Tag Archive: Checkliste

Kampf gegen Corona: Mehrzweckhalle ab 19. Oktober wieder offen (18.09.2020 – 09:00 Uhr)

Mehrzweckhalle ab 19. Oktober wieder offen

Goure!

Die Mehrzweckhalle steht ab dem 19. Oktober, also nach den Herbstferien, wieder für die vielfältigen Nutzungen der Vereine und der Schule wieder zur Verfügung. Zuvor muss jeder Nutzer die Corona-Checkliste der Gemeinde ausgearbeitet und vorgelegt haben. Ein ausreichendes Konzept hat bislang nur der Verein GuT vorgelegt. Mit der Corona-Checkliste übernimmt jeder Veranstalter seine Verantwortung und erklärt verbindlich, dass jeder Nutzer vor der eigenen Nutzung selbst desinfiziert.
Gerade in oft genutzten Gebäude ist es wichtig, Überschneidungen zu vermeiden. Während einer Corona-Pandemie können wir uns nicht die Klinke in die Hand geben. Alle Nutzer müssen die Desinfektion deshalb auch während der zugewiesenen Zeiten schaffen.
Um jedwede Überschneidung zu vermeiden, hat der Gemeindevorstand auch entschieden, dass die Mehrzweckhalle in Wissenbach nicht unkontrolliert genutzt wird, solange im kleinen Saal eine Kita-Gruppe untergebracht ist. Während Umbau und Erweiterung der Kita in Meisenweg ist eine Gruppe hierhin ausgelagert worden.  Verzögerungen bei zwei Baufirmen haben die Bauzeit insgesamt leider verlängert. Und weil ein Umzug in dieser Dimension nicht mal so am Wochenende zu wuppen ist und auch in der gesamten Mehrzweckhalle erst einmal Grundreinigung ansteht und die Umrüstung der Hallenbeleuchtung auf LED noch aussteht, ist der Termin jetzt gesetzt: Nach den Ferien (19. Oktober) steht die Mehrzweckhalle allen zur Verfügung, dies sich anhand der Corona-Checkliste der Gemeinde ausreichend mit den Themen wie Abstand, Hygiene und Teilnehmerliste befasst haben.

Vereine und Veranstalter können wieder in (fast) alle Dorfgemeinschaftshäuser, wenn sie vor der eigenen Nutzung selbst desinfizieren und mit unserer neuen Corona-Checkliste (Stand: 01.09.2020) die Verantwortung übernehmen.

Bei aller Rückkehr zur Normalität ist Vorsicht geboten. Das merkt man an den Gottesdiensten, die ost noch unter freiem Himmel abgehalten werden. Angesichts wieder steigender Infektionszahlen in Kreis und Kommunen sollten Vereine und Veranstalter mit Bedacht planen. Als Hilfe für die Planung der eigenen Veranstaltung gibt die Gemeinde Eschenburg eine Corona-Checkliste (Word) an die Hand und bietet auch eine Planungshilfe für die personalisierte Platzvergabe (Powerpoint). Fast alle Dorfgemeinschaftshäuser können wieder genutzt werden und gemietet werden.

Weil Kapazitätensgrenzen und Kontaktbeschränkung unseren Handlungsspielraum klein halten, werden derzeit nur Anträge von Vereinen und Veranstaltern aus Eschenburg angenommen.

Eine Powerpoint-Datei für Planung und Dokumentation? Klingt kompliziert, ist es aber nicht.

Planung: Wir haben auf der Präsentation-Software die Grundrisse der Dorfgemeinschaftshäuser hinterlegt (zunächst Eibelshausen, Hirzenhain, Simmersbach und Roth). Da in der Corona-Verordnung 3 Quadratmeter pro Besucher einzurechnen sind, ergibt ein Drittel der Saalfläche ein rechnerisches Maximum für die Personenzahl. Wenn Sie auf dem Grundriss nun versuchen, die Gäste mit 1,50 Metern Mindestabstand zu platzieren oder Zuhörer für ein Konzert – Gesang braucht 3 Meter Abstand – zu arrangieren, wird das schon eng. Und sie sehen, wo die „Knackpunkte“ sind, für die Sie in der Checkliste eine Lösung finden müssen.

Dokumentation: Bei jeder Veranstaltung, schon beim privaten Geburtstag, sollten Sie eine Teilnehmerliste mit Namen und Telefonnummern führen und aufbewahren. Die braucht man, wenn das Gesundheitsamt bis zu zwei Wochen später einem Corona-Fall auf der Spur ist und die Infektionskette nachvollziehen muss. Da ist es leichter, wenn man weiß, mit wem man es zu tun hat und wie die Person zu erreichen ist. In geschlossenen Räumen kommt nun noch die personalisierte Sitzplatzvergabe hinzu, damit man auch hinterher weiß, wer wo mit wem wie gesessen hat. Am einfachsten übertragen Sie die laufende Nummer der Teilnehmerliste in die Planungsübersicht. Die Dokumentation heben Sie als Veranstalter auf, falls das Gesundheitsamt später fragt. Checkliste und Planung brauch wir bei der Gemeinde Eschenburg, wenn Sie ein Bürgerhaus mieten oder nutzen möchten. Weil nun auch wieder das Singen erlaubt ist, wenn auch mit 3 Metern Abstand, freuen wir uns, wenn nun auch bald die erste Chorprobe stattfinden kann. Also: Ran ans Konzept!

Bis 31. Oktober sind die Kontaktbeschränkungen der Corona-Verordnungen verlängert worden. Abstand halten ist das wichtigste Mittel, um die Verbreitung des Virus zu hemmen und zu dämmen: Der Mindestabstand von 1,50 Metern  bleibt bundesweit das Mindestmaß an Sicherheitsvorkehrung. Damit arbeitet auch unsere Corona-Checkliste, mit der Sie in Dorfgemeinschaftshäusern der Gemeinde Eschenburg wieder Veranstaltungen planen können.

In Hessen gibt es mit den Ferien einen nächsten Schritt der Lockerungen:

  • Vereinsräume können wieder öffnen
  • Veranstaltungen sind wieder möglich
  • Sport startet
  • Im Schwimmbad können wieder mehr Attraktionen angeboten werden
  • Grillen und Picknicken ist wieder erlaubt in der Öffentlichkeit

 

Bevor jetzt wieder Mehrzweckhalle, Bürgerhäuser, Dorfgemeinschaftshäuser, Freizeitanlagen und Festplätze gemietet werden, muss sich jeder „Veranstalter“ seiner Verantwortung bewusst werden. Für jede Veranstaltung, selbst den Kindergeburtstag zuhause, benötigt man, wenn man nicht im engsten Kreis zweier Hausstände bleibt:

– Hygienekonzept
– Abstandsregelungen
– Teilnehmerliste mit Namen, Adressen und Telefonnummer.

Neu kommt in Hessen nun die Regel, dass in geschlossenen Räumen pro Besucher 3 Quadratmeter einzurechnen sind. Und bei Zuschauerplätzen in geschlossenen Räumen soll es eine personalisierte Sitzplatzvergabe gebe – ähnlich wie die Platzkarten bei der Hochzeitstafel, nur halt mit Abstand.

In den Auslegungshinweisen des Landes Hessen heißt es dazu: „Zwischen diesen Einzelpersonen oder Gruppen ist der gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die personalisierte Sitzplatzvergabe bedeutet nicht, dass zwingend ein Reservierungssystem bestehen muss. Es ist auch ein spontanes Placement oder – bei bekanntem Teilnehmerkreis – ein geplantes Placement möglich. Nicht möglich ist allerdings, spontane 10er-Gruppen zu bilden. Es empfiehlt sich bei der personalisierten Sitzplatzvergabe zu dokumentieren, wer wo sitzt. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen nicht mit der Einnahme von Sitzplätzen verbunden sein, bei Veranstaltungen ohne Einnahme von Sitzplätzen muss aber in jedem Fall der Mindestabstand von 1,5 Metern einhaltbar sein.“

Mit einem solchen Konzept wird auch Singen und Musizieren möglich, man muss halt nur mehr Abstand einplanen und halten. In den Auslegungshinweisen steht: „Dringend empfohlen wird, auf Chorgesang und anderes gemeinsames Singen in geschlossenen Räum oder ohne Mindestabstand von mindestens 3 Metern zu verzichten; dies gilt gleichermaßen für Vereine wie auch für Proben oder Veranstaltungen.“

Damit Familien, Vereine und sonstige Veranstalter Räume der Gemeinde sicher nutzen können, brauchen wir zum Prüfen des Antrags die ausgearbeitete Checkliste. Das gilt auch für Dauernutzer, wenn sie die Räume wieder nutzen möchten. Auch eine Übungsstunde ist eine Veranstaltung. Und gerade beim Musizieren gilt es: Desinfizieren und Dokumentieren.

Mit der Checkliste können Veranstalter vorher Ihr Vorhaben beschreiben und prüfen, und auch die Sitzordnung mit Namen und Nummern leichter aufzeigen. Dazu packen wir einen Grundriss des Gebäudes, auf dem die Sitzverteilung eingezeichnet werden kann. Mit den laufenden Nummern der Teilnehmerliste, die man bislang schon haben musste, ist die personalisierte Sitzplatzvergabe leichter zu bewerkstelligen

Wichtig bleibt, nach jeder Nutzung die Kontaktflächen zu reinigen und zu desinfizieren. Damit das gesellschaftliche Leben in Eschenburg wieder aufblüht, müssen wir gemeinsam „Klinken putzen“: Wer keine professionelle Desinfektion bezahlen möchte, muss mitmachen und nach jeder Nutzung verlässlich Türgriffe, Handläufe und Kontaktflächen desinfizieren und das dokumentieren. Auch das werden wir in die „Corona-Checkliste“ packen, damit Vereine wieder loslegen können – mit Sicherheit.

Hier finden Sie unsere Corona-Checkliste als Muster zum Ausfüllen, Abhaken und Abzeichnen.

Wenn Sie selbst Speisen und Getränke anbieten wollen, müssen Sie einen vorübergehenden Gaststättenbetrieb anzeigen. Weil für die professionellen Gastronomen strengere Auflagen gelten, muss auch bei einer so genannten Schankanzeige (Anzeige eines vorübergehenden Gaststättenbetriebs nach § 6 HGastG) auf mehr Sicherheit geachtet werden. Haben Sie Verständnis dafür, dass wir solche Anträge und Anzeigen immer nur zusammen mit einem Hygiene-Konzept bearbeiten können. Damit es Ihnen leichter fällt und wir nichts vergessen, haben wir das Muster als kleine Corona-Checkliste entwickelt. Es geht schließlich um unsere gemeinsame Gesundheit.

Damit das gesellschaftliche Leben in Eschenburg wieder aufblüht, müssen wir gemeinsam „Klinken putzen“: Wer keine professionelle Desinfektion bezahlen möchte, muss mitmachen und nach jeder Nutzung verlässlich Türgriffe, Handläufe und Kontaktflächen desinfizieren und das dokumentieren. Auch das werden wir in die „Corona-Checkliste“ packen, damit Vereine wieder loslegen können – mit Sicherheit.

Strategie der sicheren Schritte

Seit dem 16. März 2020 hatten wir vieles „vorübergehend geschlossen“ : Geschlossen, damit es vorübergeht. Bei allen Schritten der Lockerung sollten wir nun  vorsichtig bleiben, denn das Virus ist noch nicht besiegt und die Ansteckungsgefahr steigt mit jeder Achtlosigkeit. Die Gemeinde Eschenburg hat geöffnet:

In den Sommerferien hat das Freizeitbad „Panoramablick“ am Donnerstag und Freitag bereits ab 10 Uhr geöffnet. Auch wenn vieles „vorübergehend geschlossen“ war, damit die Corona-Pandemie vorübergeht, wünschen wir allen

schöne Ferien!