge eines Gesamtkonzeptes als Pumptrack und Skateranlage ausbauen, fragt der Ortsbeirat. Nach der ersten Einschätzung von Jonas Waldschmidt, der am 11.01.2023 im Ausschuss einen Vortrag über Infrastruktur fürs Skaten und Biken gehalten hat, dürfte beides gehen. Zur Inspiration in der näheren Umgebung nennt der Fachmann das neue Sportpark-Projekt in Netphen, wo eine Kombination aus Sport- & Erholungsfläche mit Grünflächen, Skateanlage, Soccer-Feld, Parcours- & Calisthenics-Park plus Spielplatz entsteht.
  1. Unternehmen wollen Regionalportal starten: Bis zum nächsten Runden Tisch für Wirtschaft & Gesellschaft „Eschenburg UNTERNEHMEN“ wird weiter für die Idee vom Regionalportal geworben und dann konkret angegangen. Die nächsten Termine sind 6. September und 28. November. Treffpunkt ist – soweit nichts anderes vereinbart und unter eschenburg.de/unternehmen bekannt gegeben wird – jeweils 20 Uhr das Sitzungszimmer 1.01 im Rathaus. Wer in Kontakt kommen und auf dem Laufenden bleiben möchte, meldet sich bei buergermeister@eschenburg.de per E-Mail.
  1. Aussteller und Ausbilder anmelden zur Energie-Messe: Am 11. + 12. November steigt die elfte Auflage der Beratungsbörse (jeweils 11 bis 17 Uhr in der Mehrzweckhalle). Neben Tipps und Tricks fürs Sanieren und Sparen geht es hierbei verstärkt um die E-Berufe, mit denen Energiewende und Klimaschutz gelingen können. Aussteller, Ausbilder und Referenten sollten sich anmelden, damit nach den Sommerferien das Programm geplant werden kann. Mehr Informationen unter endlich-energie.de und Anmeldeformular im Internet. 
  1. Energiesprechstunde ohne Pause: Auch am August und 4. September soll es eine „Energiesprechstunde“ im Rathaus geben. Die Anmeldungen werden telefonisch über die Rathaus-Zentrale (02774) 915-0 während der Dienstzeiten aufgenommen. Die „Energiesprechstunde“ im Rathaus findet jeden ersten Montag im Monat ab 14 Uhr statt und wird von der Verbraucherzentrale Hessen kostenlos angeboten. Ratsuchende erhalten Tipps zum Sanieren und Energiesparen sowie Informationen zur Bestandssanierung, Heiztechnik, Regenerativen Energien und Fördermöglichkeiten. Neben der monatlichen Energiesprechstunde im Eschenburger Rathaus gibt es auch die Möglichkeit, Energieberater Bernd Schütz für einen Vor-Ort-Termin zu buchen. Einen Vor-Ort-Termin macht man direkt mit Bernd Schütz aus. Der Bauingenieur ist erreichbar per E-Mail an ibwbautechnik@web.de, Telefon (02774) 921843 sowie mobil (0152) 09832874. Die Energieberatung zuhause kostet 30 € Gebühr.
  1. Volkstrauertag-Gedenkfeier in Simmersbach: Zum Volkstrauertag (19. November) findet die Gedenkfeier um 14 Uhr auf dem Friedhof in Simmersbach statt. Die Zentral-Veranstaltung wird von Kranzliederlegungen in allen Ortsteilen umrahmt. Mehr unter eschenburg.de/volkstrauertag im Netz.
  2. Fahrradfreundliches Eschenburg: Nach der Vorstellung des Radverkehrskonzeptes für den Lahn-Dill-Kreis im Bau- und Umweltausschuss schlägt der Gemeindevorstand vor, eine „Befahrungskommission“ zu gründen und die Vorschläge zu prüfen. Ab dem Haushalt 2024 sollen im Haushalt jährlich mindestens 10.000 € für ein „Fahrradfreundliches Eschenburg“ dargestellt werden, um ähnlich wie bei der Aktion „Barrierefreies Eschenburg“ fortschreitend gestalten zu können.
  1. Aussichten für einen Aussichtsturm: Für eine Förderung als „Vorhaben zur landtouristischen Entwicklung und Naherholung“ muss ein neuer Eschenburg-Turm „einen Beitrag zur landtouristischen Entwicklung leisten, in die Landes- und Destinationsstrategie eingebunden sind und es muss eine Vermarktungsbeteiligung der Tourismusorganisation vorliegen.“ Kommunen können 60 % der förderfähigen Nettokosten als Förderung erhalten. Mit dem gewonnenen Wissen über Fördermöglichkeiten haben Vorstand und Verwaltung die Standorte nochmals zu prüfen und ein grobes Konzept mit der Regionalmanagerin dem LTV vorzulegen für eine erste Einschätzung und Einigung über die weitere Vorgehensweise.

Kommission Zukunft

Die „Kommission Zukunft” (kurz: KommZu – im Internet zu finden unter www.eschenburg.de/zukunft) setzt sich für Umwelt, Natur und Klimaschutz sowie für nachhaltiges Planen und Bauen ein. 

  • „Unser Dorf soll grüner werden“: Die Aktion, bei der die Gemeinde Eschenburg einen Baum oder Busch für jedes Haus sponsern möchte, läuft gut. Unter buergerbaum.org können die gewünschten Pflanzen ausgewählt und bestellt werden. Gepflanzt wird im Herbst, wenn das Laub unten ist.
  • „Bürger-Forum online“ zur Vorbereitung: Am 27.09.2023 um 20 Uhr dient die monatliche Video-Konferenz zur Vorbereitung. Was ist der beste Standort? Welche Vorbereitungen muss ich treffen? Wie tief muss das Loch sein, in das der Baum später gesteckt wird? Mit der „Kommission Zukunft“ wird das Bürger-Forum zum Thema „Nachhaltigkeit und Neugestaltungskraft“ gestaltet. Informationen und Zugangsdaten finden sich unter eschenburg.de/forum im Internet.
  • Anschauen, abholen und pflanzen am Aktionstag 04.11.2023: Ab 10 Uhr können die bestellten Bäume und Büsche abgeholt werden. Eine Beispiel-Pflanzung zeigt, wie jeder zuhause selbst pflanzen kann. So ist die Planung für den Aktionstag „Unser Dorf soll grüner werden“ am 04.11.2023.

Abgearbeitete Beschlüsse 

  • Planungsrechtliche Steuerung von Vergnügungsstätten (16.02.2023): Nachdem der Bau- und Umweltausschuss am 12.07.2023 solche Fragen künftig bei anstehenden B-Planänderungen und Neuplanungen im Einzelfall betrachten und ggf. Beschließen wird, ist der Prüfauftrag für den Gemeindevorstand abgearbeitet.
  • Freiflächensolaranlagen in der Gemeinde Eschenburg (01.06.2023): Weitere Solarparks mit Beteiligung der Gemeinde Eschenburg erscheinen sinnvoll, wenn sie mit der eigenen Lahn-Dill-Bergland Energie-GmbH und Energiegenossenschaft zu entwickeln sind. Da aktuell keine Projekte anstehen, die der Lahn-Dill-Bergland Energie-GmbH und Energie- genossenschaft angedient werden können, ist der Prüfauftrag zum Berichtsantrag geworden und der Gemeindevorstand hat nach der Information im Bau- und Umweltausschuss seine Arbeit erledigt. Wie schwer es ist, einen einen Solarpark zu planen, kann Ingenieur Zillinger im Bau- und Umweltausschuss am 20.09.2023 bestätigen, wenn es u. a. um Agri-PV aufm Roth geht, wo Behörden hinderlich sind.  

Weitere Informationen aus den Ortsteilen:

Eibelshausen:

  1. „Auf der Leimkaut“ in Eibelshausen kommt für Lebensmittelmarkt-Umsiedlung innerhalb des Ortes in den Fokus. Genügend Grundstückseigentümer sind zum Verkauf bereit, sodass hier weiter geplant werden kann.
  1. Auf der B 253/L3043 am Ampel-Abzweig Eibelshausen sollen am 14. bis 16.08.2023 Schadstellen ausgebessert werden. Dabei wird der Linksabbiegestreifen nach Eibelshausen und die Auffahrt von Eibelshausen auf die B 253 während der Bauzeit vollgesperrt und umgeleitet werden.
  1. Nachdem in den öffentlichen Gremiensitzungen nachgefragt und nachgehakt worden ist, wird die Ablehnung des Antrags auch öffentlich zu begründen sein: Der Antrag auf Unterstützung des Naturerlebnispfads Eibelshausen ist derzeit abzulehnen, weil nach den jetzigen Vereinsförderrichtlinien seit 20 Jahren keine Investitionen von Vereinen mehr gefördert werden konnten. Nach einer Überarbeitung und Beschluss der neuen Förderrichtlinien sieht es dann vielleicht anders aus. Für den Naturlehrpfad Eiershausen waren Haushaltsmittel freizugeben, weil dieses Projekt von der Gemeinde Eschenburg im Rahmen der Dorferneuerung begonnen worden war.
  1. Für den Weihnachtsmarkt am 02.12.2023 können sich Vereine, Akteure und Aussteller bis 30.09.2023 möglichst per E-Mail an vereine-eibelshausen@web.de oder in Papierform bei Gina Reiprich, Pfaffenacker 2, 35713 Eschenburg anmelden. Das Formular ist unter eschenburg.de/formulare im Netz zu finden. Die Organisatoren von der Vereins-Gemeinschaft weisen darauf hin, dass von allen Teilnehmern mit Verkaufserlös vor Ort ein Betrag von 15 € eingesammelt wird.

 

Hirzenhain:

  1. Die Landesstraße L 3042 zwischen Oberscheld und Hirzenhain wird voraussichtlich vom 24. bis 28.07.2023 für Schadstellensanierungen gesperrt.
  1. Das Dorfgemeinschaftshaus bekommt eine Außenbeschattung für das „Sitzungszimmer“, wofür die Kosten von rund 4.000 € in den Nachtragsetat aufgenommen werden sollen.
  1. Für den Spielplatz in der Straße Segelfliegerhang werden weiter konkrete Vorschläge gesucht. 15.000 € sind für die Neugestaltung vorgesehen. Der Gemeindevorstand hat die Verwaltung beauftragt, nötigenfalls mit externer Hilfe Ideen zu entwickeln und umzusetzen.
  1. Gegen das Baulandumlegungsverfahren „Auf dem Löhchen“ hat es einen Widerspruch gegeben, dem der Gemeindevorstand nicht stattgeben konnte.
  1. Bäckerei Baum (Klein-Loh 1) sucht neue Wege zum Erhalt des Ladens. Die Gutkauf Großhandelsgesellschaft (Kirchhain), die das Geschäft beliefert hat, möchte gerne behilflich sein, den Laden weiterzuführen. Ebenso wurde vom Gemeindevorstand bereits die Lebenshilfe Dillenburg angefragt, die in Nanzenbach und Donsbach solche Läden unterstützt.

Wissenbach:

  1. Nachdem der Kreis einer Löschungsbewilligung für die Rathausstraße 6 noch als „Haus des Sports“ zugestimmt und auch das Regierungspräsidium eine Abbruchgenehmigung fürs alte Rathaus nicht weiter hinderte, kann Platz für den „Dorfplatz“ geschaffen werden. Die beauftragte Firma Archinal hat mit dem Entkernen und dem Abriss des Alten Rathauses heute begonnen, welcher rd. 000 € kostet. Für den Neubau des Mehrzweckgebäudes auf der Grenze haben die Nachbarn ihre Zustimmung erklärt, sodass der Bauantrag gestellt werden konnte.
  1. Für die Grundschule Wissenbach braucht der Kreis einen weiteren Teil des Spielplatz-Geländes. Vor Beratungsfolge muss der Flächenabgang benannt und ein neues Kleinspielfeld geplant sein. Wieviel Fläche tatsächlich benötigt wird, will der Gemeindevorstand zuerst wissen, bevor die Gremien der Gemeinde – vom Ortbeirat bis zur Gemeindevertretung – über die Grundstücksfrage entscheiden können. Hierbei bietet der Kreis an, ein neues Kleinspielfeld zu planen.
  1. Discounter in Wissenbach braucht zwischenzeitlich mehr Verkaufsfläche, soll aber die im Bebauungsplan festgesetzte Verkaufsfläche von 1.300 m² nicht überschreiten. Um die Raumreserve (ein so genanntes L-Lager mit 160 m²) dennoch zwischenzeitlich nutzen zu können, wird beim Kreis eine Ausnahme im Zuge einer Baunutzungsänderung erbeten.
  1. Nach langer Lieferzeit sind die verzinkten Gitterroste endlich eingetroffen, mit der die Fußgängerbrücke über die Dietzhölze zur Nickelhütte repariert werden kann.

Simmersbach:

  1. Nachdem das Innenministerium unsere Pläne fürs Feuerwehrgerätehaus als „zielführende sowie UVV- und normgerechte Planung“ gelobt hat, können nun die umfangreichen Unterlagen zu einem Förderantrag zusammengestellt werden.
  1. Gut Kauf Simmersbach (Biedenkopfer Straße 40) macht unter neuer Führung weiter – mit Brötchen und Brot von der Bäckerei Eckstein, Wurst von der Metzgerei Meissner und Eier vom Roth. Getränke und Paketdienste erweitern bereits das Angebot an Waren und Dienstleistungen.
  1. Für die notwendige Erweiterung der Grundschule Simmersbach möchte der Kreis das komplette Nachbargrundstück Biedenkopfer Straße 36 von der Gemeinde kaufen, worüber auch alle Gremien zu beschließen haben. Wie der Kreis mitteilt, wird gemeinsam mit dem Förderverein geplant, auf dem Wiesengrundstück überdachte Sitzgruppen als „Freiluftklassenzimmer“ und auch für die Mittagsbetreuung aufzustellen. Diese Sitzgruppen würden nach Ende der Schulzeit gerne auch für die restliche Gemeinde zur Verfügung stehen und könnten als eine Art Dorfplatz genutzt werden. Der Gemeindevorstand empfiehlt einen Verkauf des Grundstücks. Die Gremien der Gemeinde sollen in die Gestaltung einbezogen werden. Der Ortsbeirat Simmersbach stimmt dem Grundstücksverkauf zu „unter der Voraussetzung, dass der Dorfplatz von den Dorfbewohnern 24 Stunden am Tag / 7 Tage die Woche zugänglich ist. Weitere Voraussetzung ist, dass der Ortsbeirat in den Planungsprozess eingebunden wird.“ Mit dieser Stellungnahme werden sich Ausschüsse und Gemeindevertretung nach dem Ferien befassen.

Eiershausen:

  1. In der Flurstraße hat die Firma Bernshausen-Bau (Bad Laasphe) mit den Arbeiten begonnen. In 10 bis 12 Wochen sollen Kanal, Wasserleitung und Straße erneuert werden.

Roth: 

  1. Bis zum 04.08.2023 können alle Rother online unter www.eschenburg-roth.de einen Fragebogen ausfüllen. Für das „Energiedorf Roth“ soll damit der Bedarf erhoben und die Initiativen gebündelt werden, wirbt der Ortsbeirat zum Mitmachen.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

  1. Glas und Gas: Die Baustelle am Ortseingang bringt der Kläranlage den Glasfaseranschluss und die Gasleitung. Zudem wird eine Wasserleitung verlegt, die bislang über die Wiesen und unter der Bundesstraße verlief.
  1. Ausschreibung für Neubau-Planung läuft: Für einen kompletten Neubau, der den ständig steigenden Anforderungen gerecht werden kann, ist der Teilnahme-Wettbewerb abgeschlossen. Mit drei ausgewählten Bewerbern werden nun Nachfragen geklärt, bis die Submission am 15.09.2023 erfolgen kann.
  1. Wichtige Grundstücke werden gekauft: Für den Erwerb wichtiger Flächen konnte der Vertrag über 400.000 € abgeschlossen werden. Bei Räumung des Grundstücks binnen eines halben Jahres wird der Kaufpreis um 100.000 € erhöht.
  1. Günstiges Darlehen bei der Sparkasse: Ein Darlehen mit einer Restschuld von 348.704,01 € und einer Verzinsung von 2,54 % stand zur Zinsanpassung an. Mit einem Zinssatz von 3,99 % und einer Laufzeit von zehn Jahren bei einer Annuität von 10.000 € hat die Sparkasse Dillenburg das günstigste Angebot abgegeben.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

  1. Öffnungszeiten Ferien: In den sechs Sommerferien (24. Juli bis 3. September) öffnet das Freizeitbad am Donnerstag und Freitag bereits um 10 Uhr statt um 13 Uhr. Die übrigen Zeiten bleiben wie gewohnt: Montag (Warmbadetag) 13:00-21:00 Uhr, Dienstag (Warmbadetag) 07:00-21:00 Uhr, Mittwoch 07:00-17:00 Uhr, Samstag und Sonntag 07:00-17:00 Uhr. Mehr Informationen unter freizeitbad-panoramablick.de im Internet.
  1. Ferienprogramm: Mit dem Ticket des Ferienprogrammes können Kinder während der Sommerferien mittwochs von 10:00 bis 17:00 Uhr sowie donnerstags und freitags von 10:00 bis 21:00 Uhr kostenlos ins Freizeitbad „Panoramablick“. Aus Sicherheitsgründen konnten Kinder die Schwimmbadkarte buchen, die mindestens das Jugendschwimmabzeichen „Bronze“ abgelegt haben und 8 Jahre alt sind.
  1. Spielenachmittage: Fürs Ferienprogramm bietet das Team vom Freizeitbad am 2. August und am 30. August (jeweils von 14 bis 17 Uhr) einen Spielenachmittag an. Ob es noch freie Plätze gibt, zeigt unser-ferienprogramm.de/edi im Netz.
  1. Auszubildende gesucht: Ab 2024 wollen wir wieder neue Fachangestellte für Bäderbetriebe ausbilden. Bis zum 30.09.2023 läuft dafür unter freizeitbad-panoramablick.de/jobs unsere Stellenausschreibung.
  1. Bistro gemeinsam betreiben: Wenn der Pächter den Betrieb des Bistros aufhört, möchte der Förderverein einspringen. Bevor die Gastronomie im Bad geschlossen bleibt, möchte der Förderverein einen dauerhaften Pachtvertrag übernehmen und das Bistro betreiben. Darüber haben sich der Vorstand des Zweckverbandes und des Fördervereins in einem Gespräch geeinigt. Wenn das Konzept und der Vertrag abgestimmt sind, sollen die Beschlüsse dazu gefasst werden.
  1. Familien-Fest am 14.10.2023: Mit dem Förderverein, der die Marke von 400 Mitgliedern übersprungen hat, wird wieder ein Freizeitbad-Familien-Fest geplant, das am 14.10.2023 stattfinden soll.
  1. Türöffner-Tag 3. Oktober: Am Tag der Deutschen Einheit hat das Freizeitbad traditionell geöffnet wie am Wochenende (7-17 Uhr). Mit den Technik-Touren zum „Türöffner-Tag“ der Fernseh-Maus lassen sich womöglich weitere Aktionen verbinden, die zum „Geburtstag“ das Schwimmbad „hochleben“ lassen.
  1. LED-Umrüstung in der Schließung: Um eine komplette Umrüstung der Schwimmbad-Beleuchtung auf sparsame LED-Technik zu ermöglichen, wird die Schließung für Revision und Reparaturen nach den Herbstferien auf die Zeit vom 30. Oktober bis 19. November geplant. Für die Lieferung der LED -Flächenleuchten hat die Firma Hugo Lahme GmbH (Ennepetal), den Auftrag erhalten, nachdem ihr Angebotspreis über 13.371,20 € netto das günstigste war. Für die Not- und Reinigungsbeleuchtung kam die wirtschaftliche Offerte zum Netto Preis von 5.198,40 € von EGU GmbH & Co. KG aus Dillenburg-Frohnhausen. Den Auftrag für die Installation und die Einbindung in die SPS der Schwimmbadbeleuchtung hat die Firma Pfeiffer Electronic GmbH (Greifenstein) zum Angebotspreis von 11.596,50 € netto.
  1. Überschüsse gehen an die Gemeinden: Der Verbandsvorstand stellt den Jahresabschluss 2022 mit einer Bilanzsumme von 2.327.921,88 € und einem Jahresergebnis von 227.401,54 € fest. Gemäß Satzung werden seit 2017 die Überschüsse an die beiden Mitgliedsgemeinden zurückgezahlt. Zurückgezahlt werden zunächst 80 %, wenn die Abschlüsse vom Vorstand festgestellt worden sind. Der Rest folgt, sobald der Kreis die Jahresabschlüsse geprüft hat. Die Überschüsse 2017 – 2019 wurden bereits erstattet. Aus den Überschüssen der Jahre 2020 – 2022 ergibt sich nun folgende Erstattungen (80 % der Überschüsse):
Jahr Eschenburg Dietzhölztal
2020     78.706,03 €     43.545,89 €
2021     68.640,42 €     38.321,77 €
2022   117.245,34 €     65.117,90 €

 

 

Bericht aus Vorstand, Verwaltung und Verbänden (01.06.2023)

Gesamt-Gemeinde:

  1. Eschenburg hilft… Häuser, Wohnungen und Arbeitsgelegenheiten gesucht: Für Flüchtlingsunterbringung mietet die Gemeinde Eschenburg weiter Wohnraum an, um nicht Dorfgemeinschaftshäuser und Mehrzweckhalle belegen zu müssen. Angebote und Anfragen bitte an die E-Mail-Adresse hilfe@eschenburg.de – auf der Internetseite eschenburg.de/hilft gibt es weitere aktuelle Informationen. Hierbei wird auch daran gedacht, Flüchtlingen mit Bleibeperspektive und Erlaubnis Arbeitsgelegenheiten zu vermitteln.
  1. Kommunen wollen gemeinsam Container-Lösungen schaffen: Auch wenn der Landkreis die Kommunen über so genannte Zuweisungen einbezieht, können Städte und Gemeinden nur Notunterkünfte bereitstellen, um Obdachlosigkeit zu verhindern. Um die Flüchtlingsunterbringung zu vereinfachen und womöglich Verfahren zu beschleunigen, wollen die 23 Kommunen mit dem Kreis Container-Quartiere gemeinsam beschaffen, betreiben und betreuen. EU, Bund, Land und Kreis bitten wir um schnelle Verfahren, klare Abläufe bei Flüchtlings-Unterbringung und Asyl-Verfahren und verlässliche Vereinbarungen untereinander.
  1. Weiter Förderung von „Sport integriert“: Mit einem Zuwendungsbescheid über 6.000 € fördert das Land Hessen weiterhin die Beteiligung von Flüchtlingen im Sport. Wie das Programm „Sport integriert Hessen“ in den Vereinen und vor Ort genutzt werden kann, sagt unser Sport-Coach Dr. Paul Cyris, der sich dankenswerterweise weiterhin zur Verfügung stellt.
  1. Dank an Auslandshilfe und Median Klinik: Für die Flüchtlingshilfe geht eine kleine Spende und großer Dank an die Auslandshilfe und den Sanitätsdienst der FeG. In ihrem Ankunftszentrum in Wissenbach haben sie auch bei den ersten Zuweisungen als Anlaufstelle dienen können. Bei der regulären Aufnahme von Asylbewerbern sind nun wieder staatliche Stellen gefragt. Mit Hilfskonvois und anderen Einsätzen ist die Auslandshilfe weiter tätig. Auch die Median Klinik Eschenburg hat die Gemeinde mit einer kurzfristigen Flüchtlingsunterbringung unterstützt.
  1. Gemeinsame Sicht vieler Dinge: Die Gesundheitsversorgung in Eschenburg und Dietzhölztal stand ganz oben auf der Agenda, als sich die beiden Gemeindevorstände getroffen haben. Weitere Themen der gemeinsamen Sitzung waren Bürgerbus und Mitfahrbänke, wo Dietzhölztal gute Erfahrungen gemacht hat, wenn sich genügend Fahrer finden. Der Kläranlagen-Neubau und der gemeinsame Ferienpass (unser-ferienprogramm.de/edi) wurden von beiden Seiten als gemeinsame Projekte positiv betrachtet.
  1. Ärzte finden und binden: Die Gemeindevertretung hat am 15.12.2022 beschlossen, „die Suche nach neuen Ärztinnen und Ärzten für Eschenburg mit Medizinstipendien zu fördern. Dafür sind die Mittel im Haushalt bereitzustellen und ein Regelwerk auszuarbeiten. Im Haushalt 2023 sind überdies Mittel bereitzustellen, um für die Gesundheitsversorgung in Eschenburg und Dietzhölztal weitere Infrastrukturinvestitionen planen und projektieren zu können. Der Gemeindevorstand der Gemeinde Eschenburg wird beauftragt, dieses Projekt zusammen mit der Gemeinde Dietzhölztal zu planen und zu verwirklichen. Dem Gemeindevorstand der Gemeinde Eschenburg bleibt es unbenommen, mit dem Landarztnetz weiterhin zu kooperieren.“ Für eine Zusammenarbeit in der Gesundheitsversorgung sind weitere Gespräche geführt worden, mit Vertretern der IWG-Gruppe, dem Landarztnetz und dem Gemeindevorstand der Gemeinde Dietzhölztal. Allen fehlen bislang Ärzte, die für eine tragfähige Kooperation bereit sind. Der Gemeindevorstand von Dietzhölztal hat auf Nachfrage ausgesagt, dass eine finanzielle Beteiligung an der Beauftragung der IWG-Gruppe nicht notwendig wäre. Auch die Frage, ob sich die Gemeinde Eschenburg an anderer Stelle finanziell beteiligen könnte, wurde verneint. Es bleibt vorrangiges Ziel, für eine tragfähige Kooperation, Ärzte zu finden und zu binden. Die bereitgestellten Haushaltsmittel (75.000 Euro) sollten deshalb gezielt für diese Anwerbung eingesetzt werden. Für Stipendien für Medizinstudenten ergibt sich eine Synergie mit der Landarztquote des Landes Hessen (75 Studienplätze jährlich ohne NC für Studierende, die sich für zehn Jahre als Landärztin oder Landarzt verpflichten). Der Gemeindevorstand schlägt vor, Stipendien auszuschreiben mit einer Förderung von 1.000 € monatlich für Medizin-Studenten, die sich für 10 Jahre Dienst als Landärzte in Eschenburg verpflichten. Der Suchradius wird ausgedehnt, kooperationswillige Ärztinnen und Ärzte zu finden und zu binden.
  1. Ideenwettbewerb um Ehrenteller: Für die Neugestaltung unseres „Ehrentellers“ oder einen Nachfolger als Auszeichnung fürs Ehrenamt hat der Gemeindevorstand einen Ideen-Wettbewerb gestartet. Als Preis wird eine Schwimmbadkarte im Wert von 50 € ausgelobt. Die Ideen sollen bis zum 30.09.2023 gesammelt werden.
  1. Weiterer Gewinn für Energiegenossenschaft: Die Lahn-Dill-Bergland Energiegenossenschaft hat für das Jahr 2022 vier Prozent Gewinn ausgeschüttet. Für alle weiteren Projekte ist wichtig, dass über die Lahn-Dill-Bergland Energie GmbH Kooperation der Kommunen und über die Lahn-Dill-Bergland Energiegenossenschaft breite Bürgerbeteiligung ermöglicht und Alleingänge Einzelner zurückgedrängt wird.
  1. Aufträge für neuen Wertstoffhof: An der Eiershäuser Straße 59 soll der neue Wertstoffhof entstehen. Für Tiefbau und Asphaltarbeiten ist der Auftrag für 76.454 € an die Fa. Karl Fey erteilt worden. Die Arbeiten sollen im September / Oktober beginnen. Den Zaunbau besorgt die Eschenburger Firma Mandic, die mit dem Preis von 13.119 € das günstigste Angebot abgegeben hatte.
  1. Eschenburger „entern“ Entenrennen: Beim Dillenburger Entenrennen am 08.07.2023 werden erstmals offiziell Eschenburger teilnehmen. Mit dem Veranstalter Round Table (rt57.de) wurde geklärt, dass erst das Wasser der Dietzhölze die Dill zur „Rennstrecke“ macht.
  2. Holderbergschule ausgezeichnete Naturparkschule: Als erste Naturparkschule vor fünf Jahren gestartet, ist die Holderbergschule nun mit dem Naturschutzpreis des Lahn-Dill-Kreises ausgezeichnet worden. Dazu gab es die Nachzertifizierung, demnach die Gesamtschule mit Gymnasialzweig auch in den kommenden fünf Jahren das Gütesiegel trägt.
  1. Azubis gesucht für Zerspanungsmechaniker: Damit doch noch eine Klasse für Zerspanungsmechaniker in Dillenburg starten kann, werden bis August ein Dutzend neue Auszubildende in der Region gesucht. Mehr am „Schwarzen Brett“ unter https://www.gs-ldk.de/ im Netz.
  1. Unternehmen wollen Regionalportal starten: Bis zum nächsten Runden Tisch für Wirtschaft & Gesellschaft „Eschenburg UNTERNEHMEN“ wird weiter für die Idee vom Regionalportal geworben und dann konkret angegangen. Die nächsten Termine sind 6. September und 28. November. Treffpunkt ist – soweit nichts anderes vereinbart und unter eschenburg.de/unternehmen bekannt gegeben wird – jeweils 20 Uhr das Sitzungszimmer 1.01 im Rathaus. Wer in Kontakt kommen und auf dem Laufenden bleiben möchte, meldet sich bei buergermeister@eschenburg.de per E-Mail.
  1. Aussteller und Ausbilder anmelden zur Energie-Messe: Am 11. + 12. November steigt die elfte Auflage der Beratungsbörse (jeweils 11 bis 17 Uhr in der Mehrzweckhalle). Neben Tipps und Tricks fürs Sanieren und Sparen geht es hierbei verstärkt um die E-Berufe, mit denen Energiewende und Klimaschutz gelingen können. Aussteller, Ausbilder und Referenten sollten sich alsbald anmelden. Mehr Informationen unter endlich-energie.de im Internet.  
  1. Energiesprechstunde und -Beratung: Für die „Energiesprechstunde“ im Rathaus laufen die Anmeldungen telefonisch über die Rathaus-Zentrale (02774) 915-0 während der Dienstzeiten. Die „Energiesprechstunde“ im Rathaus findet jeden ersten Montag im Monat ab 14 Uhr statt und wird von der Verbraucherzentrale Hessen kostenlos angeboten. Ratsuchende erhalten Tipps zum Sanieren und Energiesparen sowie Informationen zur Bestandssanierung, Heiztechnik, Regenerativen Energien und Fördermöglichkeiten. Neben der monatlichen Energiesprechstunde im Eschenburger Rathaus gibt es auch die Möglichkeit, Energieberater Bernd Schütz für einen Vor-Ort-Termin zu buchen. Einen Vor-Ort-Termin macht man direkt mit Bernd Schütz aus. Der Bauingenieur ist erreichbar per E-Mail an ibwbautechnik@web.de, Telefon (02774) 921843 sowie mobil (0152) 09832874. Eine Energieberatung zuhause kostet 30 € Gebühr.  
  1. Ansprechpartner für Radverkehr gesucht: Die Gemeinde Eschenburg sucht weiter eine oder einen ehrenamtlichen Radverkehrsbeauftragten. Es wird eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 20 € pro Monat sowie ein Sitzungsgeld für die Teilnahme an Sitzungen mit dem Thema Radverkehr gezahlt. Am 12. Juli ist das Thema groß im Bau- und Umweltausschuss: Dann stellen die vom Kreis beauftragten Planer ihre Ansätze für einen Radverkehrsplan Lahn-Dill vor, der für Eschenburg Projekte für 8,9 Mio. € vorschlägt. Diese Ideen sind nun zu priorisieren und danach auch zu finanzieren.

Kommission Zukunft

Die „Kommission Zukunft” (kurz: KommZu – im Internet zu finden unter www.eschenburg.de/zukunft) setzt sich für Umwelt, Natur und Klimaschutz sowie für nachhaltiges Planen und Bauen ein.

„Unser Dorf soll grüner werden“: Baum oder Busch für jedes Haus

Nachdem die „Aktion saubere Landschaft“ erstmals wieder in allen Ortsteilen startete und eine weitere Pflanzaktion den „Bürgerwald“ vergrößerte, soll in Eschenburg für jedes Haus ein Baum oder Busch kostenlos angeboten werden, damit hier prima Klima herrscht. Statt den Garten mit Schotter zu einer Wüste zu verwandeln, kann mehr Grün das Klima ganz praktisch schützen. Wie einfach das ist, soll im Herbst eine Pflanzaktion für zuhause zeigen. Interessenten bekommen dann Tipps von heimischen Experten und von der Gemeinde eine Pflanze für zuhause geschenkt. Dafür werden bis zu den Sommerferien verschiedene Bäume und Büsche gezeigt, die mit Obst oder als Zierde jeden Garten und jede Grünfläche verschönern.

„Bürger-Forum online“ am 28.06.2023 stellt die Aktion vor

Die Aktion „Unser Dorf soll grüner werden“ und die Online-Auswahl an Bäumen und Büschen wird am 28.06.2023 beim „Bürger-Forum online“ vorgestellt. Die monatliche Video-Konferenz beginnt um 20 Uhr. Informationen und Zugangsdaten finden sich unter www.eschenburg.de/forum im Internet.

Weitere Informationen aus den Ortsteilen:

Eibelshausen:

 

  1. Für eine Sanierung des Holderbergstadions ist Einigkeit mit dem Sportverein „Grün-Rot“ und dem LC Diabü Eschenburg erzielt worden. Nach den Fußballern wollen nun auch die Leichtathleten den Pachtvertrag unterschreiben, damit gemeinsam mit Hilfe der Gemeinde ein Förderantrag für Fußballplatz und Laufbahn gestellt werden kann. Für die Nutzung des Holderbergstadions beim Schulsport erhoffen wir nun eine zukunftsfähige Zuwendung des Kreises für die Unterhaltung.
  1. Die Probleme in der Rehgartenstraße werden von der Fa. Oppermann behoben, nachdem sie bei der Ausschreibung der ausstehenden Tiefbau- und Pflasterarbeiten mit 18.146,91 € das günstigste von fünf Angeboten abgegeben hatte. Die ursprünglich beauftragte Firma war unseren Aufforderungen zur Beseitigung von Mängeln nicht nachgekommen, sodass der Vertrag gemäß § 8 VOB/B fristlos gekündigt worden war. Abgerechnet werden nur die Leistungen, die auch erbracht wurden.
  1. Für die Neugestaltung der Nahversorgung werden alle Einzelhandelsstandorte im Ensemble betrachtet und womöglich verbessert. Für eine Umsiedlung in Eibelshausen wurde die Verkaufsbereitschaft von Eigentümern für Grundstücke „Auf der Leimkaut“ abgefragt. Die Bereitschaft lässt hoffen, für den Markt einen neuen Standort gestalten zu können.

Hirzenhain:

  1. Für den Spielplatz in der Straße Segelfliegerhang in Hirzenhain sucht der Ortsbeirat Hirzenhain weiterhin konkrete Vorschläge. 15.000 € sind für die Neugestaltung vorgesehen. Der Ortsbeirat will bis zu seiner nächsten Sitzung am 27. Juni gemeinsam mit Jan Knöbel vom Kultur- und Sozialausschuss Ideengeber und Unterstützer einladen.
  1. Aus dem ehemaligen Minigolf-Platz könnte ein Bikepark entstehen, regt der Ortsbeirat Hirzenhain an. Wie bei der Aktion „Mehr Spielplätze“ (gemeinde-eschenburg.de/spielplatz) in einer gemeinsamen Ausschusssitzung berichtet, gibt es gute Möglichkeiten für Biker und Skater. Der Ortsbeirat hätte nun gerne geprüft, ob das gesamte Gelände (Bolzplatz, Basketballfeld/Eisbahn, Minigolfanlage) im Zuge eines Gesamtkonzeptes für eine solche Anlage (Pumptrack, Skateranlage, etc.) ausgestaltet werden könnte.
  1. Am 02.07.2023 feiert der Kindergarten „Raupe Nimmersatt“ am Bahnhof sein 50-jähriges Bestehen. Um 10:45 Uhr beginnt das Jubiläum mit einem Gottesdienst, danach stehen Spaß, Spiel und gutes Essen auf dem Programm. Passend zum Jubiläum hat die Kita ein Hochbeet von der EAM gesponsert bekommen.

Wissenbach:

  1. Im Bau- und Umweltausschuss sind die Pläne für den Dorfplatz vorgestellt worden. Nach dem Schadstoffgutachten (Kosten: 4.928,39 €) ist der „Bauantrag“ zum Abriss des alten Rathauses in Wissenbach gestellt werden. Der für 60.706,66 € erteilte Abriss-Auftrag erhöht sich um weitere 4.938,50 €, die für die Entsorgung von 15 m2 Fliesenkleber aus der Küche anfallen. Damit steigen die Kosten für den reinen Abriss auf 66.545,16 €.
  1. Für die steigenden Anforderungen an die Mittagsbetreuung möchte der Lahn-Dill-Kreis die Grundschule erweitern in Richtung Spielplatz. Der bisherige Bolzplatz, so die Idee bei einem ersten Ortstermin, könnte durch ein modernes Multifunktionsfeld ersetzt werden, was über Flächenverluste hinwegtrösten mag.
  1. Der CVJM feiert das 100-jährige Bestehen. Zum Jubiläum ist der Wissenbacher Verein an Fronleichnam (-04.06.2023) Gastgeber für den Kreisjungschartag auf dem Alten Wissenbacher Sportplatz. Für den 10.09.2023 wird ein Jubiläumstag an der Mehrzweckhalle geplant. Infos unter https://cvjmwissenbach.de

Simmersbach:

  1. Mit dem Start der Wanderrunde „Grenzerfahrung“ am 17.06.2023 um 09:30 Uhr am Streitwasser beginnt der Reigen zur 700-Jahr-Feier. Das Festwochenende zum Jubiläum ist vom 1. bis 4. September.
  1. Der Gesangverein „Liederkranz“ 1883 Simmersbach hat sich aufgelöst. Sieben Akteure singen nun im MGV „Harmonie“ Roth, der auch beim Dorfjubiläum in Simmersbach auftritt.
  1. Das Gemeinde-Grundstück neben der Grundschule wird auch in Simmersbach für eine Erweiterung benötigt. Etwaige Ideen des Ortsbeirates sind mit den Erweiterungsplänen in Einklang zu bringen, um möglichst beides zu ermöglichen.
  1. Für die Sanierung der Kita in der Feldstraße übernimmt die Firma Donath Heimdecor (Eschenburg) die Fassadendämmung mit einem Wärmeverbundsystem, die mit 935,78 € das günstigste Angebot geliefert hat. Die Sanierung der Beleuchtungstechnik übernimmt Elektro Burgmann GmbH (Dietzhölztal), die mit 14.982,84 € im Angebot günstigster Bieter waren.
  1. Für Asphaltarbeiten am Friedhof-Parkplatz Simmersbach war die Firma Heinrich Lauber mit knapp 50.000 € günstiger Bieter, der teuerste lag bei über 70.000 €.

Eiershausen:

  1. In der Flurstraße werden Kanal, Wasserleitung und Straße erneuert. Für die Bauarbeiten sind 10 bis 12 Wochen veranschlagt. Die Firma Bernshausen-Bau GmbH & Co.KG (Bad Laasphe) hat den Auftrag erhalten, nachdem sie mit 248.927,65 € das günstigste von acht Angeboten abgegeben hatte. Das teuerste Angebot lag bei fast 358.000 €.
  1. Für die Entwicklung weiterer Wohnbaugrundstücke „Auf den Zäun“ sind erst 55 % der 55 angeschriebenen Eigentümer verkaufsbereit. Sollten nicht weitere Besitzer zum Verkauf oder Tausch bereit sein, wird kein Bebauungsplan aufgestellt, hat der Gemeindevorstand beschlossen. Das Land bleibt dann Gartenland und kann nicht bebaut werden.

Roth: 

  1. Behörden bremsen die Solarpark-Pläne für den Bio-Betrieb aufm Roth. Auf unseren Bebauungsplan für die wohl erste „Agri-PV“-Anlage in Mittelhessen fordern die Abteilung des RP Gießen dem Bauherren noch etliche Nachweise und Änderungen ab.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

  1. Kläranlage wird neu gebaut: Um die ständig steigenden Anforderungen in der Abwasserbehandlung zukunftssicher leisten zu können, muss die Kläranlage neu gebaut werden. Wie nach Beschluss im Januar bereits besprochen, wird der Neubau gerade europaweit ausgeschrieben. Über die Vergabe ist Anfang August zu entscheiden. Die ursprünglich am 02.04.20219 von der Verbandsversammlung beschlossene Ausbaustrategie, die noch von einer zukunftsfähigen Sanierung und Erweiterung ausging, wird damit erweitert.  
  1. Jahresabschluss 2022 mit Überschuss: Für 2022 hat der Verbandsvorstand ein Plus von 580.470,76 € im Ergebnis festgestellt. Die Bilanzsumme liegt bei 12.143.950,96 €.  
  1. Weiterer Grunderwerb notwendig: Der im Herbst 2020 begonnene Grunderwerb für die Kläranlage kommt zum Ziel. Nachdem bereits rd. 120.000 € für den Ankauf von Wiesenflächen aufgewandt worden sind, steht nun der Erwerb großer Abstands- und Ausgleichflächen an. Der Erwerb dieser Grundstücke ist im aktuellen Haushaltsplan nicht enthalten, wird aber wegen der Wende in Richtung Neubau nun als unvorhersehbare, aber unabweisbare Ausgabe zu beschließen sein. Mit der aktuellen Liquidität von 1,4 Mio. € wird dieser Grunderwerb gesichert, der vom Vorstand mit einem Kaufpreis von 400.000 € beschlossen worden ist. Bei Räumung des Grundstücks binnen eines halben Jahres wird der Kaufpreis um 100.000 € erhöht, lautet der Beschluss. Für den Nachtragshaushalt wird nun die Finanzierung aus dem Bauprogramm 2021-2026 herangezogen, mit dem von den Mitgliedsgemeinden jährlich 851.232,83 € als Investitionszuweisung geleistet werden (492.171,10 € von Eschenburg, 359.063,54 € von Dietzhölztal).
  1. Gespann gebildet: Für die Leitung des Verbandes und der Kläranlage hat der Vorstand ein „Gespann“ aus Geschäftsführer und Betriebsleiter gebildet. Das Duo mit der ergänzenden Arbeitsteilung kann aus den bisherigen Abwassermeistern gebildet werden und wird in Satzung und Stellenplan aufgenommen.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

  1. Solidar-Modell soll Schwimmbäder sichern: Die Chancen steigen für den „Bonus für Bäder“. Wenn der Kommunale Finanzausgleich (KFA) in Hessen 2025 weiter verbessert wird, soll er eine besondere Zuweisung für Schwimmbäder enthalten als Entlastung des Betriebs. Für die anstehende „Evaluation“ haben sich Experten des Landes und der kommunalen Spitzenverbände das Beispiel Schleswig-Holstein angeschaut, wo Schwimmbäder unterstützt werden, in denen man Schwimmen lernen kann. Im Land zwischen den Meeren, in dem es angeblich mehr Badestellen und Strandabschnitte als Einwohner gibt, funktioniert das, was die F.A.Z „Gemeinsam finanziert baden gehen“ (04.05.2023) überschrieben hat.  
  1. Verstärkung für Verbandsverwaltung: Für die vakante Verwaltungsstelle beim Schwimmbad-Zweckverband hat der Vorstand eine Nachfolgerin finden können. Die Stelle ist ab August besetzt. Danach kann auch der digitale Sitzungsdienst für beide Verbände eingeführt werden.
  1. Familien-Fest am 14.10.2023: Fürs Jubiläum „50 Jahre Freizeitbad“ gibt es aus den Gremien bislang keine Initiativen. Das Freizeitbad-Familien-Fest, das im Wesentlichen vom Förderverein gestaltet wird, kann nicht am angepeilten August-Termin steigen, sondern wird auf den 14.10.2023 verschoben.
  1. Türöffner-Tag 3. Oktober: Am Tag der Deutschen Einheit hat das Freizeitbad traditionell geöffnet wie am Wochenende (7-17 Uhr). Mit den Technik-Touren zum „Türöffner-Tag“ der Fernseh-Maus lassen sich womöglich weitere Aktionen verbinden, die zum „Geburtstag“ das Schwimmbad „hochleben“ lassen.
  1. Drei Wochen Revision geplant: Um eine komplette Umrüstung der Schwimmbad-Beleuchtung auf sparsame LED-Technik zu ermöglichen, wird die Schließung für Revision und Reparaturen nach den Herbstferien auf die Zeit vom 30. Oktober bis 19. November geplant.