Nächste Lockerung: Wir schalten nun auch wieder die Nackenduschen im Lehrschwimmbecken und im Außenbecken an. Aus bleiben bald nur noch Whirlpool und Dampfbad.

Es lohnt sich, auf www.freizeitbad-panoramablick.de/corona und auf der Facebook-Seite des Freizeitbads nachzuschauen. Hier gibt es ständig Neuerungen, die uns auch im Schwimmbad zur Normalität zurückbringen.

Wichtig ist, dass wir Abstand halten: 1,50 Meter zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Es hat sich herumgesprochen, dass im Freizeitbad „Panoramablick“ eigentlich nur Whirlpool und Dampfbad geschlossen bleiben, aber alle anderen Attraktionen zu nutzen sind. So wie sich die Badegäste an die Regeln halten, können Betriebs-Leiter Frank Happel und sein Team Massagedüsen, Nackenduschen, Strudel und Sprudel anschalten.

Abstand halten ist auch hier die wichtigste Sicherheitsvorkehrung, die jeder selbst einhalten kann. Dank einfacher Regeln lässt sich auch ein aufwändiges Anmelde-Procedere vermeiden. „Einbahnstraße“ auf den Wegen und „Kreisverkehr“ im Schwimmerbecken haben sich gut eingespielt.

Nach den Ferien gelten wieder die bekannten Öffnungszeiten:

  • Montag (Warmbadetag) 13:00-21:00 Uhr
  • Dienstag (Warmbadetag) 07:00-21:00 Uhr
  • Mittwoch 07:00-17:00 Uhr
  • Donnerstag 13:00-21:00 Uhr
  • Freitag 13:00-21:00 Uhr
  • Samstag 07:00-17:00 Uhr
  • Sonntag 07:00-17:00 Uhr

Info: Aktuelle Auskünfte zu Angebot und Auflagen finden Sie unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona im Internet. Am Telefon ist das Team im Bad unter der Telefonnummer 02774 71140 zu erreichen.

„Es dürfen alle rein, nur das Virus nicht!“

Immer eine Schwimm-Nudel Abstand: Die Kinder von der Schwimmschule Lahn-Dill zeigten, wie man die Hygieneregeln einhält und dennoch Spaß im Nass hat

Seit 22. Juni ist das Freizeitbad „Panoramablick“ wieder für den öffentlichen Badebetrieb offen. „Normal“ muss auch hierbei sein, dass die Besucher sich an die Hygiene-Regeln und vor allem an den Mindestabstand halten. „1,50 Meter – das ist eine handelsübliche Pool-Nudel, kann man sich im Schwimmbad gut merken“, sagt Betriebsleiter Frank Happel. „Abstand halten ist das Wichtigste!“

Eine Namensliste braucht ein Schwimmbad nicht. Die Daten würden bei einem Corona-Ausbruch für die Nachverfolgung auch nicht so viel bringen wie die Namen von Gottesdienst-Teilnehmern, Friseur-Terminen oder Restaurant-Besuchen. Da sitzt man doch meistens enger und länger. Dafür muss das Schwimmbad-Personal darauf achten, dass alle das Hygiene-Konzept einhalten und nicht zu viele Besucher auf einmal ins Bad kommen. Auf ein kompliziertes Online-Buchungssystem hat das Freizeitbad „Panoramablick“ verzichtet. „Wir sagen die einfachen Regeln lieber persönlich an und hoffen, es hält sich jeder dran“, sagt Badleiter Happel.

Die Karten löst jeder am Kassenautomat. Weil der Touchscreen eine Berührungsfläche ist, muss jeder vorher die Hände desinfiziert haben. Der Desinfektionsspenderständer steht direkt am Eingang. Die Türen bleiben auf, damit niemand die Klinke anfassen muss. Auf Abstand muss hier jeder achten, zur Hilfe gibt es Markierungen.

Beim Betreten und beim Verlassen des Schwimmbades hat jeder Besucher seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In der Umkleidekabine kann jeder die Maske abnehmen. Duschen vor dem Betreten der Schwimmhalle ist Pflicht. Beim Verlassen hat das Duschen zu unterbleiben ebenso wie das Föhnen, um den Aufenthalt zu verkürzen und Begegnungen zu verhindern. Die Sammelumkleiden sind gesperrt oder dienen als Ausgang.

Alle in eine Richtung, damit es „rund“ läuft: Im abgeteilten Schwimmerbecken gilt Kreisverkehr, auf den Wegen durch das Bad ist „Einbahnstraße“ beschildert.

Damit es nicht eng wird, wurden die Wege im Schwimmbad beschildert mit „Einbahnstraße“. Auch im Schwimmerbecken sind die Wege vorgezeichnet: Bahn 3 ist abgesperrt für den Abstand, daneben ist im vorgegebenen „Kreisverkehr“ zu schwimmen. Im Lehrschwimmbecken und im Außenbecken hat sich jeder selbst an die Abstände zu halten. Alle Attraktionen bleiben zunächst aus. Whirlpool und Dampfbad waren ja schon vor der angeordneten Schwimmbad-Schließung am 16. März gesperrt worden, weil hier keine Poolnudel dazwischen passt. Im gechlorten Wasser indes, so gilt weiter die fachlich fundierte Annahme, fühlt sich auch das Corona-Virus nicht so wohl wie die Besucher. Die im Hallenbad ohnehin herrschende hohe Hygiene hat das Schwimmbad-Team nochmals erhöht. Nach dem erarbeiteten Hygiene-Konzept ist die Reinigung von Türklinken, Handläufen und Kontaktflächen auf den Stundentakt verkürzt worden.

Darüber hinaus ist jeder Besucher für Sicherheit verantwortlich. Risikopersonen sollen besser zuhause bleiben, sagen die Corona-Vorschriften. Und auch schon nach der bisherigen Haus- und Badeordnung sollte niemand Schwimmen gehen, der krank ist oder sich nicht gut fühlt. Für die Sicherheit ist jeder Badbesucher verantwortlich. Mit Blick auf Sommer und Ferien wird eine weitere Regelung wichtig: Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht ohne erwachsene Begleitung ins Bad.

Die Jugendlichen des Turnvereins Eibelshausen haben bereits gezeigt, dass sie sich verantwortungsvoll und vorsichtig an die Regeln halten. Schwimmtraining und Kurse waren bereits vorher möglich. Mit ihnen konnte auch das Hallenbad-Hygienekonzept entwickelt und erprobt werden. Dabei wurde auch klar: Mehr ist möglich, wenn sich alle an die Regeln halten. Betriebsleiter Happel: „Wir wollen ja gemeinsam zeigen: Es dürfen alle rein – nur das Virus nicht!“

Info: Was ist unter diesen besonderen Bedingungen der Pandemie im Freizeitbad „Panoramablick“ zu beachten, ist unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona im Internet zu finden.

Gemeinsam geht mehr: Die Jugendlichen vom TV Eibelshausen haben beim Schwimmtraining gezeigt, dass man sich mit Abstand und Disziplin im Schwimmbad sicher bewegen kann.