Tag Archive: Eschenburg

Volkstrauertrag

Auch unter Corona werden wir das Gedenken an die Opfer von Krieg, Gewaltherrschaft und Terror nicht einstellen. Traditionell ist die Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Eschenburg um 14 Uhr. Diesmal sind wir in Wissenbach, wo wir uns gewiss mit Abstand und Luft an Friedhofshalle und Denkmal versammeln können. In allen Ortsteilen finden Kranzniederlegungen statt.

Mehr zum Volkstrauertag beim Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge hier

Kampf gegen Corona: LDK auf Stufe Rot – Maximal 10 Personen bei Feiern (21.10.2020 – 12:00 Uhr)

187 Corona-Fälle im Kreis, 6 davon in Eschenburg

Goure!

Auf 53,27 ist die Inzidenz im Lahn-Dill-Kreis gestiegen. Wir haben aktuell 187 Corona-Fälle im Kreis, sechs davon in Eschenburg. Über 50 Neuinfektionen in den jüngsten sieben Tage bedeutet nach dem Eskalationskonzept des Landes Hessen Stufe Rot.

Was die meisten interessiert, ist Feiern unter Corona

Stufe 3 (> 35) Orange: Maximal 25 Personen in angemieteten oder öffentlichen Räumen, maximal 15 Personen (oder zwei Hausstände) in privaten Räumen dringend empfohlen.

Stufe 4 (> 50) Rot: Maximal 10 Personen (oder 2 Hausstände) bei Feiern in öffentlichen, angemieteten wie auch in privaten Räumen.

Nicht geändert hat sich die Eigenverantwortung: Man darf nicht mehr Personen treffen, als man auch nach zwei Wochen dem Gesundheitsamt mit Namen und Telefonnummer nennen kann.

Die Mehrzweckhalle steht ab dem 19. Oktober, also nach den Herbstferien, wieder für die vielfältigen Nutzungen der Vereine und der Schule wieder zur Verfügung. Zuvor muss jeder Nutzer die Corona-Checkliste der Gemeinde ausgearbeitet und vorgelegt haben. Ein ausreichendes Konzept hat bislang nur der Verein GuT vorgelegt. Mit der Corona-Checkliste übernimmt jeder Veranstalter seine Verantwortung und erklärt verbindlich, dass jeder Nutzer vor der eigenen Nutzung selbst desinfiziert.
Gerade in oft genutzten Gebäude ist es wichtig, Überschneidungen zu vermeiden. Während einer Corona-Pandemie können wir uns nicht die Klinke in die Hand geben. Alle Nutzer müssen die Desinfektion deshalb auch während der zugewiesenen Zeiten schaffen.
Um jedwede Überschneidung zu vermeiden, hat der Gemeindevorstand auch entschieden, dass die Mehrzweckhalle in Wissenbach nicht unkontrolliert genutzt wird, solange im kleinen Saal eine Kita-Gruppe untergebracht ist. Während Umbau und Erweiterung der Kita in Meisenweg ist eine Gruppe hierhin ausgelagert worden.  Verzögerungen bei zwei Baufirmen haben die Bauzeit insgesamt leider verlängert. Und weil ein Umzug in dieser Dimension nicht mal so am Wochenende zu wuppen ist und auch in der gesamten Mehrzweckhalle erst einmal Grundreinigung ansteht und die Umrüstung der Hallenbeleuchtung auf LED noch aussteht, ist der Termin jetzt gesetzt: Nach den Ferien (19. Oktober) steht die Mehrzweckhalle allen zur Verfügung, dies sich anhand der Corona-Checkliste der Gemeinde ausreichend mit den Themen wie Abstand, Hygiene und Teilnehmerliste befasst haben.

Vereine und Veranstalter können wieder in (fast) alle Dorfgemeinschaftshäuser, wenn sie vor der eigenen Nutzung selbst desinfizieren und mit unserer neuen Corona-Checkliste (Stand: 01.09.2020) die Verantwortung übernehmen.

Bei aller Rückkehr zur Normalität ist Vorsicht geboten. Das merkt man an den Gottesdiensten, die ost noch unter freiem Himmel abgehalten werden. Angesichts wieder steigender Infektionszahlen in Kreis und Kommunen sollten Vereine und Veranstalter mit Bedacht planen. Als Hilfe für die Planung der eigenen Veranstaltung gibt die Gemeinde Eschenburg eine Corona-Checkliste (Word) an die Hand und bietet auch eine Planungshilfe für die personalisierte Platzvergabe (Powerpoint). Fast alle Dorfgemeinschaftshäuser können wieder genutzt werden und gemietet werden.

Weil Kapazitätensgrenzen und Kontaktbeschränkung unseren Handlungsspielraum klein halten, werden derzeit nur Anträge von Vereinen und Veranstaltern aus Eschenburg angenommen.

Eine Powerpoint-Datei für Planung und Dokumentation? Klingt kompliziert, ist es aber nicht.

Planung: Wir haben auf der Präsentation-Software die Grundrisse der Dorfgemeinschaftshäuser hinterlegt (zunächst Eibelshausen, Hirzenhain, Simmersbach und Roth). Da in der Corona-Verordnung 3 Quadratmeter pro Besucher einzurechnen sind, ergibt ein Drittel der Saalfläche ein rechnerisches Maximum für die Personenzahl. Wenn Sie auf dem Grundriss nun versuchen, die Gäste mit 1,50 Metern Mindestabstand zu platzieren oder Zuhörer für ein Konzert – Gesang braucht 3 Meter Abstand – zu arrangieren, wird das schon eng. Und sie sehen, wo die „Knackpunkte“ sind, für die Sie in der Checkliste eine Lösung finden müssen.

Dokumentation: Bei jeder Veranstaltung, schon beim privaten Geburtstag, sollten Sie eine Teilnehmerliste mit Namen und Telefonnummern führen und aufbewahren. Die braucht man, wenn das Gesundheitsamt bis zu zwei Wochen später einem Corona-Fall auf der Spur ist und die Infektionskette nachvollziehen muss. Da ist es leichter, wenn man weiß, mit wem man es zu tun hat und wie die Person zu erreichen ist. In geschlossenen Räumen kommt nun noch die personalisierte Sitzplatzvergabe hinzu, damit man auch hinterher weiß, wer wo mit wem wie gesessen hat. Am einfachsten übertragen Sie die laufende Nummer der Teilnehmerliste in die Planungsübersicht. Die Dokumentation heben Sie als Veranstalter auf, falls das Gesundheitsamt später fragt. Checkliste und Planung brauch wir bei der Gemeinde Eschenburg, wenn Sie ein Bürgerhaus mieten oder nutzen möchten. Weil nun auch wieder das Singen erlaubt ist, wenn auch mit 3 Metern Abstand, freuen wir uns, wenn nun auch bald die erste Chorprobe stattfinden kann. Also: Ran ans Konzept!

Bis 31. Oktober sind die Kontaktbeschränkungen der Corona-Verordnungen verlängert worden. Abstand halten ist das wichtigste Mittel, um die Verbreitung des Virus zu hemmen und zu dämmen: Der Mindestabstand von 1,50 Metern  bleibt bundesweit das Mindestmaß an Sicherheitsvorkehrung. Damit arbeitet auch unsere Corona-Checkliste, mit der Sie in Dorfgemeinschaftshäusern der Gemeinde Eschenburg wieder Veranstaltungen planen können.

In Hessen gibt es mit den Ferien einen nächsten Schritt der Lockerungen:

  • Vereinsräume können wieder öffnen
  • Veranstaltungen sind wieder möglich
  • Sport startet
  • Im Schwimmbad können wieder mehr Attraktionen angeboten werden
  • Grillen und Picknicken ist wieder erlaubt in der Öffentlichkeit

 

Bevor jetzt wieder Mehrzweckhalle, Bürgerhäuser, Dorfgemeinschaftshäuser, Freizeitanlagen und Festplätze gemietet werden, muss sich jeder „Veranstalter“ seiner Verantwortung bewusst werden. Für jede Veranstaltung, selbst den Kindergeburtstag zuhause, benötigt man, wenn man nicht im engsten Kreis zweier Hausstände bleibt:

– Hygienekonzept
– Abstandsregelungen
– Teilnehmerliste mit Namen, Adressen und Telefonnummer.

Neu kommt in Hessen nun die Regel, dass in geschlossenen Räumen pro Besucher 3 Quadratmeter einzurechnen sind. Und bei Zuschauerplätzen in geschlossenen Räumen soll es eine personalisierte Sitzplatzvergabe gebe – ähnlich wie die Platzkarten bei der Hochzeitstafel, nur halt mit Abstand.

In den Auslegungshinweisen des Landes Hessen heißt es dazu: „Zwischen diesen Einzelpersonen oder Gruppen ist der gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die personalisierte Sitzplatzvergabe bedeutet nicht, dass zwingend ein Reservierungssystem bestehen muss. Es ist auch ein spontanes Placement oder – bei bekanntem Teilnehmerkreis – ein geplantes Placement möglich. Nicht möglich ist allerdings, spontane 10er-Gruppen zu bilden. Es empfiehlt sich bei der personalisierten Sitzplatzvergabe zu dokumentieren, wer wo sitzt. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen nicht mit der Einnahme von Sitzplätzen verbunden sein, bei Veranstaltungen ohne Einnahme von Sitzplätzen muss aber in jedem Fall der Mindestabstand von 1,5 Metern einhaltbar sein.“

Mit einem solchen Konzept wird auch Singen und Musizieren möglich, man muss halt nur mehr Abstand einplanen und halten. In den Auslegungshinweisen steht: „Dringend empfohlen wird, auf Chorgesang und anderes gemeinsames Singen in geschlossenen Räum oder ohne Mindestabstand von mindestens 3 Metern zu verzichten; dies gilt gleichermaßen für Vereine wie auch für Proben oder Veranstaltungen.“

Damit Familien, Vereine und sonstige Veranstalter Räume der Gemeinde sicher nutzen können, brauchen wir zum Prüfen des Antrags die ausgearbeitete Checkliste. Das gilt auch für Dauernutzer, wenn sie die Räume wieder nutzen möchten. Auch eine Übungsstunde ist eine Veranstaltung. Und gerade beim Musizieren gilt es: Desinfizieren und Dokumentieren.

Mit der Checkliste können Veranstalter vorher Ihr Vorhaben beschreiben und prüfen, und auch die Sitzordnung mit Namen und Nummern leichter aufzeigen. Dazu packen wir einen Grundriss des Gebäudes, auf dem die Sitzverteilung eingezeichnet werden kann. Mit den laufenden Nummern der Teilnehmerliste, die man bislang schon haben musste, ist die personalisierte Sitzplatzvergabe leichter zu bewerkstelligen

Wichtig bleibt, nach jeder Nutzung die Kontaktflächen zu reinigen und zu desinfizieren. Damit das gesellschaftliche Leben in Eschenburg wieder aufblüht, müssen wir gemeinsam „Klinken putzen“: Wer keine professionelle Desinfektion bezahlen möchte, muss mitmachen und nach jeder Nutzung verlässlich Türgriffe, Handläufe und Kontaktflächen desinfizieren und das dokumentieren. Auch das werden wir in die „Corona-Checkliste“ packen, damit Vereine wieder loslegen können – mit Sicherheit.

Hier finden Sie unsere Corona-Checkliste als Muster zum Ausfüllen, Abhaken und Abzeichnen.

Wenn Sie selbst Speisen und Getränke anbieten wollen, müssen Sie einen vorübergehenden Gaststättenbetrieb anzeigen. Weil für die professionellen Gastronomen strengere Auflagen gelten, muss auch bei einer so genannten Schankanzeige (Anzeige eines vorübergehenden Gaststättenbetriebs nach § 6 HGastG) auf mehr Sicherheit geachtet werden. Haben Sie Verständnis dafür, dass wir solche Anträge und Anzeigen immer nur zusammen mit einem Hygiene-Konzept bearbeiten können. Damit es Ihnen leichter fällt und wir nichts vergessen, haben wir das Muster als kleine Corona-Checkliste entwickelt. Es geht schließlich um unsere gemeinsame Gesundheit.

Damit das gesellschaftliche Leben in Eschenburg wieder aufblüht, müssen wir gemeinsam „Klinken putzen“: Wer keine professionelle Desinfektion bezahlen möchte, muss mitmachen und nach jeder Nutzung verlässlich Türgriffe, Handläufe und Kontaktflächen desinfizieren und das dokumentieren. Auch das werden wir in die „Corona-Checkliste“ packen, damit Vereine wieder loslegen können – mit Sicherheit.

Strategie der sicheren Schritte

Seit dem 16. März 2020 hatten wir vieles „vorübergehend geschlossen“ : Geschlossen, damit es vorübergeht. Bei allen Schritten der Lockerung sollten wir nun  vorsichtig bleiben, denn das Virus ist noch nicht besiegt und die Ansteckungsgefahr steigt mit jeder Achtlosigkeit. Die Gemeinde Eschenburg hat geöffnet:

In den Sommerferien hat das Freizeitbad „Panoramablick“ am Donnerstag und Freitag bereits ab 10 Uhr geöffnet. Auch wenn vieles „vorübergehend geschlossen“ war, damit die Corona-Pandemie vorübergeht, wünschen wir allen

schöne Ferien!

Gottesdienste in Eschenburg – Samstag ist Reformationstag

Die evangelischen Kirchengemeinden Hirzenhain und Simmersbach (www.kirche-eschenburg.de) laden ein zu den nächsten Präsenz-Gottesdiensten

  • 31. Oktober 18:00 Gottesdienst „100 Jahre Ev. Verein für Innere Mission“, Ev. Kirche Hirzenhain/Dorf
  • 1. November 18:00 Uhr Taizé-Gebet, Ev. Kirche Simmersbach

Evangelische Kirchengemeinde Eibelshausen betreibt mit dem CVJM einen YouTube-Kanal  Nächste Veranstaltung:

  • 31. Oktober 19:00 Uhr Filmabend in der Kirche „Martin Luther“
  • 1.  November 10:00 Uhr Gottesdienst mit Pfarrer Schäfer, 14 Uhr Taufgottesdienst

Die evangelischen Kirchengemeinden Eiershausen und Wissenbach feiern wieder Gottesdienste, die hier bei YouTube gezeigt werden.

  • 31. Oktober 19:30 Uhr Gottesdienst mit Pfarrer Rabe, Ev. Kirche Wissenbach

Die evangelische Kirchengemeinde Roth

  • 31. Oktober 19:00 Uhr Gottesdienst

FeG Eibelshausen

  • 1. November 10:00 Uhr Gottesdienst (Predigt: Justus Kufeld)

FeG Simmersbach

  •  

FeG Wissenbach

  •  

 

Die Posaunenchöre von Hirzenhain und Simmersbach gemeinsam – am Segelfliegerhang. Die Mid/Mitt-Sommer-Abendandacht vom Johannistag (24. Juni 2020) war ein besonderes Erlebnis. Diese erste Präsenz-Andacht in Corona-Zeiten 2020 wurde live aufgenommen. Stimmungsvoll in Gottes wunderbarer Schöpfung, mit Weitblick und einem spektakulären Sonnenuntergang, vielstimmig und einladend mit Instrumenten, 35 Bläserinnen und Bläsern! Link: https://www.youtube.com/watch?v=XBtS0jd6fHE&t=28s.

Die Kirchengemeinden in Eschenburg gehen es vorsichtig an, denn das Corona-Virus und die Ansteckungsgefahr sind nicht verschwunden. Vor Veranstaltungen in größerem Rahmen muss jede Gemeinde ein eigenes Sicherheitskonzept erstellen mit den wichtigen Abstands-Regeln und Hygiene-Empfehlungen. Mit viel Kreativität arbeiten sich die Kirchen aus der Krise heraus: Die Video-Gottesdienste sind wahre Kunstwerke und spannen – in der Nachbearbeitung stecken etliche Stunden Arbeit und Akribie – mehr Ehrenamtliche ein als man denken mag. Die Kirchen als Gotteshaus öffnen derweil in kleinen Schritten, z. B. in Eibelshausen von 18 bis 19 Uhr – also zwischen dem Läuten und den Solo-Konzerten des Posaunenchores – für den einzelnen Besuch und das einsame Gebet.

Den Himmelfahrts-Gottesdienst an den Wilhelmsteinen gab es diesmal als Video.  Die erste Freiluft-Feier haben die evangelischen Kirchengemeinden Eiershausen und Wissenbach mit einem Freiluft-Gottesdienst an Meerbachstannen gewagt. Die Hirzenhainer und Simmersbacher drehen für Pfingsten den Gottesdienst an einer historischen Nahtstelle Hessens: An der Philippsbuche wurde der Gottesdienst unter freiem Himmel gedreht, und als Video über Youtube gesendet. Mit alten Fotos wird gezeigt, wie die Geschichte und Gottesdienste rund um die Philippsbuche bewegt haben.


Unsere YouTube-Kanäle für Online-Gottesdienste und Andachten

CVJM Eibelshausen / Ev. Kirche Eibelshausen

Ev. Kirchengemeinden Eiershausen / Wissenbach

Ev. Kirchengemeinde Hirzenhain / Simmersbach

Filmgottesdienste Kirche Eschenburg (Hirzenhain/Simmersbach)

Harry Voß: Ehepaar schaut Online-Gottesdienst und Teil 2: Ungesegneter Gottesdienst

Katholisch an der Dill

Vollsperrung: Brücke am Kreisel in Eibelshausen wird ab Montag Baustelle

Ab 5. Oktober wird Eibelshausen durch die Baustelle „geteilt“

Für den Lahn-Dill-Kreis beginnt Hessen Mobil am 5. Oktober mit der grundhaften Sanierung der Brücke (K 7) am Kreisel in Eibelshausen, über den die L 3043 ins obere Dietzhölztal führt. Damit ist nicht nur die Nassauer Straße (K 7) gesperrt und Eibelshausen „geteilt“. Weil Teile der Brücke bis in die Fahrbahn ragen, wird es während der Bauzeit eine halbseitige Sperrung geben und der Verkehrs wird mit einer Baustellenampel geregelt. Nicht nur Ortskundige werden gebeten, andere Wege zu finden. Die Brücke am Marktplatz bleibt die einzige Verbindung in beide Richtungen, ist aber dann ein „Nadelöhr“: Fahrzeuge über 3,5 Tonnen dürfen nicht über die Brücke fahren. Und in der Dammstraße ist eine Behelfs-Bushaltestelle eingerichtet. Für die Umfahrung der Busse sind im Wiesenweg und „Im Hof“ Halteverbote zu beachten. Sehen Sie hier den kompletten Beschilderungsplan vom 01.10.2020.

Zum 310.000 € schweren Sanierungs-Projekt informiert der Lahn-Dill-Kreis mit einer Pressemitteilung hier.

Welche Busse fahren wo, wie und wann, ist beim Verkehrsverbund VLDW zu finden.


Wenn die Brücke am Kreisel saniert wird, ist Eibelshausen mehrere Monate „geteilt“

Mehrere Monate gesperrt: Die Brücke am Kreisel in Eibelshausen muss saniert werden. Wer Richtung Rathaus, Schulen, Bürgerhaus, Friedhof, Schwimmbad, Fußballplatz und Stadion möchte, nimmt schon an der Bundesstraße B 253 die zweite Abfahrt nach Eibelshausen.

Die Brücke am Kreisel in Eibelshausen muss grundhaft saniert werden. Das haben Kreis und Hessen Mobil schon seit längerem angekündigt, aber noch nicht genau mitgeteilt. Über mehrere Monate wird die Brücke, die die Landesstraße L 3043 durch Eibelshausen und die Kreisstraße K 7 verbindet, gesperrt sein müssen. Und wenn sich der Verkehr auf Gemeindestraßen seinen Weg sucht, gibt es da nur wenige Möglichkeiten. Die Gemeinde plant folgende Regelungen für die Zeit der Vollsperrung am Anfang der Nassauer Straße, wo die L 3043 und die K 7 an der Brücke aufeinandertreffen.

Weil zwei Haltestellen für die Busse verlegt und verändert werden müssen, sind andere Stellen mit Halteverboten zu belegen: Die Umsteige-Haltestelle am Marktplatz wird teils in die Dammstraße verlegt werden. Und die bestehende Haltestelle in der Hauptstraße vorm Haus Schulz wird verlängert, damit dort zwei Busse hintereinander halten und die Fahrgäste umsteigen können.

Deswegen müssen sich alle anderen auch unbedingt ans Halteverbot halten: Ein „Ich will doch nur mal grade Brötchen holen“ kann den Verkehrs-Kollaps bringen. Weil die Haltestellen in der Dammstraße und in der Hauptstraße angefahren werden müssen, kurven die langen Busse im Karree: Aus der Hauptstraße den Wiesenweg hinunter, über den Hof rüber zur Dammstraße und wieder hoch zur Hauptstraße. Gerade im Wiesenweg und im Hof geht es eng zu, weshalb dort dann absolutes Halteverbot gilt.

Am Kreisel stehen Wegweiser, die auf Rathaus, Schulen, Bürgerhaus, Friedhof, Schwimmbad, Fußballplatz und Stadion hinweisen. Wer diese Ziele hat, sollte am besten schon an der Bundesstraße B 253 die zweite Abfahrt nach Eibelshausen nehmen. Denn mit der Baustelle an der Brücke ist Eibelshausen entlang der Dietzhölze geteilt. Die eine Brücke zwischen Marktplatz und Dammstraße wird das Nadelöhr. Und die „Backesbrücke“ dürfen nur Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen Gewicht nutzen.

Nur für Pkw und auch nur in eine Richtung wird die Brücke im Wiesenweg zur Entlastung geöffnet. Die Einbahnstraße führt darüber aber nur in Richtung Eiershäuser Straße. Die Wiesenweg-Brücke wird auch nur für die Dauer der Baustelle als „Schleichweg“ dienen können und ist vom Gewicht her auf maximal 2,8 Tonnen zu begrenzen.

Wann die Brückensanierung beginnt, wird Hessen Mobil mitteilen. Bitte beachten Sie zwingend und dringend die Beschilderung.

Kurven im Karree: Damit die Busse die Haltestellen in der Hauptstraße und in der Dammstraße anfahren werden können, müssen sich die übrigen Verkehrsteilnehmer unbedingt an die Halteverbote am Wiesenweg und auf dem Hof halten.

 

 

 

Eschenburg hilft – DGH-Nutzer desinfizieren vor der Nutzung selbst

„Fast alle Dorfgemeinschaftshäuser können wieder genutzt und gemietet werden. Allerdings dürfen wir uns nicht, wie vorher, die Klinke in die Hand geben“, sagt Bürgermeister Götz Konrad. (Selber) Klinken putzen ist die Devise. Der Gemeindevorstand hat beschlossen, dass ab 1. September 2020 jeder Mieter und (Dauer-)Nutzer vor der eigenen Nutzung das Dorfgemeinschaftshaus, das Bürgerhaus, die Mehrzweckhalle, den großen Saal oder den kleinen Raum… selbst desinfiziert.

  • Corona-Checkliste – ein Leitfaden (Word-Datei) zum Ausarbeiten, Ausfüllen und Anklicken
  • Platzvergabe – Planen und Dokumentieren Sie auf dem Grundriss des DGH, wer wo sitzt.

Welches Räumlichkeiten zu mieten sind, erfragen Sie derzeit am besten im Rathaus bei Herrn Klein, Zimmer E.04, Telefon (02774) 915-102, E-Mail: t.klein@eschenburg.de. Für den eigentlichen Mietantrag finden Sie

Wegen der Kapazitätsgrenzen und dem Sinn der Kontaktbeschränkung werden derzeit nur Anfragen und Anträge von Vereinen und  Veranstaltern aus Eschenburg angenommen.


Auch wenn die Regeln aus Wiesbaden auf Liquiditätsengpässe zielen, sollen Vereine hier einen Antrag stellen, meint der Gemeindevorstand. Das Land Hessen fördert mit dem Programm „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ die Vereins- und Kulturlandschaft, um die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. 41.000 gemeinnützige Vereine in Hessen können von diesem Programm profitieren. Je nach Situation können bis zu 10.000 Euro finanzielle Unterstützung beantragt werden.

Laut der entsprechenden Richtlinie können Mittel beantragt werden, beispielsweise für

  • Nachwuchsarbeit
  • Mieten / Betriebskosten (Wasser, Strom, weitere Nebenkosten)
  • Instandhaltungen
  • Kosten für bereits in Auftrag gegebene und durch die Pandemie abgesagte Projekte (Storno- und Reisekosten, Ausfallhonorare, Werbung, Sachkosten o.ä.)

Zum Antrag für Sportvereine
Zum Antrag für Kinos
Zum Antrag für alle anderen Vereine

Ohne Termin, ohne Drängeln: Mit einfachen Nummern kommen Sie bei der Kfz-Zulassung im Rathaus der Gemeinde am besten klar. Und wenn jemand vorbei geht zum Einwohnermeldeamt, muss niemand aus Angst vor Dränglern vom Abstand Abstand nehmen.

Mehr als 100 Menschen können wir in der Woche in Sachen Kfz-Zulassung im Rathaus weiterhelfen. Freilich gilt hier auch Namen notieren, Abstand halten und Maske aufsetzen – aber es läuft. Einen Termin brauchen Sie nicht mehr ausmachen. Freilich hilft, wenn Sie am Telefon Ihr Anliegen vorher klären. In jedem Fall halten wir uns an die Reihe der Wartenden, da muss sich niemand auf die Lauer legen vor der Tür zur Kfz-Zulassung oder zum Einwohnermeldeamt. Wir gehen da stur und fair nach der Reihe vor.  Am Eingang warten Handdesinfektion und ein Formular für die Kontaktdaten auf Sie, die jeder Besucher auszufüllen hat. Und von den Wartenden erwarten wir, dass sie selbstständig den gebotenen Abstand von 1,50 Metern halten.

Die Kontaktbeschränkung ist auf zehn Personen „gelockert“ worden, aber die Corona-Verordnungen gelten bis ans Ende der Ferien. Das heißt im Umkehrschluss auch: Man sollte nicht mehr Personen treffen, als man später dem Gesundheitsamt mit Namen und Nummer benennen kann, wenn die Behörde später wieder dem Virus hinterhertelefonieren muss. Wie Sie Veranstaltungen planen, die selbst im Privaten den Regeln der Rücksichtnahme folgen, prüft unsere Corona-Checkliste: Hygiene-Konzept, Abstands-Regelung und Teilnehmer-Liste mit Namen, Adressen und Telefonnummern ist der Dreiklang.

Sie brauchen Hilfe? Sie möchten helfen: Melden Sie sich per Telefon oder E-Mail. Im Rathaus können wir vermitteln. Aus Kirchen und Vereinen kommen Menschen, die helfen wollen. Ihre Anfrage vermitteln wir weiter dorthin, damit Sie an Ort und Stelle Unterstützung bekommen können. Unter der Rubrik „Eschenburg hilft“ – unter der Adresse www.eschenburg.de/hilft im Internet und hier in der Wochenzeitung zu finden wollen wir auch Berichte geben und gelungene Beispiele aufzeigen.

Den Zugang zum Rathaus haben wir mittlerweile wieder geöffnet für den Einzelzutritt. Am Eingang warten Handdesinfektion und ein Formular für die Kontaktdaten auf Sie, die jeder Besucher auszufüllen hat. Mittlerweile läuft es auch wieder ohne Termin. Bitte beachten Sie im Rathaus die Wegeführung und Ihren eigenen Abstand. 1,50 Meter ist das Maß aller Dinge.

Der direkte Draht zur Gemeinde Eschenburg

Telefon (02774) 9150 und E-Mail

buergermeister@eschenburg.de

Anfragen:

  • derzeit keine

Angebote:

Eibelshausen

  • Einkaufservice und Nachbarschaftshilfe Ev. Kirche über Gemeindebüro 02774 1353
  • Einkaufservice FeG Eibelshausen Jonathan Schwehn, 02774 1639

Hirzenhain

  • CDs von Gottesdiensten bringen: Birgit + Peter Reeh, 02770 608
  • CDs von Gottesdiensten bringen: Diana Winkelmann, 02770 911978
  • Einkäufe: Mirjam Roth, Hirzenhain – Bahnhof. 02771 3206981
  • Einkäufe: Diana Winkelmann, 02770 911978 (Hihai-Dorf)
  • Hilfe für Einkaufen, Arztbesuche, etc.: Markus Stoll, Mobil 0176 30743197
  • Hilfe bei Einkäufen Besorgungen: Anke Hockauf, Mobil 0177 3781776

Wissenbach

  • Einkaufservice CVJM Thomas Giersbach thomas@cvjmwissenbach.de

Simmersbach

  • Gottesdienst auf USB-Stick: Corinna Reitz, 02774 92080

Eiershausen

Netz-Nutzen


Berichte und Beispiele

„C(h)orona-Konzert“ erfreute am Altenheim

Am Altenheim ist Neues entstanden: Der „FPC Eibelshausen“ hatte seine Premiere bei einem Gartenkonzert am Kursana-Domizil. Hinter der Abkürzung steht der „Freiluft-Posaunenchor“, den Musiker des CVJM und der Evangelischen Kirchengemeinde Eibelshausen gebildet hatten. Unter den Sicherheitsbedingungen der Corona-Krise ist der Besuch im Altenheim streng geregelt und auch Musiker haben es nicht leicht, ist doch das gemeinsame Spiel derzeit nicht so einfach möglich. Für eine Probe trafen sich die Musiker extra auf dem Alten Wissenbacher Sportplatz, um die notwendigen Sicherheitsabstände einzuhalten. Am Samstag nahm der FPC hinter dem Domizil Aufstellung, damit Bewohner im Garten und auf ihren Zimmern dem Konzert lauschen konnten. Dirigent Thomas Pfeifer bekam von der Feuerwehr technische Hilfe in Form eines Megafons, mit dem er die Lieder ansagen konnte. Nach dem „Washington Post March“ als Eingangsstück gab es eine Runde Märsche mit „Siegerländer Marschlieder“, „Danket dem Herrn“, „Stern auf den ich schaue“ und „Geh‘ aus mein Herz“. In der zweiten Abteilung erklangen die Volkslieder „Wie lieblich ist der Maien“, „Im schönsten Wiesengrunde“, „Nun ruhen alle Wälder“ und ein „Marsch aus Böhmen“. Den dritten Part trugen die geistlichen Lieder „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“, „Welch ein Freund ist unser Jesus“ und „Großer Gott, wir loben dich“. Mit dem Marsch „Erinnerung an Naunhof – Leipzig“ und dem Choral „Nun danket alle Gott“ klang dieses gelungene Gartenkonzert aus, das Bewohnern wie Pflegepersonal eine große Freude machte. Selbst Zuhörern in der Ferne gab dieses „C(h)orona-Konzert“ einen Eindruck davon, wie ein ganzes Ensemble zusammen klingt, das derzeit auch nicht proben kann und aus Gründen der Sicherheit in Eibelshausen abends um sieben Uhr getrennt voneinander vereinzelt auf dem Balkon oder hinter dem Haus spielt. „Nur Trübsal blasen wir nicht“, sagt Chorleiter Thomas Pfeifer. Mehr Informationen über den Posaunenchor findet sich unter www.cvjm-eibelshausen.de im Internet.

Heimweg nach Hessen: Hinterländer Mountainbiker auf den Spuren Landgraf Philipps

Auf historischen Pfaden unterwegs sind sie seit 1992 und das sogar weltweit –  aber was gibt es Schöneres als nachhause kommen? Das sagen sich auch die Hinterländer Mountainbiker, wenn sie eine Tour nun das zweite Mal unter die Räder nehmen wollen: Eigentlich für die Europawoche im Mai geplant, wird Corona-bedingt nun in den August verschoben: Vom 27. bis 29. August heißt es wieder „Heimweg nach Hessen“.  : Den Weg von Landgraf Philipp aus der Gefangenschaft in Belgien zurück nach Hessen wollen die Histo(u)riker nachfahren und dann bei Simmersbach (heute Eschenburg) an der Philippsbuche ankommen, die als Erinnerung an das Ereignis bei Simmersbach steht. Der hessische Landgraf war von 1547 bis 1552 in den spanischen Niederlanden im Kerker. Er wurde am 05.09.1552 in Löwen, im heutigen Belgien, von Königin Maria auf freien Fuß gesetzt und ritt, begleitet von 300 spanischen Reitern, zurück in seine Heimat. Am Staffelböll bei Simmersbach betrat er erstmals wieder den Boden seines Hessenlandes. Ist ein Europa-Thema, über das wir heute nicht mehr streiten. Und ist eine Epoche Hessens, in der die weite Geltung des heutigen Bundeslandes verankert worden ist.

Mehr unter https://www.gemeinde-eschenburg.de/heimwegnachhessen und https://www.hinterlaendermountainbiker.de/

Erfahrungsaustausch fortführen: „Immer das große Ganze gesehen“

„Das Gras wächst in allen zehn Ortsteilen gleichzeitig“, bringt es Thilo Zimmermann auf den bekannten Punkt. Der Bauhofleiter bekommt ein Kopfnicken von den Kollegen. In Eschenburg ist die Erfahrung die gleiche wie in der neuen Landgemeinde Stadt Großbreitenbach. Deren Bürgermeister Peter Grimm war zur langjährigen Partnergemeinde seines Heimatortes Altenfeld zum Arbeitsbesuch gefahren, um Erfahrungen auszutauschen. Das haben die Gemeinde in Mittelhessen und der Ort im Thüringer Wald seit 1990 immer wieder getan, woraus eine Freundschaft wuchs.

Die Kontakte sind seltener als in den Jahren der Wende und des Wiederaufbaus, aber nicht minder herzlicher und nicht unwichtiger: Die Landgemeinde Stadt Großbreitenbach wurde zum 01.01.2019 neu gebildet aus den Ortschaften Allersdorf, Altenfeld, Böhlen, Friedersdorf, Gillersdorf, Großbreitenbach, Herschdorf, Neustadt am Rennsteig, Wildenspring und Willmersdorf. Peter Grimm, der vor 30 Jahren mit Hilfe aus dem Dillgebiet den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt hatte und als ehrenamtlicher Kommunalpolitiker immer wieder Hilfe aus dem Westen als ein Miteinander erlebt hatte, war zuletzt 18 Jahre ehrenamtlich Bürgermeister von Altenfeld. Die zehn Ortschaften mit 6.300 Bürgern haben sich nun zusammengetan und den Handwerker zum Hauptamtlichen gewählt, der jetzt aus 80 Kilometern Fläche, 300 Kilometer Wanderwegen und einer Fülle an Aufgaben eine Einheit schmieden soll. „Wir haben immer das große Ganze gesehen“, sagt Wegbegleiter Lothar Schubert, der in Altenfeld Peter Grimms „Vize“ war und nun für die Landgemeinde eintritt. „Landgemeinde Stadt Großbreitenbach – das ist nirgendwo ein Widerspruch“, begrüßte Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad. „Keine Stadt ohne Land gilt für Hessen wie für Thüringen, die beide doch sehr eng verwandt sind.“

Bauhof heißt die Mission, die in der Landgemeinde aus sechs Bauhöfen für zehn Ortschaften den kompletten Aufgabenkatalog gleichermaßen gestalten soll. Mit 20 Mitarbeitern, darunter elf in Vollzeit, klingt das leichter als es ist. In Eschenburg, wo zur Wendezeit 15 Kollegen eine einheitliche Truppe bildeten und heute den Dienst tun, fühlte man sich an die Zeiten nach der Gebietsreform erinnert. „Damals war das noch so, dass nach der Einteilung morgens die einen Kollegen in ihr Dorf fuhren und die anderen in ihres – heute sind wir eine Gemeinde“, sagte Bauhofleiter Martin Hirtzbruch. „Und dennoch sind die Zeiten vorbei, in denen zwei Mann auf einem Fahrzeug saßen“, ergänzte Reiner Müller, der als Bauingenieur in Eschenburg auch den Bauhof verantwortet.

Altenfeld ist stolz darauf, sein Freibad ohne Zuschüsse saniert zu haben; Eschenburgs Bauhof hilft im Zweckverbands-Schwimmbad bei Bauarbeiten gut und gerne aus, übernimmt aber keine Schichten mehr in der Badeaufsicht – und die Landgemeinde Großbreitenbach muss heute zwei Freibäder betreiben. Winterdienst, Friedhöfe, Gebäudewirtschaft, Grünpflege, Vereinsförderung, Spielplätze und interkommunale Zusammenarbeit waren Themen des Erfahrungsaustauschs. „Gut ist, wenn man selbst eine Vielfalt an Handwerkern hat“, sagte Bürgermeister Peter Grimm.

Für die Bauhof-Kollegen in Eschenburg ließ er eine Ladung Thüringer Bratwürste dort und die Einladung, aus Eschenburg gerne wieder Besuch in Altenfeld und der neuen Landgemeinde zu begrüßen. „Drei Stunden Autofahrt, die heute leichter sind denn je“, warb Kollege Konrad. „Wir sind als nächste dran mit einem Besuch, obgleich das nie ein „hüben und drüben“ war. Wir lernen gegenseitig voneinander.“

Info: Mehr zur Landgemeinde Stadt Großbreitenbach ist unter www.lg-grossbreitenbach.de im Internet zu finden.

Ferienprogramm2020: Endspurt mit Tiermasken!

Tägliche Überraschungen auf www.eschenburg.ferienprogramm-online.de

Bastelüberraschung Dienstag 11.08.2020 Tiermasken

Vor jedem Bürgerhaus beim Eingang oder Hintereingang steht am 11.08. von ca. 08:00 Uhr bis 15:30 Uhr eine Kiste mit verschiedenen Tiermasken. Ich möchte Euch noch bitten, seid fair und nehmt nur eine Maske pro Kind. Damit möglichst viele Kinder teilnehmen können. Viel Spaß beim Anmalen.

Energiesprechstunde auch im zweiten Halbjahr

Termine festgelegt

Auch unter Auflagen der Corona-Vorsicht funktioniert die Impulsberatung. Für das zweite Halbjahr sind die Termine bereits festgelegt bei der Energiesprechstunde in Eschenburg. Traditionell am letzten Montag im Monat gibt es im Rathaus der Gemeinde Eschenburg (Nassauer Straße 11) Tipps zum Sparen und Sanieren. Am 28. September, 26. Oktober und 30. November ist Jürgen Kotz ab 14 Uhr als Ansprechpartner vor Ort. Der Maurermeister und Energieberater aus Bad Endbach ist der Regionalpartner der Hessischen Energiesparaktion und bietet diesen für Besucher kostenlosen Service der Erstberatung an.

 

Um besser planen zu können, werden Anmeldungen im Rathaus angenommen von Andrea Wagner, Telefon 02774 915-228. E-Mail an energie@eschenburg.de geht rund um die Uhr. Für die Gespräche ist jeweils eine Dreiviertelstunde einzuplanen.

Die Hessische Energiespar-Aktion (im Internet unter www.energiesparaktion.de zu finden) ist ein Angebot der Hessischen LandesEnergieAgentur (LEA). Infos über die Energie-Aktivitäten in Eschenburg gibt es unter www.endlich-energie.de im Internet.

 


Denkt an unseren Video-Wettbewerb „Zukunftswerkstatt Energie“

Eschenburg-Fahne für den Hausgebrauch

Eschenburg-Fahne für den Hausgebrauch

Im Rathaus gibt es Eschenburg-Fahnen für den Hausgebrauch zu kaufen. Die Hängefahne hat eine Größe von 150 mal 90 Zentimetern, ist stabil mit Doppelnaht und Durchdruck und wurde von Fahnen Koch in Coburg gefertigt. Zum Stückpreis von 15 € sind die Fahnen im Rathaus erhältlich bei Kevin Hofheinz, Zimmer 1.02, Telefon 02774 915-227, E-Mail: k.hofheinz@eschenburg.de, während der Öffnungszeiten des Rathauses.

Die Fahne trägt das Wappen der Gemeinde Eschenburg und kann schon mal mit Blick auf das Jubiläum 50 Jahre Gemeinde Eschenburg beschafft werden, das 2021 zu feiern ist.  Zuvor war das Wappen Hoheitszeichen der Gemeinde Eibelshausen, aber auch erst kurz vor der Gebietsreform – im Jahr 1969 – vom Hessischen Minister des Innern genehmigt. Die Beschreibung lautet: Schild schräggeteilt; oben in Gold ein blauer Maueranker, unten in Blau ein goldener Stautzeweck.“ Damit sind zwei Besonderheiten aus der Geschichte der Gemeinde dargestellt: Der Maueranker ist das Wappensymbol der Herren von Helfenberg, die im Mittelalter die Herrschaft über den Ort ausübten, bis sie im Jahr 1314 die Vogtei an ihren Lehnsherren, den Grafen von Nassau, veräußerten. Eibelshausen wurde erstmals in der Namensform Ybelingeshusen in einer Urkunde vom 29. Mai 1314 erwähnt. Mit dieser Urkunde verkaufte der Ritter Eckhard V. von Helfenberg die Vogtei Eibelshausen an Graf Heinrich I. von Nassau-Siegen. Der „Stautzeweck“ ist das traditionelle Eibelshäuser Neujahrsgebäck. Als Neujahrswecken wird heute der Maueranker gebacken und der Stautzeweck ist eher die Form, in der die traditionellen Marktwecken heute noch gebacken werden.

„In die heutige Zeit und für die Zukunft übertragen, sagt uns das Wappen der Gemeinde Eschenburg: Hier sind genussvolles Leben und fundiertes Wirtschaften zuhause“, sagt Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad.