Tag Archive: Schwimmbad

Freizeitbad „Panoramablick“: Das Freizeitbad läuft von A bis Z

„Immer eine Pool-Nudel Abstand halten – zu Lande, zu Wasser und in der Luft!“ Diese Regel hat seit dem Neustart am 22. Juni dafür gesorgt, dass im Freizeitbad „Panoramablick“ fast alles wieder läuft. Sogar Duschen und Föhnen geht wieder. Nur Whirlpool und Dampfbad bleiben aus Vorsicht vor Corona geschlossen. Die wichtigsten Regelungen hier von A bis Z.

Abstand: Diese Regel ist die wichtigste und ist im Schwimmbad mit der Poolnudel anschaulich zu erklären. So viel Abstand sollten alle einhalten.

Besucher: Unter Corona bleiben viele weg, obwohl ein Schwimmbad in Sachen Hygiene ein hohes Niveau hat und die Badegäste sich gut an die Regeln halten. Es sind seit Wochen fast halb so viele wie in guten Wochen sonst üblich.

Chlor: Ist seit über 100 Jahren ein prima Desinfektionsmittel. Es wurde übrigens schon bei der „Spanischen Grippe“ erfolgreich eingesetzt und sorgt heute noch verlässlich dafür, dass übers Wasser keine Keime und Viren verbreitet werden.

Duschen: Die Kabinen-Duschen 1 und 2 sind fürs Abduschen vorm Rausgehen. Die beiden Duschen gegenüber bleiben gesperrt, damit der Abstand gewahrt werden kann.

Richtung halten: Auf den Wegen von der Umkleide ins Bad, rund ums Becken und auch im Becken selbst werden wir uns an „Einbahnstraßen“ gewöhnen müssen, um den Abstand zu halten. Im Wasser ist man vor Corona sicher, aber bei jeder Begegnung kann es „eng“ werden.

Einbahnstraße: Um „Stau“ und unnötige Begegnungen im „Gegenverkehr“ zu vermeiden, sind die Wege durch das Freizeitbad mit Verkehrszeichen geführt.

Familien: Sind hier besonders willkommen. Die beiden Sammelumkleiden in der Mitte sind wieder für Familien geöffnet. Hier stehen auch Laufställchen und mehr Platz zur Verfügung.

Geldwertkarten: Können am Kassenautomat genutzt werden wie immer. Nur sollte jeder Besucher am Eingang vorher seine Hände desinfizieren, bevor der Automat oder andere Kontaktflächen berührt werden.

Oh, wie ist das Föhn! Im Freizeitbad darf wieder geföhnt werden. Abstand und Maske sorgen für die Sicherheit.

Haare föhnen geht wieder. Die Frisier-Ecke ist geöffnet. Mit Maske und Abstand halten alle die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich.

Interkommunale Zusammenarbeit: Beim Start der Schwimmbäder haben wir uns abgesprochen, als es um das Aufstellen eines Hygienekonzeptes ging. Hier hat das „Domblickbad“ in Wetzlar viel Vorarbeit geleistet. Wir stehen aber auch darüber hinaus mit vielen Schwimmbädern in Hessen im Erfahrungsaustausch.

Jugend: Schüler wie Leistungsschwimmer und Kurs-Kinder machen es uns allen vor, wie man mit den Corona-Regeln klar kommt. Da sollten es Erwachsene auch schaffen.

Alle in eine Richtung, damit es „rund“ läuft: Im abgeteilten Schwimmerbecken gilt Kreisverkehr, auf den Wegen durch das Bad ist „Einbahnstraße“ beschildert.

Kreisverkehr: Unsere Corona-Regelung sieht vor, dass Bahn 3 gesperrt bleibt. Auf den zwei Bahnen daneben wird im „Kreisverkehr“ geschwommen. Das funktioniert auch im Bad nur mit Rücksichtnahme aller.

Lüftung: Unsere Klimatechnik saugt viel Außenluft an, so dass die Gefahr der Aerosole auch so gering wie möglich gehalten wird.

Maus: Der beliebte Türoffnertag der Maus ist für dieses Jahr wegen Corona abgesagt. Aber wir hoffen auf das nächste Jahr.

Nahrung: Das Bistro hat leider geschlossen. Eine Kleinigkeit für Kinder oder Diabetiker können freilich mitgebracht werden. Aus Hygienegründen bitten wir nur darum, dass das nicht ausufert.

Offen sind wir für alle und es gelten die die bekannten Öffnungszeiten. Übrigens auch am 3. Oktober. Dann gilt wie an Wochenenden und Feiertagen 7 bis 17 Uhr:
Montag (Warmbadetag) 13:00-21:00 Uhr Dienstag (Warmbadetag) 07:00-21:00 Uhr Mittwoch 07:00-17:00 Uhr Donnerstag 13:00-21:00 Uhr Freitag 13:00-21:00 Uhr Samstag 07:00-17:00 Uhr Sonntag 07:00-17:00 Uhr

Abstand halten, Hände desinfizieren: Der Zugang ins Freizeitbad muss neu geregelt werden, damit Schwimmtraining und Kurse wieder anlaufen können. Sauberkeit und Hygiene ist das Kerngeschäft unserer Mitarbeiterinnen, weshalb diese Themen nun besondere Aufmerksamkeit verdienen.

Putzen: In einer solchen Pandemie erleben wir gerade, wie wichtig die Hygiene in einem Schwimmbad ist. Sicherheit, Sauberkeit und Service sind auch ansonsten unsere wichtigsten Ziele – nun aber zeigt sich, dass unsere Kolleginnen vom Service eben nicht nur „putzen“, sondern alle sehr gekonnt schützen. Ein Dankeschön für diesen Dienst!

Quirlig: Unser Strömungskanal im Außenbecken läuft wie alle anderen Attraktionen, wenn sich alle Besucher an die Corona-Regeln halten und aufeinander Rücksicht nehmen.

Risiko: Solange kein Besucher krank ins Bad kommt und andere sich nicht an die Corona-Regeln halten, ist ein Schwimmbad sicherer als viele andere Orte. Vor dem Besuch muss sich jeder aber folgendes vor Augen halten: Wenn ich auf Bekannte treffe, darf niemand auch gleich in bekannte Verhaltensweisen verfallen und die Regeln vergessen: Abstand halten, Stau vermeiden, Hände desinfizieren und waschen…

Sammelumkleiden: Hier haben wir mehr Platz, Laufställchen und Wickelmöglichkeiten für Familien.

Training: Unsere Kurse und das Training des TV Eibelshausen sind auch schon lange wieder gestartet. Und wir sind drauf und dran, eine DLRG-Gruppe ans Freizeitbad „Panoramablick“ zu binden.

Gemeinsam geht mehr: Die Jugendlichen vom TV Eibelshausen haben beim Schwimmtraining gezeigt, dass man sich mit Abstand und Disziplin im Schwimmbad sicher bewegen kann.

Unterricht: Wir haben auch fürs Schulschwimmen außerhalb des öffentlichen Badebetriebs wieder geöffnet. Im Schwimmbad tun sich die Klassen übrigens nicht so schwer mit dem Abstand wie die Kultusminister. Jeder hält sich dran, so gut es geht.

Verkehrszeichen: Auf vorgezeichneten Wegen geht es durch das Schwimmbad, damit es keinen Gegenverkehr und keinen „Stau“ gibt.

Whirlpool: Bleibt wie auch das Dampfbad geschlossen. Alle anderen Attraktionen – vom Außenbecken bis zur Massagedüse – laufen allesamt. Und schwimmen kann man auch im Schwimmbad.

Zeit: Wir können derzeit zwei Stunden Badevergnügen bieten bei jedem Besuch. Dafür nutzen Jugendliche ihren bekannten Tarif. Erwachsene drücken am Automat „Kurzzeit“ und können über die Nachzahlung bis auf zwei Stunden kommen.

Info: Sollten Fragen bleiben, schauen Sie unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona im Internet nach oder fragen unter der Telefonnummer 02774 71140 beim Team im Bad.


„Es dürfen alle rein, nur das Virus nicht!“

Immer eine Schwimm-Nudel Abstand: Die Kinder von der Schwimmschule Lahn-Dill zeigten, wie man die Hygieneregeln einhält und dennoch Spaß im Nass hat

Seit 22. Juni ist das Freizeitbad „Panoramablick“ wieder für den öffentlichen Badebetrieb offen. „Normal“ muss auch hierbei sein, dass die Besucher sich an die Hygiene-Regeln und vor allem an den Mindestabstand halten. „1,50 Meter – das ist eine handelsübliche Pool-Nudel, kann man sich im Schwimmbad gut merken“, sagt Betriebsleiter Frank Happel. „Abstand halten ist das Wichtigste!“

Eine Namensliste braucht ein Schwimmbad nicht. Die Daten würden bei einem Corona-Ausbruch für die Nachverfolgung auch nicht so viel bringen wie die Namen von Gottesdienst-Teilnehmern, Friseur-Terminen oder Restaurant-Besuchen. Da sitzt man doch meistens enger und länger. Dafür muss das Schwimmbad-Personal darauf achten, dass alle das Hygiene-Konzept einhalten und nicht zu viele Besucher auf einmal ins Bad kommen. Auf ein kompliziertes Online-Buchungssystem hat das Freizeitbad „Panoramablick“ verzichtet. „Wir sagen die einfachen Regeln lieber persönlich an und hoffen, es hält sich jeder dran“, sagt Badleiter Happel.

Die Karten löst jeder am Kassenautomat. Weil der Touchscreen eine Berührungsfläche ist, muss jeder vorher die Hände desinfiziert haben. Der Desinfektionsspenderständer steht direkt am Eingang. Die Türen bleiben auf, damit niemand die Klinke anfassen muss. Auf Abstand muss hier jeder achten, zur Hilfe gibt es Markierungen.

Beim Betreten und beim Verlassen des Schwimmbades hat jeder Besucher seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In der Umkleidekabine kann jeder die Maske abnehmen. Duschen vor dem Betreten der Schwimmhalle ist Pflicht. Beim Verlassen hat das Duschen zu unterbleiben ebenso wie das Föhnen, um den Aufenthalt zu verkürzen und Begegnungen zu verhindern. Die Sammelumkleiden sind gesperrt oder dienen als Ausgang.

Alle in eine Richtung, damit es „rund“ läuft: Im abgeteilten Schwimmerbecken gilt Kreisverkehr, auf den Wegen durch das Bad ist „Einbahnstraße“ beschildert.

Damit es nicht eng wird, wurden die Wege im Schwimmbad beschildert mit „Einbahnstraße“. Auch im Schwimmerbecken sind die Wege vorgezeichnet: Bahn 3 ist abgesperrt für den Abstand, daneben ist im vorgegebenen „Kreisverkehr“ zu schwimmen. Im Lehrschwimmbecken und im Außenbecken hat sich jeder selbst an die Abstände zu halten. Alle Attraktionen bleiben zunächst aus. Whirlpool und Dampfbad waren ja schon vor der angeordneten Schwimmbad-Schließung am 16. März gesperrt worden, weil hier keine Poolnudel dazwischen passt. Im gechlorten Wasser indes, so gilt weiter die fachlich fundierte Annahme, fühlt sich auch das Corona-Virus nicht so wohl wie die Besucher. Die im Hallenbad ohnehin herrschende hohe Hygiene hat das Schwimmbad-Team nochmals erhöht. Nach dem erarbeiteten Hygiene-Konzept ist die Reinigung von Türklinken, Handläufen und Kontaktflächen auf den Stundentakt verkürzt worden.

Darüber hinaus ist jeder Besucher für Sicherheit verantwortlich. Risikopersonen sollen besser zuhause bleiben, sagen die Corona-Vorschriften. Und auch schon nach der bisherigen Haus- und Badeordnung sollte niemand Schwimmen gehen, der krank ist oder sich nicht gut fühlt. Für die Sicherheit ist jeder Badbesucher verantwortlich. Mit Blick auf Sommer und Ferien wird eine weitere Regelung wichtig: Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht ohne erwachsene Begleitung ins Bad.

Die Jugendlichen des Turnvereins Eibelshausen haben bereits gezeigt, dass sie sich verantwortungsvoll und vorsichtig an die Regeln halten. Schwimmtraining und Kurse waren bereits vorher möglich. Mit ihnen konnte auch das Hallenbad-Hygienekonzept entwickelt und erprobt werden. Dabei wurde auch klar: Mehr ist möglich, wenn sich alle an die Regeln halten. Betriebsleiter Happel: „Wir wollen ja gemeinsam zeigen: Es dürfen alle rein – nur das Virus nicht!“

Info: Was ist unter diesen besonderen Bedingungen der Pandemie im Freizeitbad „Panoramablick“ zu beachten, ist unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona im Internet zu finden.

Gemeinsam geht mehr: Die Jugendlichen vom TV Eibelshausen haben beim Schwimmtraining gezeigt, dass man sich mit Abstand und Disziplin im Schwimmbad sicher bewegen kann.

„Bonus für Bäder“ statt Millionen für Prestige-Projekte

„Bonus für Bäder“ statt Millionen für Prestige-Projekte

Für den Betrieb von Schwimmbädern fordern Gemeinden, Städte, Kreis und Sportler im Lahn-Dill-Kreis gezielte Unterstützung vom Land. „,Bonus für Bäder‘ statt Millionen für Prestige-Projekte“ steht über einem Offenen Briefes, der nicht nur von den neun Standort-Kommunen unterzeichnet worden ist; sondern der Aufruf wird auch von allen anderen Städten und Gemeinden, vom Landrat und vom neuen Sportkreis-Vorsitzenden unterstützt. Es geht nicht um Zuschüsse für Investitionen, sondern Entlastung beim laufenden Betrieb. „Und das kann ohne Mehrkosten über die Einwohnergewichtung im Kommunalen Finanzausgleich laufen“, sagt Götz Konrad, Bürgermeister der Gemeinde Eschenburg und Initiator des gemeinsamen Briefes.

Nach einem Super-Sommer, der vielen den Wert eines Schwimmbades wieder in den Blick gerückt hat, kommt wieder der Sanierungsstau in den Focus. Immer weniger Kinder lernen schwimmen, immer mehr Bäder müssen schließen, ähneln sich die Schlagzeilen in der ganzen Republik. Mit Förderprogrammen ist es nicht getan, zeigen die Gemeinden und Städte aus dem Lahn-Dill-Kreis auf: Knackpunkt ist für die kommunalen Schwimmbäder die Abschreibung, die erwirtschaftet werden muss. Mit den Lasten der Kreditfinanzierung aus der Vergangenheit obendrauf, erhöht sich der Druck, der dann mit jeder Haushalts-Debatte in den Gemeinde-Gremien immer wieder aufs Neue die Frage stellt, ob man sich ein Schwimmbad überhaupt leisten könne. „Diese ruinöse Diskussion hat in der Vergangenheit viele davon abgehalten, wichtige Sanierungsschritte zu gehen. Damit sie sich überhaupt an ein Förderprogramm wagen, muss die Angst vor den Folgekosten genommen werden“, erläutert Götz Konrad den Ansatz für den „Bonus für Bäder“.

Konrad selbst hatte vor der Reform des Kommunalen Finanzausgleichs (KFA) schon einmal vorgeschlagen, bei der so genannten Einwohnergewichtung den Kommunen mit Hallenbad mehr Gewicht zu geben. Dass dies nach Ansicht der Landesregierung nicht gehen soll, will der Schwimmbad-Zweckverbandsvorsteher so nicht stehen lassen: „Die 31 Kurorte bekommen aus dem KFA den ,Bäderpfennig‘, zusammen 13 Millionen Euro jährlich“, weiß Konrad. Und diese Hilfe hätten die Lahn-Dill-Kommunen auch gerne für Schwimmbäder, die das Rückgrat für Schulschwimmen und Vereinssport bilden.

Landrat Wolfgang Schuster unterstützt den „Bonus für Bäder“, weil sein Kreis schon beim Schulschwimmen die Kostenerstattung für die neun verbliebenen Schwimmbäder mit 4 € pro Teilnehmer harmonisiert hat. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und die Kostenerstattung solidarisch geregelt. Jetzt ist das Land dran“, sagt der Landrat.

Es waren vor nicht langer Zeit noch elf Hallenbäder im LDK-Land: In Schusters Heimatgemeinde Driedorf hat zwischenzeitlich das Hallenbad im Ortsteil Mademühlen schließen müssen; selbst die Hessentagsstadt Herborn riss ihr einst so stolzes Wellenbad ab. Seit dem Jahr 2000 hat in Deutschland jedes zehnte Schwimmbad geschlossen, wird vermutet. Genaue Zahlen hierfür kennt niemand, eher für das jährliche Defizit fürs Schwimmbad vor Ort.

Hessische Schwimmbad-Kommunen sind dankbar für Investitions-Hilfen wie das aktuelle Schwimmbad-Investitionsprogramm (SWIM) oder sein Vorläufer, das Hallenbad-Investitionsprogramm (HAI). Auch wenn für viele Landgemeinden zu kompliziert und ihr Vorhaben wohl nicht teuer genug, herrscht auch Dankbarkeit für das Förderprogramm des Bundes zur Sanierung von Sport-, Jugend- und Kultureinrichtungen.

„Für den Betrieb der Bäder braucht es Solidarität“, sagt Markus Deusing. Der Bürgermeister von Mittenaar war der erste, der den Offenen Brief unterstützte, obwohl seine Gemeinde überhaupt kein Schwimmbad hat. „Wir brauchen keine Millionen für Prestige-Projekte, sondern Kleingeld fürs Schwimmbad nebenan. Für das Schwimmbad, das Familien, Vereine und nicht zuletzt Schulen nutzen“, so Deusing weiter.

Nach dem Super-Sommer stehen nun nicht wenige Schwimmbäder wieder im Sanierungsstau, befürchtet „Bonus“-Initiator Götz Konrad. „Damit auch Schwimmbäder, die womöglich gerade jetzt vor schweren Schritten stehen, ohne Angst eine Ja zur Zukunft finden und nicht immer wieder diese ruinösen Diskussionen führen müssen, brauchen wir einen ,Bonus für Bäder‘, der uns einen Betrieb ermöglicht“, fordern Konrad und seine Kollegen vom Land.

Hintergrund: Der Offene Brief „,Bonus für Bäder‘ statt Millionen für Prestige-Projekte“ ist nach einer Bürgermeister-Kreisversammlung in Hohenahr von allen 23 Rathaus-Chefs im Lahn-Dill-Kreis, von Landrat Wolfgang Schuster und dem neuen Sportkreis-Vorsitzenden Ralf Koch unterzeichnet und unterstützt worden. Die Anfänge dieser Idee, Schwimmbad-Kommunen über den Kommunalen Finanzausgleich zu entlasten, ist unter www.freizeitbad-panoramablick.de/bonus im Internet erläutert. Hier ist der Offene Brief auch im Wortlaut zu finden.