Tag Archive: Corona

Gottesdienste in Eschenburg – viele Freiluft-Veranstaltungen

Kreuz über Hirzenhain. (Foto: Thomas Hermann)

Gottesdienste Eschenburg ist ein YouTube-Kanal, auf dem die evangelischen Kirchengemeinden Eibelshausen, Eiershausen, Hirzenhain, Simmersbach und Wissenbach ihre Gottesdienste veröffentlichen.

Evangelischen Kirchengemeinden Hirzenhain und Simmersbach

Wieder Präsenzveranstaltungen plus Videos über Youtube – Infos auf der Internetseite (www.kirche-eschenburg.de)

  • 13. Juni 9:30 Uhr Gottesdienst in der ev. Kirche Simmersbach (mit Pfarrer Brück)
  • 13. Juni 10:45 Uhr Gottesdienst in der ev. Kirche Hirzenhain/Dorf (mit Pfarrer Brück)
  • 18. Juni 19:30 Uhr Mittelpunkt-Gottesdienst in Simmersbach, Kita-Außengelände (mit beiden CVJM, Band und Klaus-Dieter Theis)
  • 20. Juni 9:30 Uhr Gottesdienst in der ev. Kirche Hirzenhain/Bhf. (mit Pfarrer Brück)
  • 20. Juni 10:45 Uhr Gottesdienst in der ev. Kirche Simmersbach (mit Pfarrer Brück)
  • 25. Juni 21:00 Uhr Johannistag, Mid-Sommer-Andacht OpenAir in Hirzenhain am Segelfliegerhang (mit Pfarrer Hoppe und einem gemeinsamen Bläserensemble der Posaunenchöre Simmersbach und Hirzenhain)
  • 27. Juni 9:30 Uhr Gottesdienst in der ev. Kirche Simmersbach
  • 27. Juni 10:45 Uhr Gottesdienst in der ev. Kirche in Hirzenhain/Dorf

Auch in dieser Woche laden wir herzlich ein, die aufgezeichneten Gottesdienste über unsere Homepage www.kirche-eschenburg.de mitzufeiern. Wer eine Gottesdienstaufzeichnung oder Hörversion (Audiodatei) haben möchte, kann sich gerne an Birgit und Peter Reeh (02770 608) wenden.

Evangelische Kirchengemeinde Eibelshausen – Gottesdienste auch im Youtube-Kanal des CVJM Eibelshausen

  • 13. Juni 10:00 Uhr Gottesdienst (mit Pfarrer Schäfer) – Präsenzgottesdienst und Livestream
  • 20. Juni 10:00 Uhr Gottesdienst (mit Pfarrer Schäfer) – Präsenzgottesdienst und Livestream

Die evangelischen Kirchengemeinden Eiershausen und Wissenbach

Unter Einhaltung der Hygieneregeln können bis zu 50 Besucher an den Gottesdiensten in der Kirche teilnehmen, dazu noch eine Videoübertragung ins Gemeindehaus für ca. 18 Besucher. Gleichzeitig werden weiterhin die Gottesdienste – nach Möglichkeit – vorher aufgezeichnet und können Sonntagmorgens oder, bei Liveaufnahmen zeitversetzt, meist ab Sonntagabend auf YouTube mitgefeiert werden.

  • 13. Juni 09:15 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Am Evang. Gemeindehaus Eiershausen (mit Pfr. Rabe)
    Bitte eigene Sitzgelegenheit mitbringen!
  • 13. Juni 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Ev. Kirche Wissenbach (mit Pfr. Rabe)

Evangelische Kirchengemeinde Roth

  • 13. Juni 10:00 Uhr Gottesdienst mit Pfarrer Föste und Vikarin Susanne Scheerer beim ev. Gemeindehaus

FeG EibelshausenInfos und Anmeldung unter www.feg-eibelshausen.de

  • 13. Juni 10:00 Uhr Gottesdienst (mit Johannes Klement), bei schönem Wetter auf der Wiese neben dem Gemeindehaus

FeG Simmersbach – Videos der Gottesdienste hier bei YouTube

  • 13. Juni 10:00 Uhr Gottesdienst (mit Martin Simon)

FeG Wissenbach

  • 13. Juni 10:00 Uhr Gottesdienst (mit Albert Giesbrecht)

Katholische Kirchengemeinde

  • 13. Juni 9:00 Uhr Heilige Messe in Ewersbach
  • 17. Juni 18:00 Uhr Heilige Messe in Hirzenhain/Bahnhof

Die katholischen Pfarreien Herz Jesu Dillenburg und Sankt Petrus Herborn haben sich zusammengeschlossen zur Pfarrei „Zum guten Hirten an der Dill“ und sind über den YoutubeKanal „Katholisch an der Dill“ gemeinsam präsent.

Kontakt: Pfarrei Herz Jesu, Wilhelmsplatz 16, 35683 Dillenburg, 02771-26376-0, email: herzjesu@dillenburg.bistumlimburg.de; Homepage: www.herzjesu-dillenburg.de

In seelsorgerischen Anliegen auch (02771) -26376-11, 26376-56 und 26376-66, WhatsApp/SMS: 01625390852


Die Posaunenchöre von Hirzenhain und Simmersbach gemeinsam – am Segelfliegerhang. Die Mid/Mitt-Sommer-Abendandacht vom Johannistag (24. Juni 2020) war ein besonderes Erlebnis. Diese erste Präsenz-Andacht in Corona-Zeiten 2020 wurde live aufgenommen. Stimmungsvoll in Gottes wunderbarer Schöpfung, mit Weitblick und einem spektakulären Sonnenuntergang, vielstimmig und einladend mit Instrumenten, 35 Bläserinnen und Bläsern! Link: https://www.youtube.com/watch?v=XBtS0jd6fHE&t=28s.

  • Die Kirchengemeinden in Eschenburg gehen es vorsichtig an, denn das Corona-Virus und die Ansteckungsgefahr sind nicht verschwunden. Vor Veranstaltungen in größerem Rahmen muss jede Gemeinde ein eigenes Sicherheitskonzept erstellen mit den wichtigen Abstands-Regeln und Hygiene-Empfehlungen. Mit viel Kreativität arbeiten sich die Kirchen aus der Krise heraus: Die Video-Gottesdienste sind wahre Kunstwerke und spannen – in der Nachbearbeitung stecken etliche Stunden Arbeit und Akribie – mehr Ehrenamtliche ein als man denken mag. Die Kirchen als Gotteshaus öffnen derweil in kleinen Schritten, z. B. in Eibelshausen von 18 bis 19 Uhr – also zwischen dem Läuten und den Solo-Konzerten des Posaunenchores – für den einzelnen Besuch und das einsame Gebet.
  • Den Himmelfahrts-Gottesdienst an den Wilhelmsteinen gab es diesmal als Video.  Die erste Freiluft-Feier haben die evangelischen Kirchengemeinden Eiershausen und Wissenbach mit einem Freiluft-Gottesdienst an Meerbachstannen gewagt. Die Hirzenhainer und Simmersbacher drehen für Pfingsten den Gottesdienst an einer historischen Nahtstelle Hessens: An der Philippsbuche wurde der Gottesdienst unter freiem Himmel gedreht, und als Video über Youtube gesendet. Mit alten Fotos wird gezeigt, wie die Geschichte und Gottesdienste rund um die Philippsbuche bewegt haben.

Eschenburg hilft … mit der Corona-Checkliste

Logo Eschenburg hilft

Eschenburg hilft … mit der Corona-Checkliste

Wenn die Corona-Zahlen weiter sinken, kann im Juni Stufe 2 der Lockerungen kommen. Dann dürfen die Schwimmbäder wieder öffnen und auch Veranstaltungen in Innenräumen wieder geplant werden. Gerade für die Vereine und Chöre, aber auch private Veranstaltungen, möchte die Gemeinde Eschenburg wieder Dorfgemeinschaftshäuser, Festplätze und Schutzhütten zur Verfügung stellen können. Wie im Vorjahr ist dabei jeder Veranstalter weiterhin in der Pflicht, mit einem Hygienekonzept für Sicherheit zu sorgen. Auch wenn in „Stufe 2“ auch in geschlossenen Räumen Veranstaltungen mit weniger als 100 Teilnehmern nicht vom Gesundheitsamt genehmigt werden müssen, gelten zugleich auch für private Treffen die Vorschriften, dass sich nicht mehr als 10 Personen treffen. Kinder unter 14 Jahren, vollständig Geimpfte und nachweisbar Genesene werden dabei nicht mitgerechnet. Diese Personen fallen aus der Zählung heraus, müssen aber die Hygiene-Regeln ebenso einhalten. Das ist in dem Hygienekonzept darzulegen.

Wie soll das bei der Chorprobe im Dorfgemeinschaftshaus oder dem Familientreffen bewerkstelligt werden? Das muss ein Mieter mit dem Mietantrag vorlegen, indem er klare Vorstellungen über Hygiene-Konzept, Abstands-Regelung und Teilnehmer-Liste entwickelt. Für die Schutzhütten werden die Betreiber ähnliches verlangen, denn dort gibt es auch geschlossene Räume und Engstellen, an denen es zu Kontakten kommen kann.

Wir haben für den Weg in die Lockerung unsere Corona-Checkliste aktualisiert, damit Familien, Vereine und Veranstalter auch wieder ein DGH mieten können. Wie im Vorjahr ist das Motto „Desinfizieren und Dokumentieren“. Denn jeder hat vor der eigenen Nutzung die Kontaktflächen selbst zu reinigen und zu desinfizieren, damit keine unnötigen Kosten für andere entstehen. Das wird ebenso mit der Corona-Checkliste geklärt und per Unterschrift erklärt.

Logo Eschenburg hilftEschenburg hilft – unter dieser Rubrik vermitteln wir seit März 2020 Hilfen vielerlei Art. Sie brauchen Hilfe? Sie möchten helfen: Melden Sie sich per Telefon oder E-Mail. Im Rathaus können wir vermitteln. Aus Kirchen und Vereinen kommen Menschen, die helfen wollen. Ihre Anfrage vermitteln wir weiter dorthin, damit Sie an Ort und Stelle Unterstützung bekommen können. Unter der Rubrik „Eschenburg hilft“ – unter der Adresse www.eschenburg.de/hilft im Internet und hier in der Wochenzeitung zu finden wollen wir auch Berichte geben und gelungene Beispiele aufzeigen.

Der direkte Draht zur Gemeinde Eschenburg

Telefon 02774 915-0 und 

E-Mail buergermeister@eschenburg.de


Eschenburg und Dietzhölztal planen Ferienprogramm

Logo FerienpaßWegen Corona kann man noch gar nichts sicher planen, ehe die Schutzimpfung nicht durch ist. Die Sommerferien stehen dennoch im Kalender (19. Juli bis 29. August). Für ein Ferienpass-Programm braucht es gute Ideen, die sich nötigenfalls auch „kontaktfrei“ umsetzen lassen. Basteln mit Material zum Abholen, das digitale Dorfspiel, ein kleiner Wettbewerb…. Wir suchen gute Vorschläge, die wir gerne über unsere Internetseite https://eschenburg.ferienprogramm-online.de später präsentieren. Es wird übrigens der erste „interkommunale Ferienpass“, denn Dietzhölztal und Eschenburg arbeiten auch auf diesem Gebiet zusammen. Ideen von Eschenburger Seite kann man mit Carina Hinze-Hellebrand, Telefon (02774) 915-212, E-Mail: c.hinze-hellebrand@eschenburg.de besprechen. In Dietzhölztal ist Steffi Becker, Telefon (02774) 80734, E-Mail s.becker@dietzhoelztal.de, Ansprechpartnerin.


„Steinedorf“ in Simmersbach

Die Anfrage war schnell mit einem „Ja, gerne“ geantwortet: Drei kreative Frauen aus Simmersbach hatten die Idee, ein „Steinedorf“ entstehen zu lassen, wo jedermann selbst gestaltete Steine dazu legen darf. Als Ort hatten sie sich eine Stelle oberhalb der Philippsbuche am Wegesrand ausgesucht und bereits ein paar Steine ausgelegt. „Es würde uns sehr freuen, wenn wir dadurch, gerade in dieser besonderen Zeit, vielen Wanderer und Pilger eine Freude machen könnten und ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, schrieben Gudrun Wagner, Christiane Dietrich und Doris Achenbach. Wir danken den drei für die Initiative und sind gespannt, wie das „Steinedorf“ sich entwickelt.

Blickfang und Besinnung: Am Wegesrand oberhalb der „Philippsbuche“ ensteht ein Steinedorf, wo jedermann selbst gestaltete Steine dazu legen darf.
Blickfang und Besinnung: Am Wegesrand oberhalb der „Philippsbuche“ ensteht ein Steinedorf, wo jedermann selbst gestaltete Steine dazu legen darf.

Testen hilft, vorsichtig zu bleiben

Corona-Teststation
In der Mehrzweckhalle Wissenbach betreiben wir gemeinsam die Corona-Teststation.

So schnell kommt man zum Corona-Schnelltest: Einfach einen Termin buchen, zur Teststation in die Mehrzweckhalle Wissenbach (Forsthausstraße 22) kommen und eine halbe Stunde später hat man das Ergebnis per E-Mail auf dem Schirm. Dank der Initiative der Holderberg-Apotheke konnte diese Teststation aufgebaut werden, wo Bürger auch den wöchentlich einen kostenlosen Schnelltest bekommen können.

Obwohl vieles von Bund, Land und Kreis nicht geklärt war, hat die Apotheke diese Teststation eingerichtet. Weil sich der Betrieb nicht so leicht rechnet, hat die Gemeinde Eschenburg auch eine Miete für die Mehrzweckhalle verzichtet.

„Diese Teststation wollen wir gemeinsam betreiben, um zum einen Arztpraxen und Kliniken zu entlasten und zum anderen der Bevölkerung mehr Sicherheit zu geben, die wir brauchen für jeden weiteren Schritt in die Normalität“, sagt Bürgermeister Götz Konrad. Er wirbt deshalb um Unterstützung für die Teststation.

Gesucht werden

  1. Medizinisches Fachpersonal oder Person mit Sachkundenachweis für die Abnahme des nasopharyngealen Abstriches
  2. Angelerntes Personal, im Idealfall mit Praxiserfahrung bei Labortätigkeiten.  Aufgabe: Durchführung des PoC Antigen Schnelltests
  3. Sonstiges Personal mit EDV-Kenntnissen Aufgaben: Empfang, Steuerung des Buchungssystems, kontaktfreies Fiebermessen

Arzthelferinnen im Ruhestand, Teilzeitkräfte, Ehrenamtliche… Wer sich vorstellen kann, hier mitzutun, kann sich am besten per E-Mail an buergermeister@eschenburg.de melden, seine Kontaktdaten und seine (Beruf-)Erfahrungen schildern. Den „Dienstplan“ wird die Apotheke erstellen.


Sprechstunde mit dem Bürgermeister digital dienstags 14 Uhr

Sprechstunde digitalHaben Sie Ideen, was wir in Eschenburg auch unter Corona gemeinsam angehen können? Dann lassen Sie uns darüber in der Sprechstunde digital dienstags ab 14 Uhr reden. Einfach anmelden bei buergermeister@eschenburg.de und Sie erhalten die Zugangsdaten per E-Mail.


Hilfe bei der Fahrt zum Impfzentrum

Das Regionale Impfzentrum in Heuchelheim und das Impfzentrum des Lahn-Dill-Kreises in Lahnau haben mit der Impfung von Personen, die älter als 80 Jahre sind, ihre Arbeit begonnen. Informationen dazu über das Internet-Portal www.impfterminservice.hessen.de und die Telefonnummer 116 117.

Weil es Einzel-Termine sind, sollten sich die Familie, Freunde oder Nachbarn am besten um eine Fahrt zum Impfzentrum kümmern. Wenn die Krankenkasse die Fahrtkosten übernimmt und der Hausarzt einen „Transportschein“ ausstellen kann, kommen hierfür auch professionelle Dienstleister in Frage.

Für den seltenen Fall eines Fahrdienstes suchen wir Freiwillige. Die ersten Ehrenamtlichen Fahrer für die Tour zum Impfzentrum und zurück haben wir gefunden:

  • Wolfgang Kunz (Eibelshausen), Telefon 02774 1240
  • Peter und Birgit Reeh (Hirzenhain), Telefon 02770 608

 

Anfragen:

  • Ehrenamtliche Hilfe gesucht fürs Kursana-Domizil: Im Kursana-Domizil in Eibelshausen soll das neue Jahr am 4. Januar mit der Corona-Schutzimpfung starten.  Vorbereitung und Begleitung durch das Team bringen einen erhöhten Aufwand mit sich.  Die letzten Tage mussten sich zwei Vollzeitkräfte allein mit dem Thema Impfung befassen. Das geht zu Lasten der Betreuung und wird auch bei den künftigen Antigen-Tests täglich ein bis zwei Kräfte binden, die dann im Tagesgeschäft fehlen.  „Wir suchen Menschen in der Nähe, die ehrenamtlich stundenweise in der Betreuung oder auch beim Testen selbst helfen möchten“, sagt der neue Leiter Alexander Sgodda. Kontakt: Interessenten können sich an Fr. Vanessa Krumme (Leitung) oder Fr. Britta Welsch melden, Telefon 02774 91770692 oder Mail an britta.welsch@dussmann.de

Angebote:

Helfen Sie der Gastronomie!

Zwar sind die Lokale geschlossen wie die meisten Läden, aber es gibt Lieferservice und Abholmöglichkeiten. Wer kocht was? Adressen, Angebote und Öffnungszeiten veröffentlichen wir gerne hier.  Gastronome aus Eschenburg melden sich direkt unter buergermeister@eschenburg.de per E-Mail.

  • Piccola Pompei – Italienisches Restaurant und Pizzeria. Laaspher Straße 1, Telefon 02774 8001720. Wir bieten Abholung und Lieferungen. Öffnungszeiten sind 11:30 bis 14 Uhr und 17 bis 22 Uhr.  Ruhetag am Dienstag.

Eibelshausen

  • Einkaufservice und Nachbarschaftshilfe Ev. Kirche über Gemeindebüro 02774 1353
  • Einkaufservice FeG Eibelshausen Jonathan Schwehn, 02774 1639

Hirzenhain

  • CDs von Gottesdiensten bringen: Birgit + Peter Reeh, 02770 608
  • CDs von Gottesdiensten bringen: Diana Winkelmann, 02770 911978
  • Einkäufe: Mirjam Roth, Hirzenhain – Bahnhof. 02771 3206981
  • Einkäufe: Diana Winkelmann, 02770 911978 (Hihai-Dorf)
  • Hilfe für Einkaufen, Arztbesuche, etc.: Markus Stoll, Mobil 0176 30743197
  • Hilfe bei Einkäufen Besorgungen: Anke Hockauf, Mobil 0177 3781776

Wissenbach

  • Einkaufservice CVJM Thomas Giersbach thomas@cvjmwissenbach.de

Simmersbach

  • Gottesdienst auf USB-Stick: Corinna Reitz, 02774 92080

Eiershausen

Netz-Nutzen


Berichte und Beispiele

„C(h)orona-Konzert“ erfreute am Altenheim

Am Altenheim ist Neues entstanden: Der „FPC Eibelshausen“ hatte seine Premiere bei einem Gartenkonzert am Kursana-Domizil. Hinter der Abkürzung steht der „Freiluft-Posaunenchor“, den Musiker des CVJM und der Evangelischen Kirchengemeinde Eibelshausen gebildet hatten. Unter den Sicherheitsbedingungen der Corona-Krise ist der Besuch im Altenheim streng geregelt und auch Musiker haben es nicht leicht, ist doch das gemeinsame Spiel derzeit nicht so einfach möglich. Für eine Probe trafen sich die Musiker extra auf dem Alten Wissenbacher Sportplatz, um die notwendigen Sicherheitsabstände einzuhalten. Am Samstag nahm der FPC hinter dem Domizil Aufstellung, damit Bewohner im Garten und auf ihren Zimmern dem Konzert lauschen konnten. Dirigent Thomas Pfeifer bekam von der Feuerwehr technische Hilfe in Form eines Megafons, mit dem er die Lieder ansagen konnte. Nach dem „Washington Post March“ als Eingangsstück gab es eine Runde Märsche mit „Siegerländer Marschlieder“, „Danket dem Herrn“, „Stern auf den ich schaue“ und „Geh‘ aus mein Herz“. In der zweiten Abteilung erklangen die Volkslieder „Wie lieblich ist der Maien“, „Im schönsten Wiesengrunde“, „Nun ruhen alle Wälder“ und ein „Marsch aus Böhmen“. Den dritten Part trugen die geistlichen Lieder „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“, „Welch ein Freund ist unser Jesus“ und „Großer Gott, wir loben dich“. Mit dem Marsch „Erinnerung an Naunhof – Leipzig“ und dem Choral „Nun danket alle Gott“ klang dieses gelungene Gartenkonzert aus, das Bewohnern wie Pflegepersonal eine große Freude machte. Selbst Zuhörern in der Ferne gab dieses „C(h)orona-Konzert“ einen Eindruck davon, wie ein ganzes Ensemble zusammen klingt, das derzeit auch nicht proben kann und aus Gründen der Sicherheit in Eibelshausen abends um sieben Uhr getrennt voneinander vereinzelt auf dem Balkon oder hinter dem Haus spielt. „Nur Trübsal blasen wir nicht“, sagt Chorleiter Thomas Pfeifer. Mehr Informationen über den Posaunenchor findet sich unter www.cvjm-eibelshausen.de im Internet.

Freizeitbad „Panoramablick“ startet wieder am 7. Juni

Freizeitbad

Wenn die Infektionszahlen weiter sinken und der Lahn-Dill-Kreis „Stufe 2“ erreicht, wird das Freizeitbad „Panoramablick“ am 7. Juni 2021 um 13 Uhr öffnen.

„Eine Pool-Nudel Abstand zu Lande, zu Wasser und in der Luft“, lautet die goldene Regel. Abstand halten und Gedränge vermeiden sollte jeder Besucher aus eigenem Interesse. Die Rahmenbedingungen sind wie im Vorjahr:

 

  • 1 Stunde Badezeit
  • Maskenpflicht bis in die Umkleide und auf dem Rückweg
  • „Einbahnstraßen“ folgen auf den Wegen
  • „Kreisverkehr“ im Schwimmerbecken
  • Föhnen nur mit Maske

An diese Regeln haben sich auch Geimpfte und Genesene zu halten.

Die Kurzzeit-Karten löst jeder am Kassenautomat. Weil der Touchscreen eine Berührungsfläche ist, muss jeder vorher die Hände desinfiziert haben. Der Desinfektionsspender steht direkt am Eingang. Die Türen bleiben auf, damit niemand die Klinke anfassen muss. Auf den Mindestabstand von 1,50 Metern muss hier jeder achten, zur Hilfe gibt es Markierungen.

Beim Betreten und beim Verlassen des Schwimmbades hat jeder Besucher seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In der Umkleidekabine kann jeder die Maske abnehmen.

Damit es nicht eng wird, wurden die Wege im Schwimmbad beschildert mit „Einbahnstraße“. Auch im Schwimmerbecken sind die Wege vorgezeichnet: Bahn 3 ist abgesperrt für den Abstand, daneben ist im vorgegebenen „Kreisverkehr“ zu schwimmen. Im Lehrschwimmbecken und im Außenbecken hat sich jeder selbst an die Abstände zu halten.

Das Babybecken, der Whirlpool und das Dampfbad bleiben gesperrt.

Im gechlorten Wasser, so gilt weiter die fachlich fundierte Annahme, fühlt sich auch das Corona-Virus nicht so wohl wie die Besucher. Die im Hallenbad ohnehin herrschende hohe Hygiene hat das Schwimmbad-Team nochmals erhöht. Nach dem erarbeiteten Hygiene-Konzept ist die Reinigung von Türklinken, Handläufen und Kontaktflächen auf den Stundentakt verkürzt worden.

Darüber hinaus ist jeder Besucher für Sicherheit verantwortlich. Risikopersonen sollen besser zuhause bleiben, sagen die Corona-Vorschriften. Und auch schon nach der bisherigen Haus- und Badeordnung sollte niemand Schwimmen gehen, der krank ist oder sich nicht gut fühlt. Für die Sicherheit ist jeder Badbesucher verantwortlich. Mit Blick auf Sommer und Ferien wird eine weitere Regelung wichtig: Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht ohne erwachsene Begleitung ins Bad.

Info: Aktuelle Auskünfte zu Angebot und Auflagen finden Sie unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona im Internet. Fragen können Sie auch per E-Mail an die Adresse freizeitbad@eschenburg.de richten. Nach dem Neustart ist das Team im Bad unter Telefon 02774 71140 zu erreichen.


„Immer eine Pool-Nudel Abstand halten – zu Lande, zu Wasser und in der Luft!“ Diese Regel hat schon 2020 zum Neustart dafür gesorgt, dass im Freizeitbad „Panoramablick“ fast alles wieder läuft. Sogar Duschen und Föhnen geht wieder. Nur Whirlpool,  Dampfbad und Babybecken bleiben aus Vorsicht vor Corona geschlossen. Die wichtigsten

Regelungen hier von A bis Z.

Abstand: Diese Regel ist die wichtigste und ist im Schwimmbad mit der Poolnudel anschaulich zu erklären. So viel Abstand sollten alle einhalten.

Besucher: Unter Corona bleiben viele weg, obwohl ein Schwimmbad in Sachen Hygiene ein hohes Niveau hat und die Badegäste sich gut an die Regeln halten. Es sind seit Wochen fast halb so viele wie in guten Wochen sonst üblich.

Chlor: Ist seit über 100 Jahren ein prima Desinfektionsmittel. Es wurde übrigens schon bei der „Spanischen Grippe“ erfolgreich eingesetzt und sorgt heute noch verlässlich dafür, dass übers Wasser keine Keime und Viren verbreitet werden.

Duschen: Die Kabinen-Duschen 1 und 2 sind fürs Abduschen vorm Rausgehen. Die beiden Duschen gegenüber bleiben gesperrt, damit der Abstand gewahrt werden kann.

Richtung halten: Auf den Wegen von der Umkleide ins Bad, rund ums Becken und auch im Becken selbst werden wir uns an „Einbahnstraßen“ gewöhnen müssen, um den Abstand zu halten. Im Wasser ist man vor Corona sicher, aber bei jeder Begegnung kann es „eng“ werden.

Einbahnstraße: Um „Stau“ und unnötige Begegnungen im „Gegenverkehr“ zu vermeiden, sind die Wege durch das Freizeitbad mit Verkehrszeichen geführt.

Familien: Sind hier besonders willkommen. Die beiden Sammelumkleiden in der Mitte sind wieder für Familien geöffnet. Hier stehen auch Laufställchen und mehr Platz zur Verfügung.

Geldwertkarten: Können am Kassenautomat genutzt werden wie immer. Nur sollte jeder Besucher am Eingang vorher seine Hände desinfizieren, bevor der Automat oder andere Kontaktflächen berührt werden.

Oh, wie ist das Föhn! Im Freizeitbad darf wieder geföhnt werden. Abstand und Maske sorgen für die Sicherheit.

Haare föhnen geht wieder. Die Frisier-Ecke ist geöffnet. Mit Maske und Abstand halten alle die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich.

Interkommunale Zusammenarbeit: Beim Start der Schwimmbäder haben wir uns abgesprochen, als es um das Aufstellen eines Hygienekonzeptes ging. Hier hat das „Domblickbad“ in Wetzlar viel Vorarbeit geleistet. Wir stehen aber auch darüber hinaus mit vielen Schwimmbädern in Hessen im Erfahrungsaustausch.

Jugend: Schüler wie Leistungsschwimmer und Kurs-Kinder machen es uns allen vor, wie man mit den Corona-Regeln klar kommt. Da sollten es Erwachsene auch schaffen.

Alle in eine Richtung, damit es „rund“ läuft: Im abgeteilten Schwimmerbecken gilt Kreisverkehr, auf den Wegen durch das Bad ist „Einbahnstraße“ beschildert.

Kreisverkehr: Unsere Corona-Regelung sieht vor, dass Bahn 3 gesperrt bleibt. Auf den zwei Bahnen daneben wird im „Kreisverkehr“ geschwommen. Das funktioniert auch im Bad nur mit Rücksichtnahme aller.

Lüftung: Unsere Klimatechnik saugt viel Außenluft an, so dass die Gefahr der Aerosole auch so gering wie möglich gehalten wird.

Maus: Der beliebte Türoffnertag der Maus ist für dieses Jahr wegen Corona abgesagt. Aber wir hoffen auf das nächste Jahr.

Nahrung: Das Bistro hat leider geschlossen. Eine Kleinigkeit für Kinder oder Diabetiker können freilich mitgebracht werden. Aus Hygienegründen bitten wir nur darum, dass das nicht ausufert.

Offen sind wir für alle und es gelten die die bekannten Öffnungszeiten. Übrigens auch am 3. Oktober. Dann gilt wie an Wochenenden und Feiertagen 7 bis 17 Uhr:
Montag (Warmbadetag) 13:00-21:00 Uhr Dienstag (Warmbadetag) 07:00-21:00 Uhr Mittwoch 07:00-17:00 Uhr Donnerstag 13:00-21:00 Uhr Freitag 13:00-21:00 Uhr Samstag 07:00-17:00 Uhr Sonntag 07:00-17:00 Uhr

Abstand halten, Hände desinfizieren: Der Zugang ins Freizeitbad muss neu geregelt werden, damit Schwimmtraining und Kurse wieder anlaufen können. Sauberkeit und Hygiene ist das Kerngeschäft unserer Mitarbeiterinnen, weshalb diese Themen nun besondere Aufmerksamkeit verdienen.

Putzen: In einer solchen Pandemie erleben wir gerade, wie wichtig die Hygiene in einem Schwimmbad ist. Sicherheit, Sauberkeit und Service sind auch ansonsten unsere wichtigsten Ziele – nun aber zeigt sich, dass unsere Kolleginnen vom Service eben nicht nur „putzen“, sondern alle sehr gekonnt schützen. Ein Dankeschön für diesen Dienst!

Quirlig: Unser Strömungskanal im Außenbecken läuft wie alle anderen Attraktionen, wenn sich alle Besucher an die Corona-Regeln halten und aufeinander Rücksicht nehmen.

Risiko: Solange kein Besucher krank ins Bad kommt und andere sich nicht an die Corona-Regeln halten, ist ein Schwimmbad sicherer als viele andere Orte. Vor dem Besuch muss sich jeder aber folgendes vor Augen halten: Wenn ich auf Bekannte treffe, darf niemand auch gleich in bekannte Verhaltensweisen verfallen und die Regeln vergessen: Abstand halten, Stau vermeiden, Hände desinfizieren und waschen…

Sammelumkleiden: Hier haben wir mehr Platz, Laufställchen und Wickelmöglichkeiten für Familien.

Training: Unsere Kurse und das Training des TV Eibelshausen sind auch schon lange wieder gestartet. Und wir sind drauf und dran, eine DLRG-Gruppe ans Freizeitbad „Panoramablick“ zu binden.

Gemeinsam geht mehr: Die Jugendlichen vom TV Eibelshausen haben beim Schwimmtraining gezeigt, dass man sich mit Abstand und Disziplin im Schwimmbad sicher bewegen kann.

Unterricht: Wir haben auch fürs Schulschwimmen außerhalb des öffentlichen Badebetriebs wieder geöffnet. Im Schwimmbad tun sich die Klassen übrigens nicht so schwer mit dem Abstand wie die Kultusminister. Jeder hält sich dran, so gut es geht.

Verkehrszeichen: Auf vorgezeichneten Wegen geht es durch das Schwimmbad, damit es keinen Gegenverkehr und keinen „Stau“ gibt.

Whirlpool: Bleibt wie auch das Dampfbad geschlossen. Alle anderen Attraktionen – vom Außenbecken bis zur Massagedüse – laufen allesamt. Und schwimmen kann man auch im Schwimmbad.

Zeit: Wir können eine Stunde Badevergnügen bieten bei jedem Besuch. Dafür nutzen Jugendliche ihren bekannten Tarif. Erwachsene drücken am Automat „Kurzzeit“.  Wenn es gut läuft, können wir bald wieder auf zwei Stunden verlängern. Dies ist wichtig, weil in den Vorschriften ein Schwimmbad-Besuch „nach vorheriger Terminvereinbarung“ steht – wir machen  das deshalb so einfach.

Info: Sollten Fragen bleiben, schauen Sie unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona im Internet nach oder fragen unter der Telefonnummer 02774 71140 beim Team im Bad.


„Es dürfen alle rein, nur das Virus nicht!“

Immer eine Schwimm-Nudel Abstand: Die Kinder von der Schwimmschule Lahn-Dill zeigten, wie man die Hygieneregeln einhält und dennoch Spaß im Nass hat

Seit 22. Juni ist das Freizeitbad „Panoramablick“ wieder für den öffentlichen Badebetrieb offen. „Normal“ muss auch hierbei sein, dass die Besucher sich an die Hygiene-Regeln und vor allem an den Mindestabstand halten. „1,50 Meter – das ist eine handelsübliche Pool-Nudel, kann man sich im Schwimmbad gut merken“, sagt Betriebsleiter Frank Happel. „Abstand halten ist das Wichtigste!“

Eine Namensliste braucht ein Schwimmbad nicht. Die Daten würden bei einem Corona-Ausbruch für die Nachverfolgung auch nicht so viel bringen wie die Namen von Gottesdienst-Teilnehmern, Friseur-Terminen oder Restaurant-Besuchen. Da sitzt man doch meistens enger und länger. Dafür muss das Schwimmbad-Personal darauf achten, dass alle das Hygiene-Konzept einhalten und nicht zu viele Besucher auf einmal ins Bad kommen. Auf ein kompliziertes Online-Buchungssystem hat das Freizeitbad „Panoramablick“ verzichtet. „Wir sagen die einfachen Regeln lieber persönlich an und hoffen, es hält sich jeder dran“, sagt Badleiter Happel.

Die Karten löst jeder am Kassenautomat. Weil der Touchscreen eine Berührungsfläche ist, muss jeder vorher die Hände desinfiziert haben. Der Desinfektionsspenderständer steht direkt am Eingang. Die Türen bleiben auf, damit niemand die Klinke anfassen muss. Auf Abstand muss hier jeder achten, zur Hilfe gibt es Markierungen.

Beim Betreten und beim Verlassen des Schwimmbades hat jeder Besucher seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In der Umkleidekabine kann jeder die Maske abnehmen. Duschen vor dem Betreten der Schwimmhalle ist Pflicht. Beim Verlassen hat das Duschen zu unterbleiben ebenso wie das Föhnen, um den Aufenthalt zu verkürzen und Begegnungen zu verhindern. Die Sammelumkleiden sind gesperrt oder dienen als Ausgang.

Alle in eine Richtung, damit es „rund“ läuft: Im abgeteilten Schwimmerbecken gilt Kreisverkehr, auf den Wegen durch das Bad ist „Einbahnstraße“ beschildert.

Damit es nicht eng wird, wurden die Wege im Schwimmbad beschildert mit „Einbahnstraße“. Auch im Schwimmerbecken sind die Wege vorgezeichnet: Bahn 3 ist abgesperrt für den Abstand, daneben ist im vorgegebenen „Kreisverkehr“ zu schwimmen. Im Lehrschwimmbecken und im Außenbecken hat sich jeder selbst an die Abstände zu halten. Alle Attraktionen bleiben zunächst aus. Whirlpool und Dampfbad waren ja schon vor der angeordneten Schwimmbad-Schließung am 16. März 2020 gesperrt worden, weil hier keine Poolnudel dazwischen passt. Im gechlorten Wasser indes, so gilt weiter die fachlich fundierte Annahme, fühlt sich auch das Corona-Virus nicht so wohl wie die Besucher. Die im Hallenbad ohnehin herrschende hohe Hygiene hat das Schwimmbad-Team nochmals erhöht. Nach dem erarbeiteten Hygiene-Konzept ist die Reinigung von Türklinken, Handläufen und Kontaktflächen auf den Stundentakt verkürzt worden.

Darüber hinaus ist jeder Besucher für Sicherheit verantwortlich. Risikopersonen sollen besser zuhause bleiben, sagen die Corona-Vorschriften. Und auch schon nach der bisherigen Haus- und Badeordnung sollte niemand Schwimmen gehen, der krank ist oder sich nicht gut fühlt. Für die Sicherheit ist jeder Badbesucher verantwortlich. Mit Blick auf Sommer und Ferien wird eine weitere Regelung wichtig: Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht ohne erwachsene Begleitung ins Bad.

Die Jugendlichen des Turnvereins Eibelshausen haben bereits gezeigt, dass sie sich verantwortungsvoll und vorsichtig an die Regeln halten. Schwimmtraining und Kurse waren bereits vorher möglich. Mit ihnen konnte auch das Hallenbad-Hygienekonzept entwickelt und erprobt werden. Dabei wurde auch klar: Mehr ist möglich, wenn sich alle an die Regeln halten. Betriebsleiter Happel: „Wir wollen ja gemeinsam zeigen: Es dürfen alle rein – nur das Virus nicht!“

Info: Was ist unter diesen besonderen Bedingungen der Pandemie im Freizeitbad „Panoramablick“ zu beachten, ist unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona im Internet zu finden.

Gemeinsam geht mehr: Die Jugendlichen vom TV Eibelshausen haben beim Schwimmtraining gezeigt, dass man sich mit Abstand und Disziplin im Schwimmbad sicher bewegen kann.

Kampf gegen Corona: Sinkt die Inzidenz, steigt die Verantwortung (27.05.2021 15:00)

Corona-Checkliste: Hygiene-Konzept, Abstands-Regelung und Teilnehmer-Liste

Kampf gegen Corona: Sinkt die Inzidenz, steigt die Verantwortung

Nach Verlassen der Notbremse zu Pfingsten ist der Lahn-Dill-Kreis in der Stufe 1 des Lockerungs-Stufenplans des Landes. Und dieser Zwei-Stufen-Plan gilt zunächst bis zum 27. Juni. Zeit genug, sich mit den immer noch gültigen Corona-Regeln zu befassen, die weiterhin uns sagen: Keine Menge, kein Gedränge. 

Stufe 1 heißt zunächst: Die Inzidenz muss stabil unterhalb der 100 bleiben. Wird diese Marke an drei Tagen hintereinander überschritten, greift wieder die Notbremse. Bleiben die Corona-Zahlen (täglich unter https://corona.lahn-dill-kreis.de zu finden) zwei Wochen lang stabil unter der Hunderter-Marke, kann „Stufe 2“ erreicht werden. Schneller kommt man dorthin, wenn an fünf Tagen die Inzidenz unter 50 liegt.

Wenn der Kreis die Stufe 2 erreicht, dürfen Schwimmbäder wieder öffnen, Vermietungen von Dorfgemeinschaftshäusern, Festplätzen und Schutzhütten werden denkbar. Für private Treffen bedeutet die Stufe 2, dass sich maximal 10 Personen treffen können. Dabei werden Kinder unter 14 Jahren sowie vollständig Geimpfte und nachweisbar Genesene nicht mitgezählt – sie müssen sich nur an die AHA-Regeln halten. Das müssen auch alle „Veranstalter“ beachten, weshalb deren Verantwortung für Hygieneregeln steigt, wenn die Inzidenz sinkt.

Wer jetzt meint, man könne die Garten-Party doch auch als „Veranstaltung“ sehen, bei der ja im Freien bis zu 100 Personen (in Stufe 2 sogar 200 Personen) erlaubt sind, sollte sich mal genauer anschauen, wie das Land Hessen zwischen Treffen und Veranstaltungen unterscheidet. Wenn die Polizei ihre Garten-Party besucht, sollten Sie als „Veranstalter“ alles parat haben, was für „Sonstige Zusammenkünfte und Veranstaltungen“ benötigt wird – vom Hygienekonzept bis zu den Personalien der Teilnehmer, am besten in elektronischer Form.

Die Gemeinde Eschenburg ist weder Gesetzgeber noch Genehmigungsbehörde, wir können lediglich mit Information weiterhelfen. Corona-Checkliste: Hygiene-Konzept, Abstands-Regelung und Teilnehmer-ListeDamit Vereine, Veranstalter und Familien wieder planen können, bieten wir unsere aktualisierte Corona-Checkliste hier zum Herunterladen an zum Ausarbeiten, Ausfüllen und Anklicken an.  Hygiene-Konzept, Abstands-Regelung und Teilnehmer-Listen (mit Namen und Telefonnummern) werden weiterhin in einem Konzept abgefragt, ehe das Dorfgemeinschaftshaus vermietet werden kann. Auch die Betreiber der Schutzhütten werden ähnliche Vorkehrungen verlangen, sind auch dort Räume und Engstellen, wo es Gedränge zu vermeiden gilt. Für die Planung einer Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus bieten wir auch eine Powerpoint-Datei zur Platzplanung an.

Die Mehrzweckhalle ist noch belegt mit der Corona-Teststation, deren Ergebnisse man per E-Mail aufs Handy erhält und sogar in die Corona-Warn-App übernehmen kann als anerkannter Negativtest-Nachweis. Das Bürgerhaus Eibelshausen ist aufgerüstet für Sitzungen (z. B. der Gemeinde-Gremien).


Am besten testen – Negativ-Nachweis direkt auf Handy

Für viele Anlässe und an vielen Stellen ist ein anerkannter Corona-Test notwendig und auch hilfreich, wenn er keine Pflicht ist. Die Corona-App wird zum Türöffner. Das geht schneller und einfacher als man denkt: Bei der Anmeldung zum Corona-Schnelltest in der Wissenbacher Mehrzweckhalle (Forsthausstraße 22) oberhalb von Datenschutz und Einverständnis auch ein Häkchen setzen, dass das Testergebnis an die Corona Warn App übermittelt wird. Bis man vor der Ladentür steht, kommt das Ergebnis kommt per Mail. Wenn man die Mail auf dem Handy abruft, auf dem auch die WarnApp installiert ist, braucht man nur auf einen Link zu klicken. Hat man das Ergebnis auf einem anderen Schirm oder auf Papier ausgedruckt, gibt es einen QR-Code, der für die Corona-App gescannt werden kann.


Im regionalen Impfzentren in Heuchelheim und im Impfzentrum des Lahn-Dill-Kreises in Lahnau können Impftermine ausgemacht werden. 
Die Anmeldung zum persönlichen Impftermin läuft über Telefon: 116 117 oder 0611 – 505 92 888 (Erreichbarkeit täglich von 8-20 Uhr).  Für den vollen Impfschutz sind zwei Impfungen im Abstand von ca. drei bis vier Wochen (abhängig vom Impfstoff) nötig, deshalb sind gleich zwei Termine zu vereinbaren. Mehr Informationen unter www.impfterminservice.de im Internet. Hier gibt es auch Informationen zum Impfzentrum in Lahnau. Damit kein Impftermin frei bleibt, gibt es eine Online-Anmeldung für Nachrücker aus den Prio-Gruppen 1 bis 3.


Rathaus-Besuche nach Absprache

Um Infektionsrisiken zu senken und Kontakte zu beschränken, bleibt auch das Rathaus weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir sind weiterhin für Sie da, sollten uns aber auf sicheren Wegen bewegen: Ein Rathaus-Besuch erfolgt erst nach vorheriger Absprache. Vieles lässt sich telefonisch oder per E-Mail erledigen oder vorbereiten.

Sprechstunde digitalDer direkte Weg ins Rathaus geht über das Telefon der Zentrale (02774) 915-0, die während der Dienstzeiten besetzt ist. In dringenden Angelegenheiten sind wir über buergermeister@eschenburg.de rund um die Uhr per E-Mail erreichbar.

Sprechstunde digital dienstags 14 Uhr: Unter der E-Mail-Adresse buergermeister@eschenburg.de können Sie sich auch zur Sprechstunde anmelden, die wir jeden Dienstag um 14 Uhr anbieten.

Wie wir uns gegenseitig unterstützen können, verbreiten wir gerne in unserer Rubrik „Eschenburg hilft„.

 

 

Corona-Teststation für Eschenburg: Kapazitäten vor Ostern erhöht

Teststation

Corona-Teststation für Eschenburg: „Bürgertests“ in der Mehrzweckhalle

Teststation
Schnell zum Schnell-Test: Die Holderberg-Apotheke hat die Lizenz zum Testen und kann mit ihrem Know-How nun auch die „Bürgertests“ anbieten.

Auf Initiative der Holderberg-Apotheke betreiben wir gemeinsam in der Mehrzweckhalle in Wissenbach (Forsthausstraße 22) die Corona-Teststation für Eschenburg. Online über die Internetseite gebucht, kann dort im Fünf-Minuten-Takt getestet werden. Und das Ergebnis gibt es binnen 30 Minuten per E-Mail. Schneller bekommt man kaum diese Sicherheit. Und vor Ostern hat das Team von der Teststation die Kapazitäten erhöht.

Nach der neuen Teststrategie der Bundesregierung hat jeder Bürger die Möglichkeit, sich einmal pro Woche gratis testen zu lassen. Der Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2 gibt den aktuellen Gesundheitszustand zum Zeitpunkt des Tests wieder. Wer also beispielsweise Angehörige besuchen möchte, die zu den Risikogruppen gehören, sollte den Test möglichst unmittelbar vor solchen Besuchen vornehmen lassen.

Die Tests vom Abstrich in der Nase bis zur Übermittlung des Ergebnisses mit einer verschlüsselten E-Mail dauern etwa eine halbe Stunde. Das geht auch nur so schnell, wenn alles über die Voranmeldung auf der Buchungsseite „bestellt“ wird. Mit der Buchungsbestätigung erhalten Testpersonen eine Einverständniserklärung zugeschickt, die sie komplettiert und unterzeichnet zum Test mitbringen. Der Schnelltest weist eine Sensitivität von 97,56 % auf und ist damit fast so genau wie ein PCR-Test (Je höher die Sensitivität eines Tests ist, desto sicherer erfasst er die Erkrankung).

Der Test kann nur bei symptomlosen Kunden erfolgen. Wer Schnupfen, Fieber, und Husten hat, bleibt bitte zuhause. Vor dem Abstrich in der Nase wird kontaktlos Fieber gemessen.

Den Start hat das Team der Apotheke aus eigener Kraft hingelegt, derweil noch nicht alle Modalitäten geklärt waren für die „Bürgertests“ des Bundes. Die Beauftragung kommt vom Gesundheitsamt des Kreises.

„Für Eschenburg ist dies eine unschätzbare Hilfe, haben unsere Hausärzte schon genug zu tun. Wir sehen aber bereits viel Hilfsbereitschaft von Kliniken, Hebamme, DRK-Bereitschaft, Altenheim und vielen anderen Gesundheits-Dienstleistern“, sagt Bürgermeister Götz Konrad. Deshalb habe der Gemeindevorstand auch nicht gezögert, die Mehrzweckhalle zur Verfügung zu stellen. Und die Gemeinde wirbt über Eschenburg hilft um Unterstützung für die gemeinsame Sache: Wir suchen geeignete Helfer, vor allem medizinisches Fachpersonal wie die Arzthelferin im Ruhestand, die mit einer Schulung schnell wieder „up to date“ ist.

Corona-Teststation
In der Mehrzweckhalle Wissenbach betreiben wir gemeinsam die Corona-Teststation.

Das „Wahllokal“ am Sonntag wird übrigens nicht berührt: Zur Kommunalwahl geht es durch den Haupteingang in den vorderen Teil der Mehrzweckhalle. Zur Teststation geht es rechts am Gebäude durch den einen Notausgang hinein und durch einen anderen wieder raus. Ruck-Zuck, Schnelltest sicher in 30 Minuten auf dem Handy.

„Solche Tests sind das wichtige Werkzeug auf dem Weg zurück zur Normalität. Nur so geht Lockerung“, meint Bürgermeister Konrad.

 

 

Kulturkreis kann erst nach Corona planen

KKED Logo Kulturkreis

Seit einem Jahr ruht auch beim Kulturkreis Eschenburg-Dietzhölztal die Vereinsarbeit.  „Wer keine Ruhe gibt, sind das Finanzamt und das Transparenzregister“, beschwert sich Vorsitzender Götz Konrad. Während das Transparenzregister für die zurückliegenden drei Jahre eine Gebühr verlangt für die Eintragung des eingetragenen Vereins bei dem ihm bislang unbekannten Transparenzregister, wollte das Finanzamt die Vereins-Finanzen der Jahre 2017 bis 2019 transparent erklärt haben.

Das Procedere unter Pandemie-Bedingungen war für Kassierer Günter Ciliox dann der letzte Anlass, sein Amt abzugeben. Eigentlich hatte er zur Mitgliederversammlung einen Nachfolger gesucht, aber das Jahrestreffen ist wegen Corona auch abgesagt worden. Die Nachfolger-Suche geht weiter. Dem Kassierer wird für seine guten Dienste gedankt.

„Wir können erst wieder sinnvoll planen, wenn die Schutzimpfung durch ist“, hat der Vorstand des KKED nun in einer Video-Konferenz beschlossen. Darunter fällt das Mundart-Konzert mit „Meelstaa“, das zunächst in den Mai verschoben wurde, aber auch alles Weitere.

Über die Internetseite www.kked.de und die Plattform Facebook hält der Kulturkreis auf dem Laufenden und kommt bei Bedarf wieder per Video-Konferenz zusammen.

Hilfe für geschlossene Läden und Unternehmer (19.03.2020)

Niemand sollte aus Angst um die wirtschaftliche Existenz sich selbst und andere in Gefahr bringen. Deshalb werden viele Hilfen organisiert, die die Wirtschaft in der Corona-Krise unterstützen. Lesen Sie hier einen ersten Überblick und finden die geeigneten Ansprechpartner.

Die Wirtschaftsförderung des Lahn-Dill-Kreises (www.wirtschaftsregion-lahn-dill.de) hat eine Übersichtsliste dieser nützlichen Informationsangebote erstellt, um den Suchaufwand zu senken. Die Seite wird laufend aktualisiert. Über zukünftig neu geschnürte Pakete (z. B. von Bund und Land) wird ebenfalls informiert werden. Sie finden die Übersicht unter https://www.wirtschaftsregion-lahn-dill.de/aktuelles/news-infos/news-details/news/coronavirus-in-der-wirtschaftsregion-lahn-dill/

Weitere Adressen:

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) und die Bürgschaftsbank Hessen bieten im Auftrag des Landes diverse geförderte Finanzierungsprodukte an. Unterstützt werden sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei Investitionen und mit Betriebsmitteln. Die Förderkredite müssen über die Hausbank beantragt werden. Ein vereinfachtes Verfahren gibt es folglich bei der WIBank derzeit nicht.

Die WIBank berät die Unternehmer auch bezüglich konkreter Fragen unter 0611 774-7333.

Nähere Informationen dazu: https://www.wibank.de/corona

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet ebenfalls im Auftrag des Landes diverse geförderte Finanzierungshilfen an. Ziel ist die kurzfristige Versorgung mit Liquidität zu erleichtern.

Für die Unternehmen, die bereits bei der KfW einen Förderkredit in Anspruch genommen haben, sollen die Konditionen verbessert werden.

Die KfW bietet verschiedene Finanzierungshilfen an.

Für Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind, gibt es den KfW-Unternehmerkredit. Für jüngere Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind, gibt es den ERP-Gründerkredit.

Es soll außerdem zeitnah ein Kfw-Sonderprogramm geben. Die KfW wird für kleine und mittlere sowie bzw. für große Unternehmen je ein Sonderprogramm vorbereiten und schnellstmöglich einführen. Dafür werden die Risikoübernahmen bei Investitionsmitteln (Haftungsfreistellungen) deutlich verbessert und betragen bei Betriebsmitteln bis zu 80 %, bei Investitionen sogar bis zu 90 %. Diese sollen auch von Unternehmen in Anspruch genommen werden können, die krisenbedingt vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten (krisenadäquate Erhöhung der Risikotoleranz) geraten sind. Der Start des Sonderprogrammes unterliegt allerdings dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Europäische Kommission.

Die KfW berät die Unternehmer bezüglich konkreter Fragen unter der Servicenummer: 0800/539-9001. Des Weiteren können die Unternehmen den Newsletter der KfW abonnieren, um alle neuen Informationen / Änderungen bezüglich der Förderungsmöglichkeiten per E-Mail zu erhalten.

Nähere Informationen dazu: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Wichtig ist es die Unternehmer darauf hinzuweisen, dass die Förderprogramme keine Zuschüsse darstellen.

Weitere Hinweise für die Unternehmen:

Ziel der Bundesregierung ist, dass möglichst keine Unternehmen durch die Epidemie in Existenznot geraten und möglichst kein Arbeitsplatz verloren gehen soll. Für den Erhalt der Arbeitsplätze wird die Kurzarbeiter-Regelung bis Anfang April angepasst. Betroffene Unternehmen können Lohnkosten und Sozialabgaben von der Bundesagentur für Arbeit bezahlen lassen, Leiharbeitnehmer sind künftig eingeschlossen und es müssen nur 10% der Beschäftigten von Kurzarbeit betroffen sein, damit die Regelungen greifen.

Beantragung von Kurzarbeitergeld:

Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur.

Unternehmerhotline der Bundesagentur:

Telefon: 0800 45555 20

Gleichzeitig wird eine Reihe von steuerpolitischen Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern:

  • den Finanzbehörden wird erleichtert, Stundungen von Steuerschulden zu gewähren.
  • Wenn Unternehmen unmittelbar vom Coronavirus betroffen sind, wird bis Ende des Jahres 2020 auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge verzichten.
  • Erleichterung der Voraussetzungen, um Vorauszahlungen von Steuerpflichtigen anzupassen.

 

Nähere Informationen dazu: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/2020-03-13-Schutzschild-Beschaeftigte-Unternehmen.html

 

Hotline des Bundesministeriums zu Fördermaßnahmen:

Förderhotline: 03018615 8000

Montag – Donnerstag

9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

E-Mail: foerderberatung@bmwi.bund.de