Tag Archive: Gemeinde Eschenburg

Bürger-Forum online: 14. Dezember geht es wieder um „Mehr Spielplätze“

Eltern sammeln bis Dezember Ideen

„Mehr Spielplätze“ ist nicht nur Thema in den Gremien der Gemeinde Eschenburg, sondern eine gemeinsame Mission der Bürgerbeteiligung. Bei einem „Bürger-Forum online“ am 02.11.2022 hat Bürgermeister Götz Konrad in das Thema eingeführt. Nun sollen weitere Ideen gesammelt werden, wie die 25 Spiel- und Bolzplätze der Gemeinde weiterentwickelt werden können und neue Attraktionen geschaffen werden.

Bei einer Umfrage „Was wünschen wir uns für die Spielplätze in Eschenburg?“
und über die E-Mail-Adresse zukunft@eschenburg.de werden nun bis Dezember Ideen, Sponsoren und „Paten“ gesucht.

Der Kultur- und Sozialausschuss will sich in seiner nächsten Sitzung am 06.12.2022 einen Überblick verschaffen, die Ideen auswerten und eine Vorgehensweise beraten. Zweckgebundene Spenden kann die „Stiftung für Eschenburg“ sammeln und quittieren.

Mehr Informationen sind unter www.eschenburg.de/forum zu finden. Beim nächsten „Bürger-Forum online“ soll am 14. Dezember der weitere Weg besprochen werden.


Themen und Termine:

Hier beim „Bürger Forum  online“ (www.eschenburg.de/forum) sind  als weitere Themen und Termine vorgesehen. Beginn jeweils 19 Uhr. Die Links führen direkt zur Video-Konferenz via Teams.

Fragen und Vorschläge können zwischenzeitlich über die Adresse zukunft@eschenburg.de per E-Mail adressiert werden.


Made in Eschenburg: Wiedersehen macht Freu(n)de (05.10.2022)

Einkaufen, Freunde treffen, Bier trinken – das waren die meisten Nennungen auf unsere Umfrage „Was wünsche ich mir vom Markt?“ Das Bürger-Forum online hat am 5. Oktober den Markt in Eibelshausen vorbereitet, der am 9. und 10. Oktober endlich wieder startet. Bürgermeister Konrad stellte die Planung anhand einer Präsentation vor.  

Nachdem der Markt wieder zum Laufen gebracht werden kann, wird die bisherige „AG Markt“ erweitert um Vereine, Firmen und andere Akteure, die in einer Projektgruppe „Made in Eschenburg“ an der Weiterentwicklung der Märkte und ggf. an einem Eschenburg-Event zwischen den Markt-Terminen arbeiten möchten. Interessenten an der Projektgruppe melden sich hier an zukunft@eschenburg.de per E-Mail.


13.09.2022 Zukunft der Vereine – Vereine der Zukunft

Wortwolke Vereins-Zukunft
Was braucht mein Verein für die Zukunft…? Die Wortwolke zeigte nach der Umfrage die wichtigen Themen, die in Eschenburg gemeinsam angepackt werden.

Um einen Erfahrungsaustausch unter Ehrenamtlichen zu bündeln und eine Plattform zu bieten, hat Bürgermeister Götz Konrad am 13.09.2022 das Bürger-Forum online genutzt, um die Vereine in Eschenburg direkt anzusprechen und einzuladen.

Unter dem Thema „Zukunft der Vereine – Vereine der Zukunft“ gab es zwei wichtige Impulse:

Diese Plattform soll nun genutzt werden, um dort eine offene Projekt-Gruppe „Vereins-Zukunft Eschenburg“ zu starten. Interessenten an einer Zusammenarbeit können sich melden unter zukunft@eschenburg.de per E-Mail. Themen gibt es viele, wie eine Umfrage „Mein Verein braucht für die Zukunft…?“ ergab. Erste Ansätze beinhaltet auch die Präsentation zum Bürgerforum am 13.09.2022 (hier zum Herunterladen)


10. 08.2022 Breitband für alle: GlasfaserPlus mit der Telekom

Die Telekom baut gerade alle Ortsteile der Gemeinde Eschenburg mit Glasfaser aus bis an jedes Haus (FTTH). Dieser fast vollständige Ausbau mit der Telekom  ist 2022 gut gestartet und zieht sich bis ins Jahr 2023. Für das „offene“ Netz werden gerade die Kooperations-Details auch mit anderen Telekommunikations-Anbietern verhandelt, Telekom-Kunden  können jetzt schon den Hausanschluss bekommen – gratis.

Weitere Beratung ist auf diesen Wegen weiterhin möglich.

 

 

 


06.07.2022 Berufe mit Zukunft

Ehrung für Europameister Dorndorf
Ehrung für den Europameister: Stefan Zienert (rechts), Obermeister der Dillenburger SHK- Innung ehrt Simon Dorndorf für sein Engagement. (Foto: SHK-Innung)

Am 6. Juli um 19 Uhr heißt es „Berufe mit Zukunft“ beim nächsten Bürger-Forum online. Hierbei können sich auch Eschenburger Firmen einbringen, die für ihre Zukunfts-Jobs Auszubildende suchen, und auch Jugendliche, die ihren eigenen Zukunfts-Job suchen.
Die Gemeinde Eschenburg sucht im Juli auch wieder Bewerber für die Verwaltungsfachangestellten-Ausbildung. Die aktuellen Azubis stellen selbst Ausbildung bei der Gemeinde, Gemeindewerke und den beiden Verbänden vor. Und sie stehen für Fragen selbstredend zur Verfügung. Im „Raum 1“ der Video-Konferenz geht es um die Berufe
• Verwaltungsfachangestellte
• Forstwirt bei der Gemeinde Eschenburg
• Fachangestellte für Bäderbetriebe
• Fachkraft für Wasserversorgungstechnik
• Fachkraft für Abwassertechnik
Im „Raum 2“ erzählt ein „Europameister“ von seinem Beruf: Simon Dorndorf ist als Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik beim europäischen Wettbewerb gewonnen und kann aber auch über die Arbeit der „Heizungsbauer“ hierzulande authentisch erzählen. Dazu werden sich hoffentlich weitere Azubi-Guides gesellen, die am besten über ihren Top-Job berichten können.
Die EAM wird in einem weiteren „Raum“ vorstellen, wie der kommunale Konzern für die Energiewende und unser aller Zukunft ausbildet. Gerne bietet die Gemeinde Eschenburg auch weiteren Firmen die Chance, sich und ihre Ausbildungs-Möglichkeiten vorzustellen. Hierzu können sich Interessenten noch melden per E-Mail an die Adresse zukunft@eschenburg.de


Beim Sportplatz nicht ins Abschreibungs-Abseits kommen

Beim Bürger-Forum online am 22.06.2022 war bei einer Umfrage vorab die Frage zu beantworten,  „wofür soll die Gemeinde Eschenburg mehr investieren?“ Bei der Auswertung in einer Wortwolke stehen die Spielplätze ganz groß da.  Das Thema „Die Krux der Kommunalfinanzen knacken – Nachhaltigkeit und Neugestaltungskraft“ erläuterte Bürgermeister Götz Konrad am Beispiel des neuen Babybeckens. Die Investition wird über 25 Jahre abgeschrieben. Das bedeutet in den kommenden 25 Jahren jährlich rund 6.000 € im Aufwand. So wie der Wertverlust über die Abschreibung auf der Aufwandsseite ins Gewicht fällt, kann auf der Ertragsseite auch etwas dagegen gesetzt werden. Wenn z. B. Zuschüsse oder Spenden fpr das Projekt kommen, können sie ebenfalls über 25 Jahre in die Waagschale gelegt werden – ertragswirksame Sonderpostenauflösung nennen das die Buchhalter.

„Sonderposten“ kommen in der freien Wirtschaft selten vor – für Kommunen sind sie Survival-Strategie.  Weil eine Kommune wenig von der Steuer hat – von der Gewerbesteuer bleibt in Eschenburg derzeit nur ein Fünftel, während Kreis, Land und Bund den Rest lautlos einstreichen.  Deshalb muss die Kommune andere Wege finden, ihre Ergebnisrechnung in die Waage zu bringen. Dabei geht es auch darum, wie ein neuer Kunstrasen-Fußballplatz gebaut werden kann, ohne die Allgemeinheit ins Abschreibungs-Abseits zu bringen.

Den Vortrag „Die Krux der Kommunalfinanzen knacken – Nachhaltigkeit und Neugestaltungskraft“ gibt es hier zum Herunterladen.


29.04.2022 Bonus für Bäder: Wie wir den Schwimmbad-Betrieb entlasten

Am Beispiel des neuen Babybeckens im Freizeitbad „Panoramablick“ kann man gut erklären, was das Problem für Schwimmbäder ist und wie man es lösen kann.  „Bonus für Bäder“. heißt unser Vorschlag für Hessen, der in Schleswig-Holstein bereits eingerichtet worden ist.: Eine jährliche Zuweisung im Kommunalen Finanzausgleich ist dort für alle Schwimmbäder eingerichtet, in denen Schwimmunterricht angeboten wird. Über das Thema „Bonus für Bäder“ gibt es unter www.freizeitbad-Panoramablick.de/Bonus einen Blog.

Der Vortrag zum Thema „Bonus für Bäder: Wie wir den Schwimmbad-Betrieb entlasten“ gibt es hier zum Herunterladen.

 


23.03.2022 – E wie Eschenburg – Energie & mehr

Was wichtig ist beim Thema Energie zeigt die „Wortwolke“. Vor und während des Bürger-Forums konnte abgestimmt werden.

Der Krieg in der Ukraine, der Welthandel, der Klimawandel, die steigenden Energie-Preise, das Alter der eigenen Heizung… vieles lässt die Menschen derzeit ins Grübeln kommen. Nachhaltigkeit und eine autarke Stromversorgung sind wichtig, hat das zweite „Bürger-Forum online“ in Eschenburg ergeben. Als nächste Schritte in Sachen Energie geht es an die „Wärme-Brücken“ und Wissens-Lücken, ergab das Gespräch.
Wärme-Brücken sind Stellen im Haus, wo die Wärme von drinnen zu schnell nach außen kommt und verloren geht. Ecken, Rollokästen, Fenster- und Türanschlüsse, auskrakende Dachüberstände oder Balkone sind nicht nur Ursache für Wärmeverluste, bei denen man „zum Fenster rausheizt“; beim Unterschreiten des so „Taupunkts“ kondensiert die in der Raumluft enthaltene Feuchtigkeit auch an solchen Stellen und kann Schimmel begünstigen.
Wo bekommen wir unsere Energie her? Die meisten Fragen drehen sich um einen Heizungs-Tausch, berichtete Energie-Berater Bernd Schütz. „Und das zu beantworten ist hier bei uns nicht so leicht wie in Berlin, wo überall Gas und Nahwärme vor der Haustür liegt“, sagt der Ingenieur.
44.000 der rund 70.000 Heizungen im Lahn-Dill-Kreis sind „älter als 20 Jahre“, weiß Klimaschutz-Manager Ingo Dorsten. „Das ist ein Riesenberg für die 85 Innungsbetriebe der Heizungsbauer.“
„Gefragt sind Pfiffige Ideen“, sagt Marko Dorndorf, der als Schornsteinfeger und einer der (zu) wenigen Experten der Liste www.energie-effizienz-experten.de in der Region mehr Aufklärung wünscht. „Die Physik kann viel mehr als der politische Wille ihr zutraut“, sagt Jürgen Bepperling, Geschäftsführer der Stadtwerke Herborn.
„Kühlen Kopf bewahren und nachdenken“, rät Klimaschutz-Manager Dorsten. Zuerst muss die Frage nach dem wirklichen Energie-Bedarf gestellt werden: „Mit einer 25-KW-Heizung brauche ich mir nicht den ganzen Sommer hindurch das Wasser zum Zähneputzen heiß machen“, nennt Bernd Schütz ein Beispiel. Oft seien kleine Tipps und Tricks wie der Hydraulische Abgleich oder die Heizlast-Einstellung eine effektive Hilfe, wie das Sparen noch lange vor dem Sanieren helfen könne.
„Es geht um die Wärmewände für die eigenen Wände“, fasste Bürgermeister Götz Konrad zusammen. Drei Punkte werde die Gemeinde Eschenburg deshalb fortsetzen und forcieren:

  • Energiesprechstunden im Rathaus als Angebot für die Region sollen fortgesetzt werden, nachdem die „Hessische Energiesparaktion“ in der Landesenergieagentur aufgegangen sei und das so nicht mehr anbiete.
  • Vorträge zu Orientierung sollten fortgesetzt werden, notfalls auch online, aber in jedem Fall über die Gemeinde Eschenburg.
  • „Zukunftswerkstatt Energie“ ist die Vorstellung der E-Berufe.

Im Portal www.endlich-energie.de informiert die Gemeinde Eschenburg, nachdem zehn Energie-Messen, mehr als 190 Energie-Vorträge und -Exkursionen sowie zahlreiche Energiesprechstunden organisiert worden sind. „Mit Bienenwiese und Brennstoffzelle allein lässt sich die Welt nicht retten“, sagt Bürgermeister Götz Konrad. „Beratung und Bewusstseinsbildung sind der Beginn, um später Lösungen für den Hausgebrauch zu finden“, so Konrad.

23.03.2022 Bürger-Forum „E wie Eschenburg – Energie & mehr“> Präsentation zum Herunterladen


10.02.2022 Bürger-Forum Eschenburg: Gesundheitsversorgung, Ganztagsplatz und Gastronomie

Zur Information unserer Bürger, Unternehmer und Interessenten hat die Gemeinde Eschenburg am 10.02.2022 ein neues Format gestartet: Das „Bürger-Forum“ soll Themen vorstellen, die in den Gremien auf der Agenda stehen.

Los ging es mit dem großen Thema Gesundheitsversorgung, die in Eschenburg bereits seit 2008 formuliertes Ziel war – nun aber auf gutem Weg und wichtige Schritte weiter ist: Vom Supermarkt als „Zugpferd“ der Innenentwicklung möchte die Gemeinde Eschenburg „umsatteln“ auf die Themen Gesundheitsversorgung, Ganztagsplatz und Gastronomie.

Gesundheitsversorgung?", lautete die Frage, die während der Veranstaltung von den Teilnehmern mit Stichwörtern gefüllt werden konnte.
„Was ist Ihnen wichtig zur Gesundheitsversorgung?“, lautete die Frage, die während der Veranstaltung von den Teilnehmern mit Stichwörtern gefüllt werden konnte.

Was als Rahmenbedingungen für die Gremien zu gestalten ist und was daraus werden kann, soll schon vorher beim „Bürger-Forum“ mit Interessierten angesprochen werden. Bei den Gremien-Sitzungen haben danach nur die Mitglieder die Möglichkeit zum Nachfragen. Und unter Corona ist auch bei den zwingend öffentlichen Sitzungen dringende Vorsicht geboten. „Deshalb fangen wir vor allem mit dem Schlagwort ‚Gesundheits-Quartier‘ an und suchen gemeinsam nach dem Potenzial, das in Eschenburg steckt“, sagt Bürgermeister Götz Konrad.

Diese Vorab-Beteiligung von Bürgern und Vernetzung mit Experten ist günstig für eine Bewerbung beim Wettbewerb „Ab in die Mitte!“, wo das diesjährige „Gemeinsam gewinnt!“ lautet. Das Bürger-Forum kann zu einem dauerhaften Weg der Beteiligung werden wie auch ein Netzwerk daraus entwickelt wird. „Die Zeit der Kaminrunden und Stammtische ist nicht nur wegen der Pandemie vorbei – wir müssen neue Wege finden, miteinander das große Wort Bürgerbeteiligung in die Praxis umzusetzen“, so Konrad weiter. „Zuhören ist wichtiger denn je“.

Hier ist die ganze Präsentation zum Herunterladen  – und nachfolgend ein paar Bilder:

 

 

Viel los in der „Sommerpause“ – Bericht an die Gemeindevertretung

Pflanzaktion für Bürgerwald

Aus Vorstand, Verwaltung und Verbänden berichtete Bürgermeister Götz Konrad am 06.10.2022 in der Gemeindevertretung.

Gesamt-Gemeinde:

  1. Eschenburg hilft…Wohnraum für Flüchtlinge zu finden: Wir haben vom Lahn-Dill-Kreis die erste Zuweisung von Flüchtlingen erhalten. Bislang lebten hier 189 Flüchtlinge, die vom Kreis in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht oder privat untergekommen waren. Nach der Anmeldung im Rathaus hilft uns das Ankunftszentrum der FeG-Auslandshilfe in Wissenbach. Wir möchten direkt im Anschluss Wohnraum bei Familien, in leerstehende Wohnungen und Häusern finden, bevor Dorfgemeinschaftshäuser und Mehrzweck­halle bezogen werden müssen. Dafür bitte direkt melden beim buergermeister@eschenburg.de per E-Mail. Unter eschenburg.de/hilft gibt es weitere Informationen im Internet.
  1. Energie-Sparen und Gasmangel-Lage: Fortlaufend informiert sich der Gemeindevorstand über die „brennenden“ Themen anhand Vorlagen wie der Energiesicherungsverordnung, dem LDK-Maßnahmenplan zur Energieeinsparung und Notfallplan für Gasmangellage. Unabhängig vom Gas sind in Eiershausen der Komplex aus Feuerwehrgerätehaus, Dorfgemeinschaftshaus und Kita, der mit einer Pellets-Heizung im Nahwärmeverbund geheizt wird, und das DGH Hirzenhain. Bei der Sanierung wird nun noch eine wichtige Stromeinspeisung geschaffen, mit der DGH, Schule und Turnhalle im Notfall als „Wärmeinsel“ in Betracht kommt. Hier läuft das BHKW mit Heizöl.
  1. Zusammenarbeit für Gesundheitsversorgung: In die Landarztnetz Lahn-Dill GmbH (www.landarztnetz.de) wird der Verein „A.N.R. Arztnetz für die Region Lahn-Dill“ (anr-lahndill.de) als Gesellschafter eintreten. Diese Kombination kann die Kooperation von Kreis, Klinik und Kommunen mit interessierten Ärzten bilden. Deshalb wird der Lahn-Dill-Kreis gebeten, mit der Landarztnetz GmbH ein Gesundheitszentrum für Eschenburg und Dietzhölztal zu initiieren. Wie im Ältestenrat erörtert, sollen Gremien-Gespräche von Eschenburg und Dietzhölztal weitere Kooperationsmöglichkeiten der Kommunen prüfen.
  1. Glasfaser-Ausbau bringt Eschenburg nach vorne: Für den vollkommenen Vollausbau des Lahn-Dill-Kreises gibt es derzeit keinen Ausbaupartner, hat die Ausschreibung der Breitband-Initiative ergeben. Deshalb wird der frühe Ausbau mit der Telekom und GlasfaserPlus weithin als Glücksgriff gesehen. Weitere Informationen unter eschenburg.de/glasfaser im Internet. Interessenten wenden sich an ihren Anbieter oder an die Telekom:
  • Telekom Shop Dillenburg, Hauptstr. 90, 35683 Dillenburg, (02771) 800233
  • Telekom Partner Expert Klein Dillenburg, Herwigstr. 30, 35683 Dillenburg
  • Telekom Partner Radio Weller, Hauptstr. 101, 35745 Herborn
  • telekom.de/glasfaser und
  • Kundenservice Privatkunden 0800 2266 100 (kostenfrei)
  1. Energiesprechstunde im Rathaus: Die Termine sind begehrt. Jetzt anmelden für den letzten Termin im Jahr, das ist der 5. Dezember. Zusammen mit der Verbraucherzentrale Hessen wird im Rathaus eine kostenlose Energieberatung angeboten. Jeden ersten Montag im Monat ab 14 Uhr gibt Energieberater Bernd Schütz Tipps zum Sparen und Sanieren. Die Anmeldung erfolgt während der Dienstzeiten telefonisch über die Zentrale (02774) 915-0.
  1. Offene Projektgruppe Vereins-Zukunft: Um einen Erfahrungsaustausch unter Ehrenamtlichen zu bündeln und eine Plattform zu bieten, hat Bürgermeister Götz Konrad am 13.09.2022 das Bürger-Forum online genutzt, um die Vereine in Eschenburg direkt anzusprechen und einzuladen. Unter dem Thema „Zukunft der Vereine – Vereine der Zukunft“ gab es zwei wichtige Impulse: Timo Heck von der VR Bank Lahn-Dill eG stellte die Crowdfonding-Aktion „Viele schaffen mehr“ vor. Karin Buchner vom Freiwilligenzentrum Mittelhessen e.V präsentierte für die digitale Vereinsarbeit das Portal meine.engagierteregion.de. Diese Plattform soll nun auch genutzt werden, um dort eine offene Projekt-Gruppe „Vereins-Zukunft Eschenburg“ zu starten. Interessenten an einer Zusammenarbeit können sich melden unter zukunft@eschenburg.de per E-Mail.
  1. Dietzhölztalbahn ist fürs Land uninteressant: In einer vom Arbeitskreis der Aufgabenträger und des Landes Hessen zum Potenzial stillgelegter Strecken (AK Reaktivierung) vorgelegten Übersicht zur Reaktivierung von Schienenstrecken für den Personennahverkehr in Hessen wird unter Ziffer 4.7 des Berichts die Dietzhölztalbahn explizit bearbeitet. Der Arbeitskreis sieht die Dietzhölztalbahn als nicht reaktivierbar an. Er weist darauf hin, dass diese in einer nächsten Betrachtung sogar aus der Übersicht der zur Reaktivierung möglichen Strecken gänzlich herausgenommen wird.
  1. „Baby-Baum“ am 19. November im „Bürgerwald“ selbst pflanzen: Zur laufenden Spendenaktion für den „Bürgerwald“ kommt am 19.11.2022 von 10 bis 13 Uhr eine Pflanzaktion. Hierbei können nicht nur Spender selbst pflanzen, sondern für die Neugeborenen des Jahres können deren Familien auf Kosten der Gemeinde einen „Baby-Baum“ pflanzen. Um die Aktion planen zu können, wird um Anmeldung bis zum 17.11. um 12 Uhr an die Adresse deutsch@eschenburg.de gebeten. Etwa 5 € kostet das Pflanzen und die Pflege für einen neuen Baum. Die Gemeinde sammelt Spenden „Bürgerwald Eschenburg“ auf den Konten DE07 5176 2434 0062 0109 08 bei der VR Bank Lahn-Dill eG oder DE59 5165 0045 0000 0022 20 bei der Sparkasse Dillenburg oder info@eschenburg.de bei Paypal. Die Debitoren-Nummer „357130“ beinhaltet die Postleitzahl und den Neuanfang bei „Null“ an vielen Stellen. Mehr unter www.buergerwald-eschenburg.de im Internet.
  1. Thema Wiederbewaldung im Visier: Für die Neuverpachtung der Jagdreviere ab 2023 hat die Jagdgenossenschaft Eschenburg bereits jetzt das Thema Wiederbewaldung in den Fokus gestellt und zielt mit den Jagdpächtern die Zusammenarbeitet daraufhin ab.
  1. Jagdpacht verteilt:000 € der Jahres-Jagdpacht werden verteilt an die Haubergsgenossenschaft Eibelshausen (3.255 €), Interessentenwaldgemeinschaft Roth (1.071 €) und die Gemeinde Eschenburg (31.673 €) für Wegebau und Forstwirtschaft
  2. Brennholz-Preise 2023: Bei der Gemeindeverwaltung kann für das Jahr 2023 wieder Brennholz zum Kauf angemeldet werden. Solange der Vorrat reicht wird nur Holz angegeben, das bei Verkehrssicherungsmaßnahmen und Sanitärhieben anfällt. Eine Abgabe von Brennholz erfolgt nur an Eschenburger für den Eigenbedarf (maximal 10 Festmeter). Brennholz in langer Form gerückt am Weg (Industrieholz) Nadelholz (Fichte): 45,00 € pro Festmeter inkl. MwSt., Hartlaubholz (Buche/Eiche/Ahorn/Esche): 75,00 € pro Festmeter inkl. MwSt. Bestellung bei Rainer Deutsch, E-Mail: r.deutsch@eschenburg.de, Telefon 02774 915-302.
  1. Keine „Mondpreise“ für Wiesen: Für Erweiterung des Gewerbegebiets Rommelsberg sind 7 € Ankaufwert ermittelt worden vom Gutachterausschuss. Was zu diesen Modalitäten nicht unter Vertrag genommen werden kann, bleibt grüne Wiese, ist Beschluss der Gremien. Andere Vorstellungen zum Preis oder zum Procedere können nicht berücksichtigt werden.
  1. Pool-Pachtmodell für Energie-Projekte: Für die Projekte unserer Lahn-Dill-Bergland Energie-GmbH und unserer Energiegenossenschaft gibt es ein Pachtmodell im „Pool“, wo alle Beteiligten ausgewogen berücksichtigt werden. Das gilt auch für die Windpark-Planungen am Galgenberg und am Mattenberg. Bei einer interkommunalen Zusammenarbeit mit breiter Bürgerbeteiligung können deshalb auch keine Fantasiepreise gezahlt werden.
  1. Baulandentwicklung in den Ortsteilen: Neben einem zentralen Baugebiet in Eibelshausen betreiben wir Eigenentwicklung in allen Ortsteilen. Durch Arrondierungen und Lückenschlüsse können neue Bauplätze geschaffen werden in Wissenbach (bis zu 20 in der Hager), Eiershausen (bis zu 10 „Auf der Zäun), aufm Roth (bis zu 5 Bauplätze im Stietefeld) und in Hirzenhain (3-4 auf dem Löhchen), wenn die Eigentümer mit Gutachterwert und Ablauf einverstanden sind.
  1. Endlich wieder Markt in Eibelshausen: Am Sonntag (9. Oktober) und Montag (10. Oktober) ist endlich wieder Markt in Eibelshausen. Von der Kirche bis zum Marktplatz und in den angrenzenden Straßen wird wieder allerhand angeboten, was es nur hier gibt. Bei den Fahrgeschäften bestimmen „Scheibenwischer“ und zwei Kinderkarussells das Geschehen. Der „Rummel“ ist zwar kleiner als noch vor der zweijährigen Zwangspause, aber endlich trifft man sich wieder beim Bummel durch Eibelshausen. Mit mehr als 60 Händlern und Akteuren startet das „Made“ wieder. Los geht es am Sonntag um 10 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der evangelischen Kirche. Die Predigt hält Pastor Tobias Hild, der aus Eibelshausen stammt. Musik kommt vom Chor „In/m Takt“. Von 13 bis 18 Uhr ist „verkaufsoffen“ und die Geschäfte in der ganzen Gemeinde können öffnen.
  1. „Made in Eschenburg“ für Vereine und Firmen: Das ursprüngliche Konzept, aus der Traditionsveranstaltung ein Eschenburger-Erlebnis zu gestalten, wird beim Neustart nicht umgesetzt, sondern soll danach mit Vereinen und Firmen besprochen werden. Bühnenprogramm und Vorstellung der Vereine sowie thematische Ausstellungen des Gewerbes sind in der neugestalteten Mitte denkbar. Das Konzept der Markt-AG soll deshalb mit interessierten Vereinen und Firmen weiter fortgeführt werden. Mehr Infos unter eschenburg.de/made im Internet.
  1. „Mehr Spielplätze“ beim Bürger-Forum online: Wegen Eltern-Nachfragen wird beim nächsten „Bürger-Forum online“ am 02.11.2022 der Beginn auf 17 Uhr gelegt. „Mehr Spielplätze“ ist dann das Thema, wie jüngst im Kultur- und Sozialausschuss beraten wurde. Gesucht werden Ideen, Sponsoren und „Paten“ für die 22 Spielplätze und 3 Bolzplätze, aber auch Visionen für neue Attraktionen – und das für alle Altersklassen. Die Zugangsdaten zum Forum sind zu finden unter eschenburg.de/forum im Internet über die Links zu der jeweiligen Veranstaltung oder können unter der Adresse zukunft@eschenburg.de per E-Mail angefordert werden.
  1. Gehaltserhöhung für Nebenbeschäftigte: Durch eine Stufensteigerung und die Möglichkeiten der 520-Euro-Jobs werden Nebenbeschäftigungen attraktiver. 14,67 € Stundenlohn erhalten alle Nebenbeschäftigten der Gemeinde Eschenburg, die Verbände wollen nachziehen. Denn Nebenbeschäftigte werden aktuell nicht nur gesucht für DGH Roth, Friedhof Roth und Friedhof Simmersbach, sondern immer auch im Schwimmbad, in der Aufsicht und beim Service. Informationen in der Personalabteilung und unter eschenburg.de/stellen im Internet.
  1. Fließpfadkarten lassen auf sich warten: Zum Arbeitsfluss in Wiesbaden: Wir hatten am 02.09.2021 für die Gemeinde Eschenburg eine Fließpfadkarte bestellt, die eine erste Orientierung für Starkregen und Hochwasserschutz bieten soll. Am 27.10.2021 hat das HLNUG geantwortet, dass Sie uns aufgrund der Vielzahl an Anträgen unsere Karte erst im Frühjahr 2022 liefern können. Im Herbst 2022 heißt es nun, dass mit der Karte nicht vor dem Jahr 2023 zu rechnen ist. Die Behörde ist gerade bei der Bearbeitung der 70. Anfrage. Eschenburg liegt auf Platz 142.

Bearbeitete Beschlüsse

  • Erhalt der Geburtshilfe: Die am 21.07.2022 von der Gemeindevertretung beschlossene Resolution ist Landrat Schuster übermittelt worden. Darüber hat auch die Zeitung berichtet („Kommunen kämpfen für die Geburtenstation“).
  • Flächennutzungsplan online: Wie in der Sitzung der Gemeindevertretung am 21.07.2022 erläutert, stammt der aktuelle Flächennutzungsplan aus dem Jahr 2006 und hat in der Zwischenzeit viele Änderungen erfahren, so dass eine Darstellung im Internet niemandem hilft. Wichtiger sind alle Bebauungspläne online. Eine Neuzeichnung des Flächennutzungsplans wird für 2023 geplant, wofür rd. 30.000 € im Haushalt einzuplanen sind, hat der Gemeindevorstand die Umsetzung beschlossen.
  • Spielplätze: Der an den Kultur- und Sozialausschuss überwiesene Prüfauftrag wird begleitet und vorbereitet, indem zur weiteren Beratung für alle 22 Spielplätze der Prüfbericht und eine Übersicht bereitgestellt werden. Der Fachausschuss hat zudem Beispiele aufm Roth und in Hirzenhain (Am Segelfliegerhang) besichtigt und will Ziele beraten, welche Spielplätze wie zu entwickeln und womöglich auch neu zu bauen sind.

Eibelshausen: 

  1. Die Neugestaltung des Ortskerns geht gut voran, kann aber aufgrund fehlender Materiallieferungen in diesem Jahr nicht abgeschlossen werden. Dafür hat sich ein privater Investor und Betreiber für eine Elektro-Ladesäule im Ortskern gefunden.
  1. Der Straßen- und Leitungsbau in der „Oberen Hosbachstraße“ ist abgeschlossen.
  1. Der Straßenbau in der Rehgartenstraße ist vollendet.
  1. Der Bau einer barrierefreien Haltestelle und der Gehwegausbau an der Holderbergschule ist in den Ferien geschafft worden.
  1. Das „Rütsche-Wäldchen“ (258 m²) wird nicht verkauft, sondern in einer Patenschaft von Nachbarn gepflegt.
  1. Für das Bürgerhaus in Eibelshausen konnte ein Hausmeister gefunden werden, noch vor der „Gehaltserhöhung“ für Nebenbeschäftigte.

Hirzenhain:

  1. Mit dem Straßen- und Leitungsbau „Unterm Klein Loh“ wird in der kommenden Woche (41. KW) begonnen von der Fa. Hönig + Müller.
  1. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten im Dorfgemeinschaftshaus sind Anfang der Woche gestartet worden. Durch Preissteigerungen werden rd. 120.000 € Kosten erwartet, die aber durch Einsparungen und viel Eigenleistung von Ortsbeirat und Vereinen weitestgehend ausgeglichen werden, so dass keine Mehrkosten entstehen.
  1. Für das nahezu brach liegende Gartenland „Auf dem Löhchen“ beginnt das Umlegungsverfahren nach § 45 – 79 BauGB, damit hier in der Ortsmitte Bauplätze entstehen können.
  1. Nach dem Verkauf des Bauplatzes Bussardstraße 14 stehen hier noch 5 Bauplätze zur Verfügung.
  1. Das Gewerbegebiet kann Glasfaser-Kabel erhalten dank einer Förderung von Bund und Land. Für den „Gigabitfähigen Ausbau einer schwer erschließbaren Einzellage“ erhält die Gemeinde eine 90 %ige Förderung (bis zu 81.000 €), um die rund 2,5 Kilometer Kupferrohr durch ein Leerrohr für Glasfaser zu ersetzen. Mit Hessen Forst und den angesiedelten Firmen konnte Einigkeit über Gestattungsvertrag und Eigenanteil der Kosten erreicht werden. Somit kann dieses Projekt – mit Vorlauf – für das nächste Jahr geplant werden.

Wissenbach:

  1. Nach einem Termin bei der Regionalplanung des Regierungspräsidiums wird eine völlige Neugestaltung der Nahversorgung geplant. Der neue Eigentümer des Einkaufzentrums im Seifen plant dort die Ansiedlung eines Vollsortimenters und eines Drogeriemarktes. Dabei soll das gesamte Einzelhandels-Ensemble zukunftsfähig gestaltet werden.

Simmersbach:

  1. Wie im Bauausschuss erläutert, konnte in der Oberen Lenzstraße ein neuer möglicher Standort für ein Feuerwehrgerätehauses gefunden werden. Wegen naturschutzrechtlicher Nachteile ist der bisher favorisierte Platz am Dorfweiher nicht so leicht umzusetzen. Für den Gewerbestandort in der Oberen Lenzstraße stehen nun nach Gutachten, Gesprächen und ersten Gremien-Beratungen Prüfungen an, ob der Standort für den Brandschutz in der Gemeinde Eschenburg entwickelt werden kann.
  1. Für die Abrechnung der grundhaften Erneuerung der Feldstraße im Jahr 2021 stehen insgesamt 159.061,66 € an Kosten an. Das ist günstiger als vor dem Bau geschätzt (rd. 177.000 €). Der Straßenbeitrag, der nun von den Anliegern angefordert wird, fällt mit 5,45 € günstiger aus als vorher berechnet.  

Eiershausen:

  1. Die Wagner Möbel Manufaktur GmbH & Co.KG bereitet den Bauantrag vor für das Hotel, das sie im Gewerbegebiet Heerfeld bauen und betreiben möchte. Die Firma aus Mindelheim baut nicht nur Möbel, sondern betreibt eine Kette mit Hotels (https://mnhotel.de). Auf dem rund 2.600 m² Grundstück unter der Hochspannungsleitung – zwischen Autolackierer Müller und der Firma PORR – soll im ersten Halbjahr des nächsten Jahres gebaut werden.

Roth:

  1. Der Achenbacher Weg konnte endlich saniert werden – und das mit einer hohen Förderung als Rad- und Wirtschaftsweg (65 % Zuschuss). Bei der vorherigen Ausschreibung war die Firma Bernshausen Bau (Bad Laasphe) mit 156.737 € günstigster Anbieter unter elf Firmen. Die teuerste Offerte war fast doppelt so teuer.
  1. Der Männergesangverein „Harmonie“ Roth betreibt und vermietet die Schutzhütte, um hieraus die Kosten für Dirigent und Noten zu erwirtschaften. Um die herrlich gelegene Hütte besser vermieten zu können, will der MGV modernisieren. Dafür erhält er nicht nur unsere grundsätzliche Zustimmung, sondern harmonische Hilfe von allen Seiten.

Gemeindewerke

  • Der Austausch der Trinkwasserversorgungsleitung in der Eiershäuser Straße ist abgeschlossen.
  • Die Kanalbauarbeiten in der Bahnhofstraße im OT Hirzenhain/Bhf. werden bis Ende der Woche fertig sein.
  • Das Betriebsgebäude einschl. der Druckminderanlage in der Bahnhofstraße Hirzenhain/Bhf. ist fertiggestellt und in Betrieb.
  • Die Erneuerungsarbeiten an Abwasser- und Trinkwasserleitungen in der Ortsdurchfahrt Hirzenhain werden in Verbindung mit der grundhaften Erneuerung der Kreisstraße in dieser Woche abgeschlossen.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“ 

  • Haushalt 2023 unter Druck: Die Klärschlammvererdung hat uns über Jahre viel Geld und Zeit gespart – im nächsten Haushalt wird sie das Ergebnis mit rd. 500.000 € belasten, weil dieser Aufwand bei aller Vorsicht so nicht vorhersehbar war. Die Räumung der Beete war beim Bau der Anlage 2008 für 2014 vorgesehen, durch effiziente Beschickung konnte die Leerung herausgezögert werden und war ab 2027 geplant. Die Kosten sind demnach im nächsten Bauprogramm eingeplant. Die geänderten Vorschriften und deren Folgen für die Planung von „Abwasser 4.0“ hat die vorzeitige Leerung des ersten Beetes erfordert. Die geschaffene Rücklage reicht nicht aus. Die für 2023 nötige Leerung des zweiten Beetes wird den Haushalt mit der halben Million Euro belasten. Die Behörden in Hessen bleiben der wesentliche Unsicherheitsfaktor: Konnte der zur Erde gewordene Klärschlamm in diesem Jahr noch in die Rekultivierung einer Deponie gefahren werden, ist der Entsorgungsweg derweil vom RP Kassel untersagt worden. Ob das Beet 3 im Jahr 2024 geräumt werden muss oder bis zum kommenden Bauprogramm so weiter betrieben werden kann, wird die Bedarfsplanung zeigen, welche in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur-Büro Siekmann + Partner aktuell ausgearbeitet wird.
  • Grundstücke sind Grundlage: Um eine zukunftsfähige Erweiterung oder – falls die rechtlichen Vorgaben es erfordern – ein Neubau der Kläranlage planen zu können, kauft der Abwasserverband weiter Grundstücke an. Der Verband bezahlt 6,50 €/m² für Wiesen, die sonst als Grünland einen Bodenrichtwert von einem Euro hätten. Das liegt über dem Gutachtenwert (3,90 €), weil früher 12 D-Mark gezahlt wurden. Das hat der Vorstand aus Gründen der Gleichbehandlung beschlossen.
  • Fällmittel fällt aus: Während andere Bundesländer die Lieferengpässe bei Chemie zum Anlass nehmen, Vorgaben und Vorschriften zu lockern, bleibt das Land Hessen bei seinen phantastischen Phosphat-Werten, die nur mit chemischer Fällung zu erreichen sind. Sollten die verwendeten Fällmittel nicht in ausreichendem Maße verfügbar sein, sind weltweit andere Lieferanten ausfindig zu machen, schreibt der Erlass vor.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

  1. Sparsame Pumpen: Nach dem großen Aggregat für den Strömungskanal werden nun zehn weitere Pumpen mit der Klimaschutzinitiative ausgetauscht. Die zehn neuen Pumpen sparen im Jahr 65.500 Kilowattstunden Strom und 776 Tonnen Kohlendioxid über ihre Lebensdauer. Mehr Informationen unter www.freizeitbad-panoramablick.de/klimaschutz im Internet.
  1. Vorbild-Film mit Freizeitbad „Panoramablick“: Für die Leitmesse Interbad, die im Oktober in Stuttgart stattfindet, werden unser Schwimmbad und die Kieler Bäder gemeinsam als gelungene Beispiele in einem Video vorgestellt, wie mit viel Engagement auch Krisen überwunden werden können. Das Video wird im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen erstellt und präsentiert, die uns auch wegen des „Bonus für Bäder“ immer wieder ins Gespräch bringt.

Simmersbacher gehen an die Grenze mit Hightech und Heimatliebe

Simmersbacher kümmern sich um die historische Grenze

Simmersbacher gehen an die Grenze mit Hightech und Heimatliebe

Simmersbacher kümmern sich um die historische Grenze
Grenzgänger (von links): Mit Grenzstein-Obmann Jürgen Daum kümmern sich die Simmersbacher Christoph Rauch, Jannik Reh, Thorsten Reh, Thomas Diekmann,  Nicolai Reh und Timo Konrad um die historische Grenze. (Fotos: Konrad)

Vorneweg der Verschönerungsverein ist seit einiger Zeit an einem Projekt, das zunehmend das ganze Dorf mobilisiert und ein großes Ziel hat: Zur 700-Jahr-Feier in 2023 soll ein Rundweg das Wandern entlang der historischen Grenze zu einem Erlebnis machen.

Historischer GrenzsteinAuf den 12 Kilometern ist zwar an einigen Stellen festes Schuhwerk erforderlich, aber bei der Tour geht es vor allem darum, die Historie verständlich zu machen. Die alten Grenzsteine lohnt es sich anzuschauen, denn hier wurde nicht nur eine Gemarkung oder ein Dorf abgetrennt, sondern das war lange Zeit die Grenze zwischen der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt – deshalb die Buchstaben HD auf der einen Seite – und Fürstentum Nassau-Dillenburg (ND) auf der anderen Seite, was nach 1739 unter Fürstentum Oranien-Nassau firmierte.

„Die Lebendigkeit eines Dorfes und die Bewahrung seiner Geschichte(n) ist auf den Rückhalt seiner Bewohner angewiesen und stellt eine niemals enden wollende Herausforderung dar“, heißt es auf einer Edelstahl-Platte mit den Namen der Akteure, deren Einsatz das Projekt zu verdanken ist. Martin Dietrich gab den Anstoß zum Erhalt der Grenze, Jürgen Daum – der Fachmann für historische Grenzsteine – gab viele gute Tipps zur Geschichte und ihrer Darstellung.

Am Wanderportal Streitwasser, wo auch Radweg und Ruhebank eine Verbindung herstellen, soll der Start sein. Über den Gemarkungsdreimarker, wo die Gemarkungen von Simmersbach, Roth und Oberhörlen aneinanderstoßen, geht es weiter an die „7 Kreuze“, über alte Hohlwege, das „Läisfeller Wehelche“ zum Hornberg bei Hirzenhain, wo der älteste Grenzstein aus dem Jahr 1668 steht. Oben tolle Ausblicke, unten eine Wachholderheide, bietet der Hang einen Einstieg ins Tal. An Eiershausen vorbei, geht es zur letzten noch stehenden Simmersbacher Mühle. Jenseits der Bundesstraße geht es am Bauhof vorbei und weiter hoch in Richtung Mausköpfchen und Philippsbuche, wo die nun errichtete Tafel Auskunft gibt. Modellflugplatz und Vogelschutzgehölz bieten neben der Hessen-Historie rund um die Philippsbuche weitere Geschichten neueren Datums.

Selbst ist der Ortsvorsteher: Thomas Diekmann montierte die Tafel, die die historische Grenze „Nassau gegen Hessen“ erklärt. Das Projekt Rundweg begeistert viele Simmersbacher für Geschichte.
Selbst ist der Ortsvorsteher: Thomas Diekmann montierte die Tafel, die die historische Grenze „Nassau gegen Hessen“ erklärt. Das Projekt Rundweg begeistert viele Simmersbacher für Geschichte.

„Ich habe ja viel erlebt, aber noch nie eine so rührige Gruppe“, lobte Jürgen Daum, der als Obmann für historische Grenzsteine viele Geschichts-Initiativen beraten und begleitet hat.

 

Nicht nur mit Heimatliebe, sondern auch Hightech wurde gearbeitet, als etwa die Edelstahlschilder bei der Firma Bretthauer mit Lasertechnik entstanden. Die Firmen Theis Holzverarbeitung, Sänger Holzbau und AP Werbung stellten weitere Materialien und Technik zur Verfügung. Die Tippgemeinschaft „Schnupps Hütte“ baute eine ganze Brücke. Die Schilder nennen weitere Hausnamen: „Annsches, Liersch, Luwigs, Borns, Schulerasch, Schustasch, Beckasch, Annatsches, Eintrachts, Ackasch“ waren ebenso beteiligt. Thorsten „Schnupp“ Reh – für viele die treibende Kraft der Aktion – geht sogar soweit, dass er den zugewachsenen Grenzgraben oder alte Hohlwege wieder freilegt.


An der historischen Grenze zwischen Eibelshausen und Simmersbach ist 2018 der Grenzstein mit der Nummer 13 neu gesetzt worden vom Amt für Bodenmanagement.

Zur Dokumentation der Grenze gibt es einen „Augenschein“ aus dem Jahr anno 1608, der anhand Detailtreue heute noch wie eine 3D-Grafik anmutet. Die Illustration liegt heute im Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden.

Augenschein Simmersbach

 

Ausbildung mit Zukunft: Wir bilden in fünf Berufen aus

Logo Eschenburg Ausbildung

In der Ausbildung liegt die Zukunft. Für die eigene Personalentwicklung will die Gemeinde Eschenburg von 2020 bis 2024 in jedem Jahr eine neue Ausbildung für den Beruf der Verwaltungsfachangestellten beginnen.

Weitere Ausbildungs-Berufe bei der Gemeinde oder den Verbänden (derzeit ohne Ausschreibung) sind:

Kontakt: Fragen und Bewerbungen zur Ausbildung und Stellenausschreibungen bei der Gemeinde Eschenburg gerne per E-Mail an die Adresse jobs@eschenburg.de

Die Ausbildungs-Berufe stellen wir mit kurzen Filmen vor auf dem YouTube-Kanal der Gemeinde Eschenburg:

Haushalt 2022 beschlossen nach Beratung in den Gremien

Weihnachtliche Stimmung in Hirzenhain
Mittendrin: Weihnachtliche Stimmung in Eibelshausen an der Dietzhölze
 Otto-Friedrich-Schlemper-Platz: Bei dem Weihnachtlichen Bild von der Backesbrücke hat Jörg Hein für den Fotowettbewerb 2012 nicht nur einen Postkarten-Winkel getroffen, sondern auch die Stelle rechts im Bild, die mit der Neugestaltung des Ortskerns ein zentraler Ort der Begegnung werden soll. Und nach dem Beschluss der Gemeindevertretung wird dieser Ort Otto-Friedrich-Schlemper-Platz heißen.

Eschenburgs Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung am 16.12.2021 den Haushalt für das Jahr 2022 beschlossen. Das Zahlenwerk ist hier in der Rubrik „Im Rathaus“ unter „Formulare & Downloads“ zu finden.  Mit 115.000 € Fehlbetrag im Ergebnis ist der Plan weniger im Minus als bei der Einbringung des Zahlenwerks (hier die Rede von Bürgermeister Konrad). Im neuen SD.Net – über unsere Internetseite über „Politik“ und „Gremien“ zu finden – ist das komplette Protokoll nach einer Gemeindevertretersitzung zu finden als Öffentliche Niederschrift. Die Beratungsfolge der Gremien können Sie z. B. über Sitzungen dort nachvollziehen. (ko)

Ausbildungsplatz 2022 für den Beruf „Forstwirt/in“ zu besetzen

Logo Eschenburg Ausbildung

Auszubildende(n) Forstwirt*in (m/w/x)

Sie sind motiviert, zuverlässig, leistungsbereit und arbeiten gerne in der freien Natur?

Dann bewerben Sie sich für eine Berufsausbildung zur/m Forstwirt/in bei der Gemeinde Eschenburg!

Die Gemeinde Eschenburg bietet Ihnen die Möglichkeit einer interessanten Berufsausbildung mit attraktiver Ausbildungsvergütung in einem spannenden und abwechslungsreichen beruflichen Umfeld.

Dazu bringen Sie folgende Anforderungen mit:

  • mindestens einen guten Hauptschulabschluss
  • gute Deutsch- und Mathematik-Kenntnisse
  • technisches Interesse und Verständnis
  • körperliche Belastbarkeit
  • handwerkliches Geschick
  • Teamfähigkeit
  • Interesse an Natur- und Umweltschutz
  • gute Beobachtungs- und Auffassungsgabe
  • Freude an körperlicher Arbeit im Freien

Interessiert?

Dann reichen Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen aussagekräftigen Unterlagen
– bevorzugt per E-Mail – bis spätestens 29.11.2021 adressiert an den
Gemeindevorstand der Gemeinde Eschenburg, Nassauer Straße 11, 35713 Eschenburg ein.

Bewerber/innen mit einer Schwerbehinderung werden entsprechend den Vorgaben des SGB IX berücksichtigt.

Weitere Fragen beantworten Herr Schwehn sowie Frau Burbach, Personalverwaltung
unter der Rufnummer 02774 915-305 oder -306. E-Mail: (b.schwehn@eschenburg.de; j.burbach@eschenburg.de)

50 Jahre Gemeinde Eschenburg: Wünsche und Visionen zum Geburtstag

Jubiläums-Logo 50 Jahre Gemeinde Eschenburg

50 Jahre Gemeinde Eschenburg: Wünsche und Visionen zum Geburtstag

Die Gemeinde Eschenburg ist entstanden durch den freiwilligen Zusammenschluss der Dörfer Eibelshausen, Eiershausen und Wissenbach am 1. Oktober 1971. Zum 1. Juli 1974 schlossen sich Hirzenhain sowie aus dem damaligen Kreis Biedenkopf die Gemeinden Simmersbach und Roth an. Damit war bereits zwei Jahre vor der hessischen Gebietsreform eine Großgemeinde mit zukunftsträchtigem Zuschnitt entstanden.

Jubiläums-Logo 50 Jahre Gemeinde EschenburgDas Jubiläum „50 Jahre Gemeinde Eschenburg“ soll deshalb auch nicht mit einzelnen Veranstaltungen gefeiert werden, sondern in einer „losen Folge“ mit allen Möglichkeiten, die sich bieten, und mit allen Partnern, die sich mit dem Jubiläums-Logo einreihen.

Wie wir auch unter Corona ein schönes Fest feiern, hat unser dienstältester Azubi dem Bürgermeister beigebracht: Video-Grüße gesammelt und zu einem Film zusammengefügt, ersetzen zwar nicht die Gesellschaft guter Freunde, aber sie zeigen die Verbundenheit auch per Video.

So will auch die Gemeinde Eschenburg in einer virtuellen Feierstunde Worte der Erinnerung, Glückwünsche, Musik und vieles mehr bündeln. Zusammengefügt lässt sich das Video später über den YouTube-Kanal der Gemeinde Eschenburg weltweit zeigen.

Wie die Video-Gottesdienste mittlerweile zu sehenswerten Formen gekommen sind, möchten wir gerne ein Jubiläums-Video abwechslungsreich und facettenreich gestalten. Wer einen kurzen Gruß, Wünsche und Visionen per Video hat, kann sie   gerne an zukunft@eschenburg.de senden.

Fest-Jahre: 1971 schlossen sich Eibelshausen, Eiershausen und Wissenbach zur Gemeinde Eschenburg zusammen. 1974 machten Hirzenhain, Simmersbach und Roth mit.
Fest-Jahre: 1971 schlossen sich Eibelshausen, Eiershausen und Wissenbach zur Gemeinde Eschenburg zusammen. 1974 machten Hirzenhain, Simmersbach und Roth mit.

 

Kommunalwahl am 14.03.2021: Briefwahl besorgen

Logo Wahlen

Kommunalwahl am 14.03.2021

Am 14.03.2021 sind in Eschenburg über 8.000 Wähler*innen zur Kommunalwahl aufgerufen. Noch bis Freitag (12. März) um 13.00 Uhr können online, per E-Mail und auch persönlich Wahlscheine im Rathaus, Zimmer 1.06 (Einwohnermeldeamt), beantragt werden können. In dringenden Fällen (z. B. plötzliche Erkrankung) können die Briefwahlunterlagen außerdem auch noch

  • am Samstag, den 13.03.2021, in der Zeit von 11.00 – 12.00 Uhr, und
  • am Sonntag, den 14.03.2021, in der Zeit von 8.00 – 15.00 Uhr,
    im Rathaus (Zimmer 1.01) beantragt werden. Vorzulegen ist die Wahlbenachrichtigung, die auf der Rückseite unbedingt vom Antragsteller auszufüllen ist sowie eine Vollmacht für den Abholer.

Die Wahlbenachrichtigungen enthalten auch die Adresse des jeweils zuständigen Wahllokals, das am Wahlsonntag (14. März) in der Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr zur persönlichen Stimmabgabe aufgesucht werden kann. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie werden in den Wahllokalen diverse Hygiene-Maßnahmen ergriffen, um Infektionsgefahren zu senken.

Bis dahin bietet die Briefwahl eine mögliche Alternative. Sie können ganz einfach bequem zuhause abstimmen. Die Briefwahlunterlagen können Sie kontaktlos beantragen

In begründeten Einzelfällen ist auch eine sofortige Stimmabgabe im Rathaus möglich. Um telefonische Absprache unter der Nummer 02774 / 915-225 wird gebeten.

Die Kontaktdaten entnehmen Sie bitte der vorliegenden Wahlbenachrichtigung.

Sie müssen nicht persönlich ins Rathaus kommen, um Briefwahl zu beantragen. Schriftliche Anträge können gerne in den Briefkasten am Haupteingang des Rathauses eingeworfen werden. Die Wahlunterlagen erhalten Sie umgehend auf dem Postweg.

Auf dem Postweg können Sie die Briefwahl-Unterlagen auch kostenfrei wieder an die Gemeinde Eschenburg zurückschicken. Sie können den Umschlag auch im Rathaus-Briefkasten einwerfen oder im nächsten Wahllokal abgeben. Wichtig ist, dass wir nur die Stimmen zählen können, die am 14. März um 18 Uhr im Rathaus sind. Bis etwa 15 Uhr können Sie die Briefwahlunterlagen auch in einem unserer Wahllokale abgeben.

Bei der Wahl der Gemeindevertretung können Sie 31 Stimmen vergeben, für Ihren Ortsbeirat 5 Stimmen und für den Kreistag des Lahn-Dill-Kreises 81 Stimmen. Das geht bei der Briefwahl bis zum 14. März bequem von zuhause aus. Wichtig ist, dass Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

Einbringung Haushalt 2021

„Nachhaltige Verwendung des Bürgergeldes“

Den Haushalt für das Jahr 2021 hat Bürgermeister Götz Konrad in die Beratung der Gremien eingebracht mit folgender Rede:

Herr Vorsitzender, sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Haushaltsberatung möchte ich mit einem Wort von Norbert Blüm beginnen, der am 23. April 2020 gestorben ist, aber unvergessen bleibt. Zum Beispiel für Aussprüche wie diesen:

„Alle wollen den Gürtel enger schnallen,

aber jeder fummelt am Gürtel des Nachbarn herum.“

Wenn ich jetzt den Haushalts-Plan für das Jahr 2021 in die Beratungsfolge einbringen, hat die Beratung schon begonnen. In zwei Ausschüssen haben wir die Bauprogramme und auch schon den Stellenplan vorgestellt.

Das bitte ich immer zu bedenken, wenn wir von Transparenz reden und Verlässlichkeit der Verwaltung. Eine andere Kommune, in der ein Haushalt so durchschaubar dargestellt und umgesetzt wird, muss man lange suchen. Darin ist vorweg auch das Lob und der Dank eingeschlossen an alle, die daran mitgewirkt haben bei der Aufstellung und ebenso an alle, die bei der Beratung, Beschlussfassung und Bearbeitung konstruktiv mitwirken wollen und werden.

Wir legen für Eschenburg im Jubiläums-Jahr 2021 einen Haushalt vor, der im Ergebnis ein Minus von fast 1,4 Millionen Euro trägt. Und dabei ist da noch keine rauschende Geburtstags-Party angesetzt, sondern viel Arbeit.

Mit 942 T€ Negativ-Saldo zwischen Einzahlungen und Auszahlungen gehen wir aus dem Ergebnis in den Finanzhaushalt.

Dort kommen 876 T€ Einzahlungen aus Investitionstätigkeit rein. Das sind die ausstehenden die Beitragszahlungen.

Auszahlungen aus Investitionstätigkeit 3,451 Mio. €. Das sind die Investitionen. Wir investieren fast dreieinhalb Millionen Euro, so viel wie schon lange nicht mehr.

Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit stehen 2,55 Mio. € an. Das ist das Geld, das wir aufbringen müssen. Die Kreditaufnahme.

385 T€ Euro Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit ist die geplante Tilgung.

Wir kommen auf einen Zahlungsmittelfehlbedarf in Höhe von 1,352 Mio. €. Das fehlt also an „echtem Geld“.

Wir werden den Haushalt 2021 im ordentlichen Ergebnis nur durch eine Entnahme aus der Ergebnisrücklage in Höhe von 1.405.000 € ausgleichen können.

Die Ergebnisrücklage hat voraussichtlich zum Jahresende einen Bestand von fast 3,9 Mio. €,

Die Fehlbeträge im Ergebnishaushalt entwickeln sich wie folgt:

2021          1.395.000 €

2022             470.000 €

2023 rechnen wir heute mit einem Überschuss von 138.000 €

2024 mit einem Überschuss von 444.000 €.

Die Fehlbeträge aus dem Zahlungsmittelfluss aus Verwaltungstätigkeit in Höhe von

962.000 € in 2021 und

86.000 € in 2022 können über den Finanzmittelbestand ausgeglichen werden. Am „echtem Geld“ haben wir am Ende diesen Jahres voraussichtlich 2,186 Mio. €.

In der Satzung § 3 sehen wir die Kreditaufnahme mit 2,55 Mio. €

Bei einer Tilgung von 385.000 €

bleibt eine Netto-Neuverschuldung in Höhe von 2.165.000 €

Netto-Neuverschuldung ist nicht verboten, man muss sich das nur leisten und gut begründen können.

Die Vorschrift ist: Der Zahlungsmittelüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit so hoch sein, dass damit auch die ordentliche Tilgung der Investitionskredite und die Tilgung an die Hessenkasse geleistet werden kann.

Dafür wären in

2021 weitere 385.000 € notwendig

2022 – wenn unser Anteil an der Hessenkasse anläuft – 465.000 €,

2023 602.000 €

2024 818.000 €.

Das soll uns heute zeigen dass der Druck steigt, wenn wir jetzt in die Ergebnisrücklage und in die Liquidität greifen.

In § 5 der Satzung stehen die Steuersätze, seit 2015 unverändert.

Grundsteuer A und B 400 %

Gewerbesteuer 380 %

Bei 380 % liegen wir bewusst, weil dort für Personengesellschaften die „Schmerzgrenze“ liegt und durch die Anrechenbarkeit der Steuer als Aufwand unterm Strich nicht mehr zu zahlen ist.

Jeden Euro, den wir aus der Gewerbesteuer einsetzen, müssen wir erst einmal vierfach reinbekommen. Man kann sogar, wenn man die nötige Dienstauffassung hat, sagen: Das müssen wir als Gemeinde auch erst mal verdienen.

Deswegen können wir froh sein, dass das Fundament für den Haushalt 2020 in der Vergangenheit gelegt wurde, als wir unsere Bauprogramme Wasser, Abwasser und Straße über Beiträge finanzieren. Für die Jahre 2021 bis 2026 haben wir ja die Fortsetzung bereits beschlossen. Und die Straßensanierung folgt mit dem einfachen Einmalbeitrag, der in Raten geleistet werden kann.

Was nicht in diesem Haushalt steht, sondern im Wirtschaftsplan der Gemeindewerke, müssen wir aber zusammen betrachten und können es als gute Begründung für unsere Zukunfts-Investitionen benennen:

Wir haben unsere Infrastruktur konjunkturstabil, krisensicher und generationengerecht aufgebaut auf Beiträgen.

Sonderposten-Auflösung ist keine Reste-Rampe im Ramsch-Laden, sondern das ist die nachhaltige Verwendung des Bürgergeldes, das wir über die Beiträge eingesammelt haben. Im Ergebnis wird das Geld als Ertrag über längere Zeit aufgelöst – oder sagen wir besser: Jahr für Jahr in die Waagschale geworfen als Gegengewicht zur Abschreibung.

Anders als das Privatunternehmen müssen wir die Abschreibungen als Werteverzehr darstellen und wieder erwirtschaften.

Wenn wir also die Sonderposten nicht über die Jahre auflösen könnten, müssten wir der Abschreibung etwas anderes entgegensetzen. Mit Steuer würde das teuer….

Brauchen wir nicht, sondern in Eschenburg wird das finanzielle Fundament von Jahr zu Jahr größer.

2019 hatten wir auf der Ertragsseite aus dieser Sonderposten-Auflösung der Beiträge:

Straße:           264.800 €

Wasser:         153.420 €

Abwasser:     173.990 €

Macht zusammen 592.000 € rund. Mehr als eine halbe Million Euro, die wir jedes Jahr immer und immer wieder einsammeln müssten, wenn wir unsere Investitionen in die Infrastruktur mit Steuergeld finanziert oder die Bürger über Gebühr strapaziert hätten.

Auf Seite 20 begründen wir damit, warum wir uns eine Nettoneuverschuldung leisten können müssen und warum das Risiko beherrschbar ist.

  • Für die Sanierung von Straßen und Plätzen sind 1,7 Mio. € eingeplant, die notwendig sind und sich auch in Teilen mit Beiträgen finanzieren lassen.
  • Für die Schaffung von Bauland sind im Finanzhaushalt stehen 915.000 € im Haushalt als Vorfinanzierung. Diese Kredite wollen wir ja auch beim Bauplatz-Verkauf ablösen.

Auf über eine Million Euro summieren sich die Vorschläge unserer Ortsbeiräte in diesem Haushalt, darunter der Dorfplatz Wissenbach, das DGH Hirzenhain, Marktplatz Eibelshausen und ein behindertengerechter Umbau des DGH Eiershausen.

Wir haben ebenso für 161 T€ Verbesserungen an den Kitas eingeplant. Viele Vorschläge, die unser Bauamt in die Bauprogramme aufgenommen hat. Was wie wo und warum hat Bauingenieur Reiner Müller bereits im Bauausschuss und im Finanzausschuss vorgestellt und erläutert.

Für die Netto-Neuverschuldung erklärt werden auch 100.000 € Planungskosten für den Neubau eines viergruppigen Kindergartens. Die Fördertöpfe für einen Bau sind zwar aktuell leer, aber wir müssen vorbereitet sein, unseren Bedarfsplanung – bezogen auf die ganze Gemeinde – zu betreiben und verlässliche Angebote zu machen.

Freilich kann Bedarf nicht immer einzelne Bedürfnisse abbilden, aber der zentrale Standort in Eiershausen ist die beste Option.

Vorteile:

  • Eigenes Grundstück
  • Günstige Lage
  • Bushaltestelle in der Nähe
  • Neubaugebiet geplant
  • Gewerbegebiet in der Nähe

Solange niemand eine bessere Möglichkeit aufzeigen kann, werden wir auf diesem Weg weiter für einen Kita-Neubau planen.

Ähnlich fürs Ganze werden wir alle denken müssen, wenn 115.000 € Planungskosten für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses umzusetzen sind. Da steht noch keine Ortsangabe. Der Prüfdienst des Landes Hessen hat uns drei Standorte verworfen, für die wir eine Sanierungsstrategie und die Aufstellung unserer Feuerwehr in Eschenburg im Blick haben müssen.

Änderungen im Stellenplan, wie sie der Gemeindevorstand vorschlägt, hat Rainer Deutsch im Haupt- und Finanzausschuss vorgestellt. Die neuen Stellen sollen die Schlagkraft der Truppe erhalten und sich selbst tragen. Eine neue halbe Stelle im Fachbereich 2 (Bürgeramt) soll eine ganze Stelle Verstärkung fürs Ordnungsamt bringen.

Eine Stelle für den Bauhof soll uns zwischenzeitlich Engpässe beheben, die spätestens bei jedem Winter auf uns zukommen, und für die Zukunft der Personalentwicklung dienen, wenn bald weitere Kollegen in Ruhestand gehen.

Wir sehen immer wieder, wie gut es ist, wenn man sich selbst helfen kann und nicht auf die fremde Fachfirma warten muss.

Viel Eigeninitiative und Eigenregie krempelt übrigens gerade unseren Sportstättenbau um: Der SSV Wissenbach ist fest entschlossen, einen Kunstrasen selbst zu bauen und auch selbst die Finanzierung aufzubringen.

Wir als Gemeinde Eschenburg helfen mit Rat und Tat, Zuschüssen für Zins und Tilgung, halten uns aber ansonsten zurück. Warum? Vereine bauen besser selbst, weil sie mehr Zuschüsse erhalten und die Gemeinde die Abschreibung nicht im Haushalt gebrauchen kann.

Das ist ein gutes Beispiel für Bürgersinn, mit dem wir ins Jubiläums- und Wahljahr 2021 gehen sollten. Grundlage dafür bietet uns nun dieser Haushalt.

Gemeindevertretung und Ortsbeiräte haben den Haushalt mit seinen insgesamt 218 Seiten heute alle bekommen, so wie ihn der Gemeindevorstand per Beschluss am 28.10.2020 im Entwurf festgestellt hat und nun in die Beratung einbringt.

Ausschuss und Vertretung haben ihre Termine, damit der Haushalt am 10. Dezember beschlossen werden kann.

Die Ortsbeiräte sind gebeten ihre Stellungnahme zum Entwurf des Etats – und allein das steht in der HGO – abzugeben, und zwar bei mir bis 30.11.2020 um 15 Uhr, damit ich die Stellungnahme mit in den Gemeindevorstand nehmen kann. Der Gemeindevorstand ist immer der Ansprechpartner der Ortsbeiräte und trägt die Meldungen weiter in die Beratungsfolge. Keine Stellungnahme wird als Zustimmung gewertet.

Bitte bei allen Terminen dran denken. Sitzungen haben zwar bei den Corona-Verordnungen einen Sonderstatus, aber wir sollten auch immer daran denken, uns nicht zu vielen Aerosolen auszusetzen. Bevor wir also um einzelne Positionen und verschiedene Meinungen feilschen und ringen, sollten wir lieber daran denken, uns im Jahr 2021 – in dem eine Kommunalwahl und eine Bundestageswahl anstehen und in dem die Gemeinde Eschenburg 50 Jahre alt wird – möglichst Optionen offen halten und den Haushalt gewöhnlich früh beschließen und genehmigt bekommen.

Es wäre bedauerlich, wenn der Haushalt erst nach der Kommunalwahl verabschiedet werden kann. Bis dann die Genehmigung der Aufsicht vorliegt, ist das halbe Jahr vorbei und wir werden die Vorschläge und Vorhaben, die im Haushalt berücksichtigt sind, trotzdem nicht oder nur zum Teil umsetzen können. 2021 wäre dann ein verlorenes Jahr.

Machen wir es nicht so, wie der langjährige Stuttgarter Oberbürgermeister Manfred Rommel warnt, wenn er die die freudige Debatte so erklärt: „Finanzpolitik – das ist die Auseinandersetzung zwischen jenen Leuten, die eine Mark haben und zwei ausgeben wollen, und jenen anderen, die wissen, dass das nicht geht.“

Wir wünschen dem Haushalt und den Gremien gutes Beraten.

 

Bericht des Gemeindevorstands (05.11.2020)

Bürgermeister Konrad berichtet der Gemeindevertretung aus Vorstand, Verwaltung und Verbänden.

Gesamt-Gemeinde:

  1. Corona: Durch die bundesweiten Regelungen und Verordnungen des Landes schließen wir das Schwimmbad bis zum Monatsende und stellen auch die Dorfgemeinschaftshäuser nur für Sitzungen zur Verfügung, die unbedingt notwendig sind (z. B. Gremien der Gemeinde). Das Rathaus werden wir solange offenhalten können, wie die Sicherheitsregeln (Abstand, Maske, Kontaktdaten) befolgt werden. Aktuelle Informationen unter www.eschenburg.de/corona im Internet. Wer die Eschenburg-App hat, wird bei Neuigkeiten in der Gemeinde benachrichtigt. Die Corona-Regeln des Landes sind zu finden unter www.corona.hessen.de und die tägliche Lage im Kreis, auch mit Zahlen für die einzelnen Kommunen, finden sich unter www.lahn-dill-kreis.de/corona im Internet.
  2. Zukunft der Feuerwehr: Vor einem Jahr, am 28.10.2019, hat der Gemeindevorstand eine Kommission „Zukunft der Feuerwehr“ eingerichtet, um die Grundlagen für eine gemeinsame Vorgehensweise zu ermitteln. Das Arbeitsergebnis wurde am 09.09.2020 mit den beiden Feuerwehren Roth und Simmersbach, die die Mängel am Gerätehaus am meisten betreffen, in der Mehrzweckhalle vorgestellt. Da sich vier Standorte – nicht weiter tragbar sind eigentlich Roth, Simmersbach, Eiershausen und auf Dauer auch Hirzenhain – nicht so leicht und so schnell entwickeln lassen, kam die Idee nach „Kombi-Standorten“ auf. Die Vorträge des Bauamts und der Gemeindebrandinspektoren, die am 09.09.2020 vor den Kameraden vom Roth und von Simmersbach gehalten worden sind, hat auch der Kreisbrandinspektor gesehen und als schlüssig und fundiert hergeleitet bewertet. Der KBI erläuterte beim abschließenden Gespräch, dass für einen Zuschussantrag die Unterlagen komplett sein müssen (bebaubares Grundstück, Entwurfsplanung, Finanzierung, Bedarfs- und Entwicklungsplan), ehe ein Antrag bis zum 1. September gestellt werden kann. Von Feuerwehrseite ist das in Zukunft immer wichtiger werdende Thema Tagesalarmsicherheit angeführt. Auch Kommission und Gemeindevorstand sprechen sich gegen eine Zusammenlegung von Wehren gegen ihren Willen aus. Der Gemeindevorstand hat beschlossen, das Arbeitsergebnis der Feuerwehr-Kommission nun in die Beratungsfolge zu geben und die Kommission aufzulösen. Über Auftrag und Arbeitsschritte der Kommission „Zukunft der Feuerwehr“ sind die Fraktionen über ausführliche Informationen in den Ergebnisniederschriften von zehn Sitzungen des Gemeindevorstands immer informiert worden.
  3. Anerkennung und Entlastung der Feuerwehr: Das Land Hessen hat die Feuerwehrdienst- und Reisekostenaufwandsentschädigung (FwDRAVO) angepasst. Die Gemeinde Eschenburg gewährt nun erstmals den Gerätewarten und Leitern der Kinderfeuerwehr eine kleine Unterstützung wie den Jugendwarten. Das hat der Gemeindevorstand als Anerkennung dieser wichtigen Arbeit beschlossen. Für die Entlastung des Ehrenamts müssen weitere Schritte folgen.
  4. Volkstrauertag: Am 15. November wird es keine Veranstaltung geben, sondern Kranzniederlegungen auf allen Friedhöfen. Das Programm mit Ansprache, Andacht und Andenken verlegen wir sicherheitshalber in die Wochenzeitung.
  5. Gewinn für Genossenschaft: Die Lahn-Dill-Bergland-Energiegenossenschaft hat im Umlaufbeschluss den Jahresabschluss 2019 festgestellt mit einem Überschuss von 26.297,00 €. Der Gewinn aus 2019 wird mit 32.113,44 € Verlust verrechnet, so dass ein Bilanzverlust von 5.816,44 € auf die neue Rechnung vorgetragen wird. Für 2021 können sich Mitglieder am Solar-Projekt der GmbH beteiligen. Über Nachrangdarlehen sollen 60.000 €, jeweils bis zu 2.000 € eingebracht werden.
  6. Vertrags-Verbesserung für Windpark Galgenberg: Für unsere zwei geplanten Windkraftanlagen auf dem Galgenberg bietet sich ein Mehrertrag an durch leistungsstärkere Maschinen. Wie die Lahn-Dill-Bergland-Energie GmbH mitteilt, zeichnet sich für die Standorte Anlagen vom Typ E-160 ab, die 5,5 MW Leistung auf einem 166 Meter hohen Turm bei 160 m Rotordurchmesser erreichen. Bislang lagen die Planungen auf Windräder mit 4,2 MW Leistung, meist eine E-141 mit einem 159 Meter hohen Turm. Die größere und leistungsstärkere Anlage erzielt rund 2,5 Mio. Kilowattstunden mehr im Jahr, was bei einem EEG-Zuschlag zu 6 Ct/kWh und bei Mengen von 12,5 GWh/WEA jährlich jeweils 11.000 € Mehreinnahmen bei der Pacht pro Anlage und ein Plus von rund 15.000 € jährlich bei der Gewerbesteuer bedeutet. Zusätzlich erhöht sich für die Gesellschafter der kommunalen Energie-GmbH und für die Bürger der Region über die Energiegenossenschaft die Rendite. Weiterhin sieht der neue EEG-Entwurf 2021 die Beteiligung von Nachbarkommunen an der Wertschöpfung des Windparks als Möglichkeit vor (über einen Anteil der Einspeisevergütung gem. § 36k EEG). Die Windräder des 2015 gebauten Mattenbergs haben 3 MW Leistung auf einem 149 Meter hohen Turm. Die drei Räder im Bürgerwindpark Hirzenhain haben jeweils 800 Watt auf einem 70 Meter hohen Turm. Somit ersetzen die zwei neuen „Windmühlen“ mehr als ein Dutzend der älteren Räder.
  7. Letzte Energiesprechstunde: Am 30. November ist Jürgen Kotz letztmals ab 14 Uhr im Rathaus als Ansprechpartner vor Ort. Der Maurermeister und Energieberater aus Bad Endbach ist der Regionalpartner der Hessischen Energiesparaktion und bietet die kostenlose Erstberatung an. Anmeldungen werden im Rathaus vormittags unter (02774) 915-228 und per E-Mail an energie@eschenburg.de angenommen.
  8. Stiftung für Eschenburg: Das Stiftungskapital beträgt 15.427 €. Dieses setzt sich zusammen aus dem Kapital der Gemeinde Eschenburg, der Zustiftung der Sparkasse und einer ersten Zustiftung in Höhe von 512 €. An Spenden sind 5.000 € von der Sparkasse und 2.000 € von den Kinderkleiderbörsen der „Wühlmäuse“ gekommen, die zweckgebunden für Eschenburgs Spielplätze sind.
  9. Neue Altkleidercontainer fürs Rote Kreuz: In guten Zeiten sind von kommerziellen Unternehmen 8.000 € an die Gemeinde bezahlt worden für zehn Container-Standorte für Altkleidersammlung. Nach Preisverfall und Corona wurden zuletzt nur noch 90 € jährlich pro Platz geboten. Das Deutsche Rote Kreuz in Dillenburg, das bereits am Dienstleistungszentrum und am Bauhof Container aufstellen durfte, übernimmt nun auch die anderen Standorte unentgeltlich, kontrolliert aber dafür die Stellplätze zweimal wöchentlich.
  10. Winterzeit am Wertstoffhof: Vom 1. November bis 31. März hat der Wertstoffhof nur samstags von 9 bis 11:30 Uhr geöffnet. Die Einrichtung der Abfallwirtschaft Lahn-Dill wird auf dem Gelände des Gemeinde-Bauhofs (Auf der Rütsche 31) betrieben und nimmt Holzabfälle, Grünschnitt, Metallschrott, recyclefähigen Bauschutt, Pappe, Tintenpatronen und Tonerkartuschen kostenfrei an. Angeliefert werden darf nur mit Pkw und Pkw-Kombi. Zu den Corona-Regeln gehört, dass die Fahrzeuge so auf den Platz gelassen werden, dass die Sicherheitsabstände eingehalten werden.
  11.  Abfallentsorgung am Bauhof: Auch mit einem Anhänger können Grünschnitt, Elektro-Großgeräte und Restmüll in Säcken am Bauhof angenommen werden. Dafür ist zuvor ein Termin während der Dienstzeiten mit dem Bauhof auszumachen. Telefonnummer (02774) 917-358.
  12. Renaturierung Dietzhölze: Die Erd- und Wasserbauarbeiten sind an die Firma DBA-Paul GmbH & Co. KG (Mittenaar) zum Brutto-Preis von 221.403 € vergeben worden. Aus dem Programm „100 wilde Bäche“ fließen 222.950 € ins Vorhaben.
  13. Obstbaum-Paten gesucht: Wir vermitteln das Nutzungsrecht zu Obstbäumen auf Gemeindegrundstücken. Für das Gewerbegebiet „Heerfeld“ haben wir als Ausgleich 79 Obstbäume angelegt, die in der Eiershäuser Gemarkung „Winkel“ (oberhalb der Geflügelzucht-Anlage) gute Früchte tragen sollen. Für eine Baumpatenschaft ist das Motto „Wer pflegt, darf ernten“. Für die Patenschaft schließen wir eine schriftliche Pflegevereinbarung ab, mit der die Pflegepflicht und das Ernterecht vereinbart werden. Interessenten können sich im Bauamt der Gemeinde Eschenburg bei Thomas Treupel melden, E-Mail: t.treupel@eschenburg.de und Telefon (02774) 915-106. Im kommenden Jahr möchten wir auch „Gelbe Bänder“ vermitteln für Obstbäume, die geerntet werden können.
  14. Regionalbudget: In diesem Jahr haben wir 15 Projekte über das Regionalbudget fördern können, die im Laufe der letzten Wochen umgesetzt wurden und derzeit abgerechnet werden.  Das Regionalbudget ist ein gutes Förderinstrument für kleinere Projekte (zwischen 1.000,– und 20.000,– €) und deshalb wird die Fördermöglichkeit auch im nächsten Jahr wieder angeboten. Das Angebot ist auch interessant für Vereine, die Interesse an einer Förderung haben könnten und auch über die nötigen Eigenmittel verfügen. Die sind bei Regionalbudgetprojekten ja überschaubar, da die Förderquote 80% beträgt.  Auf eine konkrete Vorgabe sei an dieser Stelle noch einmal hinweisen: Ersatzbeschaffungen und reine Sanierungsmaßnahmen sind nicht förderfähig, wenn mit der Maßnahme keine Funktionserweiterung verbunden ist. Alle Informationen sind im Internet unter www.region.lahn-dill-bergland.de/foerdermoeglichkeiten/regionalbudget zu finden.

Behandlung der Beschlüsse:

  1. Übungsräume für Chorproben der Eschenburger Chöre und Posaunenchöre in Corona-Zeiten (Beschluss der Gemeindevertretung vom 03.09.2020): Der Auftrag ist abgearbeitet. Mit der Regelung „Jeder desinfiziert vor der eigenen Nutzung“ konnten die Vereine in die Gemeinschaftshäuser. Der Gemeindevorstand hat beschlossen, den Obolus der drei Gesangvereine in Wissenbach, Hirzenhain und Simmersbach für deren Vereinsräume herunterzusetzen, während diese nicht genutzt werden konnten.
  2. Entschärfung der Unfallgefahr auf der B 253 (Beschluss der Gemeindevertretung vom 06.10.2016): Der „Offene Brief“ ist weitergegeben worden an Verkehrsminister, Landrat und Hessen Mobil mit der Bitte, die Ängste ernst zu nehmen, eine Ampel könne zu Staus führen und die Situation nicht verbessern. Bereits Mitte August sind die beiden Nachbarkommunen über das Bemühen der Gemeindevertretung um einen Kreisel schriftlich informiert worden.

Eibelshausen:

  1. Hessen Mobil saniert die Brücke an der Kreisstraße 7. Durch diese Baustelle ist Eibelshausen für mehrere Monate „geteilt“. Die Umleitungen über die Brücke am Marktplatz und auf dem Wiesenweg nur in Richtung Eiershäuser Straße sind nicht für Lkw geeignet. Die Halteverbote im Wiesenweg sind unbedingt zu beachten, die Bus-Linie bekommt sonst an der Apotheken-Ecke immer wieder Probleme und muss sonst den Betrieb einstellen. Die Fußgängerampel beim Blumenhaus ist außer Betrieb und wird durch Fußgängerampeln an der Baustelle ersetzt.
  2. In der Hauptstraße werden acht Bäume entfernt werden müssen, weil sie auf der Gasleitung stehen. Beim Bau eines Hausanschlusses wurde festgestellt, dass die Wurzeln bereits die Hochdruckleitung stark deformiert haben und die Gefahr von Leitungsschäden steigt. Der Ortsbeirat ist gebeten worden, nach Gestaltungsmöglichkeiten zu suchen.
  3. Die Urnenstelen auf dem Friedhof Eibelshausen sind bis auf 4 Plätze belegt, wovon ein Platz bereits reserviert ist. Allein im Jahr 2020 wurden sieben Plätze neu belegt. Aus diesem Grund werden wir zwei weitere Stelen mit 7 Plätzen erwerben. Die Kosten in Höhe von rd. 4.200 € sind bereits im Nachtrags-Haushalt eingeplant.
  4. Der Straßenendausbau im Wohngebiet „Dombachseite“ konnte fristgerecht nach einer Bauzeit von einem halben Jahr fertiggestellt werden.
  5. Am neuen Bolzplatz an der Straße „Im Dombach“ wird noch ein Stabgitterzaun durch den Bauhof in den nächsten beiden Wochen errichtet.
  6. Die grundhafte Erneuerung der Bornstraße konnte Anfang Oktober fertiggestellt werden.
  7. Mit dem Angelsportverein Eschenburg-Eibelshausen verlängern wir den Fischereipachtvertrag über das Grundstück in der Gemarkung Eibelshausen, Flur 8, Flurstück 240 für 30 Jahre zu den bewährten Bedingungen.

Hirzenhain:

  1. Die Erneuerungsarbeiten in der Friedhofshalle sind bis auf Kleinigkeiten umgesetzt. Zuletzt ist die neue Beleuchtung montiert und angeschlossen worden.
  2. Bis zum 20. November plant Hessen Mobil eine Vollsperrung zwischen Hirzenhain und Lixfeld. Die Kreisstraßen K 100 und K 30 werden grenzübergreifend saniert. Die Umleitung läuft über Hirzenhain/Bahnhof.
  3. Die Sanierungsarbeiten in der Kita “Raupe Nimmersatt” am Bahnhof sind abgeschlossen. Der Waschraum hat einen neuen Fliesenbelag des Bodens erhalten, zudem wurde die Zwischentür im Flurbereich erneuert.
  4. In der Bussardstraße kann das Grundstück mit der Hausnummer 27 verkauft werden. Die flachen Wohnbaugrundstücke in Hirzenhain/Bhf. sind mit ihrer kompakten Größe zwischen 450 bis 700 m2 und rd. 61 €/m2 Komplett-Kaufpreis derzeit nachgefragt vor allem für Bungalows.

Wissenbach:

  1. Der An- und Umbau der Kita ist bis auf wenige, kleine Restarbeiten fertig. Die Einrichtung ist seit 5. Oktober wieder in Betrieb. Die Neugestaltung kann sich sehen lassen, haben sich Gemeindevorstand und Ortsbeirat überzeugt. Noch nicht einverstanden sind wir mit den Zuschüssen: Der Kreis setzt die verschiedenen Investitionsprogramme um. Beantragt hatten wir 90 % der bei Antragstellung bekannten Investitionskosten. Statt der 243.000 € sollen wir, wie andere auch, nur 50 % davon bekommen, also 121.500 €. Der Gemeindevorstand hat beschlossen, beim Kreis auf eine für alle Antragsteller gleiche Förderquote zu drängen. Einige Neubauten erhalten die volle Förderung in Höhe von 90 %.
  2. Viel Eigeninitiative für Kunstrasen zeigt der SSV Wissenbach, der nun auch mit weiteren Spenden die Finanzierung aus eigener Kraft angeht und von der Gemeinde Eschenburg künftig mit einem Zuschuss auf die Tilgung eines Darlehens zu unterstützen sein soll. Nach der namhaften Einzelspende über 100.000 €, die für das Projekt die Perspektive eröffnete, sollen nun auch alle 5.208 m² des Platzes an Spender „verkauft“ werden. Die prominentesten Punkte an Mittelpunkt, Elfmeter und Eckfahnen sollen bei der Eröffnung unter allen Spendern verlost werden.
  3. Die vorbereitenden Arbeiten (Herstellung Stromanschluss usw.) für die neue Geschwindigkeitsmessanlage sind abgeschlossen.
  4. Immer mehr Baulücken werden bebaut. So laufen aktuell zwei Bauvoranfragen für einen Wohnhausneubau in den Stichwegen der Elisabethenstraße und Bezirksstraße jeweils in Richtung Wiesengrund.
  5. Baggerarbeiten auf einem Privatgrundstück haben Schäden an der Bombergstraße in Höhe von 2.500 € verursacht. Dafür werden wir Schadenersatz einklagen.
  6. Eine neue Friedhofswärterin konnte gefunden werden.
  7. Straßenunterhaltungsarbeiten durch die Fa. Grimm laufen in der Frohnhäuser Straße.

Simmersbach:

  1. Die ev. Kindertagesstätte hat seit 1. September eine neue Betriebserlaubnis. Das Landesjugendamt genehmigt nun mit der Waldgruppe insgesamt drei Gruppen an der Kita mit bis zu 65 Plätzen. In eine Regelgruppe (25 Plätze) können Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahre kommen. In einer altersübergreifenden Gruppe mit 20 Plätzen werden auch schon Kinder ab dem zweiten Geburtstag aufgenommen. In die Waldgruppe, die ihr Domizil am Festplatz hat und den „Spielplatz“ im Wald dahinter, können 20 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahre kommen. Mehr Informationen und eine „Kita-Ampel“ für freie Plätze unter www.kita-eschenburg.de im Internet.
  2. Am Bolzplatz wird das zweite Fußballtor alsbald aufgestellt.
  3. Der Bauhof montiert derzeit den Windschutz an den Friedhofshallen Simmersbach, Wissenbach und Eiershausen.
  4. In der Friedhofstraße im Bereich des Gemeindehauses werden Straßenunterhaltungsarbeiten durch die Fa. Grimm ausgeführt.
  5. Sarah Reh ist das neue Mitglied im Ortsgericht IV (Simmersbach, Roth). Sie folgt Otto Wagner, der vom Amtsgericht nach 40 Jahren verabschiedet wurde.

Eiershausen:

  1. Die Feuerwehr Eiershausen wird die drei Räume im Erdgeschoss des Dorfgemeinschaftshauses übernehmen und als Unterrichtsräume nutzen, nachdem die VR Bank Lahn-Dill eG ihre Zweigstelle dort aufgegeben hat.
  2. Der Innenanstrich im Dorfgemeinschaftshaus ist abgeschlossen. Es fehlen noch die neuen Möbel für den „Ausschankraum“.
  3. Straßenunterhaltungsarbeiten durch die Fa. Grimm laufen am Friedhofsparkplatz.
  4. Am Regenrückhaltebecken fürs Gewerbegebiet Heerfeld, für das 3.500 cbm Erdmaterial bewegt wurden, fehlt nur noch die Einzäunung.

Roth:

  1. Unterhalb der bebauten Ortslage in Richtung Achenbach wurde durch unsere Vertragsfirma ein Feldweg instandgesetzt.
  2. Zur Arrondierung der Bodenhaltung des Bio-Betriebs Klein konnten zwei Grundstücke verkauft werden mitsamt einer Auflage, die nun vom neuen Besitzer zu erfüllen ist: Hier sind noch 14 Obstbäume zu pflanzen und zu pflegen als Ausgleich für das Baugebiet „Eckeweg“.
  3. Die grundhafte Erneuerung des „Friedhofswegs“ im vergangenen Jahr hat 130.548,31 € gekostet, wovon die Gemeinde 25 % übernimmt. Die Anlieger haben als Straßenbeitrag nun 6,86 € pro m² zu zahlen. Bei der Anliegerversammlung waren wir vorher von 6,75 € ausgegangen.

Gemeindewerke

  1. Die in dem grundwasserverseuchenden Abschnitt der Straße „Am Baldusacker“ vorhandene Trinkwasserleitung wurde auf einer Länge von 70 m ausgetauscht.
  2. Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass die Ursache der Grundwasserverunreinigung auf einen in 1997 stattgefundenen Dieselunfall auf dem Tankstellengelände zurückzuführen ist. Hier sind nun die Behörden gefragt.
  3. Die Bauarbeiten an der Trinkwasser- und Abwasserleitung in der Nebenstraße sind fertiggestellt.
  4. Die Kanalsanierung in der Laaspher Straße mittels „Inlinerverfahren“ konnte Mitte September fertiggestellt werden.
  5. Die Kanalbauarbeiten in der Bergstraße haben Ende September begonnen und werden voraussichtlich bis Ende November andauern.

Abwasserverband „Obere Dietzhölze“

  1. Planungsauftrag für Kläranlagenerweiterung: In einem Verhandlungsverfahren ist ab April die Planung der Kläranlagen-Erweiterung ausgeschrieben worden. Die vier Bewerber wurden gemeinsam mit dem Ingenieur-Büro Hydrosoft sorgsam an die Aufgabe herangeführt und um detaillierte Angebote gebeten. Zum Angebotspreis von 484.028,84 € brutto hat nun die Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner (Thür) den Auftrag, die Erweiterung der Kläranlage Eibelshausen im Detail zu planen. Das zweitgünstigste Angebot lag bei 516.000 €.
  2. Grundstückseigentümer informiert: Was eine zukunftsfähige Erweiterung der Kläranlage bedeutet, konnte nun den „Nachbarn“ erläutert werden. Das 2019 beschlossene Bauprogramm, das Wertgutachten über 3,90 €, den Grünland-Bodenrichtwert von 1,00 € je Quadratmeter und die Karte des Überschwemmungsgebietes wurde den Anliegern erläutert. Der Vorstand des Abwasserverbandes hat für die Verhandlungen beschlossen, Flächen für Erweiterung, Tausch und Ausgleich anzukaufen für 6,50 € unter der Maßgabe, dass die Erweiterung genehmigungsfähig ist. Das ist der Wert, der für die bisherigen Erweiterungen gezahlt worden ist (z. B. Klärschlammvererdungsanlage, Stauraumkanal).
  3. Unfallschaden repariert: Bei dem schweren Verkehrsunfall am 01.02.2020 ist an der Kläranlage der Zaun und das Haupttor zerstört worden. Den Schaden in Höhe von etwa 30.000 Euro übernimmt unsere eigene Versicherung Vivus.
  4. Kreis prüft 2010: Die Prüfer des Kreises haben Mitte September mit der Prüfung der Jahresrechnung 2010 begonnen und diese weitgehend abgeschlossen. Wir warten noch auf den Bericht der Revision.

Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“

  1. Vorübergehend geschlossen: Deutschlandweit schließen bis zum Monatsende (30. November) Einrichtungen wie das Freizeitbad „Panoramablick“, damit das Augenmerk auf diejenigen gerichtet wird, die mit ihrem Verhalten die Verbreitung des Virus fördern und nicht verhindern. Wir möchten, dass ab 1. Dezember wieder alle kommen können – nur das Virus nicht. Über die Internet-Adresse https://www.freizeitbad-panoramablick.de/corona sowie über Facebook und Google halten wir unsere treuen und zuverlässigen Badegäste auf dem Laufenden.
  2. Nachtrag: Die hundert Tage Schließung von März bis Juni hatten bereits Einbußen in Höhe von mehr als hunderttausend Euro bei den Umsatzerlösen bedeutet. Im Nachtrags-Etat lässt sich das nur durch vielerlei Einsparungen und Anstrengungen darstellen. Ob das Zahlenwerk nach dem geplanten Beschluss nun wegen der neuerlichen „Pause“ im November noch einmal aktualisiert werden muss, ist noch zu klären.
  3. Haushalt mit Landeshilfe: Das Volumen von 1,226 Mio. € ist nicht auffällig, aber 2021 planen wir – mit 80.000 € Zuschuss aus dem hessischen Förderprogramm SWIM – unser bisheriges Bauprogramm ein Jahr früher als geplant abzuschließen. Der Haushalt soll deshalb am 25.11.2020 von der Verbandsversammlung beschlossen werden, damit die Planungen konkret werden können.
  4. Kreis prüft 2010: Die Prüfer des Kreises haben Mitte September mit der Prüfung der Jahresrechnung 2010 begonnen und diese weitgehend abgeschlossen. Wir warten noch auf den Bericht der Revision.
  5. Förderverein fördert: Im Außenbecken sind drei Scheinwerfer der Unterwasserbeleuchtung defekt. Ein neuer Scheinwerfer würde netto rund 1.000 € kosten ohne Zubehör. Alternativ könnten nach zehn Jahren alle acht Lampen in den bestehenden Gehäusen getauscht werden. Der Förderverein wird die Kosten in Höhe von knapp 6.000 € aufbringen, haben Stefan Nadler uns seine Mitstreiter zugesagt.
  6. DLRG Aartalsee neuer Partner: Mit der DLRG Aartalsee geht das Freizeitbad „Panoramablick“ eine Partnerschaft ein. Für Trainingszeiten werden hier Kurse („Seepferdchen“, Rettungsschwimmer) angeboten und Dienste übernommen.